„Die Thais kennen keinen Antisemitismus“

Ein Besuch beim Rabbi des Chabad-Hauses von Bangkok

Von Janina Krupop

Versteckt in der berühmt-berüchtigtsten Straße Bangkoks, der Kaohsan Road, liegt das Chabad-Haus „Ohr Menachem“. Günstige Restaurants, billige Hostels, unzählige Massagesalons, Bars und Tätowierstudios reihen sich hier aneinander, um Rucksacktouristen anzulocken. Zwischen den jungen Menschen aus aller Welt fahren hupend und kreischend Taxi- und Tuktukfahrer entlang. Das Chabad-Haus gegenüber dem Ibis-Hotel wirkt zwischen dem bunten Treiben unscheinbar. Im Gegensatz zu den übrigen Hotels und Restaurants, gelangt man hier erst hinein, nachdem der Wachmann den Pass kontrolliert und sein OK gegeben hat.

1994 eröffnete das erste Chabad-Haus in Bangkok. Weitere Häuser befinden sich in Chiang Mai, Phuket und Kho Samui. Die jüdische Gemeinde Thailands ist klein: etwa 4.000 Juden leben hier. Aber Thailand ist das beliebteste Reiseziel junger Israelis. Jedes Jahr strömen 100.000 israelische Touristen in das südostasiatische Land. Das Chabad-Haus Bangkok bietet ihnen ein Zuhause. Neben einem großen Gemeinschaftsraum und einer Synagoge gibt es ein koscheres Restaurant. Die meisten koscheren Produkte werden importiert, Hühner werden selbst geschlachtet. Jede Woche treffen sich hier hunderte israelische Rucksacktouristen. Sie tauschen ihre Erfahrungen aus und finden ein Stückchen Heimat in der Ferne. Eine von ihnen ist Tal Avidan. Die 30-jährige Israelin reist seit 10 Monaten durch die Welt. Für sie ist Thailand das beste Reiseziel Südostasiens. „Es ist ein sicheres Land und man wird als Tourist sehr zuvorkommend behandelt. Ich habe eine solche Qualität in keinem anderen Land erlebt.“ Das Chabad-Haus ermöglicht ihr Kontakt zu ihrer Heimat und Kultur zu halten. „Ich treffe hier viele jüdische Reisende, wir essen gemeinsam, feiern gemeinsam. Für uns Juden ist es sehr wichtig, im Ausland mit unseren Wurzeln verbunden zu bleiben“, so Avidan. Die meisten Touristen kommen tatsächlich wegen des koscheren Essens hierher und um die Schabbat-Abende zu feiern, aber auch um das Gespräch mit Rabbi Wilhelm zu suchen.

Rabbi Wilhelm leitet das Chabad-Haus seit zehn Jahren. Er kam selbst vor 23 Jahren mit seiner Frau erstmals nach Thailand. Mit ihr und fünf seiner zehn Kinder lebt er im Haus. Die übrigen Kinder studieren und arbeiten in Israel. Rabbi Wilhelm besucht sie drei- bis fünfmal im Jahr. Für die jüdischen Touristen ist er wie eine Art Großvater. In sämtlichem Belangen ist er Ansprechpartner Nummer 1: Aufenthaltsfragen, aber auch spirituelle und religiöse Anliegen beantwortet er. Rabbi Wilhelm ist daher stets beschäftigt. Seine Arbeit gleicht zuweilen dem eines Botschafters. Für das Verfolgen der Nachrichten bleibt dabei kaum Zeit. „Ich habe natürlich bemerkt, dass in Europa der Antisemitismus wächst und viele Juden Europa verlassen“, sagt Rabbi Wilhelm, „insbesondere aus Frankreich kommen immer mehr Juden. Ich glaube, für uns Juden ist Europa kein sicherer Platz mehr.“

Das jüdische Leben in Thailand sei hingegen sehr sicher. Übergriffe oder Ausschreitungen habe es noch nie gegeben. „Thais kennen keinen Antisemitismus“, so Rabbi Wilhelm, „Gefahren drohen hier allenfalls von Muslimen aus anderen Ländern. Thailand ist ein buddhistisches und sehr tolerantes Land. Es akzeptiert und unterstützt uns.“ Auch die diplomatischen Beziehungen zwischen Thailand und Israel sind sehr gut und von gegenseitigen Verträgen geprägt. So ermöglicht beispielsweise ein bilaterales Abkommen, dass Thais legal in Israel arbeiten.

Bis ins frühe 17. Jahrhundert lassen sich vereinzelte Spuren jüdischen Lebens in Thailand zurückverfolgen. Von dem Aufbau eines jüdischen Gemeindelebens kann jedoch erst ab den 1930er Jahren die Rede sein, als jüdische Flüchtlinge aus Deutschland, Syrien und dem Libanon nach Bangkok kamen und hier ihre Geschäfte aufbauten. Der Vietnamkrieg brachte schließlich hunderte amerikanische Juden nach Thailand, die in der US-Armee dienten. Mit ihnen wurde das jüdische Leben in Thailand vollends etabliert, erstmals mit dem Militär kamen nun auch Rabbiner. Die kleine jüdische Gemeinde Thailands wächst. Erst im März dieses Jahres eröffnete ein weiteres koscheres Café in Bangkok und eine koschere Pizzeria auf Phuket.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Gegen den linken anti-jüdischen Trend: Guatemala benennt Straßen und Plätze „zu Ehren Israels“ um

Gegen den linken anti-jüdischen Trend: Guatemala benennt Straßen und Plätze „zu Ehren Israels“ um

Rund 30 Städte und Gemeinden in Guatemala haben in den letzten drei Jahren Straßen nach Jerusalem benannt – mit einem besonderen Zusatz: Capital de Israel, Hauptstadt Israels. Ein Grund dafür sei der große Anteil evangelikaler und judenfreundlicher Christen im Land.

Wein aus Israel: Von der biblischen Tradition zum wettbewerbsfähigen Qualitätsprodukt

Wein aus Israel: Von der biblischen Tradition zum wettbewerbsfähigen Qualitätsprodukt

Lange war der Wein aus dem jüdischen Staat verkannt – doch nun findet er immer mehr Anerkennung

Die versteckte Botschaft des Schofars

Die versteckte Botschaft des Schofars

Der durchdringende Ton des Widderhorns ist ein spiritueller Weckruf zu Rosch HaSchana (JR)

Wahl zur „Miss Universe“ erstmals in Israel

Wahl zur „Miss Universe“ erstmals in Israel

Eilat wird zum Austragungsort des 70. Jubiläums des internationalen Wettbewerbs

Tel Aviv: Oft chaotisch, immer spannend

Tel Aviv: Oft chaotisch, immer spannend

Seit anderthalb Jahren wohnt die Autorin in Tel Aviv, der Stadt, die sie so liebt und die sie immer wieder aufs Neue herausfordert. Sie ist für ihr Studium hergezogen und bleibt, weil sie hier ein Zuhause gefunden hat. Ein Erlebnisbericht.

Koscherer Familienurlaub in Deutschland

Koscherer Familienurlaub in Deutschland

Wie eine kinderreiche jüdische Familie einen Urlaub in Deutschland nach den Regeln des Judentums organisieren kann.

Der Dienst der 400.000: Freiwillige kehren in die Kibbuzim zurück

Der Dienst der 400.000: Freiwillige kehren in die Kibbuzim zurück

Volontäre dürfen wieder nach Israel einreisen

Wege zurück ins jüdische Görlitz

Wege zurück ins jüdische Görlitz

Die in Deutschland lebende Amerikanerin Lauren Leiderman bringt jüdische Ex-Görlitzer aus aller Welt per Facebook zusammen. Selbst Anne Frank hatte eine besondere Verbindung zu der Stadt an der Neiße.

Schutz für die wichtigsten Steine der Welt

Schutz für die wichtigsten Steine der Welt

Die Klagemauer mit ihren rund 2.000 Jahre alten Steinen bedarf der besonderen Pflege. Die Restaurierungsarbeiten dienen auch dem Schutz der Besucher. Gleichzeitig leisten sie einen Beitrag zum Erhalt der historischen Steine.

George Washingtons einzige koschere Mahlzeit

George Washingtons einzige koschere Mahlzeit

Warum der erste US-Präsident für die Juden ein Held ist

Purim – der fröhlichste Tag im Jahr

Purim – der fröhlichste Tag im Jahr

Das Judentum ist reich an Feiertagen und es gibt nur wenige Monate im jüdischen Kalender, die über keinen Feiertag verfügen. Dennoch gibt es einen bestimmten Festtag, der sich vom üblichen „Style“ der anderen Feiertage unterscheidet und mit seinen Bräuchen auffällt: Richtig, Purim!

Tu BiSchwat - Der über 2000 Jahre alte jüdische Tag des Umweltschutzes und der Bäume

Tu BiSchwat - Der über 2000 Jahre alte jüdische Tag des Umweltschutzes und der Bäume

Die Juden bedurften nicht der Grünen, um die Umwelt zu schützen. Im modernen Israel ist Tu BiSchwat ein nationaler Feiertag: Schulkinder, Jugendliche und Erwachsene pflanzen neue Baumsetzlinge im ganzen Land.

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden