Yoga in der Wüste – zehn Jahre „Yoga Arava Festival“

Ende Oktober finden in der gesamten Negev-Wüste, über 20 Orte verteilt, zahlreiche Veranstaltungen zu den populären Körper- und Meditationstechniken statt.

Yogis in der israelischen Wüste beim Yoga Arava-Festival.© MENAHEM KAHANA, AFP

BZZ-Pressemitteilung

Seit jeher suchen Menschen die Stille und Weite der Wüste, um Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen. Ende Oktober, wenn die angenehmste Jahreszeit in der Wüste Negev beginnt, wird diese zum zehnten Mal Schauplatz für das „Yoga Arava Festival“. Die archaische Landschaft und die Stille ringsum schaffen ein Gefühl der Naturverbundenheit – beste Bedingungen, um tief durchzuatmen und alltägliche Routinen zu durchbrechen.

Das dreitägige Festival vom 31. Oktober bis zum 2. November wird in über 20 Orten in der gesamten Wüste abgehalten, vom Moschav Idan im Norden bis zum etwa 150 Kilometer entfernten Kibbuz Eilot im Süden. Höhepunkt der Hauptveranstaltung am Freitagabend ist ein Treffen aller Yogis im Timna-Nationalpark: Bei Sonnenuntergang praktizieren sie vor den Solomon-Säulen gemeinsame Übungen.

Die hochaufragenden Sandsteinformationen bilden im Schein der Abendsonne eine sprichwörtlich erhabene Kulisse. Dieses Naturerlebnis lässt sich nur noch steigern durch den Sternenhimmel, der in der Dunkelheit der nächtlichen Wüste, fernab jeglicher Lichtverschmutzung, ganz besonders strahlt – ein besonderes Naturschauspiel des Universums. Das Yoga Arava-Festival macht Yogis aller Niveaus ein Angebot, das unterschiedliche Schulen wie Hatha-Yoga, Vinyasa, Sivandanda und Ashtanga umfasst. Experten aus den Bereichen Ernährung und Ayurveda, Achtsamkeit, Bewegungslehre, Chinesischer Medizin und Atemkunst geben Kurse zu ihren Fachgebieten. Yogis können zwischen einem Wochenend-Kurs vom 31. Oktober bis zum 2. November und einem fünftägigen Kurs vom 29. Oktober bis zum 2. November wählen.

Mehr als 60 Unterkünfte in verschiedenen Kibbuzim beherbergen die Gäste, vom Bauernhof bis zum luxuriösen Gästehaus. Die Negev ist die Europa am nächsten gelegene Wüste. Der Ben-Gurion-Flughafen in Tel Aviv und der Ramon-Flughafen bei Eilat in der südlichen Negev sind von Deutschland aus innerhalb von rund viereinhalb Flugstunden zu erreichen. Wöchentlich verbinden mehr als 150 Direktflüge den deutschsprachigen Raum mit Israel.

Alle Informationen zum „Yoga Arava Festival“ findet man unter www.yogaarava.co.il/en/.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Meisterwerke eines Feuilletonisten

Meisterwerke eines Feuilletonisten

Die in Buchform veröffentlichten „Plauderbriefe“ des großen jüdischen Schriftstellers Alfred Kerr zeichnen ein einmaliges Porträt des Berlins des Kaiserreiches und der Weimarer Republik.

Bob Dylan feiert 80. Geburtstag

Bob Dylan feiert 80. Geburtstag

Seine Karriere begann in den 60er Jahren. Mit Liedern wie „Blowin‘ in The Wind“ wurde er weltberühmt und zur Stimme einer ganzen Generation. Eines seiner Lieder weist außerdem auf die Lage Israels hin. Nun wurde der jüdische Musiker Bob Dylan, der auch mehrmals in Israel auftrat, 80 Jahre alt.

Frankfurt: Von Synagogen, koscherem Eis und einer Rabbinerin

Frankfurt: Von Synagogen, koscherem Eis und einer Rabbinerin

Der bevorstehende Deutsche Ökumenische Kirchentag in Frankfurt nimmt auch das Judentum in den Blick. Eine gute Gelegenheit, die Mainmetropole und das jüdische Leben dort einmal näher zu erkunden.

„Rahel Varnhagen – Lebensbild einer Salonière“

„Rahel Varnhagen – Lebensbild einer Salonière“

Der Eulenspiegel-Verlag hat die Porträts von Dorothee Nolte über Persönlichkeiten der Goethezeit mit einem Bändchen über Rahel Varnhagen fortgesetzt. Es bietet faszinierende und inspirierende Einblicke in die Geschichte Berlins.

Billy Joel: „Alle meine  Lieblingskomponisten sind Deutsche“

Billy Joel: „Alle meine Lieblingskomponisten sind Deutsche“

Jüdische Singer-Songwriter (4)

Hans Rosenthals „Dalli Dalli“ wird  50 Jahre alt

Hans Rosenthals „Dalli Dalli“ wird 50 Jahre alt

50 Jahre ist es in diesem Mai her, dass die Show „Dalli Dalli“ zum ersten Mal im Fernsehen lief. Der kultige jüdische Moderator Hans Rosenthal verkörpert wie kaum ein anderer den Versuch Deutschlands nach der Schoah wieder zur Normalität zurückzukehren. Die leichte Unterhaltung verlangte ihrem Erfinder allerdings harte Disziplin ab.

Report from Exile: Werke des jüdischen Fotografen Fred Stein

Report from Exile: Werke des jüdischen Fotografen Fred Stein

Die neue Ausstellung im Deutschen Historischen Museum

„Wir sind da! 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“

„Wir sind da! 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“

Zum neuen, außergewöhnlich umfangreichen Buch von Uwe von Seltmann

Eine unerwiderte Liebe - Carole King und Neil Sedaka

Eine unerwiderte Liebe - Carole King und Neil Sedaka

Jüdische Singer-Songwriter (3)

„Zwischen Du und Ich“

„Zwischen Du und Ich“

Im neuen Roman von Mirna Funk erfährt eine Ost-Berliner Jüdin erst nach ihrer Alija von dem schrecklichen Schicksal ihrer Urgroßmutter.

In Hass-Liebe verbunden - Simon & Garfunkel

In Hass-Liebe verbunden - Simon & Garfunkel

Aus unserer Reihe jüdische Singer-Songwriter (Teil 2)

Eine Hymne an die Freiheit

Eine Hymne an die Freiheit

Der lettisch-jüdische Komponist Don Jaffé über seine Werke

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden