KOLUMNE DES HERAUSGEBERS DR. R. KORENZECHER

Liebe Leserinnen und liebe Leser,

das zweite Corona-Jahr 2021 schreitet mit schnellen Schritten voran und man kommt selbst bei wohlwollendster Betrachtung nicht umhin festzustellen, dass unsere offensichtlich aus dem Ruder jeder politischen Vernunft gelaufene und links jeden demokratischen Anstandes angesiedelte Politik wie in all den unsäglichen Jahren zuvor auch in dem vergangenen Monat kaum einen Tag vergehen ließ, an dem sie uns nicht deutlichst bewiesen hat, dass sie keinesfalls beabsichtigt, den hinter dem exponentiell wachsenden links- und grün-orientierten in Richtung Sozialismus 2.0 strebenden politischen Irrsinn zu beenden.

Muss sie ja auch gar nicht. Wie die Umfragen belegen, stärkt ihr das Virus-paralysierte und durch unsere öffentlich-rechtlichen Meinungs-Gestaltungsmedien zielgerichtet und Nachrichten-gefiltert desinformierte Wahlvolk den Rücken. Dazu kommt nunmehr zusätzlich zu dem ganz offensichtlichen Blödsinn vom anthropogenen Klimawandel, der Gewalt der sogenannten „Extiction Rebellions“ auf unseren Straßen, dem politischen Dirigismus und der Zerstörung unserer Autoindustrie, nun auch noch das unverhoffte Wahljahr-Geschenk des Corona-Alibis.

Dabei scheinen das mit Bereicherungsaffären, Fehlentscheidungen und dem Impfstoffmangel-Skandal angerichtete Krisenbewältigungs-Desaster und die fatalen, noch nicht einmal in ihrem Ausmaß für die Menschen und die Wirtschaft zu übersehenden Folgen für die Umfragewerte offensichtlich gar keine Rolle zu spielen.

Sei es aus ideologischer Verblendung, sei es aus Unfähigkeit, sei es aus einer Mischung von beidem, hat die Merkel-Regierung und ihre politische Gefolgschaft unser Land gespalten, unserer Demokratie und unserem in den früheren Jahrzehnten dieser Republik wundervoll gelebten freiheitlich-westlichen Lebensstil schweren Schaden zugefügt sowie unseren dank unseres bisherigen marktwirtschaftlichen liberalen Wirtschaftssystems erarbeiteten Wohlstand und den Wirtschaftsstandort Deutschland besonders durch ihre Corona-Entscheidungen massiv gefährdet. Sie hat dazu mit nahezu unkontrolliertem auch unter Corona trotz aller Grenzrestriktionen für alle anderen weitergehenden Einlass für vornehmlich islamische Rechtsverachtung, islamisch-rassistischen Superioritätsanspruch, islamische Gewalt und gewalttätigen islamischen Judenhass den inneren Frieden und die Sicherheit unseres Landes in Gefahr gebracht, und ist zweifelsfrei hauptverantwortlich für den größten Rechtsruck in unserer Republik seit Kriegsende, sowie für die nunmehr von linker, islamischer und ewiggestrig-tradierter Seite ungeniert und lautstark zunehmende Verunmöglichung des in Deutschland nach der Tragödie der Schoah wieder entstandenen offenen und würdigen jüdischen Lebens.

Diese bereits mehr als ernüchternde Bilanz ließe sich noch beliebig fortsetzen – ein ernsthafter Versuch oder auch nur die Bereitschaft der Verantwortlichen aus den politischen Fehlleistungen und dem politischen Versagen von Corona, aber auch von 15 Jahren Merkel-Regierung, die richtigen Schlüsse zu ziehen oder zumindest eine Konsequenz seitens der Wähler, ist bislang nicht zu erkennen.

Im Gegenteil – es zeichnet sich bereits jetzt schon ab, dass wir in unserem Lande vom Regen in die Traufe kommen werden und die jetzige politische Falschführung durch eine Regierung mit massiver Grün-Beteiligung, schlimmstenfalls sogar nach dem Vorbild des „Failed-Bundeslandes“ Berlin eine rot-rot-grüne Regierungs-Koalition bekommen werden, womit der Niedergang der ehemals blühenden und demokratisch freien Bundesrepublik mit schnellen Schritten weitergehen dürfte. Dazu bedarf es dann gar keiner Kanzlerin Merkel mehr. Sie hat das Ihre getan und die desaströse Entwicklung auf den Weg gebracht. Links und Grün – gleichgültig in welcher Konstellation – werden es fortsetzen. Dabei ist nicht einmal sicher, dass Frau Merkel nicht doch noch ihre eigene Unentbehrlichkeit entdeckt und weitermacht – diesmal mit Grün. Der deutsche Wähler wird es möglich machen.

 

Das jahrtausendealte Pessachfest

Auch für die Juden hier und in Israel steht das in diesem Jahr auf Ende dieses Monats fallende Pessachfest ebenfalls im Zeichen von Corona.

Allen damaligen und heutigen Pharaos, allen offenen und versteckten Judenhassern, die nach dem Motto „die Juden sind an allem schuld“ nun auch entdeckt zu haben glauben, dass sogar Corona eine jüdische Heimsuchung ist, dazu allen BDS-Junkies, hiesigen Terror-gegen-Israel-Verstehern und Atom-für–den-Iran-Befürwortern, allen Erdogans, Abbassen, Rouhanis, dem UNO-Pack, der EU, allen Bidens, allen Steinmeiern, allen Maasen, allen Heusgens und allen Corona-Viren zum Trotz:

Corona-eingeschränkt gewiss – aber nahezu the same procedure as last year – und ganz sicher the same procedure as next year – the same procedure as every year – Jahr um Jahr, Jahrhundert um Jahrhundert, Jahrtausend um Jahrtausend – a tale as old as time....!

Niemals werden wir der neuen Plage erlauben – wenn auch mit allen berechtigten Vorsichtsmaßnahmen – uns am Begehen des Festes der Plagen zu hindern. Dafür ist Pessach in seinem Kern ein viel zu bedeutsames Zeugnis der jüdischen Geschichte und Kultur. Erinnert doch das einwöchige Pessachfest nach biblischer Überlieferung an das Ende der pharaonischen Unterdrückung des jüdischen Volkes. Nach dem unter Führung Moses von Pharao abgetrotzten Auszuges der Juden aus ägyptischer Knechtschaft und der nach 40 Jahren Wanderschaft am Ende dieses Exodus stehenden Ankunft im gelobten Land markiert Pessach die Einleitung der jüdischen Eigenstaatlichkeit vor bereits mehr als drei Jahrtausenden.

Das vor 73 Jahren auf altem, dem jüdischen Volk durch diverse Fremdherrschaften nahezu zwei Jahrtausende lang geraubten Gebiet wiederbegründete, demokratische Israel mit seiner ungeteilten Hauptstadt Jerusalem ist somit – allen anderslautenden Behauptungen und Ansprüchen seiner Feinde zum Trotz – einer der am längsten auf seinem Territorium legitimierten Staaten der Welt.

Das Christentum übernahm vom Judentum: Das Abendmahl ist der Seder-Abend

Neben der Gestalt des im Königreich Judäa geborenen Religionsgründers Jesus und vielem anderen aus seiner jüdischen Welt hat auch das am Vorabend des Pessachfestes mit der Verlesung der Geschichte des jüdischen Auszugs aus Ägypten seit alter Zeit jährlich zelebrierte Seder-Mahl, dem auch der Jude Jesus beigewohnt hat, als heiliges Abendmahl Eingang in die christliche Lehre gefunden.

Die nach dem Exodus der Juden aus Ägypten im weiteren Verlauf des Pessach-Geschehens entstandenen zehn Gebote bilden eine erste frühe Formulierung der Menschenrechte und stellen einen unverzichtbaren, allgemeingültigen ethischen Verhaltenskodex dar.

Als großes jüdisches Erbe haben die zehn Gebote in kaum zu überschätzender Weise in wachsendem Maße bis heute ein Unrechtsbewusstsein für die Verletzung zwischenmenschlicher Normen geschaffen. Obwohl von der Menschheit nie erreicht, haben sie maßgeblich nicht nur die Rechtsgrundlagen und die Verhaltensethik des jüdisch-christlichen Abendlandes geprägt, sondern ausgehend von dort die zivilisatorische Entwicklung der gesamten Menschheit im Sinne einer gelebten Humanität beeinflusst.

Unschätzbar sind die Verdienste, die sich das zahlenmäßig kleine jüdische Volk im Laufe seiner häufig und besonders im letzten Jahrhundert von unendlichem Leid begleiteten Geschichte um Humanität, Ethik und die Zivilisation unseres Planeten erworben hat. Unschätzbar ist auch der überproportionale kulturelle, wissenschaftliche und technologische Beitrag jüdischer Menschen und des winzigen Staates Israel auf dem Gebiet der Medizin, der Naturwissenschaft, der Technologie, der heutigen digitalen Revolution und nahezu allen anderen Bereichen des menschlichen Lebens.

Ungeachtet dieses Sachverhalts und des zweifelsfrei belegten historisch legitimierten Anspruchs auf sein jahrtausendealtes Staatsgebiet und seine ungeteilte Hauptstadt Jerusalem – die Delegitimierung des jüdischen Staates und die gemeinsam mit den brutalen muslimischen Landusurpatoren praktizierte Leugnung der geschichtlichen Bezüge des jüdischen Volkes zu seinem rechtmäßigen Stammland in Judäa, Samaria und Galiläa bestimmen heute wieder die Richtlinien der deutschen, und besonders unter Biden auch wieder der westlichen Politik.

Tradierter rechter und neu-importierter islamischer Antisemitismus steuern – nur sieben Jahrzehnte nach der durch Nazi-Deutschland vor den untätigen Augen der Welt verübten bestialischen Ermordung von Millionen unschuldiger jüdischer Opfer – vor allem in der westlichen Welt und nicht zuletzt auch in Deutschland neuen Höhepunkten entgegen.

 

Islamisierung statt Integration

Abgrundtiefer, weiten Teilen der Muslime von klein auf anerzogener Mord-Hass auf alles Jüdische hat – uneingestanden von unserer Politik und vielfach verschwiegen von unseren Medien – mit wachsendem hiesigen Anteil dieser Bevölkerungsgruppe bereits zu tiefgreifenden destruktiven Veränderungen unserer Gesellschaften und einer massiven Verschlechterung der Lebensbedingungen des jüdischen Populationsanteils geführt.

Unsere Politik übt sich fortschreitend in naivem oder wahltaktischem Islam-Appeasement und unterlässt nahezu nichts, um die mangelnde Integrationsbereitschaft eines nicht unerheblichen Anteils der Muslime durch ubiquitäre Erleichterungen und Anpassung unserer Lebensweise an die Islamisierung unserer Welt zu honorieren. Gleichzeitig ist das schon seit 1700 Jahren in unserem Lande nachweisbare jüdische Leben aber auch in und anderen Teilen West-Europas ohne durchgehenden Schutz seiner Kindergärten, seiner religiösen Einrichtungen und fast aller anderen Bereiche schon wieder nicht mehr ohne Gefahr für die körperliche Unversehrtheit jüdischer Menschen möglich.

Die hier gern eingeräumte Ermöglichung der islamischen Lebensweise geht nicht Hand in Hand mit dem gleichen Recht für andere und ganz besonders für die jüdische Minderheit in Deutschland und in Europa. Die in Nazi-Deutschland verordnete Zwangsmarkierung von Juden ist in der heutigen Zeit – quasi als andere Seite derselben Münze – lauwarmen, von offiziöser Seite erteilten duckmäuserischen Empfehlungen an die Juden gewichen, weitgehend auf das Tragen jüdischer Identifikationsmerkmale zu verzichten, um die hiesigen Muslime nur nicht zu provozieren.

 

Steinmeiers unpassende Schirmherrschaft

Daran vermag auch die Heuchel-Schirmherrschaft zum Festjahr „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ durch den Islam-Appeaser, Mord-Mullah-Gratulanten, Judenmörder-Arafat-Grab-Huldiger und Bundespräsidenten mit linksradikaler Verfassungsschutz-beobachteter Vergangenheit nichts zu ändern und will es wohl auch gar nicht.

Fasst man all das zusammen und folgt man dazu dem Journalisten Dirk Maxeiner, so gilt Deutschland

Juden feiern mit Klezmer-Musik das Pessach-Fest in Jerusalem, der ewigen ungeteilten Hauptstadt des jüdischen Staates Israel.© MENAHEM KAHANA, AFPr

„in der Welt mittlerweile als geschlossene Anstalt mit offenen Grenzen. Die Insassen sehen zwar keine weißen Mäuse, aber überall Nazis. Ortskundige sollten den Bereich weiträumig umfahren”, so „wollen die Insassen durch das Aufstellen von Windrädchen und das Abfackeln ihrer Autoindustrie den Rest der Welt retten. Sie wollen elektrisch fahren und knipsen ihre Kraftwerke aus. Sie ruinieren die Bauern, damit Lebensmittel teurer werden. Sie wollen keine Kinder mehr kriegen und damit künftige Generationen retten. Sie glauben, sie seien Vorreiter und merken nicht, dass niemand hinterherreitet. Ihr Parlament hat mittlerweile 709 Mitglieder, aber nur noch eine erlaubte Meinung. Das, so sagen sie, wäre eine wehrhafte Demokratie.“

(Dirk Maxeiner)

Wir alle sehen die täglich wachsende Lawine des uns umgebenden politischen Bessermensch-Irrsinns, den wir im Grunde fast alle nicht wollen und doch – jeder auf seine Art – mehr oder minder über sich ergehen lassen.

Diffamierung und Delegitimierung Israels sind ein weiterer Teil des deutschen und europäischen Kniefalls vor den menschenrechtsverachtenden islamischen Unrechtsregimen und Terrororganisationen. Daran ändern auch die nur noch zu inhaltloser, keiner Belastung standhaltender, höflich-diplomatischer und empathieloser Schönwetter-Routine degenerierten, sogenannten Regierungskonsultationen der Bundesrepublik mit Israel ebenso wenig wie die jedem klar denkenden Menschen zugängliche Einsicht, dass gerade die Existenz Israels als demokratisches Bollwerk in der Dauerkriegsregion Mittlerer Osten Europa vor einem noch größeren Migrationsdesaster bewahrt.

Bis dahin werden Israel und das jüdische Volk auch diese Gefahren, allen Anfeindungen der hiesigen und weltweiten Judenhasser zum Trotz, überstehen. Dies hat das Volk Israel – wie nicht zuletzt die Geschichte des im März bevorstehenden Pessachfestes zeigt – nicht nur in seiner bewegten Vergangenheit immer wieder bewiesen.

Die nur allzu gern besonders seitens der hiesigen und weltweiten linken Israel-Feinde verwendete Zuordnung des Begriffs „Palästina“ zu einer in der Geschichte der Region zu keiner Zeit existierenden arabisch-„palästinensischen“ Nation ist eine freie Geschichts-verfälschende Erfindung des ägyptischen Terroristenführers Jassir Arafat, die den Anspruch Israels auf sein historisches Kernland delegitimieren soll.

Es besteht gerade in diesem Zusammenhang, wenn auch nie eingeräumt – besonders auf Seiten unserer herrschenden Links-Bündnis-Politik – große geistige Analogie zu den ewiggestrigen rechten Antisemiten, die gerade in Deutschland „Juden nach Palästina“ gefordert haben, während jetzt von linker Seite die Forderung lauthals in „Juden raus aus Palästina“ umfirmiert wird.

Mit der Amtsübernahme durch den Vertreter der sich immer linksradikaler und Israel-feindlicher gerierenden Democrats, Joseph Biden, folgen die USA sehr zum Nachteil seiner Menschen und vor allem des jüdischen Populationsanteils nunmehr immer deutlicher dem fatalen Irrweg Westeuropas. Hieran ließen Biden und die ihn stützenden Internetgiganten keinen Augenblick verstreichen. Die USA sollen unter dem neuen Präsidenten links-grün umgekrempelt werden, und desavouiert und unterdrückt ebenso wie das linksgrüne Meinungskartell in Westeuropa alle Andersdenkenden.

Auch im jüdischen Staat finden demnächst schwierige Parlamentswahlen statt, die hoffentlich den bisherigen Kurs bestätigen und die Richtung seiner Entwicklung in den kommenden Jahren maßgeblich bestimmen werden.

Gerade wegen seines Kurses und seiner bisherigen Führung genießt Israel großen internationalen Erfolg auf Grund seiner hervorragenden Leistungen auf vielen Gebieten. Das soll und wird so bleiben.

Da beispielsweise die EU – und dafür bietet schon der Name ihrer uns unerwartet und ungewählt oktroyierten Chefin, Bundeswehr-Demontiererin und Kanzlerin-Vertraute Von der Leyen eine sichere Garantie – bei der Impfstoffbeschaffung ebenso versagt hat wie unsere Politik, scheren nach den dank Brexit gutversorgten Briten nun auch Dänemark und Österreich aus dem unerträglichen EU-Regime aus, und kooperieren in diesem bedeutenden Bereich ab sofort – wer sagt‘s denn – natürlich mit dem schon weitgehend durchgeimpften Israel. Und dies ist nur ein Beispiel von vielen.

In diesem Sinne wünschen wir dem Staat Israel, dem jüdischen Volk, unseren Lesern und uns allen ein koscheres Pessach Sameach und alles erdenklich Gute. Stay all healthy and safe!

 

Am Israel Chai!

 

Ihr Dr. Rafael Korenzecher

i.A. Simon Akstinat

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden