Tel Aviver Nächte bleiben lang – auch die Corona-Pause wird daran nichts ändern

Die fünf besten Clubs in Israels Party-Metropole im Überblick

Nachtschwärmerinnen in Tel Aviv© YEHUDA RAIZNER, AFP

Von Tina Adcock

Auf was freut man sich als deutsche Studentin an der Tel Aviv University – neben dem Privileg seinen Abschluss an einer der weltbesten Universitäten abschließen zu dürfen und Wissen von Professoren aufsaugen zu können – am meisten? Richtig, auf das Meer, die Sonne, das großartige Essen und die unvergesslichen Nightlife-Erlebnisse in einer Stadt, die, wie man so schön sagt, nie zu schlafen scheint.

In diesem Artikel möchte ich, trotz und vielleicht auch gerade wegen des Coronavirus-Wahnsinns, einige meiner Lieblingsclubs vorstellen und somit das Licht auf ein Leben jenseits von Krankheit, Krisen und Konflikten lenken, das man in Tel Aviv wie in keiner anderen Stadt im Nahen Osten zu feiern versteht. Also Le Chaim und Yallah Habibis – los gehts!

 

1) HaHoog Hazfoni

Diese Bar ist direkt am Haupteingang der Tel Aviv University im Stadtteil Ramat Aviv gelegen und bietet, neben einem entspannten Ambiente zwischen Palmen, Lichtern und stets gut gelauntem Personal, auch zwischen den Vorlesungen einen beliebten Treffpunkt für eine kalte Limonade, oder auch ein Alexander-Bier, sowie wirklich gutes Essen.

Doch am Abend erwacht die Bar erst richtig zum Leben und bietet für Studenten sogenannte Armband-Angebote, die, vor allem für Tel Aviver Preise, wirklich günstig sind. Für etwas über 70 Schekel kann man den ganzen Abend Weine, Bier und einige Mixgetränke genießen. Meine Empfehlung: Die hausgemachte Limonade mit Minze und Arak. Wer es gerne härter mag, kann ein Armband für etwas über 90 Schekel erwerben und dann den ganzen Abend auch Tequila u.ä. zu sich nehmen. Sollte man zu speziellen Anlässen vorbei schauen wollen, wie ich dies mit meinen Mitbewohnern und Freunden zu Silvester getan habe, dann lohnt es sich einen Tisch vorab zu reservieren, da die meisten Studenten zum einen die Nähe zum Wohnheim und natürlich das Flair der Bar hoch schätzen, und es fast immer voll ist. Dieser Fakt hindert allerdings weder die Gäste, noch die Mitarbeiter daran, die ganze Nacht durchzutanzen und zu singen. Gerade für Studenten, die noch relativ neu in Israel sind und noch nicht viele Kontakte geknüpft haben, lohnt es sich einen Abend in der Studentenbar zu verbringen, da es dort nicht allzu lange dauert, bis man sich ganz in das Gefüge aus Tanz, guter Laune und Umarmungen einfügt.

 

2) Kuli Alma

Der für mich beste Club in Tel Aviv ist das Kuli Alma, welches im Süden von Tel Aviv gelegen ist. Nirgendwo sonst kann man das New York von Israel in einer Nussschale so kennenlernen, wie in dem von außen eher unscheinbar wirkendem Club. Sobald man ihn jedoch betritt, wird man vom Florentiner Charm der Umgebung aufgesogen. Das Essen ist vorzüglich, vor allem die verschiedenen Pizzen sind einen Bissen wert. Die Preise sind für Clubs in Tel Aviv normal und meine persönliche Empfehlung ist: Heidelbeer-Eistee mit Vodka – köstlich!

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Pavel Feinsteins „Krokodilopolis“

Pavel Feinsteins „Krokodilopolis“

Der jüdische Bildhauer und Maler gibt sein literarisches Debüt mit einem Roman über einen Israeliten im Alten Ägypten.

Viele Polen suchen nach ihren jüdischen Wurzeln

Viele Polen suchen nach ihren jüdischen Wurzeln

Innerhalb von nur zehn Jahren hat sich in Polen die Zahl der sich als Juden definierenden Menschen verachtfacht.

„Erwachet aus dem langen Schlafe“

„Erwachet aus dem langen Schlafe“

Eine neue beeindruckende Ausstellung beleuchtet die lange in die Vergangenheit zurückreichende Geschichte der ehemals blühenden Gemeinden der Landjuden im Hunsrück.

Ungarn – Frankreich – Israel – Lübeck – und wieder Israel

Ungarn – Frankreich – Israel – Lübeck – und wieder Israel

Ein neuer Kinder-Comic beschreibt die verworrene Flucht der heute 88-jährigen Jüdin Esther Shakine aus Ungarn nach Palästina.

Mit einem jiddischen „Handelsreisenden“ im Abteil dritter Klasse

Mit einem jiddischen „Handelsreisenden“ im Abteil dritter Klasse

Scholem Alejchems „Ajsnban-geschichtess“ wurden vom Jiddistik-Institut der Universität Düsseldorf neu herausgegeben.

Dem „Literaturpapst“ Marcel Reich-Ranicki zum 100. Geburtstag

Dem „Literaturpapst“ Marcel Reich-Ranicki zum 100. Geburtstag

Die Autorin traf den Holocaust-Überlebenden und Deutschlands berühmtesten Literaturkritiker bereits in den 1970er Jahren.

Die Wüste als zutiefst jüdische Landschaft

Die Wüste als zutiefst jüdische Landschaft

Der in der Negev lebende Autor Chaim Noll legt mit seiner Literaturgeschichte der Wüste sein opus magnum vor, das das Zeug zum Standardwerk hat.

Die Bibelfälscher von Dänemark

Die Bibelfälscher von Dänemark

Die dänische Bibelgesellschaft hat in einer neuen Übersetzung das Wort „Israel“ mehrmals aus dem Heiligen Buch getilgt. Sogar die Königin nahm an den Veröffentlichungsfeierlichkeiten des geistlichen Standardwerkes jüdischen Ursprungs teil.

Allein unter Briten

Allein unter Briten

Der „jüdische Eulenspiegel“ und Träger des Preises für ehrlichen Journalismus der JÜDISCHEN RUNDSCHAU, Tuvia Tenenbom, nimmt in seinem neuen Buch die Briten genau unter die Lupe.

Eine Zeitreise mit Sigmund Freud auf Netflix

Eine Zeitreise mit Sigmund Freud auf Netflix

Erstmals haben der ORF und Netflix zusammen eine Serie produziert, die die Zuschauer ins Wien der Kaiserzeit entführt – mit einem jüdischen Helden.

„You don't know what you’ve got ‘till it's gone!“

„You don't know what you’ve got ‘till it's gone!“

Ein Nachruf auf den jüdischen Komponisten Adam Schlesinger, der mit nur 52 Jahren in New York am Coronavirus gestorben ist.

Ein Tag in Regensburg

Ein Tag in Regensburg

In seinem 1933 auf Jiddisch verfassten Buch „Ein Tag in Regensburg“ beschreibt der Schriftsteller Joseph Opatoshu die Vertreibung der Juden aus der bayerischen Stadt im Jahre 1519. Nun erschien das Buch auch in deutscher Sprache.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden