Helen Mirren als Golda Meir: "Jewfacing" oder eine glänzende Besetzung?

Anlässlich der Vergabe der Rolle der Golda Meir an die nichtjüdische Oscar-Preisträgerin Mirren, entbrannte eine Diskussion darüber, wie weit die sogenannte politische Korrektheit in der Kunst gehen darf. (JR)

Golda Meir und Helen Mirren© WIKIPEDIA

Von Nataliya Indikova

In London und Israel laufen derzeit die Dreharbeiten zum biografischen Politdrama Golda (2022) auf Hochtouren. Die legendäre ehemalige israelische Außenministerin und Ministerpräsidentin Golda Meir wird von der international renommierten englisch-russischen Schauspielerin Helen Mirren verkörpert.

Handelt es sich hierbei um eine würdige Besetzung, oder hätte eine Jüdin die Rolle übernehmen sollen? Der Fall wird aktuell medial heiß diskutiert.

Mirrens jüdische Schauspielkollegin – ebenso wie Mirren eine von der britischen Krone gekürte Dame – Mauren Lippmann ist nicht begeistert. Die ehemals politisch äußerst inkorrekte, der Obszönität nicht abgeneigte jüdische Komikerin Sarah Silverman, bezeichnet die Besetzung der Rolle mit Mirren als „Jewfacing“.

Hierbei handelt es sich um eine provokante Anspielung auf eine veraltete amerikanische Praktik namens „Blackfacing“. Dieses beschreibt das Schwärzen des Gesichts bei hellhäutigen Schauspielern, um Afro-Amerikaner zu spielen. Der implizite Rassismus, der dieser Praxis innewohnt, ist heutzutage kaum zu leugnen.

Doch ist in diesem Fall Antisemitismus im Spiel, oder geht es eigentlich um etwas völlig anderes? „Blackfacing“ wurde in vergangenen Zeiten im Rahmen von Theateraufführungen praktiziert, um vermeintliche Stereotype schwarzer Menschen in grotesker und herablassender Manier abzubilden. Die Prothesen im Film „Golda“ werden dagegen eingesetzt, um Mirren dem Politstar möglichst ähnlich zu machen. Das ist eine gängige Praxis beim Film und wäre genauso bei einer Besetzung der Rolle mit einer jüdischen Schauspielerin gelaufen.

Zum dem sei anzumerken, dass der israelische Regisseur Guy Nattiv darauf bestand, Helen Mirren die Hauptrolle zu übertragen. Die beliebte Schauspielerin, die bereits einige jüdische Figuren auf der Leinwand verkörperte, war sich zunächst unsicher, nahm die Herausforderung allerdings an. „Ich hoffe es, der Rolle gerecht zu werden!“ so die 76-jährige Mirren.

Wer von den großen jüdischen Stars in dieser Alterskohorte hätte Golda Meir sonst spielen sollen? Mauren Lippmann selbst? Können wir uns Barbra Streisand, Bette Milder oder gar Roseanne Barr in der Rolle der Ministerpräsidentin vorstellen?

Die blass-rothaarige Königin von England aus dem 16.Jahrhundert Anne Boleyn zum Beispiel, wird von der dunkelhäutigen britisch-jamaikanischen Schauspielerin Jodie Turner Smith verkörpert. Doch der Film ist eher ein „psychologischer Thriller als ein historisch akkurates Drama,“ so das Smithsonian Magazin. Es macht nämlich durchaus einen Unterschied, ob ein Film den Anspruch hat, historisch akkurat zu sein, oder sich eher als freies Kunstwerk sieht, welcher lose auf einer Geschichte basiert.

„Golda“ legt den Fokus auf eine schwierige Zeit der Entscheidungen während des Yom Kippur Krieges von 1973. Da es sich um eine Filmbiografie handelt, ist davon auszugehen, dass der Film sich weniger Exzentrik erlauben möchte, sondern nach Authentizität strebt.

Wie wird „Golda“ vom Publikum aufgenommen werden? Wird es ein sehenswerter Film?

Durchaus vorstellbar, denn Helen Mirren ist nicht völlig fachfremd. Sie hat Israel mehrmals besucht – das erste Mal als junge Frau hat sie 1967 auf einer Kibbuz Farm Trauben gepflückt, 2016 kam sie, um die Preisverleihung zum Genesis-Preis zu moderieren. Sie sprach sich offen gegen die BDS Bewegung aus und sieht sich als Freundin des jüdischen Volkes.

„Ich glaube an Israel...Ich denke, es ist ein sehr außergewöhnliches Land voller sehr, sehr außergewöhnlicher Menschen“ so Mirren. Sie scheint sich der Wichtigkeit des Themas bewusst zu sein und ist branchenintern als hervorragende Schauspielerin geschätzt. Das allein sollte ausreichen für einen gelungenen Film.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Vor 80 Jahren von den Nazis in Krakau ermordet: Mordechai Gebirtig, Vater des jiddischen Liedes und moralische Stütze des eigenen Volkes in Zeiten schrecklichster Not und Verfolgung

Vor 80 Jahren von den Nazis in Krakau ermordet: Mordechai Gebirtig, Vater des jiddischen Liedes und moralische Stütze des eigenen Volkes in Zeiten schrecklichster Not und Verfolgung

Gebirtigs bekanntestes Lied „S’brent“ war während der NS-Zeit die inoffizielle Hymne jüdischer Widerstandskämpfer. Heute wird es in Israel zu jedem Holocaust-Gedenktag angestimmt. Unter diesem Titel erschien auch die erste deutschsprachige Biografie Mordechai Gebirtigs – eine Pionierarbeit und ein Buch gegen das Vergessen. (JR)

Der ewige Antisemitismus – Buchbesprechung der Essay-Sammlung „Gebannt in diesem magischen Judenkreis“

Der ewige Antisemitismus – Buchbesprechung der Essay-Sammlung „Gebannt in diesem magischen Judenkreis“

Der Judenhass verläuft typischerweise nach einem bekannten historischen Muster, genährt von Vorurteilen und antisemitischen Stereotypen. Der New Yorker Germanist und Historiker Sander L. Gilman geht der Frage nach der jüdischen Identität nach. (JR)

Defund Documenta

Defund Documenta

Auf der Documenta sorgen schon wieder Ausstellungsstücke mit wüst antijüdischer Symbolik für einen Antisemitismus-Skandal. Kein Grund zur Überraschung: Der „postkoloniale Antirassismus“ des Kunstbetriebs zeigt nur seine hässliche Fratze. Eine Fratze, die Israel delegitimieren will und Juden entmenschlicht. Der Berliner Künstler Niels Betori Diehl hat sich die Verantwortlichen und Akteure näher angeschaut, sein Fazit: Die Liste der BDS-Unterstützer ist erschreckend lang, die Motivation der Unterzeichner teilweise pathologisch.

„Sounding Jewish in Berlin“: Eine Klezmer-Reise durch Berlin

„Sounding Jewish in Berlin“: Eine Klezmer-Reise durch Berlin

Autor und Musiker Phil Alexander fängt in seinem Buch „Sounding Jewish in Berlin: Klezmer Music and the Contemporary City“ die Stimmung der Berliner Stadtviertel ein. Laut dem passionierten Musikforscher befindet sich die Weltmetropole im ständigen Dialog mit der zeitgenössischen Klezmer-Szene.

Die „schwarze” Musik des Juden Gershwin - Zum 85. Todestag des Komponisten

Die „schwarze” Musik des Juden Gershwin - Zum 85. Todestag des Komponisten

Jacob Gerschowitz, das Kind jüdischer Einwanderer aus Russland wurde zum weltgefeierten Komponisten George Gershwin. Seine Musik ist unsterblich. Sein von den musikalischen Einflüssen des jüdischen Shtetl Osteuropas geprägte Genie und die Fusion mit der Musik der Südstaaten und des Broadways haben den Jazz wie nichts anderes geprägt und auf dem Broadway und in Hollywood neue Akzente gesetzt, die bis heute fortwirken. (JR)

Cyrus Overbeck: Ein Künstler empört sich

Cyrus Overbeck: Ein Künstler empört sich

Der international renommierte Künstler Cyrus Overbeck zählt zu den führenden bildenden Künstlern Deutschlands. Overbeck empört sich mit all seiner Körperlichkeit. Einer, der sich nicht fügen mag. Ein Störenfried. Ihn treiben die Aufdeckung und Aufarbeitung nationalsozialistischer Kontinuitäten an. Mit dem Holzschnitt aufklären, was Demokratie ist, das ist seine Triebfeder. (JR)

„Wir weinten tränenlos“ – Ein Film über die Mitglieder des jüdischen „Sonderkommandos“ in Auschwitz

„Wir weinten tränenlos“ – Ein Film über die Mitglieder des jüdischen „Sonderkommandos“ in Auschwitz

Die Malerei im Judentum

Die Malerei im Judentum

„Richard Wagner und die Klezmerband. Auf der Suche nach dem neuen, jüdischen Sound in Deutschland“ – Yuriy Gurzhys neues Buch

„Richard Wagner und die Klezmerband. Auf der Suche nach dem neuen, jüdischen Sound in Deutschland“ – Yuriy Gurzhys neues Buch

Ruth Bäumler: „Shalom Sendling! Lustige Geschichten vom Tod und einer Münchner Familie“

Ruth Bäumler: „Shalom Sendling! Lustige Geschichten vom Tod und einer Münchner Familie“

Mehr als nur eine Ausstellung: Mit historischen Fakten gegen Anti-Israel-Propaganda

Mehr als nur eine Ausstellung: Mit historischen Fakten gegen Anti-Israel-Propaganda

Auf den Spuren des russischen Judentums von der Zarenzeit bis zur Gegenwart

Auf den Spuren des russischen Judentums von der Zarenzeit bis zur Gegenwart

Ein Reisebericht aus dem Herbst 2021 über die jüdische Kultur in den russischen Städten Kazan und Samara. (JR)

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden