Kolumne des Herausgebers Dr. Rafael Korenzecher

Liebe Leserinnen und liebe Leser,

„Tempus fugit“ – das wussten schon die Römer. Das ist auch in dem zweiten Corona-Jahr nicht anders. Pessach und Ostern liegen in diesem Jahr bereits hinter uns. Es ist April, und während ich das schreibe, schneit es draußen munter vor sich hin, soeben hat es noch gehagelt und das Außen-Thermometer zeigt 2 Grad Celsius.

Greta, die von unserer grün und links jeder menschlichen Vernunft und ebensolchen Anstandes angesiedelten Politik hochverehrte und gehätschelte „Nostradame“ der irdischen Hitze-Apokalypse dürfte jedenfalls nicht sonderlich amused sein. Schon das zweite Jahr in Folge scheint so gar nicht mit ihren düsteren Prophezeiungen vom Menschen-gemachten Hitzetod kooperieren zu wollen. Selbst ihre berüchtigten „How dare you“-Wutausbrüche scheinen die Natur nicht beindrucken zu können.

Ganz im Gegenteil zum deutschen Wähler in unserem so schrecklich vom vermeintlich anthropogenen Climate-Change, von Tsunamis, Vulkanausbrüchen und Dürreperioden bedrohten Wüstenland, der von Greta deeply impressed zu sein scheint. Als ob unsere Politik, und besonders die Grünen mit ihren Wind-Spargeln und mit ihren „Fast-alles“-Verboten unseren Bauernstand und unsere Landwirtschaft – übrigens genauso wie unsere Autoindustrie und unser einstmals prosperierendes Land insgesamt – nicht viel wirkungsvoller kleinkriegen würden als jeder Klimawandel, wählt er, und wird er wohl auch in diesem September unbeirrt trotzdem links und grün wählen. Offenbar ist er wohl schon lange vor dem, die grünen Klima-Gagaisten Lügen strafenden unzeitgemäßen April-Schneegestöber zu heiß gebadet worden. Warum sollte er sich daher auch den grünen Blödsinn, den man ihm tagein tagaus in Politik und Medien einbläut, durch Verstand und Fakten widerlegen lassen?

Dazu kommt noch, dass es den Klima-Hysterikern zu glücken scheint auch die globale Corona-Krise für ihre Zwecke zu instrumentalisieren. Es bedarf keiner Erwähnung, dass die hysterisch erfundene Klima-Apokalypse der Zeugen Gretas und ihrer Anhänger wenigstens temporär einer wirklichen, vor allem durch das klägliche Impfversagen dieser Regierung fortbestehenden Bedrohung gewichen ist. Ebenso erkennbar in Zeiten der Krise ist die Abwegigkeit des grünen Autoverzichts-Irrsinns. Das Konzept des öffentlichen Nahverkehrs hält einer Krise wie Corona nicht stand. Heute ist jeder dankbar, der noch im Schutz seines eigenen motorisierten Fahrzeugs wenigstens die vitalsten Besorgungen erledigen kann.

Natürlich wird es unseren grünen und linken Klima-Dogmatiker gelingen selbst das offensichtliche Scheitern ihres Konzepts nach der Krise Fakten-verdrehend für die Fortsetzung ihrer Massen-Bevormundung zu instrumentalisieren.

Auch bleibt es nach der Krise dabei: Sei es aus ideologischer Verblendung, aus Unfähigkeit, aus einer Mischung von beidem – die Merkel-Regierung und ihre politische Gefolgschaft haben unser Land gespalten, Demokratie und unserem in den früheren Jahrzehnten dieser Republik wundervoll gelebten freiheitlich-westlichen Lebensstil schweren Schaden zugefügt, sowie unseren dank unseres bisherigen marktwirtschaftlichen liberalen Wirtschaftssystems erarbeiteten Wohlstand und den Wirtschaftsstandort Deutschland schon vor Corona massiv gefährdet. Von der Ausblendung des Problems der vorwiegend islamischen, in ihrem Kern Integrations-unwilligen, gewaltbereiten und mit tiefem Judenhass schon in ihren Heimatländern von Kind auf sozialisierten Prekariats-Immigration ganz zu schweigen.

Im Gegensatz zu Deutschland können die Menschen in Israel dank der erfolgreichen Impfpolitik des Landes bereits ohne Maske wieder in Cafés und Restaurants einkehren.© Emmanuel DUNAND / AFPr

Hier drängte die Corona-Krise viele andere, bislang unser Geschehen dominierende Probleme in den Hintergrund, schaffte sie aber nicht ab.

 

Israel und Brexit-Großbritannienhängen die EU ab

Sieht man heute vor allem auf Israel, aber auch auf Großbritannien und die USA, die die Impfungen schon zu Zeiten des hier täglich dämonisierten Präsidenten Trump vorbereitet hatten, kann man eigentlich nur Worte harschester Kritik finden zu dem desaströsen und vermeidbare Todesopfer fordernden, an fahrlässige Tötung grenzenden Impfversagen unserer unsäglichen Politkaste und dem durch die Hintertür an der Absicht der Gründungsväter vorbei eingeführten Rechts-anmaßenden supra-nationalen Bundesstaat der von kaum jemandem gewollten Vereinigten Staaten von Europa.

Besonders unter der uns plötzlich auf Wunsch einer einzelnen Dame (der deutschen Kanzlerin) vor die Nase gesetzten Führung durch die mit katastrophalem Missmanagement der Bundeswehr, mit dubiosen und vermutlich keinesfalls uneigennützigen intrafamiliären Beraterverträgen und kaum zu entkräftender Beweismittelvernichtung auffällig gewordene ehemalige deutsche Verteidigungsministerin läuft die ohnehin schon von politischen Fehleinschätzungen und einer verlogenen und heuchlerischen Bessermensch-Politik geprägte EU nunmehr nahezu zu der gleichen Hochform in Sachen Bewältigungs-Unfähigkeit der Corona-Krise auf wie die politische Führung unseres Landes.

Wie war das noch einmal mit Boris Johnson und dem Brexit? Und obwohl die Briten irgendwie auf der falschen Seite Auto fahren (wenigstens dürfen sie das noch und müssen nicht alle aufs Fahrrad umsteigen), gilt die an dieser Stelle schon früher getroffene Aussage immer noch und klarer denn je: In nur wenigen Jahren werden die durch Klima-hysterische Gaga-Schikanen der links-grünen Glühbirnen-Verbots-, Terror-Finanzierungs- und Gender-Neutralitäts-Junkies genervten und an den Rand des Ruins gebrachten EU-Anstalts-Insassen die Prosperität und den von Freiheit und demokratischer Selbstbestimmung geprägten, ohne ideologisches Gängelband gelebten westlichen Lifestyle der Briten zutiefst beneiden. In Sachen Corona-Impfung tun sie es jetzt schon.

In keinem der Fälle kommt man umhin festzustellen, dass unsere offensichtlich aus dem Ruder jeder politischen Vernunft und demokratischen Anstandes gelaufene Politik auch in dem vergangenen Monat kaum einen Tag vergehen ließ, an dem sie uns nicht bewiesen hat, dass sie keinesfalls beabsichtigt, etwa den exponentiell wachsenden links- und grün-orientierten, mit einem Klima-Alibi in Richtung Sozialismus 2.0 strebenden politischen Irrsinn zu beenden.

Diese bereits mehr als ernüchternde Bilanz ließe sich noch beliebig fortsetzen – ein ernsthafter Versuch oder auch nur die Bereitschaft der Verantwortlichen aus den politischen Fehlleistungen und dem politischen Versagen von 16 Jahren Merkel-Regierung oder aus der schwindenden Wählerakzeptanz die richtigen Schlüsse zu ziehen, war und ist bis heute nicht zu erkennen.

Dazu hat abgrundtiefer, weiten Teilen der Muslime von klein auf anerzogener Mord-Hass auf alles Jüdische – weiterhin uneingestanden von unserer Politik und vielfach verschwiegen von unseren Medien – mit wachsendem hiesigen Anteil der muslimischen Bevölkerungsgruppe bereits zu tiefgreifenden destruktiven Veränderungen unserer Gesellschaft und einer massiven Verschlechterung der Lebensbedingungen aller, besonders aber der des jüdischen Populationsanteils geführt.

Auch weiterhin beharrt die Kanzlerin bei der wieder gegen jede historische Wahrheit und jede der Selbsterhaltung unserer Demokratie dienende Vernunft auf der geschichts-verfälschenden These, der Islam gehöre zu Deutschland.

Unsere Politik übt sich gestärkt durch die Etablierung linksextremen und antisemitischen Gedankenguts durch die jetzt in den USA dominierenden Biden-Democrats in links-ideologischem Islam-Appeasement und unterlässt so gut wie nichts, um die mangelnde Integrationsbereitschaft eines nicht unerheblichen Anteils der Muslime durch ubiquitäre Erleichterungen und Anpassung unserer Lebensweise an die Islamisierung unserer Welt zu honorieren, was verbunden mit der zwischenzeitlich Alltag gewordenen Verunsicherung und Angst vor islamischer Gewalt tatsächlich zu einer immer spürbarer werdenden Änderungen unserer liebgewordenen Gewohnheiten und unseres Verhaltens geführt hat, und spätestens mit der drohenden Herrschaft der grünen und linken Verbots- und Umerziehungsparteien noch weiter zur Aufgabe unseres freiheitlichen westlichen Lifestyles führen werden.

Wenn es um Israel geht, kennen die von Diktatoren und Unrechtsregimen dominierte UN(nütz)Organisation, die Islam-Appeaser aus der westlichen Sphäre der EU und unsere links-durchseelten Gesinnungsmedien in trauter Eintracht und abstruser Dauer-Konsequenz nur einen Schuldigen: den demokratischen jüdischen Staat. Geradezu grotesk ist der durch und durch antisemitische Versuch zweier amtierender deutscher Ministerpräsidenten Israel die Schuld zuzuweisen für das hiesige vor allem in Unfähigkeit und gegebenenfalls noch ganz anderem – wie die Masken und Schutzanzugsaffären zeigen – wahrscheinlich nicht einmal abwegig angenommenen Verhalten der hierfür in unserem Lande und in der EU verantwortlicher Akteure.

 

Das vitale und erfolgreiche Israel feiert seinen 73. Geburtstag

Erfreulicherweise sind der jüdische Staat Israel und seine Menschen am Vorabend des auch auf den Monat April fallenden Jom Ha’atzmaut, der in diesem Jahr den 73. Geburtstag der Wiedergeburt der israelischen Demokratie kennzeichnet, jung, vital, erfolgreich, lebensbejahend, kreativ, wirtschaftsstark, unabhängig und verteidigungsbereit und zwischenzeitlich auch geimpft genug, um sich weder von Deutschland noch von der EU gängeln zu lassen.

Selbst die Abkehr der neuen US-Administration Präsident Bidens von der historisch richtigen und moralisch einwandfreien, historisch berechtigten Zuwendung des vorangegangenen US-Präsidenten Trump werden Israel auch 73 Jahre nach seiner Neugründung die wachsende internationale Anerkennung seiner heiligen, ungeteilten und ewigen jüdischen Hauptstadt nicht nehmen können.

Die ebenfalls im April durch die großen jüdischen Fest- und Gedenktage Jom HaSchoah und Jom HaSikaron zu ehrenden jüdischen Opfer und Helden des Aufstandes im Warschauer Ghetto und des Kampfes für Freiheit und Unabhängigkeit des jüdischen Volkes in seinem Staat Israel hätten diesen 73. Jom Ha’atzmaut mit tiefer Genugtuung über das heutige demokratische kleine, große Eretz Israel erlebt.

In diesem Sinne wünsche ich Medinat, Memshalah und dem ganzen Am Israel, sie mögen unbeschadet alle Angriffe ihrer Feinde überstehen und einen unbeschwerten und fröhlichen 73. Geburtstag des neuen Staates Israel in Frieden und Freiheit feiern.

Unseren Lesern, Freunden und uns allen alles erdenklich Beste. Stay safe and healthy.

Am Israel Chai – leolam waed!

 

Ihr Dr. Rafael Korenzecher

 

i.A. S. Akstinat

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden