Indonesisches Judenhasser-Kollektiv nutzt Documenta für Geschichtsrevisionismus

Die antisemitische indonesische Veranstaltergruppe »Ruangrupa« ist sattsam dafür bekannt, die BDS-Bewegung zu unterstützen. Trotzdem durfte es für unsere linke und grüne Kunst-Entourage nicht zu einer Vorverurteilung kommen, weil sich die judenfeindlichen Akteure hinter einem Kunst-Alibi verschanzen und Muslime sind. Dass die israelische Sicht komplett ausgeschlossen wurde, hat die grüne Islam-Appeaserin Claudia Roth im Vorfeld der Ausstellung bewusst nicht gelten lassen. Die indonesischen Israel-Hasser schafften es, in ihre Exponate übelste Elemente nationalsozialistischer Propaganda aufzunehmen und die sogenannten „Palästinenser“ gleichzeitig und entgegen allen Fakten, als Opfer eines neuen Holocaust zu verkaufen. (JR)

Antisemitismus, auch wenn man „Kunst“ drauf schreibt.© Anton Roland LAUB, AFP

Von Mirjam Lübke

Wie hält es Kulturstaatsministerin Claudia Roth mit dem Antisemitismus? Wir wissen um ihre Fähigkeit, die in Deutschland üblichen Standardphrasen über »historische Verantwortung« und die sich aus der »deutschen Vergangenheit ergebende Verpflichtung« bei passender Gelegenheit anzuwenden. Auch vermag sie bei politischem Bedarf sehr wohl den Splitter im Auge der anderen zu erkennen, sollte er zur Aufdeckung der »rechten Gefahr« dienen. Es ist wohlbekannt, dass die Zuneigung zu toten Juden in ihren Kreisen weitaus stärker ausgeprägt ist als zu den lebenden, vor allem, wenn sie sich gegen ganz gegenwärtige Bedrohungen wehren.

Claudia Roth pflegt gute Beziehungen zum Iran, scheint aber wie Angela Merkel der Auffassung zu sein, der dort zelebrierte Antisemitismus sei lediglich eine Art harmlose Folklore. Ist so auch ihr spätes Reagieren auf die eindeutig antisemitischen »Kunstwerke« zu erklären, welche vom indonesischen Künstlerkollektiv »Ruangrupa« in die Ausstellung der diesjährigen Documenta in Kassel eingebracht wurden? Zunächst nämlich freute sich Frau Roth sehr darauf, die »Perspektive des Südens« sichtbar werden zu lassen und begrüßte das Entstehen lebhafter Diskussionen. Dabei waren »Ruangrupa« längst dafür bekannt, die BDS-Bewegung zu unterstützen – aber natürlich dürfe es nicht zu einer Vorverurteilung kommen, weil die Künstler Muslime seien, meinte Roth.

Davon war niemals die Rede, aber wenn Künstler eine Bewegung unterstützen, die Israel wirtschaftlich vernichten will, dann hätte auch die naivste Ministerin eine Vorahnung haben können, wohin die künstlerische Reise geht. Zumal die israelische Sicht von vornherein ausgeschlossen wurde – allein das hätte schon zu denken geben müssen.

Muslime als Opfer der Nazis

Die eindeutigen Darstellungen auf der riesigen Bildwand von »Taring Pradi« konnte man dann auch kaum übersehen: Ein Schwein mit »Mossad«-Helm und die Karikatur eines orthodoxen Juden mit »SS«-Runen auf dem Hut. Wie üblich in muslimischen Kreisen, schafft man es, übelste Elemente nationalsozialistischer Propaganda aufzunehmen und sich gleichzeitig als Opfer eines neuen Holocaust zu verkaufen. Ein anderer Künstler stellte klassische Gemälde nach, in denen die Bewohner von Gaza als Opfer von Nazi-Kriegsverbrechen dargestellt werden, wobei die Täterrolle diesmal von Israel eingenommen wird. Diese Art der Propaganda ist nicht neu, auch in linken Kreisen wird sie gern aufgegriffen. Im Grunde ist das nichts anderes als das triumphierende Jubeln von Revisionisten - »Guck mal, die Juden sind genauso schlimm wie die Nazis! Die sollen sich mal nicht so haben!« - nur verpackt in das angebliche Interesse der Durchsetzung von Menschenrechten. Schon allein das ist eine der perfidesten Formen des Antisemitismus, die Shoah gegen Israel und die Juden zu wenden. In Deutschland, wo man stolz darauf ist, »etwas gelernt zu haben« findet sie besonders häufig Anwendung, auch in der Postkolonialismus-Debatte rennen Aktivisten wie Malcolm Ohanwe vor allem bei Linken offene Türen ein.

Vielleicht auch deshalb musste Claudia Roth erst einmal kräftig mit der Nase in den miefenden Haufen antisemitischer Machwerke gestupst werden, bevor sie sich zu einer Reaktion entschloss. Wahrscheinlich ist sie durch ihren politischen Werdegang so tief in diesen Narrativen verwurzelt, dass sie ihr noch nicht einmal mehr auffallen. In etwas abgemilderter Form treten sie in den deutschen Medien schließlich fast täglich auf, die hier lebenden Muslime kommen in den Genuss der Früchte der deutschen Erinnerungskultur und gelten als »die neuen Juden«. Auch die ehemalige Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli griff gern auf dieses Bild zurück. Roth selbst trat vor einigen Jahren als scharfe Kritikerin der Mohammed-Karikaturen auf, ließ hier keine Kunstfreiheit gelten, sondern appellierte daran, die religiösen Gefühle der Muslime nicht zu verletzen. Warum eigentlich wird von Juden stets erwartet, dass sie ein dickeres Fell haben? Erst als es sich gar nicht mehr vermeiden ließ, reagierte die Kulturstaatsministerin auf die antisemitischen Darstellungen bei der Documenta – und gab sich dann plötzlich furchtbar entsetzt. Freilich ging es zu diesem Zeitpunkt schon um ihren eigenen Hals – denn ihr Rücktritt wurde immer lauter eingefordert, da musste sie sich endlich rühren. Mit großem Drama zog sie nun ihr einstudiertes Reueprogramm durch – wir haben in Deutschland Ähnliches schon dutzendfach gesehen. Die Glaubwürdigkeit tendiert inzwischen gegen Null.

Antisemitismus nach Protokoll

Im Grunde folgt der diesjährige Documenta-Skandal um antisemitische Kunst dem üblichen Muster eines derartigen Aufruhrs hierzulande: Eine öffentliche Institution lädt einen Protagonisten ein, der entweder der anti-israelischen BDS-Bewegung nahesteht oder selbst »palästinensischer Kulturschaffender« ist. Die Veranstalter weisen dabei erst einmal jeden Vorwurf des Antisemitismus weit von sich, aber »Israelkritik« - schon das Wort allein lässt mittlerweile alle Alarmglocken schrillen – müsse schließlich erlaubt sein. Nun ist es sicherlich nichts Illegitimes, wenn auch die arabische Seite ihre Position im Nahost-Konflikt darlegt, aber schon aus Gründen des Anstands sollte dann auch ein Fürsprecher der israelischen Seite vertreten sein. Dieser fehlt allerdings mit schöner Regelmäßigkeit. Wenn schließlich herauskommt, dass der »Israelkritiker« es ein wenig übertreibt, indem er etwa antisemitische Symbolik benutzt, wie Roger Waters damals die mit einem Davidstern versehene Schweineblase bei seinen Konzerten, dann bricht Unruhe aus. Oh weh – wie konnte das passieren? Das hat man doch nicht ahnen können! Und überhaupt: Ist es nicht durch die Kunstfreiheit abgedeckt? Die Diskussion zieht sich dahin, während unser »Kritiker« weiterhin seinen kaum zu übersehenden Antisemitismus verbreiten darf. Also müssen härtere Geschütze aufgefahren werden und man holt sich Vertreter jüdischer Organisationen ins Boot, etwa Josef Schuster oder Charlotte Knobloch. Diese erklären dann der deutschen Öffentlichkeit, wie betroffen die jüdischen Gemeinden von den Vorgängen sind.

Für die Veranstalter ist das ungemein praktisch: Während sie sich zerknirscht geben, ist der schwarze Peter an die jüdische Gemeinschaft weitergereicht worden. Denn machen wir uns nichts vor, die Rolle des Spielverderbers bleibt an uns hängen. Es ist im Grunde genau die Taktik, welche sogenannten »Populisten« vorgeworfen wird. Die Anzettelung eines Skandals nebst anschließender Entschuldigung. Dabei schwingt dann stets ein »ich selbst hätte es durchgezogen, aber dann kamen die Juden mit ihren Empfindlichkeiten« mit – während die jüdische Seite vor einem Dilemma steht. Einerseits nimmt sie die vorgegebene Rolle an, andererseits ist Protest an dieser Stelle mehr als angebracht, denn niemand kann verlangen, dass jüdische Organisationen zu antisemitischen Darstellungen schweigen, nur um die gute Stimmung einer Kulturveranstaltung nicht zu trüben. Denn auch das, was uns auf der diesjährigen Documenta geboten wurde, sprengt jeden Rahmen von Anstand, Geschmack und Verständnis. Hätten Juden so empfindsame Gemüter wie die in Europa lebenden Muslime, fiele der Protest weitaus heftiger aus. Wahrscheinlich wäre die Documenta längst von aufgebrachten Gläubigen gestürmt worden, die »Kunst« in Flammen aufgegangen und ihre Schöpfer müssten um ihr Leben fürchten.

Perfide Symbiose

Die deutsche Linke und die »Palästinenser« haben hierbei zu einem bequemen Arrangement gefunden, wobei die jeweils andere Seite schamlos für die eigenen Ziele genutzt wird. Für die Araber und ihre BDS-Freunde eröffnen sich in der Kunst- und Kulturszene Deutschlands unzählige Plattformen, um nicht nur ihre anti-israelische Propaganda zu betreiben, sondern auch um Gelder zu bitten, die von deutscher Seite gern bereitgestellt werden. Die Linke hingegen nutzt die Aktivisten als Sprachrohr für ihren Antisemitismus und bewahrt sich so nach außen hin ihre saubere, »antifaschistische« Weste. Gern hält man die Legende aufrecht, schon die 68-er-Bewegung habe sich für eine Aufarbeitung der deutschen Vergangenheit im Nationalsozialismus stark gemacht, obwohl die Realität ganz anders aussah, man betrachte nur den 1969 geplanten Anschlag der Tupamaros West-Berlin auf die Synagoge in der Fasanenstraße – am Gedenktag für das Novemberpogrom von 1938. Während der Biergarten-Antisemit seinen Ressentiments freien Lauf lässt, muss man sich in der links-grünen Szene zumindest den Anschein geben, »etwas aus dem Nationalsozialismus gelernt zu haben«. Wer jedoch die Hoffnung hat, diese Szene würde sich nun schützend vor die heute in Deutschland lebenden Juden stellen, erlebt eine herbe Enttäuschung, wieder und wieder. Die Linken haben die Deutungshoheit über den Nationalsozialismus und die Shoah längst gekapert – Juden dürfen hier nur noch die Rolle als Statisten spielen, wenn das Spiel mal wieder aufgeflogen ist.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Israel-feindliche Berichterstattung der ARD

Israel-feindliche Berichterstattung der ARD

Wenn in einem Jerusalemer Krankenhaus aufgrund der Säumigkeit der „Palästinensischen“ Autonomiebehörde keine Krebspatienten mehr behandelt werden, soll laut ARD Israel schuld daran sein. Dabei zahlt der illegitime PA-Präsident Mahmud Abbas lieber Geld für Terror-Renten, bevor er die Rechnungen des Krankenhauses begleicht. Die offen Israel-feindliche Berichterstattung der ARD ist ein wiederholter Offenbarungseid deutscher Staatsräson.

Ein Staatsvertrag mit dubiosen Vertragspartnern

Ein Staatsvertrag mit dubiosen Vertragspartnern

Es war Bundeskanzler Olaf Scholz, der vor 10 Jahren in Hamburg als SPD-Bürgermeister den Staatsvertrag mit der Muslimbruderschafts-nahen DITIB und Schura e.V. unterzeichnete. Nun soll in einer Evaluation festgestellt werden, ob der Vertrag mit den Muslimen die Erwartungen erfüllt hat. Dies kommt wahrscheinlich ganz auf die Perspektive an: In dem muslimischen Netzwerk beteten und verkehrten auch die Attentäter vom 11. September 2001 und dutzende Personen, die in das IS-Kalifat reisten.

Autoritätsdefizite: Franziska Giffey und die arabischen Clans

Autoritätsdefizite: Franziska Giffey und die arabischen Clans

Wer in Berlin regiert, muss sich sein Hoheitsgebiet mit den arabischen Clans teilen, so auch die regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey. Neben mafiösen Strukturen hat sich auch eine antisemitische arabische Subkultur etabliert. Auf den Schulhöfen, der Straße oder im Freibad dominiert die arabische Macho-Kultur, die Sicherheit und der soziale Frieden bleiben auf der Strecke. Der Polizei fehlt der politische Rückhalt und Franziska Giffey hat ein eklatantes Autoritätsproblem.

Die drei Antisemitismen

Die drei Antisemitismen

Den bereits veröffentlichten aufschlussreichen Analysen zum Antisemitismus-Skandal bei der Documenta soll ein einfacher Antisemitismus-Dreisatz hinzugefügt werden: der neonazistische, der linke und der islamische Judenhass. Doch während die ersten beiden Antisemitismen in der deutschen Öffentlichkeit debattiert werden, ist eine Kritik am islamisch motivierten Judenhass meinst noch ein Tabu.

Die gescheiterte Energiewende: Frieren für die grüne Ideologie

Die gescheiterte Energiewende: Frieren für die grüne Ideologie

Deutschland steuert auf eine verheerende und selbstverschuldete Energie-Katastrophe. Der Ukraine-Krieg verschärft zwar die Situation, das Kind ist aber schon mit dem Atom-Ausstieg in den Brunnen gefallen. Während Millionen Menschen „für den Frieden“ frieren werden, fällt der Industriestandort des grün-gegenderten Deutschland, wie ein Kartenhaus zusammen.

Fridays for Future auf Kuschelkurs mit der BDS-Hass-Bewegung

Fridays for Future auf Kuschelkurs mit der BDS-Hass-Bewegung

Was hat Israel-Hass mit dem Klima-Aktivismus zu tun? Sehr viel, denn beides sind Auswüchse abstruser ideologischer Fanatismen. Luisa Neubauer, die den ehemaligen Präsidenten des Verfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen, wegen des Begriffs „Globalismus“ des Antisemitismus bezichtigte, aber Aufrufe zur Vernichtung Israels auf FFF-Veranstaltungen nicht skandalisierte, hat längst ihre Glaubwürdigkeit verloren. (JR)

Documenta: Chronik eines angekündigten Skandals

Documenta: Chronik eines angekündigten Skandals

Auch wenn der Judenhass nach 1945 sein braunes Kleid nicht vollständig abgelegt hat, so hüllt er sich heute vor allem in das Pali-Tuch der antisemitischen „Israel-Kritik“. Auf der Documenta in Kassel präsentierte sich der widerwärtige linke Israelhass auf dem Transparent des indonesischen Judenhass-Kollektivs „Taring Padi“. Im Stürmerstil wurden Juden als Schwein und als blutrünstiger Vampir dargestellt. Im Vorfeld haben Kultusstaatsministerin Claudia Roth und besonders die Linken und Grünen klare Warnungen des Bündnisses gegen Antisemitismus Kassel mit Missachtung und dem Verweis auf vermeintlich künstlerische Freiheit abgewiesen. (JR)

Sawsan Chebli: Das Feigenblatt islamischer Fundamentalisten

Sawsan Chebli: Das Feigenblatt islamischer Fundamentalisten

Von Sawsan Chebli, die sich bei öffentlichen Empfängen gerne im „Pali-Dirndl“ präsentiert und verfassungsbedenkliche islamische Organisationen unterstützt, stammt der alle Fakten auf den Kopf stellende Ausspruch, Antisemitismus bedrohe vor allem auch Muslime. Die ehemalige Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement und Internationales in der Berliner Senatskanzlei wird nicht müde, den vermeintlich muslimischen Opferstatus in Deutschland zu kultivieren. Nun soll Cheblis Opfer-Larmoyanz noch eine Etage höher eingeordnet werden. Chebli wird als vorrangige Kandidatin für das Amt der neuen Staatssekretärin von Innenministerin Nancy Faeser gehandelt. Laut „Bild“ werden Chebli sogar Ambitionen nachgesagt, selbst Bundesinnenministerin werden zu wollen, falls Faeser wie vermutet bei der Hessen-Wahl 2023 für die SPD als Spitzenkandidatin antreten sollte. (JR)

Ampelregierung will dauerhaftes Bleiberecht für über 100.000 abgelehnte Asylbewerber

Ampelregierung will dauerhaftes Bleiberecht für über 100.000 abgelehnte Asylbewerber

Wer hierzulande fünf Jahre als Geduldeter lebt, soll die Chance auf ein dauerhaftes Bleiberecht bekommen, so die Pläne der Ampelregierung. Mit dem sogenannten „Chancen-Aufenthaltsrecht“ will Innenministerin Nancy Faeser mehr als 100.000 meist muslimische Migranten in Deutschland außerhalb des üblichen rechtsstaatlichen Prozederes de facto einbürgern. (JR)

Der Katholikentag und seine Freunde aus der BDS-Szene

Der Katholikentag und seine Freunde aus der BDS-Szene

Nach dem Schweigen während des Holocaust und der Kollaboration ihres damaligen Papstes mit den Nazis, verkommt die katholische Kirche zum Steigbügelhalter der Israel-Leugner der BDS-Bewegung. Sie bleibt ihrem historischen Erbe des Juden-Hasses treu und kollaboriert auch heute mit dem judenfeindlichen Islam. (JR)

Haus der Kulturen der Welt: Der Missbrauch der toten Juden

Haus der Kulturen der Welt: Der Missbrauch der toten Juden

Eine Konferenz mit dem Titel „Hijacking Memory – Der Holocaust und die Neue Rechte“ im Berliner Haus der Kulturen der Welt triefte nur so vor Israel-Hass und Geschichtsrevisionismus. Linke Intellektuelle störten sich nicht daran, dass Israel als Kindermörder und die Schoah - der millionenfache Mord an unschuldigen jüdischen Kindern, Frauen und Männern – als „irgendein jüdisches Psychodrama“ betitelt wurden. Perfider geht es nicht. (JR)

Worauf die Welt gar nicht gewartet hat: „Juden gendern“

Worauf die Welt gar nicht gewartet hat: „Juden gendern“

Der „jüdisch-queer-feministische“ Verein „Latkes*Berlin“ bezeichnet sich selbst als „linksradikal“ und gibt auf seiner Homepage Tipps, wie Juden richtig zu „gendern“ seien, womit er sich in bester Gesellschaft mit dem sehr weit nach links und grün gedrifteten jüdischen Studentenverband JSUD und dem ebenso gesinnten jüdischen Studienwerk ELES befindet. (JR)

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden