Tel Aviver Nächte bleiben lang – auch die Corona-Pause wird daran nichts ändern

Die fünf besten Clubs in Israels Party-Metropole im Überblick

Nachtschwärmerinnen in Tel Aviv© YEHUDA RAIZNER, AFP

Von Tina Adcock

Auf was freut man sich als deutsche Studentin an der Tel Aviv University – neben dem Privileg seinen Abschluss an einer der weltbesten Universitäten abschließen zu dürfen und Wissen von Professoren aufsaugen zu können – am meisten? Richtig, auf das Meer, die Sonne, das großartige Essen und die unvergesslichen Nightlife-Erlebnisse in einer Stadt, die, wie man so schön sagt, nie zu schlafen scheint.

In diesem Artikel möchte ich, trotz und vielleicht auch gerade wegen des Coronavirus-Wahnsinns, einige meiner Lieblingsclubs vorstellen und somit das Licht auf ein Leben jenseits von Krankheit, Krisen und Konflikten lenken, das man in Tel Aviv wie in keiner anderen Stadt im Nahen Osten zu feiern versteht. Also Le Chaim und Yallah Habibis – los gehts!

 

1) HaHoog Hazfoni

Diese Bar ist direkt am Haupteingang der Tel Aviv University im Stadtteil Ramat Aviv gelegen und bietet, neben einem entspannten Ambiente zwischen Palmen, Lichtern und stets gut gelauntem Personal, auch zwischen den Vorlesungen einen beliebten Treffpunkt für eine kalte Limonade, oder auch ein Alexander-Bier, sowie wirklich gutes Essen.

Doch am Abend erwacht die Bar erst richtig zum Leben und bietet für Studenten sogenannte Armband-Angebote, die, vor allem für Tel Aviver Preise, wirklich günstig sind. Für etwas über 70 Schekel kann man den ganzen Abend Weine, Bier und einige Mixgetränke genießen. Meine Empfehlung: Die hausgemachte Limonade mit Minze und Arak. Wer es gerne härter mag, kann ein Armband für etwas über 90 Schekel erwerben und dann den ganzen Abend auch Tequila u.ä. zu sich nehmen. Sollte man zu speziellen Anlässen vorbei schauen wollen, wie ich dies mit meinen Mitbewohnern und Freunden zu Silvester getan habe, dann lohnt es sich einen Tisch vorab zu reservieren, da die meisten Studenten zum einen die Nähe zum Wohnheim und natürlich das Flair der Bar hoch schätzen, und es fast immer voll ist. Dieser Fakt hindert allerdings weder die Gäste, noch die Mitarbeiter daran, die ganze Nacht durchzutanzen und zu singen. Gerade für Studenten, die noch relativ neu in Israel sind und noch nicht viele Kontakte geknüpft haben, lohnt es sich einen Abend in der Studentenbar zu verbringen, da es dort nicht allzu lange dauert, bis man sich ganz in das Gefüge aus Tanz, guter Laune und Umarmungen einfügt.

 

2) Kuli Alma

Der für mich beste Club in Tel Aviv ist das Kuli Alma, welches im Süden von Tel Aviv gelegen ist. Nirgendwo sonst kann man das New York von Israel in einer Nussschale so kennenlernen, wie in dem von außen eher unscheinbar wirkendem Club. Sobald man ihn jedoch betritt, wird man vom Florentiner Charm der Umgebung aufgesogen. Das Essen ist vorzüglich, vor allem die verschiedenen Pizzen sind einen Bissen wert. Die Preise sind für Clubs in Tel Aviv normal und meine persönliche Empfehlung ist: Heidelbeer-Eistee mit Vodka – köstlich!

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Das „Jerusalem am Rhein“ soll Weltkulturerbe werden

Das „Jerusalem am Rhein“ soll Weltkulturerbe werden

Die Rabbiner der rheinischen SchUM-Städte Mainz, Speyer und Worms hatten im Mittelalter enorme Bedeutung in der jüdischen Welt. Hintergründe zur Geschichte der SchUM-Städte und ein Interview der JÜDISCHEN RUNDSCHAU mit dem Mainzer Bürgermeister zur Bewerbung bei der UNESCO.

Wie sich ein Berliner jüdischer Abstammung für das fast verlorene deutsch-jüdische Erbe in Polen engagiert

Wie sich ein Berliner jüdischer Abstammung für das fast verlorene deutsch-jüdische Erbe in Polen engagiert

Ein Berliner Unternehmer ließ jüdische Grabsteine aus einem See in Polen bergen - darunter die seiner eigenen Vorfahren. Ein Interview mit dem Kaufmann und Stiftungsgründer Michael Mamlock.

Antisemitismus für Anfänger

Antisemitismus für Anfänger

Mit Cartoons und Texten zeigt das neue satirische Buch "Antisemitismus für Anfänger" das tiefe Maß mennschlicher Dummheit und überaus Komisches im bewussten und unbewussten Antisemitismus. Cartoonisten von Weltrang aus Deutschland, Israel und den USA haben zu diesem neuen Buch beigetragen.

„J‘accuse!“

„J‘accuse!“

Rezension zum neuen Film „Intrige“ über die Dreyfuss-Affäre zu Ende des 19. Jahrhunderts

Lewitan: Der russisch-jüdische Künstler, der der unberührten Natur des alten Russland mit seinen Gemälden ein Denkmal setzte

Lewitan: Der russisch-jüdische Künstler, der der unberührten Natur des alten Russland mit seinen Gemälden ein Denkmal setzte

Zum 160. Geburtstag und 120. Todestag von Isaak Lewitan

„Was Nina wusste“

„Was Nina wusste“

In dem neu im Hanser-Verlag erschienenen Buch dieses Titels erzählt David Grossmann die Geschichte von drei Generationen einer jugoslawisch-jüdischen Familie und wie sie alle Lügen und Unklarheiten der Vergangenheit klären konnten.

Monika Maron: Das neueste Opfer der linken „Cancel Culture“

Monika Maron: Das neueste Opfer der linken „Cancel Culture“

Die uneheliche Tochter einer „Halbjüdin“ eckte schon bei den Kommunisten in der DDR an. Nun versucht der offenbar dem linken Trend der bundesdeutschen Kulturlandschaft verpflichtete S. Fischer-Verlag, der ihr nach 40 Jahren die Zusammenarbeit aufkündigt, sie an den „rechten Rand“ der Gesellschaft zu verorten und auszugrenzen.

Herzl – Eine europäische Geschichte

Herzl – Eine europäische Geschichte

Die französische Graphic Novel von Camille Toledo und Alexander Pavlenko über den Begründer des Zionismus ist nun auch auf Deutsch erschienen.

Das Holocaust-Museum von Riga ist wegen wirtschaftlicher Interessen in seiner Existenz bedroht

Das Holocaust-Museum von Riga ist wegen wirtschaftlicher Interessen in seiner Existenz bedroht

Interview mit dem Rigaer Rabbi Menachem Barkahan, der für den Erhalt dieses für die Geschichte der lettischen Juden wichtigen Zentrums kämpft.

Görlitz und der Davidstern

Görlitz und der Davidstern

Ein Gespräch mit Alex Jacobowitz, dem engagierten Gründer der „Jewish Community of Görlitz“, einem Gemeindeverein, der sich auf die Fahnen geschrieben hat, jüdischer Kultur und Religion in Görlitz wieder neues Leben einzuhauchen.

Leonard Bernstein: Die Jewish Story

Leonard Bernstein: Die Jewish Story

Zum 30. Todestag des herausragenden jüdisch-amerikanischen Komponisten, Dirigenten und Pianisten.

Die Freude kehrt zurück

Die Freude kehrt zurück

Während eines sehr erfolgreichen Ferienlagers in Chemnitz für jüdische Kinder aus Sachsen und Sachsen-Anhalt fanden diese zur Religion ihrer Vorfahren zurück.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden