Die talentierte Frau Ataman: Eine Karriere zwischen Bundesregierung, Open Society und Muslimbruderschaft

Die Karriere der neuen Antidiskriminierungsbeauftragten des Bundes Ferda Ataman, die Juden als „people of colour“ und Deutsche als „Kartoffeln“ bezeichnet, weist enge Verbindungen zu den linksradikalen No-Borders-NGOs des Israel-feindlichen Soros‘schen Open Society Netzwerks und der Muslimbruderschaft auf. (JR)

Im Umfeld von Ferda Ataman gibt es viele Verbindungen zu Israel-feindlichen Gruppierungen und Personen© John MACDOUGALL / AFP

Von Collin McMahon

Nach einem Studium der Politikwissenschaft (natürlich mit Schwerpunkt „Migration“), Jobs bei Spiegel Online und Tagesspiegel sowie als Redenschreiberin für Armin Laschet, begann Ataman ihre steile Karriere als „professionelles Opfer“ 2012-16 als Leiterin des Mediendienstes Integration des Rats für Migration e.V., der „Migrations-Experten“ in die Medien entsendet, und ein „Journalisten-Handbuch zum Thema Islam“ herausgibt. Vorsitzender des Rates für Migration ist Prof. Werner Schiffauer, führender Islamisierungs-Apologet in Deutschland.

Der Mediendienst Integration wird laut Webseite gefördert von den Open Society Foundations (2019: 160.000 US-Dollar), der Amadeu Antonio Stiftung/Freudenberg Stiftung, der Mercator Stiftung, dem Global Marshall Fund, dem Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds der EU und dem Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration (2019: 200.000 Euro).

2016 wurde Ataman zweite Vorsitzende der Neuen deutschen Medienmacher und 2018 deren Vorsitzende, die die Durchsetzung von „Diversität“ in deutschen Medien vorantreiben und seit 2018 den rassistisch benannten Preis „Die goldene Kartoffel“ verleihen. Als der damalige Bild-Chefredakteur Julian Reichelt den ersten Anti-Preis verliehen bekam, ließ er es sich nicht nehmen, bei der Verleihung zu erscheinen und den Preis abzulehnen.

Die Bezeichnung „Kartoffel“ sei an deutschen Brennpunktschulen „eine Beschimpfung geworden, die sich auf Rasse und Herkunft bezieht. Das ist in keiner Weise liebevoll gemeint, und das wissen alle, die Kinder haben, die derzeit in solchen Schulen zur Schule gehen“, so Reichelt bei der Preisverleihung am 3.11.2018 in Berlin-Kreuzberg, zu Pfiffen und Buh-Rufen des Publikums.

Die Neuen deutschen Medienmacher erhielten 2017 laut Webseite 100.712 US-Dollar von den Open Society Foundations und 186.029 Dollar im Jahr 2020. Von der Bundesregierung wurden die NdM 2016-2019 mit mindestens 3.863.504,67 EUR gefördert:

2016 mit 591.000, 2017 mit 857.000 und 2018 mit 939.000 Dollar, vornehmlich aus Mitteln der Integrationsbeauftragten und des Familienministeriums. Dazu kamen 2017-2018 184.903,20 Euro aus Mitteln des BAMF, 52.552,90 aus Mitteln der Bundeszentrale für politische Bildung und 300.048,77 Euro für das Projekt Demokratie leben! des Familienministeriums.

2019 erhielten die NdM von der Integrationsbeauftragten 853.000 EUR für die Schaffung einer "Informationsplattform für Flüchtlinge" unter handbookgermany.de und 158.000 EUR für das Programm Wege in den Journalismus, insgesamt also 1,11 Millionen.

BDS-nahe Vize-Präsidentin des Deutschen Bundestages

Integrationsbeauftragte war 2013-2018 die heutige Vize-Präsidentin des Deutschen Bundestages Aydan Özoğuz (SPD), deren Brüder den vom Verfassungsschutz beobachteten Muslim Markt betreiben. Özoğuz ist Mitglied im Beirat der Deutsch-Palästinensischen Gesellschaft (DPG), die die Boykott-Kampagne BDS zur Auslöschung Israels unterstützt.

Aydan Özoğuz warb für die „Hilfsorganisation“ Islamic Relief, die in Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten wegen ihrer Nähe zur Hamas und der Muslimbruderschaft verboten ist. Im November 2020 musste die Deutsche Bundesregierung, ARD und ZDF nach Enthüllungen der Jüdischen Rundschau die Zusammenarbeit mit Islamic Relief Deutschland beenden.

Am 3. Februar 2015 besuchte Aydan Özoğuz im Rahmen des Programms „Speisen für Weisen“ von Islamic Relief Deutschland die Familie des öffentlich-rechtlichen YouTubers Younes Al-Amayra und warb für „Hilfe für traumatisierte Waisenkinder in Gaza.“ Kritiker werfen Islamic Relief vor, unter dem Deckmantel der „Hilfe für Waisenkinder in Gaza“ die Familien von inhaftierten und getöteten Terroristen zu unterstützen (sog. „Märytrer-Renten“).

Von 2017 bis 2021 war Ferda Ataman außerdem Sprecherin des von ndM gegründeten Dachverbandes Neue Deutsche Organisationen – das postmigrantische Netzwerk (ndO), das ebenfalls von Demokratie leben!, der bpb und der Integrationsbeauftragten gefördert wird.

Zu den Mitgliedern der ndO gehören die öffentlich-rechtlich finanzierten YouTuber um Younes Al-Amayra, die Datteltäter, die den grausamen Anschlag 2015 auf Charlie Hebdo in Paris mit 12 Toten relativierten, sowie die Keimzelle der Datteltäter, die Slam-Poetry-Gruppe i’Slam.

Aus diesem Umfeld stammt auch die von Aydan Özoğuz protegierte YouTuberin Nemi El-Hassan, die 2021 beim WDR eine Moderatorenstelle erhalten sollte, bis bekannt wurde, dass sie 2014 auf dem israelfeindlichen Al-Kuds-Tag im Berlin mitgebrüllt hatte und noch 2021 auf Twitter „palästinensische“ Terroristen gefeiert hatte.

Datteltäter und i‘Slam haben ihren Ursprung in JUMA e.V. - Jung, Muslimisch, Aktiv, das ebenfalls von der bpb, BAMF, Innenministerium und dem Berliner Senat gefördert wird. Aydan Özoğuz trat bereits bei der Gründung von JUMA 2010 als Rednerin auf, zusammen mit JUMA-Initiatorin Sawsan Chebli. JUMA wurde 2018 mit 100.000 US-Dollar und 2020 mit 75.000 US-Dollar von den Open Society Foundations gefördert.

Kaderschmiede für Islamisten?

i‘Slam und die Datteltäter kooperierten mit Organisationen aus dem Umfeld der Muslimbruderschaft, darunter Islamic Relief Deutschland (IRD), der Muslimischen Jugend in Deutschland (MJD), dem Münchner Forum für Islam und der Islamischen Jugendkonferenz (YouCon). „Laut Verfassungsschutz wird ‚YouCon‘ von der Deutschen Muslimischen Gemeinschaft (DMG, ehemals IGD) und dem Islamischen Jugendzentrum Berlin (IJB) organisiert und ist dem Aktionsgeflecht der Muslimbruderschaft zuzuordnen“, so Sarah Riffler bei Tichys Einblick.

Die MJD wird vom Verfassungsschutz beobachtet, da sie eine „Gefahr für die freiheitlich-demokratische Grundordnung“ darstelle. MJD organisiere „regelmäßige Auftritte von Referenten aus diesem Spektrum (der Muslimbrüder)“ und nehme „eine wesentliche Funktion als Rekrutierungsreservoir und Kaderschmiede für diese von den Moslembrüdern beeinflusste Spielart des politischen Islam wahr,“ so der Wissenschaftliche Dienst des Deutschen Bundestages.

Zu den Mitgliedern der ndO zählen außerdem CLAIM - Allianz gegen Islam- und Muslimfeindlichkeit aus Heidelberg, ebenfalls vom Familienministerium im Rahmen des Programms Demokratie leben! finanziert. Zum „Delegiertenkreis“ von CLAIM zählen laut Webseite u.a. JUMA, Muslimische Jugend in Deutschland und Inssan e.V., deren Mitbegründerin Lydia Nofal auch im Vorstand von CLAIM sitzt, wie auch Prof. Werner Schiffauer, Vorsitzender des Rates für Migration.

2021 enthüllte die „Welt“, dass das Land Berlin den Islamverein Inssan mit rund 1,3 Millionen EUR gefördert hat, der enge Kontakte zu Islamic Relief und der Palästinensischen Gemeinschaft in Deutschland (PGD) hat, laut Berliner Innenverwaltung eine Organisation von Anhängern der Hamas. Inssan erhielt 28.178 US-Dollar von den Open Society Foundations 2018.

2019 organisierte CLAIM in Berlin eine „Aktionswoche gegen antimuslimischen Rassismus“ mit über 70 Organisationen, darunter Inssan, JUMA und der Jungen Islam Konferenz JIK.

Zu den Stargästen zählten Documenta-Verantwortliche Claudia Roth, Sawsan Chebli, Integrationsstaatssekretärin Serap Güler, MdB Katja Kipping (Die Linke), MdB Karamba Diaby (SPD), MdB Christine Buchholz (Die Linke, Mitglied der Deutsch-Palästinensischen Gesellschaft), und natürlich Ferda Ataman mit den ndO.

Die Junge Islam Konferenz ist ein Projekt der Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa mit Finanzierung von bpb und Demokratie leben! Leiterin der JIK ist Dr. Asmaa Soliman, die 2014-2015 als „Researcher“ für ENAR – European Network against Racism tätig war, zu dem das Forum of European Muslim Youth & Student Organisations (FEMYSO) gehört. FEMYSO steht der Muslimbruderschaft nahe, so der Wissenschaftliche Dienst des Dt. Bundestages 2015. Soliman veröffentlichte ihre Doktorarbeit an der Goethe-Universität Frankfurt 2017 zum Thema „European Muslims Transforming the Public Sphere“ (Wie europäische Muslime die öffentliche Sphäre verwandeln).

Die deutsche Sprecherin von ENAR Karen Taylor arbeitet bei dem EU- und Open-Society -geförderten Each One Teach One e.V. (EOTO - 2020: 699.004 Dollar von OSF) und war Mitarbeiterin von MdB Karamba Diaby im Bundestag. ENAR erhielt laut Webseite 2016-2018 insgesamt 717.111 Dollar von OSF.

Bei der EU-Konferenz gegen Rassismus am 19.3.2021 wetterte Karen Taylor gegen die Anwesenheit von Moshe Kantor, Präsident des European Jewish Congress. „Die Kommission hat sich geweigert, die Einladung an EJC zurückzunehmen, obwohl sie auf ein Video des EJC-Präsidenten Moshe Kantor hingewiesen wurden, in dem dieser gegen Muslime und Migranten hetzt, und Geburtenkontrolle fordert“, behauptete Taylor. Es war nicht klar, welches Video gemeint war. Auf eine Anfrage dazu antwortete Taylor 2021 nicht.

Mehrere leitende Figuren von ENAR stehen der Muslimbruderschaft nahe, so wie Ratsmitglied Intisar Kherigi, Tochter von Rached Ghannouchi, Mitbegründer der Ennahdha-Partei, dem tunesischen Arm der Muslimbruderschaft. ENAR-Chef Michaël Privot war bis 2008 Mitglied der Muslimbruderschaft. Die EU finanzierte 2014-2019 ENAR mit insgesamt 5.422.678 Euro.

Als Ataman in ihrem neuen Job in die Kritik geriet, war Karen Taylor neben Schiffauers Rat für Migration eine der Ersten, die für sie in die Bresche sprang: Als Sprecherin des Bundeskongress der Migrant:innenorganisationen organisierte sie einen „Offenen Brief“ der die Vorwürfe gegen Ataman „haltlos“ nannte, die auf „bewusste Fehlinterpretationen von Publikationen und Aussagen Atamans“ basierten. Natürlich mit Beteiligung der Neuen deutschen Organisationen und von unserem Steuergeld bezahlt. So schließt sich der Kreis.

 

Collin McMahon ist ein deutsch-amerikanischer Autor und Übersetzer. Als Kinderbuchautor hat er u.a. den Bestseller “Gregs Tagebuch” übersetzt. Als Autor schreibt er u.a. für Arutz Sheva, Audiatur, Freie Welt und Jüdische Rundschau.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Scholz‘ Schweigen und das jüdische Selbstbewusstsein

Scholz‘ Schweigen und das jüdische Selbstbewusstsein

Bundeskanzler Scholz schwieg lautstark, als sein Gast, Israel-Hasser und Judenmord-Finanzierer Abbas, den Holocaust relativierte – und wird von offizieller jüdischer Seite in Deutschland mit halbherziger und lauwarmer Kritik auffallend geschont. Dabei müssen gerade die Juden angesichts ihrer Geschichte und den jüngsten Entwicklungen dieses Landes weder diplomatisch sein noch zurückhaltend, wenn die linke Politik die Gedenktage ritualisiert, aber keinerlei Rücksicht auf die hier lebenden Juden nimmt. (JR)

Die Terror-Olympiade von 1972 – München feiert

Die Terror-Olympiade von 1972 – München feiert

Die Stadt München feierte das 50. Jubiläum der Olympischen Spiele 1972 mit einem bunten Unterhaltungsprogramm. Während der ersten, nach 1936 und dem Holocaust auf deutschem Boden abgehaltenen Olympiade, ermordeten „palästinensische“ Terroristen ausgerechnet in Deutschland elf Mitglieder der israelischen Olympiamannschaft bestialisch.

Physische Gewalt gegen jüdische Schüler an deutschen Schulen geht mehrheitlich von ihren muslimischen Mitschülern aus

Physische Gewalt gegen jüdische Schüler an deutschen Schulen geht mehrheitlich von ihren muslimischen Mitschülern aus

Die Soziologin Julia Bernstein prangert die Bagatellisierung von antisemitischen Vorfällen an deutschen Schulen an und spricht von einer unzulässigen „pädagogischen Toleranz“, die eindeutig dazu führe, dass die Täter bewusst nicht bestraft und die Opfer vorsätzlich mit verantwortlich gemacht würden. Bezeichnend ist auch die weitgehende Untätigkeit der Schulbehörden und der bei anderen Anlässen lautstark agierenden Elternvertretungen. Hinzu kommt, dass die meisten öffentlich-rechtlichen Medien, in Übereinstimmung mit unserer links-grünen Politik, verschweigen, dass die größte antisemitische Gefahr der Gegenwart aus dem islamischen Milieu und von den hier bereitwilligst aufgenommenen islamischen Einwanderern kommt. (JR)

50 Jahre Olympia-Attentat: Muslimischer Wachmann zeigt israelischer Sport-Delegation den Hitlergruß

50 Jahre Olympia-Attentat: Muslimischer Wachmann zeigt israelischer Sport-Delegation den Hitlergruß

Am 5. September 1972 drangen arabische Terroristen des „Schwarzen September“ ins Quartier der israelischen Olympiamannschaft, nahmen die jüdischen Sportler als Geisel und töteten bis zum Ende der blutigen Befreiungsaktion alle. Die Gründe für das eklatante Versagen des deutschen Staates und der Polizeibehörden und die Ablehnung israelischer Mithilfe zur Befreiung der Geiseln werden wohl erst nach 2041 detailliert dargelegt werden können. So lange sollen die Akten, nach dem Wunsche der deutschen Regierung, unter Verschluss bleiben. 50 Jahre nach dem Attentat begrüßte unterdessen ein arabisch-stämmiger „Security-Mann“ israelische Besucher der Gedenkstätte des Mordgeschehens mit dem Hitlergruß. (JR)

Ron Prosor tritt sein Amt als Israels Botschafter in Berlin an

Ron Prosor tritt sein Amt als Israels Botschafter in Berlin an

Der frühere UN-Botschafter Ron Prosor übergab am 22. August sein Beglaubigungsschreiben an Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Dabei sprach der 63-jährige Prosor in fließendem Deutsch, denn er hat deutsche Wurzeln: Sein Vater Uri wurde 1927 in Berlin geboren und floh mit sechs Jahren mit dessen Eltern vor dem Holocaust nach Palästina. Nahost-Korrespondent Ulrich W. Sahm hatte Ron Prosor kurz nach seiner Berufung zum Botschafter zum Interview in Jerusalem getroffen. Es ist wohl selten ein Diplomat nach Deutschland gekommen, der so viel über sein Gastland weiß. (JR)

Rolf Eden im Alter von 92 Jahren gestorben

Rolf Eden im Alter von 92 Jahren gestorben

Er fuhr Rolls-Royce, hatte sieben Kinder mit sieben Frauen, war ein Lebemann und Playboy und hat mit seinen Clubs das Nachtleben Berlins neu erschaffen: Rolf Shimon Eden. Mit 92 Jahren ist der jüdische Tausendsassa nun verstorben. Er hinterlässt eine bewegte Lebensgeschichte: Vor seiner Party-Zeit hat Eden 1948 als Soldat im arabisch-israelischen Krieg in der Einheit von Izchak Rabin gekämpft. (JR)

Judenhass bei Regenbogen-Parade in Berlin

Judenhass bei Regenbogen-Parade in Berlin

Auf der "Internationalistischen Queer Pride" in Berlin marschierten auch eindeutige Antisemiten und Israel-Hasser. Die Veranstaltung wurde u.a. von BDS-nahen Gruppen wie „Migrantifa Berlin“ und „Palestine Speaks“ mitorganisiert. Israelfeindliche Demonstranten skandierten lautstark "From the River to the Sea, Palestine will be free", was nichts anderes als die Auslöschung des jüdischen Staates bedeutet. (JR)

Antisemitische Angriffe auf die Achse des Guten

Antisemitische Angriffe auf die Achse des Guten

In einem Werbeboykott-Skandal gegen die „Achse des Guten“ versucht eine antisemitische Denunzianten-Gruppe anonymer Twitterer Henryk M. Broders regierungskritischen Blog wirtschaftlich und gesellschaftlich zu vernichten. Zu dem Boykottversuch sind inzwischen zwei Klagen anhängig. Bei einer geht es um die Frage, inwieweit staatliche Stellen einen Boykott gegen kritische Medien unterstützen dürfen. Auch der ausgerechnet einschlägig und nicht gerade pro-jüdisch auffällig gewordene Antisemitismusbeauftragte des Landes Baden-Württemberg, Dr. Michael Blume, hat seine Hände bei den Ränken gegen die Achse des Guten und Henryk M. Broder mit im Spiel. (JR)

Antisemitische Attacken auf den jüdischen Maler Cyrus Overbeck

Antisemitische Attacken auf den jüdischen Maler Cyrus Overbeck

Es ist ein Skandal für sich, dass bis jetzt kaum bekannt geworden ist, dass der Stadtrat der nordfriesischen Kleinstadt Esens erst 2011 Adolf Hitler die Ehrenbürgerschaft entzogen hat. Bei der Reichstagswahl vom 5. März 1933 hatte die NSDAP 56,8 % der Stimmen erzielt. Nachdem der deutsch-persisch-jüdische Künstler Cyrus Overbeck dort ein neonazistisches Netzwerk aufgedeckt hatte, bekam er den real-existierenden Rechtsextremismus hautnah zu spüren: Hassmails mit Gewaltdrohungen, das Fenster an seinem Atelier mit „Judensau“ beschmiert, tätliche Angriffe und gefährliche Manipulationen an seinem Auto bis zu Morddrohungen waren bis zu seinem derart erzwungenen Wegzug seine alltäglichen Begleiter. (JR)

Deutsch-Israelische-Gesellschaft: Von gecancelten Juden und dem Boykott unliebsamer Meinungen

Deutsch-Israelische-Gesellschaft: Von gecancelten Juden und dem Boykott unliebsamer Meinungen

Das neue Präsidium der DIG hat den Antrag mehrerer Gliederungen ihres Verbandes und des Jungen Forums (JuFo) abgelehnt und damit die Israel-freundlichen Vorträge des früheren Gesandten der Jewish Agency Yonatan Shay verhindert. Die Angelegenheit wirft viele Fragen auf die Struktur von Entscheidungsprozessen und Transparenz innerhalb der DIG. Überaus bedenklich sind die Auswahl von Referenten und die Rolle des Auswärtigen Amts als Geldgeber der Gesellschaft. Eine mehr als fragwürdige Rolle spielt dabei auch der gegenwärtige DIG-Präsident Volker Beck. (JR)

Kika-Moderator demonstriert mit Israel-Feinden

Kika-Moderator demonstriert mit Israel-Feinden

Hatte der öffentlich-rechtliche Rundfunk schon in der Vergangenheit erhebliche Probleme mit Israel-feindlicher bis antisemitischer Berichterstattung, mehren sich nun die Fälle um Mitarbeiter mit derartigen Einstellungen. Im August nahm beispielsweise der KiKa-Moderator Matondo Castlo an einer Israel-feindlichen Demonstration im Rahmen des sogenannten „Farkha-Festivals“ teil, das sich ganz besonders gegen Siedlungen im Westjordanland richtet. Dabei handelt es sich schon lange nicht mehr um Einzelfälle. (JR)

Vom Massenmord zur Massenware

Vom Massenmord zur Massenware

Die Inflation hat perfider Weise nun auch den Holocaust erreicht. Ohne Holocaust findet man heutzutage als Opfer einfach nicht mehr statt. Wer auch als Judenfeind was auf sich hält, klebt sich einen gelben Stern auf die Brust. So kann jeder seinen ganz privaten Holocaust beklagen. Mittlerweile geht der Trend sogar zum Zweitholocaust. Autor und Comedian Gerd Buurmann hat eine Liste mit den perfidesten Holocaust-Vergleichen erstellt. (JR)

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden