Von der Moskauer Synagoge in die ganze Welt

Interview mit dem Gründer des Turetsky-Chors, der weltweit mit Rock, Pop und Elektro mit jüdischem Einschlag begeistert.

Die Stimmungskanonen in Aktion

JÜDISCHE RUNDSCHAU: Herr Turetsky, die diesjährigen Gastauftritte des Turetsky-Chores und des „Turetsky Soprano“ in Berlin und Wien sind nur ein Teil Ihrer internationalen Tournee. Wo treten Sie noch auf?

Turetsky: Unsere Tournee macht Station in zwölf Ländern. In Europa treten wir außer in Berlin und Wien noch in Rom, Paris, Prag, Budapest und Weißrussland auf und selbstverständlich auch in unserer Heimat Moskau. Transatlantisch geht es in New York, Washington und Toronto weiter, und ganz besonders freue ich mich auf unsere zwei Auftritte in China, was immer schon mein Traum war.

In Berlin sind wir am 12. Mai wieder auf dem Gendarmenmarkt mit unserer Freiluft-Veranstaltung vor der prächtigen Kulisse der Dome und des Konzerthauses. Wir freuen uns auf alle Deutschen und alle Russen im Publikum. Meinem bereits verstorbenen Vater hatte ich das Versprechen gegeben, die Botschaft der Völkerfreundschaft mit künstlerischen Mitteln zu verbreiten. Mein Vater hatte als Soldat der Roten Armee an der Befreiung Berlins teilgenommen! Seine Kriegserlebnisse, die er mir schilderte, hatten auf mich eine außerordentlich starke Wirkung. Sie brachten mich auf die Idee, mit den Chorauftritten jedes Jahr einen „großen Feiertag der Freundschaft“ zu veranstalten.

JÜDISCHE RUNDSCHAU: Das Konzert hat also eine historische Dimension?

Turetsky: Besonders in Berlin werden wir an das Ende des Zweiten Weltkriegs und den Sieg im „Großen Vaterländischen Krieg“ erinnern. Wir wollen ein Symbol der Völkerverbundenheit sein. Nächstes Jahr werden wir um diese Zeit wieder nach Berlin kommen, es wird ein ganz besonderer Anlass sein – 75 Jahre nach dem Sieg der Alliierten über Hitler-Deutschland! Ich hoffe, dass wir dann am Brandenburger Tor auftreten können.

JÜDISCHE RUNDSCHAU: Wie wurden Sie als Künstler entdeckt?

Turetsky: Als Kind sang ich jahrelang die Radiohits nach. Meistens verstand ich den Text gar nicht. Und wenn wir zu Hause Besuch hatten, sang ich den Gästen etwas vor. In der Schule liebte ich den Musikunterricht und das Flötenspielen.

Ernst wurde es, als ich als junger Mann in unserer Synagoge in Moskau einen Männerchor gründete und leitete. Später wurde der Chor selbstständig, wir nannten uns Turetsky-Chor, wir professionalisierten uns laufend und wurden immer populärer, sogar in Übersee. Dort waren wir mit unserer Mischung aus Klassik-, Pop- und Rockelementen sowie elektronischer Musik sehr erfolgreich, in Russland kam dieser Stil erst viel später an. Der Turetsky-Chor war also seiner Zeit voraus.

JÜDISCHE RUNDSCHAU: Wie kamen Sie von der Synagoge auf die Weltbühne?

Turetsky: Wir begannen als Kammerchor in der Moskauer Synagoge, fühlten uns aber in dem Genre eingeengt. Als wir die Synagoge hinter uns ließen, öffneten sich uns unendliche Möglichkeiten mit Kreativität und Showprojekten. Das erlaubte uns, Musik aus unterschiedlichen Ländern, Perioden und Stilen aufzugreifen, von Pagliacci bis La Traviata, von Rammstein bis Mozart, von Lyubov Orlova bis Freddie Mercury. Unser Horizont, unser Repertoire kannte keine Grenzen. Der Traum jedes Künstlers! Ich konnte meinen schöpferischen Ehrgeiz voll ausleben.

JÜDISCHE RUNDSCHAU: Wieso widmeten Sie sich dann auch den Sängerinnen?

Turetsky: Nach zwanzig Jahren Arbeit mit dem Männerchor merkte ich, was uns fehlte: eine berührende Frauenstimme, die ins Herz dringt. Viele Songs unseres Repertoires versprachen mit den weiblichen Stimmen noch interessanter zu werden, wir nahmen Werke mit Kultstatus von Freddie Mercury, Elvis Presley oder Michael Jackson, dann gründete ich den Frauenchor „Turetsky Soprano“.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Die sorglose Bar-Mitzva meines Enkels

Die sorglose Bar-Mitzva meines Enkels

Der Autor über seine jüdischen Komplexe im Nachkriegs-Österreich und die jüdische Selbstverständlichkeit seines Enkels in den USA

Nein, nicht alle Religionen sind im Kern gleich

Nein, nicht alle Religionen sind im Kern gleich

Ein Gegenüberstellung der Biografie des Juden Jesus mit jener des islamischen Glaubensstifters Mohammed widerlegt den irreführenden Kulturrelativismus.

Lea Fleischmann: Ich bin Israelin mit Herz und Seele

Lea Fleischmann: Ich bin Israelin mit Herz und Seele

Die aus Deutschland stammende Schriftstellerin wurde in einer zum DP-Lager umfunktionierten Wehrmachtskaserne geboren, in der nur Jiddisch gesprochen wurde, hat die westdeutsche Literaturszene beeinflusst und findet nun in Israel zu ihren religiösen Wurzeln zurück.

Zwischen Treue und Verrat

Zwischen Treue und Verrat

Liebesbeziehungen in NS-Deutschland zwischen Prominenten und ihren jüdischen Ehepartnern

Erster jüdischer Bürgermeister im Nachkriegs-Griechenland

Erster jüdischer Bürgermeister im Nachkriegs-Griechenland

Die jüdische Minderheit in Griechenland erlitt während des Zweiten Weltkrieges durch die Nazis einen großen Aderlass. Nun wählten die Bürger im nordgriechischen Ioannina den jüdischen Zentralratsvorsitzenden Griechenlands zu ihrem Stadtoberhaupt.

Antisemitismus in der deutschen Rapmusik

Antisemitismus in der deutschen Rapmusik

Der jüdische Rapper Jonathan Kalmanovich alias Ben Salomo berichtet als Insider der deutschen Rapperszene über einen bedenklichen Anstieg des dortigen Antisemitismus.

Jüdische Frauenpower auf Arabisch

Jüdische Frauenpower auf Arabisch

Die jüdisch-jemenitische Girlband A-WA singt auf arabisch – und findet daher auch in den Nachbarstaaten Israels große Beachtung.

Die Juden-Sympathie der Tschechen

Die Juden-Sympathie der Tschechen

Das kleine westslawische Volk widersetzte sich schon im Mittelalter anti-jüdischen Pogromen und ist auch heute besonders israel-freundlich

Der hohe Bildungsgrad des jüdischen Volkes – eine Ursachenforschung

Der hohe Bildungsgrad des jüdischen Volkes – eine Ursachenforschung

Die Ermittlung der Gründe für die großen wissenschaftlichen Erfolge der Juden sind auch ein Weckruf für unsere europäischen Schulsysteme

Die grausame Geschichte der Straßburger Schädelsammlung

Die grausame Geschichte der Straßburger Schädelsammlung

Vermeintliche Widerständler im Elsass waren in Wirklichkeit Mittäter bei NS-Verbrechen

Tikkun Olam – was heißt das eigentlich?

Tikkun Olam – was heißt das eigentlich?

Wie ein Vers aus der religiösen jüdischen Liturgie auch für neue religionsfremde Ideen umgedeutet wird.

Juden in der arabischen Diaspora – eine Geschichte der Ausgrenzung und Demütigung

Juden in der arabischen Diaspora – eine Geschichte der Ausgrenzung und Demütigung

Der Autor Georges Bensoussan widerlegt in seinem neu ins Deutsche übersetzten Buch die Legende vom harmonischen und gleichberechtigten Leben der Juden in der arabischen Welt vor 1948.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden