Warum das irregeleitete Deutschland Navid Kermani verdient hat

Der grüne Exil-Iraner steht in seiner anti-israelischen Haltung dem aktuellen Bundespräsidenten in Nichts nach, und wurde als Liebling des deutschen Feuilletons und von Rot-Rot-Grün bereits als neues Staatsoberhaupt gehandelt.

Navid Kermani bei der Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels in Frankfurt© DANIEL ROLAND, AFP

Von Lasse Stodolnik

Kennen Sie einen Schriftsteller, den das Feuilleton so liebt wie Navid Kermani? Uns fällt keiner ein. Man applaudiert ihm, weil ihn das Grundgesetz zu Tränen rührt und er über Neil Young genauso staunen kann wie über Kafka und den Koran. Wahrscheinlich irrt das Feuilleton nicht. Besonders dort, wo der empathische Intellektuelle aus Siegen schreibt, was man „eigentlich nicht schreiben“ darf, zählt er zu den großen Dichtern der deutschen Nachkriegsliteratur.

 

Die Zukunft der Erinnerung

Nein, Navid Kermani raunt nicht wie Martin Walser. Die homestories, die ihm für seine politischen Ambitionen gewidmet werden, feiern ihn als „Triumph der Aufklärung und der Toleranz“ (Die Welt). Anlässlich einer Rede zum zwanzigjährigen Bestehen des Lehrstuhls für jüdische Geschichte und Kultur an der LMU München überrascht der Kleist- und Friedenspreisträger allerdings mit erstaunlich wenig Inhalt. Seitdem sich die Bundesrepublik an die Verbrechen des Nationalsozialismus erinnere, seitdem werde „die Erinnerung auch für schandbar, ungesund oder jedenfalls übertrieben erklärt“, wendet er gegen Walser, Höcke und Nolte ein. „Die Zukunft der Erinnerung“ heißt die Rede. Um zu verstehen, was Kermani will, sollte man sie lesen.

Der Titel der Rede ist etwas irreführend. Sicher ist, dass Kermani kein Aufklärer, sondern ein Romantiker ist. Und als Romantiker geht es dem Orientalisten nicht um eine Außenwelt, nicht um „Auschwitz morgen“, sondern um Navid Kermani. Bereits die ersten Worte stoßen auf. 2016 sei er in der Gedenkstätte Auschwitz gewesen. Erst habe er mit einem Barcode Einlass gefunden, dann sei ihm ein „Aufkleber“ ans Revers geheftet worden. „Ein kleines Stück Plastikfolie“, das ihn als Deutschen kennzeichnete, „wog schwer“. „Die Zukunft der Erinnerung“ ist Navid Kermanis Ansage, ein Menscheitsverbrechen für seine Biographie als Schriftsteller fruchtbar zu machen.

Im weiteren Verlauf ergießt sich Kermani in Selbstverständlichkeiten und Plattitüden, spricht von einer „Dialektik von Gedenkkultur und Gedenkkritik“ oder schwärmt von „weltoffenen jungen Leuten“ und der Europäischen Union. Trotzdem geht es ihm hauptsächlich um sich selbst. Die historischen Relativierungen ebben nicht ab. Beispielsweise verdanke er es allein der „Gnade der späten Geburt“, nicht „in die Hände“ einer „Großkritik“ geraten und „vernichtet“ worden zu sein. „Daumen hoch, Daumen runter“, erinnert Kermani sich an Marcel Reich-Ranicki. Ja, das hat er tatsächlich gesagt, kurz nachdem er Reich-Ranickis Autobiographie bis zur Lagerrampe paraphrasiert hat.

 

Strategie der Eskalation

Man vergisst leicht, dass der literarische Ruhm von Kermani durch und durch ein politischer ist. Zwar zeichnet sich sein Werk durch endlose Passagen des Zweifelns und Haderns aus, doch ist sein Urteil oft abschätzig. Kolleginnen und Kollegen schlägt er vor, Bücher „mit zumindest passabler wissenschaftlicher credibility zu lesen“ oder selbst in ein „arabisches Land“ zu reisen. All das hindert ihn nicht, nach der Methode Todenhöfer zu verfahren. Fußnoten sind rar gesät, Zitate nicht belegt und Erkenntnis wird durch die eigene Überheblichkeit und den eigenen Augenschein generiert. Weil nicht sein kann, was nicht sein darf, verkommt das Beharren auf Toleranz zur bloßen Floskel.

Wie bescheiden unser Autor ist, lehrt er etwa in seinem Essayband „Strategie der Eskalation“. Hier versammelt er diverse Zeitungsartikel, Leserbriefe und Aufsätze, die er nach dem 11. September verfasst hat. Einleitend gesteht sich der große Denker zu, kaum je falsch gelegen zu haben. Wer sich als wiedergutgewordener Deutscher Toleranz und Weltoffenheit ans Revers heftet, steht auf der richtigen Seite: „Der Leser wird, so vermute ich, feststellen, dass es nicht besonders viele Fehler waren. Wie viele andere Beobachter hätte auch ich mir gewünscht, mit meinen Prognosen öfter falsch gelegen zu haben. Aber im Verhältnis des Westens zum Nahen Osten scheint sich die negative Dialektik zu bestätigen, dass nur recht behält, wer ausreichend pessimistisch war.“ Wenn schon ein Exposé mit Eigenlob und Anbiederungen an Adorno aufwartet, kann die folgende Argumentation kaum besser sein. Beispielsweise wirft er Günter Kunert, Elfride Jelinek und Hans-Ulrich Wehler Rassismus vor, ohne auch nur eine Aussage zu zitieren. Weil Berlusconi ein Rassist ist, seien es andere auch.

Nach der Feindbestimmung mündet der Sammelband letztlich in einen Ruf nach Frieden, der ebenso antiamerikanisch wie antiisraelisch ist. Die Kernaussage ist vulgärpsychologisch: Allein „der Westen“ sei für Terroristen und islamistische Fundamentalisten zur Rechenschaft zu ziehen. Dass die historische Forschung anderer Meinung ist, stört den Schriftsteller nicht. Vieles, was über den Antiamerikanismus der westdeutschen Linken geschrieben worden ist, findet sich bei Kermani als positive Emphase wieder. Es würde dem Schriftsteller gut tun, wissenschaftliche Erkenntnis ernst zu nehmen. Der Orientalist wird hier und in Interviews nicht müde, den islamischen Judenhass erst auf Kolonisation, Nationalsozialismus und insbesondere auf die Gründung des Staates Israel zu datieren, doch ist das Argument weder evident noch logisch nachzuvollziehen. Die Arbeiten von Jeffrey Herf, George Bensoussan und Matthias Küntzel sprechen eine andere Sprache. Es ist ein Fehlschluss, den islamischen Antisemitismus mit der Staatsgründung in Verbindung zu bringen. Die Opfer eines Ressentiments werden zu Tätern gemacht.

 

Reisen in eine beunruhigte Welt

Kermani ist weder Zionist noch Israelfreund. Schon 2006 ergoss er sich in der „Süddeutschen Zeitung“ – wo auch sonst – in Ratschlägen und Empfehlungen an die einzige Demokratie im Nahen Osten. Lange werde das „schlechte Gewissen“, dass der Westen wegen des Holocausts habe, nicht mehr andauern, mahnte der tolerante und aufgeklärte Literat. Um die Humanität des Westens aufrechterhalten zu können, habe Israel sein „humanes Antlitz“ zu bewahren. Ob das Land gut daran täte, sich an Kermanis leeren Phrasen zu orientieren, mag bezweifelt werden.

Deutlich wird diese Verwirrung, wenn man sich durch sein Buch „Ausnahmezustand. Reisen in eine beunruhigte Welt“ quält. Israel wird nicht selten nur in Anführungszeichen als demokratischer Rechtsstaat bezeichnet und der Siedlungsbau als einziges Friedenshindernis identifiziert. An anderer Stelle spricht der Schriftsteller vom „Freiluftgefängnis Gaza“, einem der „trostlosesten Flecken“ dieser Erde – eine Chiffre, die an die sekundärantisemitische Formel vom „Freiluftkonzentrationslager“ erinnert. Obwohl er sich sicher ist, kein Antisemit zu sein, müsse er daher aussprechen, dass „Palästinenser“ entmenschlicht werden. Sie seien Schweine, paraphrasiert er einen Soldaten, den er wohl nie gesprochen hat. Immerhin fehlt auch hier eine Fußnote.

„Großisrael“ ist nur eine der zahlreichen Formulierungen, die Kermani sprachlich an den Nationalsozialismus bindet. Medien und Politiker, die ihn zum Vorbild stilisieren, lassen sich entweder unbewusst durch rhetorische Geschicklichkeiten verwirren oder stimmen selbst den israelfeindlichen Narrativen Kermanis zu. Es mag darum kaum erstaunen, dass der Denker von „Reformern“ im Iran fabuliert, die Gefahren des Islamismus verkennt und Religionskritik als Rassismus diffamiert. Solange die Zukunft der Erinnerung den Todenhöfers dieser Welt überlassen wird, hat Deutschland Navid Kermani verdient.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Berliner Polizei setzt den radikal- antisemitischen Krawallaufmarsch „Al Quds-Tag“ in ihren neuen  „Kalender der Vielfalt“

Berliner Polizei setzt den radikal- antisemitischen Krawallaufmarsch „Al Quds-Tag“ in ihren neuen „Kalender der Vielfalt“

Der vom iranischen Mullah-Regime initiierte Hasstag gegen Israel wird neuerdings offizialisiert und auf eine Stufe mit Gedenktagen wie etwa dem Jom haScho’a, dem Tag des Holocaust-Gedenkens, gestellt.

Es kann nur besser werden: Botschafter-Wechsel in der israelischen Auslandsvertretung in Berlin

Es kann nur besser werden: Botschafter-Wechsel in der israelischen Auslandsvertretung in Berlin

Der als linker Total-Ausfall und Merkel-Unterstützer aufgefallene israelische Botschafter Issacharoff wird abgelöst von dem erfahrenen Diplomaten Ron Prosor, der als guter Kenner Deutschlands und der deutschen Politik gilt.

Im neuen Jahr nicht mehr schweigen

Im neuen Jahr nicht mehr schweigen

Gerade jetzt, da es in den Zeiten eines linken McCarthyismus in Deutschland gesellschaftlich und beruflich zunehmend gefährlich wird, offen seine Meinung zu sagen, hat sich der Autor vorgenommen in keinem Falle stumm zu bleiben.

Israelfeindlichkeit als Sender-Standard: Die verbalen  Taschenspielertricks des „Deutsche Welle“-Intendanten

Israelfeindlichkeit als Sender-Standard: Die verbalen Taschenspielertricks des „Deutsche Welle“-Intendanten

Nur allzu leichtfertig versucht auch der Senderchef Peter Limbourg mit begrifflicher Unschärfe die in seinem Sender zur Tagesordnung gehörende Israelfeindlichkeit als gutgemeinte Israelkritik schönzureden.

Deutsch-Israelische Gesellschaft kritisiert „Israelhetze“ von Amnesty International

Deutsch-Israelische Gesellschaft kritisiert „Israelhetze“ von Amnesty International

„Amnesty International“ will bei einer neuen „Menschenrechts-Kampagne“ ausgerechnet auf ein Mädchen aus dem anti-israelischen Tamimi-Clan als Werbefigur setzen. Dieser Clan wurde bereits mehrfach damit auffällig, seine kleinen Töchter vorzuschicken, um israelische Soldaten anzugreifen – in der Absicht etwaige Überreaktionen der Soldaten medienwirksam gegen Israel verwenden zu können.

Das Todesurteil für die europäischen Juden: Die berüchtigte Wannseekonferenz der Nazis jährt sich am 20. Januar 1942 zum 80. Mal

Das Todesurteil für die europäischen Juden: Die berüchtigte Wannseekonferenz der Nazis jährt sich am 20. Januar 1942 zum 80. Mal

Zum 80. Mal jährt sich am 20. Januar die Wannsee-Konferenz – jenes schreckliche Treffen hochrangiger Nazi-Funktionäre. Sie ordneten im Südwesten Berlins die zu dem Zeitpunkt schon laufende systematische und industrielle Ermordung der Juden in Deutschland und Europa. Das ZDF widmet diesem Jahrestag einen Programmschwerpunkt, der auch Schulen einbezieht. Die korrekte Aufarbeitung in Schulen aber wird durch den immer höheren islamischen Schüleranteil zunehmend schwieriger.

Peinlicher und judenfeindlicher Flurfunk  im Auswärtigen Amt: Heimliche Lästereien der Bundesregierung über die israelische Organisation „Im Tirtzu“

Peinlicher und judenfeindlicher Flurfunk im Auswärtigen Amt: Heimliche Lästereien der Bundesregierung über die israelische Organisation „Im Tirtzu“

Das deutsche Außenministerium bezichtigt in einer internen – offenbar versehentlich weitergeleiteten – Email die konservative israelische Organisation „Im Tirtzu“, (in der sich zahlreiche junge Israelis für das Verständnis israelischer Positionen engagieren), in Bezug auf einen von Arabern verübten Terrorangriff zu Unrecht einer Lüge. Doch das Gegenteil ist richtig: Es sind die Vorwürfe des Auswärtigen Amtes, die nachweislich eine Falschbehauptung sind.

Linker McCarthyismus in der BRD: Mit dem unübersehbaren Linksrutsch der deutschen Politik wird freie Meinungsäußerung immer mehr zum gesellschaftlichen und beruflichen Wagnis

Linker McCarthyismus in der BRD: Mit dem unübersehbaren Linksrutsch der deutschen Politik wird freie Meinungsäußerung immer mehr zum gesellschaftlichen und beruflichen Wagnis

Es war selbst im schlimmsten Fall nicht zu erwarten, dass nur 77 Jahre nach dem Dritten Reich und 32 Jahre nach der DDR Standpunkte außerhalb des linken Meinungskorridors hierzulande zur Mutprobe werden. Wichtige Kanäle politischer Kritik (wie Achgut) werden gesperrt, Reporter aus der Bundespressekonferenz ausgeschlossen, Nachrichten-Dienste zensiert und bedrängt. Die mediale Freiheit ist in Deutschland unter dem gegenwärtig herrschenden Links-Grün-Bündnis unter Beschuss geraten.

Namen von Antisemiten weg von den Straßenschildern! – Aber nicht alle?

Namen von Antisemiten weg von den Straßenschildern! – Aber nicht alle?

Ein Dossier listet rund 290 Straßen und Plätze in Berlin auf, die Namen „mit antisemitischen Bezügen“ tragen. Allerdings werden Namen wie Karl Marx vom selben linken Milieu geschützt, das zeitgleich den Juden Moses Mendelssohn als Straßenpaten verhindert.

Die skandalöse Städtepartnerschaft  Freiburg-Isfahan

Die skandalöse Städtepartnerschaft Freiburg-Isfahan

Im iranischen Isfahan arbeitet das Mullah-Regime, das dem Staat Israel mit atomarer Vernichtung und Völkermord droht, an der dafür vorgesehenen Atombombe. Ausgerechnet mit dieser Stadt unterhält Freiburg seit über 20 Jahren eine freundliche, das Mordmullah-Regime legitimierende Städtepartnerschaft.

Paradoxerweise sind linksideologisierte Journalisten häufig die größte Gefahr für Meinungs- und Pressefreiheit in Deutschland

Paradoxerweise sind linksideologisierte Journalisten häufig die größte Gefahr für Meinungs- und Pressefreiheit in Deutschland

Korruption, inszenierte Angriffe auf Journalisten, Zensur und Unduldsamkeit gegenüber nicht-linken und nicht-grünen Positionen: Die Zunft der deutschen Journalisten berichtet nur selten über ihre eigenen Schattenseiten.

Rund um Jugendclub: Der arabische  Antisemitismus fasst Fuß im linken Friedrichshain

Rund um Jugendclub: Der arabische Antisemitismus fasst Fuß im linken Friedrichshain

Im Ost-Berliner Bezirk und linken Szenekiez Friedrichshain lässt sich ein neues Phänomen beobachten: Antisemitische Graffitis auf Arabisch.

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden