Warum schon meine jüdische Großmutter mich vor dem Weltfrauentag warnte

Dass Berlin einen sozialistischen Alibi-Feiertag wieder einführt, spricht auch für aufrichtige Unterstützer der Gleichstellung der Frau, Bände über das politische Klima in der linken Filterblase Deutschland.

Von Ekaterina Quehl

„Mach das nie wieder!“, sagte mir meine jüdische Großmutter, als ich ihr mal als kleine sowjetische Schülerin drei rote Nelken an einem 8. März schenkte. Sie durfte nicht studieren, weil sie Jüdin war, wurde aber einmal im Jahr mit pathetischen Parolen und Pseudo-Aufmerksamkeit beglückt, unter anderem auch von denen, die sie wegen ihrer Herkunft ihr ganzes Leben benachteiligten.

Kalter Schauer läuft mir über den Rücken, wenn ich in der „Berliner Zeitung“ jetzt, im Jahr 2021 lese:

„Der Frauenkampftag steht bevor, eine große Demonstration findet in diesem Jahr nicht statt. Feministische Bündnisse organisieren sich pandemiebedingt dezentral.“

Das erinnert mich an Demonstrationen aus der sowjetischen Vergangenheit, auf denen Frauen im synchronen Schritt für ihre Rechte marschierten, während Männer an diesem einen Tag im Jahr die Blumenläden plünderten. Als ob es keine anderen Tage im Jahr gibt, an denen man einer Frau Blumen schenken könnte. Als ob es keine anderen Tage im Jahr gibt, an denen Frauen die gleichen Rechte haben wie am 8. März.

 

Als einziges Bundesland

Doch was hat das alles mit Deutschland 2021 zu tun? Ich muss ehrlich sagen, ich weiß es nicht. Ich kann nur vom Sozialismus-Déjà-vu sprechen, das ich von Jahr zu Jahr in Deutschland erlebe: Auch diesen „Feiertag“, den Berlin letztes Jahr in alter sozialistischer Tradition als einziges Bundesland wieder eingeführt hat. Ich nehme das als Teil der Symbolik wahr, die hier zur Veranschaulichung der aktuellen Entwicklungen nach links in Richtung Sozialismus benutzt wird.

Dass mich dieses sozialistische Überbleibsel in Deutschland einholt, konnte ich mir nie im Leben vorstellen. Heute wie damals soll mir erklärt werden, dass ich als Frau benachteiligt werde und an diesem einen Tag alle Welt daran erinnern darf. Es soll mir erklärt werden, dass ich die gleichen Rechte habe, wie die restlichen m/d/x. Und das in dem Land, in dem ich mich bis jetzt weder als Ausländerin noch als Frau jemals benachteiligt gefühlt habe. Seit meiner Einwanderung nach Deutschland in 2004 und bis zu diesem Jahr.

„Coronabedingt sind viele Veranstaltungen in den digitalen Raum verlegt worden, die ‚Alliance of Internationalist Feminists‘ zieht aber auch in diesem Jahr durch die Stadt. Weitere Kundgebungen gibt es in Mitte und Wedding, bei allen Veranstaltungen gelten strenge Abstandsregeln und Maskenpflicht.“, so die „Berliner Zeitung“. Frauen, über die hier berichtet wird, wollen gegen ihre Benachteiligung in Deutschland im Jahr 2021 demonstrieren. Und währenddessen Abstandsregeln einhalten und Masken tragen. Und sehen dabei scheinbar den Widerspruch nicht.

Meiner jüdischen Großmutter habe ich zu verdanken, dass ich Widersprüche als solche meistens erkennen kann. Deutschland kämpft für gleiche Rechte bei Frauen im 21. Jahrhundert. Medien und Regierung sind angetan. Doch wie würden Medien und Regierung reagieren, wenn diese Frauen auf die Straße gehen würden, weil sie mal wieder Kleider für ihre Kinder kaufen wollen oder vielleicht gar ins Fitnesscenter?

 

Ekaterina Quehl ist gebürtige St. Petersburgerin, russische Jüdin, und lebt seit über 16 Jahren in Berlin. Pioniergruß, Schuluniform und Samisdat-Bücher gehörten zu ihrem Leben wie Perestroika und Lebensmittelmarken. Ihre Affinität zur deutschen Sprache hat sie bereits als Schulkind entwickelt. Aus dieser heraus weigert sie sich hartnäckig, zu gendern. Mit 27 kam sie nach einem abgeschlossenen Informatik-Studium aus privaten Gründen nach Berlin und arbeitete nach ihrem zweiten Studienabschluss viele Jahre als Übersetzerin, aber auch als Grafik-Designerin. Mittlerweile arbeitet sie für reitschuster.de und studiert nebenberuflich Design und Journalismus.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Diejenigen, die Bücher verbieten, waren noch nie die Guten

Diejenigen, die Bücher verbieten, waren noch nie die Guten

In der ganzen Menschheitsgeschichte standen diejenigen, die Bücher verbrennen oder in der Gegenwart Texte aus dem Internet löschen, für Unfreiheit und die Unterdrückung der Wahrheit. Auch der aktuelle linke McCarthyismus und die Cancel Culture, die dieses Vorgehen fortsetzen, stehen auf der falschen Seite der Geschichte.

Von Apartheid und Impfdosen in Ramallah

Von Apartheid und Impfdosen in Ramallah

Dass ausgerechnet Israel beim Impfen gegen Covid international vorn liegt, können „Süddeutsche“ und „Frankfurter Rundschau“ kaum ertragen. Das linke Kampfblatt FR, das die wahrheitswidrige Behauptung verbreitet, Israel sei ein „Apartheidstaat“, will es weder der dänischen noch der österreichischen Regierung verzeihen, dass sie in höchster Not wie der aktuellen Corona-Krise mit dem jüdischen Staat zusammenarbeiten.

Das Unheil aus der Uckermark

Das Unheil aus der Uckermark

Wie lange kann Europa das konzertierte Versagen aus dem Berliner Kanzleramt und der Kanzler-Vertrauten Von der Leyen in Brüssel noch ertragen?

Die unsägliche und unanständige Partnerschaft zwischen der EU und Islamic Relief in Deutschland und Schweden

Die unsägliche und unanständige Partnerschaft zwischen der EU und Islamic Relief in Deutschland und Schweden

Offenbar zahlt die „Europäische Union“ noch immer Geld an die aus der einschlägig bekannten Moslembrüderschaft hervorgegangenen Organisation „Islamic Relief“.

Die Rufmord-Industrie: Die in den Schlüsselpositionen der Medien  sitzenden linken Journalisten sind die ungewählten heimlichen  Herrscher in allen westlichen Ländern

Die Rufmord-Industrie: Die in den Schlüsselpositionen der Medien sitzenden linken Journalisten sind die ungewählten heimlichen Herrscher in allen westlichen Ländern

Die heutigen linksgrün durchseelten Medien sind in ihrer Mehrzahl heruntergekommen zur PR-Abteilung der Regierung, und keinesfalls auf der Seite des Souveräns, des Wählers. Und wer zu laut deren Aussagen prüft und nach der Wahrheit fragt, den können sie schnell zu ihrem Feind erklären – mit allen Konsequenzen des Rufmords.

Islamische Drohung nach Artikel über Laschets Vertraute Serap Güler (CDU)

Islamische Drohung nach Artikel über Laschets Vertraute Serap Güler (CDU)

Ein Islam-Funktionär mit sehr fragwürdigem Hintergrund versucht einen ihm ungenehmen Bericht über ihn und seine Verbindung zu Serap Güler, Armin Laschets Staatssekretärin, unbedingt zu vernebeln und gerichtlich zu stoppen.

Der grüne Weg in die steuerliche Versklavung der Deutschen

Der grüne Weg in die steuerliche Versklavung der Deutschen

Mit zunehmendem Linksruck soll der deutsche Bürger künftig dem immer höherem Steuerbedarf des Staates auch im Ausland nicht mehr entkommen können: Geht es nach den Grünen, so sollen Staatsbürger auch dann steuerlich zur Kasse gebeten werden, wenn sie schon lange gar nicht mehr in Deutschland leben.

Kretschmer zu deutschem Impfversagen: „Israel drängelt sich vor.“

Kretschmer zu deutschem Impfversagen: „Israel drängelt sich vor.“

Nach Ministerpräsident Haselhoff (Sachsen-Anhalt) will nun mit Ministerpräsident Kretschmer (Sachsen) ein zweiter Landesvater vom deutschen Impfversagen ablenken, indem er die Schuld ausgerechnet bei Israel und damit den Juden sieht.

EU-Millionen für staatsfeindliche Linke und arabische Terror-Organisationen in Israel

EU-Millionen für staatsfeindliche Linke und arabische Terror-Organisationen in Israel

Den wenigsten deutschen und EU-Bürgern ist bekannt wie offen die EU die linksradikale Opposition Israels und Terror-Prämien der arabischen Autonomie-Behörde bezahlt – und damit Terror gegen und Morde an Juden fördert. Der EU-Parlamentarier Joachim Kuhs gibt Einblick.

Versuchter Rufmord der „Süddeutschen Zeitung“ gegen Boris Reitschuster

Versuchter Rufmord der „Süddeutschen Zeitung“ gegen Boris Reitschuster

Boris Reitschuster, ehemaliger Korrespondent des „Focus“ in Moskau, stört mit kritischen Fragen den unduldsamen linken Regierungs-Journalisten-Klüngel. Daher versuchen die dortigen Meinungs-Monopolisten ihn aus der Bundespressekonferenz hinauszudrängen.

Jusos und Fatah: Der „Schwesterpartei“- Skandal war keinesfalls ein Ausrutscher

Jusos und Fatah: Der „Schwesterpartei“- Skandal war keinesfalls ein Ausrutscher

In einer Resolution bezeichneten die Jusos im Dezember die „palästinensische“ Fatah-Jugend als ihre „Schwesterorganisation“. Die sich anschließende kaum vernehmbare Kritik der Alt-SPD versucht darüber hinwegzutäuschen, dass das Problem für die Sozi-Partei alles andere als neu ist – die Zusammenarbeit mit den Terroristen der Fatah begann bereits in den 90er Jahren.

Goethe-Institut: antisemitisch und antideutsch

Goethe-Institut: antisemitisch und antideutsch

Antisemitisches Netzwerk im deutschen Kulturpolitik-Apparat aufgedeckt – ohrenbetäubendes Schweigen der Medien zu dem Skandal in der deutschen Vorzeige-Institution.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden