Warum schon meine jüdische Großmutter mich vor dem Weltfrauentag warnte

Dass Berlin einen sozialistischen Alibi-Feiertag wieder einführt, spricht auch für aufrichtige Unterstützer der Gleichstellung der Frau, Bände über das politische Klima in der linken Filterblase Deutschland.

Von Ekaterina Quehl

„Mach das nie wieder!“, sagte mir meine jüdische Großmutter, als ich ihr mal als kleine sowjetische Schülerin drei rote Nelken an einem 8. März schenkte. Sie durfte nicht studieren, weil sie Jüdin war, wurde aber einmal im Jahr mit pathetischen Parolen und Pseudo-Aufmerksamkeit beglückt, unter anderem auch von denen, die sie wegen ihrer Herkunft ihr ganzes Leben benachteiligten.

Kalter Schauer läuft mir über den Rücken, wenn ich in der „Berliner Zeitung“ jetzt, im Jahr 2021 lese:

„Der Frauenkampftag steht bevor, eine große Demonstration findet in diesem Jahr nicht statt. Feministische Bündnisse organisieren sich pandemiebedingt dezentral.“

Das erinnert mich an Demonstrationen aus der sowjetischen Vergangenheit, auf denen Frauen im synchronen Schritt für ihre Rechte marschierten, während Männer an diesem einen Tag im Jahr die Blumenläden plünderten. Als ob es keine anderen Tage im Jahr gibt, an denen man einer Frau Blumen schenken könnte. Als ob es keine anderen Tage im Jahr gibt, an denen Frauen die gleichen Rechte haben wie am 8. März.

 

Als einziges Bundesland

Doch was hat das alles mit Deutschland 2021 zu tun? Ich muss ehrlich sagen, ich weiß es nicht. Ich kann nur vom Sozialismus-Déjà-vu sprechen, das ich von Jahr zu Jahr in Deutschland erlebe: Auch diesen „Feiertag“, den Berlin letztes Jahr in alter sozialistischer Tradition als einziges Bundesland wieder eingeführt hat. Ich nehme das als Teil der Symbolik wahr, die hier zur Veranschaulichung der aktuellen Entwicklungen nach links in Richtung Sozialismus benutzt wird.

Dass mich dieses sozialistische Überbleibsel in Deutschland einholt, konnte ich mir nie im Leben vorstellen. Heute wie damals soll mir erklärt werden, dass ich als Frau benachteiligt werde und an diesem einen Tag alle Welt daran erinnern darf. Es soll mir erklärt werden, dass ich die gleichen Rechte habe, wie die restlichen m/d/x. Und das in dem Land, in dem ich mich bis jetzt weder als Ausländerin noch als Frau jemals benachteiligt gefühlt habe. Seit meiner Einwanderung nach Deutschland in 2004 und bis zu diesem Jahr.

„Coronabedingt sind viele Veranstaltungen in den digitalen Raum verlegt worden, die ‚Alliance of Internationalist Feminists‘ zieht aber auch in diesem Jahr durch die Stadt. Weitere Kundgebungen gibt es in Mitte und Wedding, bei allen Veranstaltungen gelten strenge Abstandsregeln und Maskenpflicht.“, so die „Berliner Zeitung“. Frauen, über die hier berichtet wird, wollen gegen ihre Benachteiligung in Deutschland im Jahr 2021 demonstrieren. Und währenddessen Abstandsregeln einhalten und Masken tragen. Und sehen dabei scheinbar den Widerspruch nicht.

Meiner jüdischen Großmutter habe ich zu verdanken, dass ich Widersprüche als solche meistens erkennen kann. Deutschland kämpft für gleiche Rechte bei Frauen im 21. Jahrhundert. Medien und Regierung sind angetan. Doch wie würden Medien und Regierung reagieren, wenn diese Frauen auf die Straße gehen würden, weil sie mal wieder Kleider für ihre Kinder kaufen wollen oder vielleicht gar ins Fitnesscenter?

 

Ekaterina Quehl ist gebürtige St. Petersburgerin, russische Jüdin, und lebt seit über 16 Jahren in Berlin. Pioniergruß, Schuluniform und Samisdat-Bücher gehörten zu ihrem Leben wie Perestroika und Lebensmittelmarken. Ihre Affinität zur deutschen Sprache hat sie bereits als Schulkind entwickelt. Aus dieser heraus weigert sie sich hartnäckig, zu gendern. Mit 27 kam sie nach einem abgeschlossenen Informatik-Studium aus privaten Gründen nach Berlin und arbeitete nach ihrem zweiten Studienabschluss viele Jahre als Übersetzerin, aber auch als Grafik-Designerin. Mittlerweile arbeitet sie für reitschuster.de und studiert nebenberuflich Design und Journalismus.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Der Neue Lehming: Übergriffige Verhaltensregeln für Juden in der Öffentlichkeit

Der Neue Lehming: Übergriffige Verhaltensregeln für Juden in der Öffentlichkeit

Statt arabische Übergriffe angemessen zu kritisieren, legt der umstrittene „Tagesspiegel“-Journalist Malte Lehming Juden nachdrücklich den Verzicht auf den Davidstern in der Gegenwart von moslemischen Demonstranten nahe und legitimiert damit No-Go-Areas und islamische Aggression gegen Juden.

Terrormorde von Würzburg: Die ebenso klar  erkennbare wie uneingestandene Schuld der Politik

Terrormorde von Würzburg: Die ebenso klar erkennbare wie uneingestandene Schuld der Politik

Das Messer-Massaker von Würzburg offenbart, dass Corona das Problem der importierten Islamisierung und der damit verbundenen zunehmenden Gewalt-Exzesse nur vorübergehend verdeckt hat.

Der Judenhass auf Deutschlands Straßen kam doch nicht über Nacht!

Der Judenhass auf Deutschlands Straßen kam doch nicht über Nacht!

Es wird von Politik und Medien weitestgehend ausgeblendet, dass die politische Linke Deutschlands seit Jahrzehnten Juden unter dem Deckmantel der Israel-Kritik anfeindet und antisemitische Zuwanderung massiv fördert.

Überfälliges Verbot: Die islamische angebliche  „Hilfsorganisation“ Ansaar International muss endlich ihre Tätigkeit einstellen

Überfälliges Verbot: Die islamische angebliche „Hilfsorganisation“ Ansaar International muss endlich ihre Tätigkeit einstellen

Als die Gruppe „Ansaar International“, die bei den Behörden jahrelang unter dem Verdacht stand islamische Terroristen in Syrien zu unterstützen, Anfang Mai verboten wurde, betraf dies auch ein schwer durchschaubares Geflecht familiärer Verwebungen und angegliederter Vereine. Unsere Autorin hat dieses Netzwerk einmal genauer betrachtet.

Nun ist es amtlich: Deutschlands  Antisemitismus-Statistiken sind offenbar falsch

Nun ist es amtlich: Deutschlands Antisemitismus-Statistiken sind offenbar falsch

Jetzt wollen die Ministerpräsidenten plötzlich jene Statistiken „präzisieren“, die fälschlich behaupten, dass neunzig Prozent aller judenfeindlichen Straftaten – trotz anderweitiger Erfahrungen der Betroffenen – von „rechts“ begangen wurden. Doch die Statistiken, die die islamische Täterschaft minimieren, waren keinesfalls nur unpräzise – sie waren schlichtweg falsch.

Die grüne Doppelmoral

Die grüne Doppelmoral

Die Partei, die der in großen Teilen antisemitischen Zuwanderung das Wort redet wie keine zweite, reagiert zunehmend gereizt darauf, dass im Wahlkampf 2021 auch ihnen gewogene Journalisten die Heuchelei der „Weltverbesserer“ nicht länger decken können und wollen. Als Vorbilder taugen weder Claudia Roth, die wenig umweltschonend nach Fidschi fliegt, noch Annalena Baerbock, die mittlerweile selbst vom grünen Hausblatt „taz“ wegen ihrer alle eigenen Regeln brechenden Hochstapelei fallengelassen wurde.

Wo sind eigentlich die psychisch  gesunden Terroristen?

Wo sind eigentlich die psychisch gesunden Terroristen?

Wahnsinn und Extremismus schließen sich nicht gegenseitig aus – weder beim islamischen Attentat von Würzburg noch beim rechtsextremen von Hanau. Psychische Auffälligkeiten aber werden als Exkulpationskeule nahezu ausschließlich für islamische Terroristen bemüht.

Kein Zeichen gegen den Islamismus beim DFB

Kein Zeichen gegen den Islamismus beim DFB

Die Mannschaft kniet für den unglücklicherweise bei einem Polizeieinsatz zu Tode gekommenen mehrfach vorbestraften Intensivtäter George Floyd, aber findet kein Wort der Anteilnahme für die Opfer des islamisch motivierten Mehrfachmordes in Würzburg – Deutscher Fußball 2021.

Schädliche Kooperation: Linker jüdischer Koscherstempel für die Moslembrüderschaft in Deutschland

Schädliche Kooperation: Linker jüdischer Koscherstempel für die Moslembrüderschaft in Deutschland

Die Ideologie der Moslembrüderschaft gewinnt auch in Deutschland zunehmend an Einfluss. Ihr nahestehende Organisationen werden nicht nur staatlich gefördert, sondern finden sogar jüdische Kooperationspartner wie z.B. das jüdische Ernst-Ludwig-Ehrlich-Studienwerk.

Eine unangepasste Perle im Pro-Merkel- Gleichklang des deutschen Medienbetriebes

Eine unangepasste Perle im Pro-Merkel- Gleichklang des deutschen Medienbetriebes

Das bekannte und vielgelesene Internetportal „Deutsche WirtschaftsNachrichten“ (DWN) thematisiert regelmäßig als eine der ganz wenigen Medien-Plattformen die Mitschuld der Bundeskanzlerin am Anstieg des Antisemitismus in Deutschland.

Steinmeier in Israel –  die diplomatische Blamage

Steinmeier in Israel – die diplomatische Blamage

Der ehemalige Mitarbeiter des DDR-finanzierten und verfassungsschutzbeobachteten Pahl-Rugenstein- Verlages, der jetzige Bundespräsident Steinmeier ließ auch bei seinem aktuellen Staatsbesuch in Israel keinen Zweifel an seinen politischen Präferenzen. Das belegt nicht zuletzt die einseitige Auswahl seiner israelkritischen Begleiter und der nicht minder israel-aversen Journalisten, denen er bevorzugt Interviews gewährte.

Der Zentralrat und die Selbstverleugnung

Der Zentralrat und die Selbstverleugnung

Im „weltoffenen“ Bonn wurde im Mai 2021 die Synagoge Opfer eines Anschlags durch drei Syrer. Der Gemeindevorstand weiß ganz offensichtlich, warum der Antisemitismus seit einigen Jahren zugenommen hat, traut sich aber vor der Lokalpresse nicht zu einer klaren Stellungnahme.

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden