Der politische Islam zu Gast in der Jüdischen Gemeinde Berlin

Ein Augenzeugenbericht für starke Nerven aus der Oranienburger Straße

Bernd Seemann filmte beim Auftritt von Fereshta Ludin (kleines Bild).

Von Paul Möllers

Mit der „Berliner Erklärung bürgerschaftlicher Solidarität“ will die Jüdische Gemeinde auch dem wachsenden Antisemitismus begegnen. Im Rahmen der Vorstellung des Bündnisses kamen zu einer Gesprächsrunde zusammen:

Sigmount Königsberg, der Antisemitismusbeauftragte der Jüdischen Gemeinde zu Berlin

Rabbiner Yehuda Teichtal, Chabad Berlin

Lorenz Korgel, Ansprechpartner für Antisemitismus im Senat

Fereshta Ludin, Berliner Forum der Religionen

Überraschend der Auftakt: Moderator Dr. Christian Staffa von der Evangelischen Akademie fragte zunächst Fereshta Ludin nach ihren Erlebnissen mit Anfeindungen, denn „die Erfahrung von Frauen mit Kopftuch ist ja nicht so sichtbar in den Medien“. Frau Ludin hatte nun Gelegenheit, über die aus ihrer Sicht dramatische Lage von „Muslimas“ in Deutschland zu sprechen. Aus dem Publikum gab es dazu einen Zwischenruf, „Warum darf eine Islamistin hier auf dem Podium sitzen?“.

Was könnte es mit diesem Vorwurf auf sich haben?

Fereshta Ludin ist bekannt seit dem Kopftuchstreit Ende der 1990er Jahre, und Alice Schwarzer schrieb über sie:

„Bei ihrer Verfassungsklage argumentierte die gebürtige Afghanin Fereshta Ludin, die qua Heirat Deutsche wurde, mit dem Grundrecht der Glaubensfreiheit und dem Recht auf freie Berufswahl. Dem hält die beklagte Ministerin Anette Schavan das strikte Neutralitätsgebot des Staates sowie das demokratische Grundprinzip der Trennung von Staat und Religion entgegen. Darüber hinaus vertritt die CDU-Ministerin die Auffassung: Das Tragen des Kopftuches gehört nicht zu den religiösen Pflichten einer Muslimin. Die Mehrheit der Frauen trägt weltweit kein Kopftuch. Vielmehr wird das Kopftuch auch in der innerislamischen Diskussion als Symbol für politische Abgrenzung gewertet.

Dagegen klagte Ludin seit 1998 und verlor in drei Instanzen. Jetzt ist sie also beim höchsten deutschen Gericht. Warum? Arbeitslos ist sie nicht, sie unterrichtet zur Zeit in dem Berliner Islam Kolleg, wo die junge Mutter sich ganz emanzipiert eine Stelle mit ihrem Ehemann teilt. Bemerkenswert: Das Islam Kolleg darf laut richterlicher Entscheidung frank und frei als Tarnorganisation von Milli Görüs bezeichnet werden.“

 

„Ich muss mich erstmal sammeln!“

Durch diesen Zwischenruf fühlte sich Frau Ludin nun bestätigt, „Die Anfeindungen fangen immer verbal an“. Sie bat um eine Pause, „Moment, ich muss mich erstmal sammeln“, ein kurzer, theatralischer Moment, dann fing sie sich jedoch schnell wieder: „Das war ja kein Kommentar, das war eine Beleidigung. Mal sehen, was man rechtlich dagegen machen kann.“

Fereshta Ludin stellte also am Ende der Veranstaltung Strafanzeige, die anwesenden Beamten unter den geladenen Gästen sowie ein zur Sicherheit eingesetzter Zivilbeamter nahmen die Personalien des Zwischenrufers auf.

Ludins Partner Bernd Seemann, der wie gewohnt auch diesen Auftritt von ihr filmte, trat später noch an den Zwischenrufer heran, „Was fällt Ihnen ein, diese Frau zu beleidigen? Sie sind ein Rassist!“. Seemann selbst ist in der grünen Partei kein Unbekannter, er agitiert u.a. gegen das Berliner Neutralitätsgesetz, in oft aggressiver Weise, auch innerparteilich.

Seemann zeigt sich auf seinem Facebook-Profil auch als Unterstützer des „World Hijab Day“, (1. Februar 2018), und ist, wie seine Partnerin, in Kontakt mit Vereinen wie „Inssan“, einem Verein, der Verbindungen zur „Islamischen Gemeinschaft in Deutschland“ unterhalten soll, die vom Verfassungsschutz beobachtet wird. In Kontakt sind Ludin und Seemann auch mit „Neuen Deutschen Medienmachern“ wie etwa Sabine Schiffer, deren Fachgebiet die „Dämonisierung des Islam in den Medien“ ist. Auf ihren Vorträgen stellt sie Thesen wie diese auf: der dänische Karikaturenstreit sei wegen der Krise der dänischen Ölindustrie inszeniert worden.

 

Unter den Gästen: Imam Mohamed Taha Sabri

Im Publikum befand sich auch Imam Mohamed Taha Sabri von der „Neuköllner Begegnungsstätte e.V.“ der Dar-as-Salam-Moschee. Der Verfassungsschutz nannte sie lange unter der Rubrik „legalistische Islamisten“, die sich dadurch definierten, dass sie „Gewalt zur Durchsetzung ihrer politischen Ziele“ ablehnten, so ist es einem Interview mit Sabri in der „taz“ zu entnehmen. In diesem in vielerlei Hinsicht aufschlussreichen Interview nimmt Sabri Stellung zu den Vorwürfen der Nähe zur Muslimbruderschaft und zieht außerdem eine bemerkenswerte Parallele zu der „Entwicklungsgeschichte der CDU“:

„Genau dahin muss sich die Bewegung der Muslimbruderschaft entwickeln. Sie muss zu einer zivilen, demokratischen Partei werden, die klar gegen jede Form der Gewalt ist und die nicht im Namen der Religion spricht, sondern basierend auf den Werten der Religion Politik macht.“

 

Grüne in Berlin: herzlich, brüderlich – und schwesterlich

Bettina Jarasch, Grüne und Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin, begrüßte Sabri im Anschluss überschwänglich, man herzte und umarmte sich.

Jarasch, Sprecherin für Integration und Flucht sowie Sprecherin für Religionspolitik, macht sich zur Zeit auch stark für eine als neues Bündnis beworbene „starke Allianz gegen Islam- und Muslimfeindlichkeit“ namens „CLAIM“. Allein die Namensgebung ist bemerkenswert! Auch Sabine Schiffer setzt sich für „CLAIM“ ein.

Ralf Fischer dazu in der „Jungle World“:

„Auch die Bundesregierung fördert Projekte wie zum Beispiel ‚Claim – Allianz gegen Islam- und Muslimfeindlichkeit‘, an dem Organisationen beteiligt sind, die in der Vergangenheit von unterschiedlichen Sicherheitsbehörden den Muslimbrüdern zugerechnet wurden. Mitte des vorigen Jahres trat das Netzwerk, dessen Ziel es ist, der ‚Islam- und Muslimfeindlichkeit‘ etwas entgegenzusetzen, an die Öffentlichkeit. Aus dem Programm ‚Demokratie leben!‘ des von der SPD geführten Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend erhielt die Trägergesellschaft von Claim, die Mutik gGmbH, 2017 eine Fördersumme im mittleren sechsstelligen Bereich. An dem breiten Bündnis sind unter anderem das Antidiskriminierungsbüro Köln, der Muslimrat München und das Bildungsteam Berlin Brandenburg beteiligt.

‚Claim‘ ist der Islamismusexpertin Sigrid Herrmann-Marschall zufolge ‚durchsetzt mit fragwürdigen Organisationen und Akteuren‘. So fänden sich unter den Mitgliedern und Vereinen nicht wenige ‚mit Bezug zu dem Aktionsgeflecht der Muslimbruderschaft‘. Im Expertengremium von Claim sitzt neben der islamischen Funktionärin, Mitgründerin von Inssan und Sozialdemokratin Lydia Nofal auch Engin-Karahan, ein ehemaliger Funktionär der ‚Islamischen Gemeinschaft Millî Görüş‘.“

Apropo Herzlichkeit – Jarasch und Sawsan Chebli saßen scherzend nebeneinander. In ihrem Grußwort hatte übrigens auch Jarasch leicht den Akzent verschoben, immerhin ging es hier im Gemeindesaal der Jüdischen Gemeinde auch um Antisemitismus:

Sie sprach von der „Vielfalt in dieser Stadt“, eine „Vielfalt, die immer größer“ werde, und, lauter werdend, „Viele spalten, können nicht mit der Vielfalt, mit der sichtbaren, umgehen!“.

 

Rabbiner Teichtal: „Es brennt!“

Dabei wurde zuvor bereits „eine deutliche Eskalation“ im Zusammenhang mit Antisemitismus konstatiert. Deidre Berger habe kürzlich über die Ratlosigkeit gesprochen, die nun beim „American Jewish Committee“ (AJC) nach über 20 Jahren Arbeit bestehe.

„Es brennt!“, kommentierte Rabbiner Teichtal die Lage mehrmals. Zur Analyse der Lage, zum Anstieg des Antisemitismus befragt, gab Lorenz Korgel Einschätzungen allgemeiner Art: es gebe eine „Erosion demokratischer Werte", das werde „besonders sichtbar im Antisemitismus“, die „Demokratieverachtung“ zeige sich „im anti-jüdischen Ressentiment“.

Teichtal äußerte Verbindliches und Verbindendes, wurde aber auch konkret. Energisch rief er in den Saal:

„Es muss unpopulär sein, sich antisemitisch zu äußern! [...] Mit Rechten kommen auch Pflichten! Es geht um alle, die hier schon lange leben – und auch um die, die hier erst vor zwei Jahren angekommen sind und denen muss man nicht nur sagen, ‚Willkommen!‘, sondern auch ‚Aber hier muss man Respekt haben!‘“

 

„Judenfeindlichkeit ist islamisch gesehen nicht zu legitimieren“

Fereshta Ludin hatte zum Thema Folgendes zu sagen: „Judenfeindlichkeit ist islamisch gesehen nicht zu legitimieren.“ Das seien „Extremisten, ganz klar“. Man könne aber den Muslimen „nicht mit dieser Keule begegnen, ‚Wir müssen euch deradikalisieren‘“.

„Doch!“, lautete dazu der dritte und letzte Zwischenruf des Abends.

Christian Staffa, er ist auch „Studienleiter für Demokratische Kultur und Kirche – Schwerpunkt Bildung“, richtete sich nun noch an Frau Ludin: „Wie sieht es denn an Ihrer Schule aus?“ Ludin mochte sich nicht zu ihrer Schule äußern, sprach lieber allgemein über den Bereich Bildung: Sie absolviere derzeit ein Aufbaustudium „im Bereich Bildung und Schulmanagement“. Was ihrer Ansicht nach fehle, sei überhaupt ein „Diversitätskonzept“, in den USA oder Großbritannien gebe es das überall, das sollte unbedingt Bestandteil der Schulentwicklung sein, „damit man mit Vielfalt besser umgehen kann“.

Leider war für die sicher vielfältigen Fragen aus dem Publikum keine Zeit vorgesehen und es blieb dem Zuhörer nur, seinen Ärger am Buffet mit einem Glas Saft herunterzuschlucken.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Am Ende bleibt Bin Laden der Sieger: Unsere freiheitlich-westliche Art zu leben haben wir längst geändert

Am Ende bleibt Bin Laden der Sieger: Unsere freiheitlich-westliche Art zu leben haben wir längst geändert

Der planlose Rückzug aus Afghanistan ist nur das sichtbarste Zeichen der Kapitulation des Westens. 20 Jahre nach 9/11 läuft die islamische Übernahme Westeuropas und Nordamerikas auf vollen Touren, linke Parteien paktieren mit Islamisten und Meinungsfreiheit wird mit dem Vorwurf der „Islamophobie“ eingeschränkt (JR).

Berlin heuchelt sich zur Regenbogenhauptstadt

Berlin heuchelt sich zur Regenbogenhauptstadt

Die rot-rot-grüne Landesregierung hat die Bundeshauptstadt nun ganz offiziell zur „Regenbogenhauptstadt und Freiheitszone LSBTIQ“ erkoren. In Wirklichkeit ist der einstige Sehnsuchtsort für Schwule aber längst zum Alptraum geworden, in denen Horden von jungen Männern mit meist muslimischem Hintergrund organisierte Hetzjagden auf Homosexuelle betreiben (JR).

Eine Woche voller Antisemitismus

Eine Woche voller Antisemitismus

Tradierten Antisemitismus hat es im Nachkriegsdeutschland immer gegeben. Nun aber wird die Taktzahl antisemitischer Vorfälle aus anderer Richtung – von unseren Medien vorsätzlich einzelfallrelativiert – immer dichter: Innerhalb kürzester Zeit versucht der WDR eine arabische Antisemitin zu engagieren, in Hamburg wird ein Jude von ebenfalls arabischen Jugendlichen zusammengeschlagen und ein Araber plant einen Anschlag auf die Synagoge in Hagen (JR).

Das schädliche Chamäleon: Der grüne  Farbwechsel der CDU-Kanzlerin

Das schädliche Chamäleon: Der grüne Farbwechsel der CDU-Kanzlerin

Als erfahrene Choreografin der eigenen Persönlichkeit wusste Angela Merkel stets, dass ihr grüner Farbwechsel beim Publikum am besten verfängt. Aber was an Substanz bleibt nach 16 Jahren? Nichts außer einer Aushöhlung der bürgerlichen Mitte und der tiefgehenden Spaltung der Gesellschaft (JR).

Der Zentralrat – für Juden wenig hilfreich

Der Zentralrat – für Juden wenig hilfreich

Die Bilanz des Zentralrats ist katastrophal: Jahr für Jahr treten Menschen in erheblicher Zahl aus den ohnehin geschwächten Gemeinden aus. Was trägt dieser „Zentralrat“, was tragen die von ihm gelenkten Gemeinde-Funktionäre zum öffentlichen Diskurs über importierten islamischen Antisemitismus bei, außer diesen auszublenden, zu relativieren und brav zu repetieren, was ihnen die Bundesregierung vorgibt? (JR)

Nemi El-Hassan und der anti-israelische Morast in führenden deutschen Medienhäusern

Nemi El-Hassan und der anti-israelische Morast in führenden deutschen Medienhäusern

Überhaupt erst nach einer Enthüllung der „Bild“-Zeitung verwehrt der WDR – nur widerwillig – einer judenfeindlichen Journalistin einen gutdotierten Job. Es ist erschreckend, wie viele Mitarbeiter der deutschen Gesinnungsmedien der islamischen Hetzerin zur Seite springen (JR).

Die skandalöse Städtepartnerschaft Freiburgs mit der Hinrichtungs-Metropole Isfahan

Die skandalöse Städtepartnerschaft Freiburgs mit der Hinrichtungs-Metropole Isfahan

Ausgerechnet die grüne Universitätsstadt Freiburg unterhält eine Städtepartnerschaft mit einer Stadt in der iranischen Mullah-Diktatur. Isfahan ist zudem bekannt als Ort der Atombomben-Entwicklung zur Vernichtung des jüdischen Staates Israel (JR).

Der deutsche Hunger nach Angst

Der deutsche Hunger nach Angst

Angst ist das erfolgreichste Produkt, das gerade die grüne Partei zu bieten hat: Dennoch lässt sich ihre Parteispitze in Dienstlimousinen chauffieren und die meisten Grünen haben einen Führerschein. Sie waren so klug, dafür vorzusorgen, dass die Welt eventuell trotz ihrer Klimaapokalypse-Schreie doch nicht untergehen würde. Die von den Grünen in den 80er Jahren vor Waldsterben und Atomtod geschürten Weltuntergangsängste waren, wie wir heute wissen, alle falsch. Die gegenwärtig von ihnen als Existenzberechtigung geschürten Untergangs-Hysterien sind es ebenfalls (JR).

Neuauflage der „Reichsfluchtsteuer“

Neuauflage der „Reichsfluchtsteuer“

Hunderttausende Höherqualifizierte kehren Deutschland jedes Jahr den Rücken. Doch mithilfe der Wegzugssteuer will der Staat, der immer mehr gegen seine Bürger arbeitet, diese für ihre Abwanderung bestrafen. Dazu hat ihm die EU nun neue gesetzliche Werkzeuge an die Hand gegeben (JR).

Warum sind in Buchhandlungen so selten islamische Kopftücher zu sehen?

Warum sind in Buchhandlungen so selten islamische Kopftücher zu sehen?

Anders als in Ostasien, in der westlichen Kultur, und vor allem im Judentum, ist der Bildungshunger in der islamischen Welt offensichtlich nur wenig ausgeprägt. Das gilt sowohl für die islamischen Staaten selbst als auch moslemische Zuwanderungsgruppen in West-Europa, bei denen Bücher nicht gerade hoch im Kurs stehen (JR).

Preisgekrönter Judenhass: Wuppertal verleiht israelfeindlichem „Palästina“-Verein einen Heimat-Preis

Preisgekrönter Judenhass: Wuppertal verleiht israelfeindlichem „Palästina“-Verein einen Heimat-Preis

Der grüne Bürgermeister von Wuppertal, Uwe Schneidewind, zeichnet ausgerechnet eine Organisation aus, die Israel von der Landkarte tilgen will (JR).

Bennett: Wegen arabischer Maximalforderungen ist der israelisch-„palästinensische“ Friedensprozess vorerst tot.

Bennett: Wegen arabischer Maximalforderungen ist der israelisch-„palästinensische“ Friedensprozess vorerst tot.

Auch wenn Bennett aufgrund der negativen Erfahrungen mit der „palästinensischen Autonomiebehörde“ einen eigenständigen arabischen Staat auf dem Gebiet von Judäa und Samaria ablehnt, ist noch nicht geklärt, was seine Koalition in dieser Frage nach seinem Ämtertausch mit dem gegenwärtigen linken Außenminister Yair Lapid ausmachen wird (JR).

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden