Operation Entebbe

Am 27. Juni 1976 war ein Airbus der Air France in Tel Aviv mit dem Ziel Paris gestartet. Bei dem Zwischenstopp in Athen bestiegen linksextreme deutsche und arabische PFLP-EO-Terroristen das Flugzeug und entführten es nach Uganda. Auf dem Entebbe International Airport wurden die jüdischen von den nicht-jüdischen Passagieren, wie einstmals in Nazi-Deutschland, diesmal durch linke, deutsche, der RAF-nahestehende Terroristen selektiert. Die jüdischen Passagiere wurden mit Einverständnis des damaligen ugandischen Machthabers Idi Amin als Geiseln behalten. Am 4. Juli und damit am 200. Jahrestag der Unabhängigkeit der USA konnte die israelische Eliteeinheit Sayeret Matkal 102 Menschen und damit nahezu alle Geiseln lebend befreien. Unter den Opfern der außergewöhnlichen und heldenhaften israelischen Befreiungsaktion war auch der Kommandant der Einsatzgruppe Yoni Netanyahu, Bruder des späteren langjährigen Ministerpräsidenten Israels Benjamin Netanyahu. (JR)

Große Erleichterung nach der Befreiung der Geiseln
© AFP


Von Charles Gardner/Israel Heute

„Schätzt euch nicht zu hoch ein. Heute seid ihr hier, morgen seid ihr weg.“

Diese Gedanken gingen mir durch den Kopf, als ich mit meiner Familie meinen Geburtstag feierte. Ich wurde sehr verwöhnt und stand im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit mit einem Haufen wertvoller Geschenke und Grußkarten. Und doch bin ich mehr denn je davon überzeugt, dass diese Segnungen vom Herrn kommen, der mich schon früh in meinen fast 50 Jahren als Jünger Jesu gelehrt hat, dass, wenn ich „zuerst sein Reich und seine Gerechtigkeit suche“, alle meine Grundbedürfnisse erfüllt werden (Mt 6,33).

Ein nationaler Anführer, der zu viel von sich selbst hielt und definitiv nicht Gottes Wege suchte, war der frühere ugandische Diktator Idi Amin, der viele große Titel für sich beanspruchte, darunter den des ungekrönten Königs von Schottland. Aber er bekam seine gerechte Strafe.

Am 4. Juli jährte sich zum 46. Mal die Operation Entebbe, bei der über 100 Geiseln in einem kühnen Überfall auf Ugandas Hauptflughafen gerettet wurden, nachdem eine Air-France-Maschine mit 248 Passagieren an Bord von Tel Aviv nach Paris entführt worden war.

Die arabischen und deutschen Terroristen, die für die Entführung verantwortlich waren, waren entschlossen, die mehr als 100 jüdischen und israelischen Passagiere zu töten, wenn ihre Forderungen nicht erfüllt würden, wobei Amin ihren bösen Plan unterstützte.

Aber sie hatten nicht mit göttlicher Intervention gerechnet. Einer israelischen Elitetruppe unter dem Kommando von Yoni Netanjahu, dem älteren Bruder des langjährigen Premierministers Benjamin, gelang es, in das Flughafenterminal einzudringen, das zufällig von einer israelischen Baufirma gebaut worden war.

Der jüdisch-amerikanische Geschäftsmann Jonathan Feldstein erinnerte sich: „Es wäre für Israel unmöglich gewesen, einen Konvoi von Flugzeugen und Ausrüstung so weit zu transportieren, allein, unentdeckt, ohne Gottes Schutz und die Beteiligung zahlreicher Menschen.“

Der Kampf verlief schnell: 102 Geiseln wurden gerettet, wobei drei von ihnen getötet wurden, zusammen mit allen Entführern und 45 ugandischen Soldaten, während die meisten der sowjetisch gebauten MiGs des Landes zerstört wurden. Tragischerweise wurde jedoch auch Oberstleutnant Netanjahu getötet und fünf seiner Kommandosoldaten verwundet.

Flugzeuge der israelischen Verteidigungsstreitkräfte erhielten die Erlaubnis, den kenianischen Luftraum zu durchqueren und dort auf dem Rückweg aufzutanken. „Als Christ verstand Kenias Präsident Jomo Kenyatta das Gebot Gottes, Israel zu segnen“, schrieb Feldstein.

Viele Nationen und Organisationen, die Israel im Laufe der Jahre angegriffen haben, haben sich auf ähnliche Weise eine blutige Nase geholt. Aber Amin ist schon lange im Staub der schlechten Erinnerungen verschwunden, und Uganda ist trotz der aktuellen Probleme mit Covid ein glücklicherer Ort. Während ich schreibe, stärkt mich ein köstlicher ugandischer Kaffee, und ich bin auch gesegnet durch christliche Freunde aus dem Land.

Vor einem Jahr landete zum ersten Mal ein Flugzeug der marokkanischen Luftwaffe in Israel – ein Zeichen dafür, wie Gott die Dinge für die jüdische Nation umgedreht hat, indem ehemalige Feinde zu ihren Freunden wurden.

Charles Gardner ist Autor folgender Bücher: „Israel the Chosen“, erhältlich bei Amazon; „Peace in Jerusalem“, erhältlich bei olivepresspublisher.com und „A Nation Reborn“, erhältlich bei Christian Publications International.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Theodor Herzl: Vom Feuilletonisten zum Vater der jüdischen Nation

Theodor Herzl: Vom Feuilletonisten zum Vater der jüdischen Nation

Theodor Herzl, der jüdische Jules Verne, war ein politischer Romantiker. Sein großes Verdienst liegt darin, ein nationales Bewusstsein im jüdischen Volk geweckt und den Zionismus zu einem Instrument der Diplomatie gemacht zu haben.

Als die Sonne stehen blieb

Als die Sonne stehen blieb

Vor 80 Jahren wurden die Kinder des Warschauer Ghettos deportiert und ermordet. Janusz Korczak war Kinderarzt und Pädagoge, er begleitete seine Schützlinge aus seinem Waisenhaus freiwillig in das Todeslager Treblinka-II, obwohl er nach Palästina hätte fliehen können. Bis in den Tod gab er den Kindern Zuversicht und Mut.

Vor 125 Jahren legte der 1. Zionistenkongress den Grundstein für die Staatsgründung Israels

Vor 125 Jahren legte der 1. Zionistenkongress den Grundstein für die Staatsgründung Israels

Am 29. August 1897 begann der erste Zionistenkongress in Basel. Theodor Herzl hatte zuvor mit seinem Buch „Der Judenstaat“ die Vision eines eigenen jüdischen Staates in die Köpfe der Weltöffentlichkeit gepflanzt. 50 Jahre nachdem jüdische Delegierte die Schaffung eines „Judenstaates“ Palästina beschlossen, stimmte die UN-Generalversammlung im Jahr 1947 für die Gründung des Staates Israel.

Wider das Vergessen: Das misslungene Attentat auf Adolf Hitler

Wider das Vergessen: Das misslungene Attentat auf Adolf Hitler

Es war nicht die Shoa, die den deutschen Widerstand vom 20. Juli 1944 antrieb, unter ihnen waren überzeugte Antisemiten. Doch wäre das Hitler-Attentat geglückt, hätte der Vernichtungskrieg Nazi-Deutschlands ein früheres Ende gefunden und Millionen jüdische Leben hätten gerettet werden können.

Der Triumph und die Tragödie des „Ältesten von Zion”

Der Triumph und die Tragödie des „Ältesten von Zion”

Am 24. Juni 1922 ermordeten Rechtsextremisten den jüdischen Außenminister der Weimarer Republik Walther Rathenau. Sein Leben stellte der Jude und vielbegabte Patriot in den Dienst seines deutschen Vaterlandes. Doch mit seiner Entspannungs- und Annäherungspolitik war der liberale und weltläufige Politiker nationalistischen Kreisen in Deutschland ein Dorn im Auge. (JR)

KZ-Bordelle: Zwangsprostitution im 3. Reich

KZ-Bordelle: Zwangsprostitution im 3. Reich

In dokumentiert zehn Konzentrationslagern betrieb die SS Bordelle, um zur Bespaßung und Erhöhung der Arbeitsmoral der Helfershelfer der Nazis beizutragen. Die Dokumente weisen über 200 Frauen aus, die in den Lager-Bordellen zur Prostitution gezwungen wurden. Die jüngsten unter ihnen waren minderjährig. Zusätzlich zu den Schrecken des Lagers, waren die körperlich und seelisch missbrauchten Frauen und Mädchen -sollten sie den Holocaust überlebt haben - ihr Leben lang traumatisiert und vielfach moralisch stigmatisiert. (JR)

Vor 100 Jahren wurde das Völkerbundmandat für Palästina an Großbritannien übertragen

Vor 100 Jahren wurde das Völkerbundmandat für Palästina an Großbritannien übertragen

Die Briten erhielten im Juli 1922 das Völkerbundmandat über Palästina. Allerdings lag die Gründung eines jüdischen Staates keinesfalls in ihrem Interesse. Um einen Zuzug und Anstieg der jüdischen Bevölkerung in ihrem dortigen Einflussgebiet zu unterbinden, verhinderten sie schikanös und vorsätzlich die Rettung hunderttausender Juden aus Nazi-Deutschland. (JR)

Geschichtsklitterung pur: Als die Araber „Palästinenser“ wurden

Geschichtsklitterung pur: Als die Araber „Palästinenser“ wurden

Die Leugnung der jüdischen Geschichte ist rassistisch motivierter Hass

Die Leugnung der jüdischen Geschichte ist rassistisch motivierter Hass

Sechstagekrieg 1967: Wie Israel den gegen die Juden geplanten arabischen Vernichtungskrieg gewann

Sechstagekrieg 1967: Wie Israel den gegen die Juden geplanten arabischen Vernichtungskrieg gewann

Zum 105. Geburtstag von John F. Kennedy: Vom NS-Sympathisanten zum Verbündeten Israels

Zum 105. Geburtstag von John F. Kennedy: Vom NS-Sympathisanten zum Verbündeten Israels

Moshe Dayan: Der einäugige Wüstenadler

Moshe Dayan: Der einäugige Wüstenadler

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden