Kolumne des Herausgebers Dr. Rafael Korenzecher

Liebe Leserinnen und liebe Leser,

in dem ausklingenden Monat April wurden weltweit zwei große globale Feste begangen, die beide in engem Zusammenhang mit der Geschichte des jüdischen Volkes verbunden sind.

Sowohl das jüdische Pessachfest als auch das christliche Osterfest belegen – so unterschiedlich sie auch in ihrem Sinngehalt sein mögen – in herausragender Weise die historische Legitimation des jüdischen Volkes auf seine ungeteilte jüdische Hauptstadt Jerusalem und den auf Jahrtausende altem jüdischen Boden wieder neu entstandenen Staat Israel.

Durch die am Ende des Pessach-Exodus vor über 3.000 Jahren mit dem jüdischen Königreich begründete Eigenstaatlichkeit der Juden stellt das im letzten Jahrhundert auf altem Staatsgebiet wiedergeborene Israel das historisch am längsten legitimierte existierende Staatswesen nicht nur in der Region dar. Das dem jüdischen Religionsstifter gewidmete christliche Osterfest beweist den legitimen Anspruch des jüdischen Volkes auch auf seine letztmalig im Jahre 1967 aus brutaler arabischer Okkupation befreiten Ostteile seiner uralten Hauptstadt Jerusalem sowie der historischen Gebiete Galiläas, Samarias und Judäas. Zahlreiche zeitgenössische Quellen benennen neben der Hauptstadt Jerusalem genau diese Gebiete mit ihren jüdischen Ortschaften Betlehem, Nazareth, Hebron, Jericho und anderen mehr als heimatliche Wirkungsstätten des Juden Jesus. Auch die begriffliche Identität belegt die unauflösbare Verbindung des jüdischen Volkes zu seiner ihm durch arabische Eroberungen strittig gemachten Heimat. Judäa ist das Land der Juden und Juden sind die Bewohner Judäas. So war es, so ist es und so wird es bleiben.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Das Antisemitismus-Problem der „New York Times“

Welt

Das Antisemitismus-Problem der „New York Times“

Eine Hetz-Karikatur im „Stürmer“-Stil gegen Trump und Netanjahu ist nur die Spitze des Eisbergs

Ungarns Juden denken nicht an Auswanderung

Welt

Ungarns Juden denken nicht an Auswanderung

Interview der JÜDISCHEN RUNDSCHAU mit Dr. Péter Györkös, Botschafter von Ungarn in Deutschland, über das Verhältnis seines Landes zu Israel und die Lage der Juden in Ungarn im Vergleich zu Westeuropa

Kleines Katar – großer Terror-Finanzier

Welt

Kleines Katar – großer Terror-Finanzier

Wie das wahhabitische Königreich die Islamisierung Europas bezahlt

Die unbegründete Angst der Antisemiten vor der Macht der Juden

Welt

Die unbegründete Angst der Antisemiten vor der Macht der Juden

Die Zeiten, in denen Juden wenig Einfluss hatten, waren niemals gute Zeiten – nicht einmal für die Nicht-Juden.

Brothers in Crime: Venezuela und die Terrororganisation Hisbollah

Welt

Brothers in Crime: Venezuela und die Terrororganisation Hisbollah

Die schiitische Miliz kann sich in Südamerika auf eine starke libanesische Diaspora stützen.

Liebe Juden Amerikas – wie könnt ihr nur die Demokraten wählen?

Welt

Liebe Juden Amerikas – wie könnt ihr nur die Demokraten wählen?

Der rapide wachsende Antisemitismus in der Demokratischen Partei der USA

Der „Nakba-Tag“ in Neukölln

Deutschland

Der „Nakba-Tag“ in Neukölln

Aus Gaza hagelt es Raketen – Deutschland aber belehrt Israel und duldet antisemitische Demos gegen die Ausrichtung des „Eurovision Song Contest“ in Jerusalem.

Von Linksaußen gesehen ist alles „rechts“, Herr Zumach!

Deutschland

Von Linksaußen gesehen ist alles „rechts“, Herr Zumach!

Kritik an der verbalen Entgleisung des „taz“-Journalisten Andreas Z. bei einer Veranstaltung in der Uni München

Das Zeitungssterben der linken Erziehungs-Journaille

Deutschland

Das Zeitungssterben der linken Erziehungs-Journaille

Die Leser der Schrumpfmedien sind nicht weg – sie lesen nur woanders. Die Schuld ist nicht alleine bei den Online-Medien zu suchen.

Warum ich von der Friedrich-Ebert-Stiftung ausgeladen wurde

Deutschland

Warum ich von der Friedrich-Ebert-Stiftung ausgeladen wurde

Die SPD-nahe Stiftung sagt die gemeinsam geplante Veranstaltung mit einem unbequemen israelischen Autor ab – und liefert eine seltsame Begründung.

Wir haben einen Freund verloren – Zum Tode von Klaus Faber s.A.

Personen

Wir haben einen Freund verloren – Zum Tode von Klaus Faber s.A.

Warum Israel Netanjahu wiedergewählt hat

Israel

Warum Israel Netanjahu wiedergewählt hat

Der erneute Wahlsieg des Premierministers ist für die israel-aversen EU-Staaten Westeuropas ein Ärgernis

Das Märchen vom arabischen Palästina – eine Liste der vertanen Chancen

Israel

Das Märchen vom arabischen Palästina – eine Liste der vertanen Chancen

Bis zum heutigen Tage behaupten die Araber, dass ihnen ein eigener Staat vorenthalten wurde. Ein Blick in die Geschichtsbücher straft sie eindeutig Lügen.

Der vernachlässigte Teil der Schoah

Israel

Der vernachlässigte Teil der Schoah

Der Holocaust betraf nicht nur die europäischen, sondern auch die orientalischen Juden, beispielsweise in Nordafrika und im Irak

Nach der Trauer ein Freudenfest

Israel

Nach der Trauer ein Freudenfest

Auf den Jom haSikaron, den Gedenktag für die gefallenen israelischen Soldaten, folgt der fröhliche Jom haAzmaut, der Tag der Staatsgründung und Unabhängigkeit Israels.

Die erste und die zweite Intifada im Vergleich

Israel

Die erste und die zweite Intifada im Vergleich

Die beiden arabischen Terror-Perioden unterschieden sich in einigen interessanten Merkmalen.

Von der Moskauer Synagoge in die ganze Welt

Kunst und Kultur

Von der Moskauer Synagoge in die ganze Welt

Interview mit dem Gründer des Turetsky-Chors, der weltweit mit Rock, Pop und Elektro mit jüdischem Einschlag begeistert.

Ein Fest für die Sinne

Kunst und Kultur

Ein Fest für die Sinne

Ein Spaziergang mit dem berühmten Gewinner des Fernseh-Kochwettbewerbs „MasterChef“ Tom Franz auf dem Carmel-Markt in Tel Aviv

Aus dem Dritten Reich über Australien in die DDR

Kunst und Kultur

Aus dem Dritten Reich über Australien in die DDR

Ein Gespräch mit dem jüdischen Schriftsteller Walter Kaufmann über seine Flucht vor den Nazis und seine Rückkehr in das vermeintlich bessere Deutschland

„Zwischenfall in Vichy“

Kunst und Kultur

„Zwischenfall in Vichy“

Das aufrüttelnde Theaterstück des jüdischen Dramatikers Arthur Miller tourt in neuer Bearbeitung durch Deutschland

Evas Stories

Kunst und Kultur

Evas Stories

Mit großem Aufwand und professionellen Schauspielern wird das Schicksal einer jungen Jüdin aus Ungarn für Instagram nachgestellt, um vor allem Jugendliche auf die Schoa aufmerksam zu machen. Millionen Fans sind von der Idee begeistert und selbst Premier Netanjahu spricht seine Unterstützung aus.

Die Strahlkraft eines großen Weisen

Kunst und Kultur

Die Strahlkraft eines großen Weisen

Was am Lag BaOmer in Israel gefeiert wird, und warum dieses Fest auch in der Diaspora von großer Bedeutung ist.

Die Gruppe 43 – jüdischer Widerstand im Nachkriegs-England

Geschichte

Die Gruppe 43 – jüdischer Widerstand im Nachkriegs-England

Nach 1946 formierten sich in London ehemalige jüdisch-britische Soldaten, um – notfalls gewaltsam – ein Wiedererstarken der englischen Faschisten um Oswald Mosely zu verhindern

„Verschwenden Sie nicht Ihre Zeit – Sie haben keine Chance.“

Geschichte

„Verschwenden Sie nicht Ihre Zeit – Sie haben keine Chance.“

Wie akademischer Antisemitismus in der UdSSR bis in die 80er Jahre hinein die jüdischen Mathematiker aus dem Lande trieb

Gesegnetes Essen

Religion und Tradition

Gesegnetes Essen

Geheimnisse der Erziehung, falsche Ratschläge und das Erntewunder in der Parschijot-Übersicht des Monats Mai

„Die Thais kennen keinen Antisemitismus“

Zu guter Letzt

„Die Thais kennen keinen Antisemitismus“

Ein Besuch beim Rabbi des Chabad-Hauses von Bangkok

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden