Der „fröhliche Rabbi“: Über das Leben, Gott und die Politik

Ein judenfeindlicher Angriff brachte den jüdischen Hotelmanager David Kraus erst ins Krankenhaus und dann nach Jerusalem. Heute ist er Rabbi, Familien-Therapeut und Vater von vier Kindern. Glück ist für Rabbi Kraus eine Frage der eigenen Entscheidung und die Zwei-Staaten-Lösung keine Lösung, sondern ein antisemitisches Lügenmärchen. JR-Autor Felix Lehmann traf den „fröhlichen Rabbi“ in Ramat Shlomo zum Interview. (JR)

Rabbiner David Kraus vor einem Replikat des Stuhls von Rabbi Nachman mit der Likutey Moharan, einer Sammlung Nachmans wichtigster Werke.
© Felix Lehmann


Von Felix Lehmann

Jüdische Rundschau: Sie sind in Israel geboren, dann nach Regensburg, dort aufgewachsen, und dann haben Ihre verschlungenen Pfade Sie wieder nach Jerusalem geführt. Wie kam es dazu?

Im Chassidismus sagt man: Wenn Du Haschem (Gott) zum Lachen bringen willst, dann erzähle ihm deine Pläne. Der Mensch denkt und Haschem lenkt. Was wir so alles planen, ist tatsächlich großes Kino. Ich hatte natürlich auch große Pläne - darf ich Du sagen? Ich bin David. Mein großer Traum war es, Hotelmanager zu werden. Mein Vater war ja Küchenchef und als kleines Baby bin ich mit meinen Eltern direkt von Israel nach Hannover gezogen.

Jüdische Rundschau: Also von Jerusalem direkt zack! nach Hannover?

Zack! nach Hannover, zack! nach Rotterdam und zack! nach Regensburg. Dann war ich im Einschulalter und meine Mutter sagte: wir bleiben hier. Als ich dann das BWL-Studium im Fachbereich Hotel und Gastronomie starten wollte, musste ich zuerst noch eine Kochlehre absolvieren, das habe ich auf der Schiffsküche meines Vaters gemacht. In der praktischen Prüfung hatte ich ein Schlüsselerlebnis. Ich kann zwar gut kochen, aber was ich nicht konnte, war, Vanillesoße zur Rose abzuziehen. Das heißt, die Soße wird so weit erhitzt, dass sie bindet. Ein Prüfer erkannte meine Not und kam dann auf mich zu und sagte: Hey, mit oder ohne Rose, wenn Du jetzt weitermachst, wird’s trotzdem ein „gut“. Das war so ein Wow-Moment im Leben, ich habe gelernt: Keine Rose ohne Dornen. Ich habe das Leben in vollen Zügen genossen, dennoch habe ich mich immer mit der Frage beschäftigt: Was ist wenn? Wenn ich mal größer werde? Einen guten Freund habe ich gefragt: Was macht ein Hotelmanager, wenn er 40 ist? Er schleppte mich in einen Ü40-Club und da tanzten die Leute dann, als wenn sie 20 wären. Mir war klar, dass das nicht der Sinn meines Lebens ist. Aber der liebe Gott hat es gut mit mir gemeint. Eines Tages stand ein Renault Kangoo mit einem israelischen Nummernschild vor meiner Haustür. Ich fragte den Fahrer auf Hebräisch: Wie geht’s, Bruder? Er antwortete: Das erzähle ich dir später, fahr mich sofort an eine Tankstelle! Er erzählte mir von Rabbi Nachman und war davon total begeistert!

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Iran nähert sich der Atombombe

Iran nähert sich der Atombombe

Laut Angaben des israelischen Verteidigungsministeriums hat der Iran in den letzten Monaten doppelt so viel hochangereichertes Uran produziert als sonst. Das Mullah-Regime steht kurz davor, mehrere Atombomben herstellen zu können um Israel wie angekündigt von der Weltkarte zu bomben. Was die Jüdische Rundschau schon seit Anbeginn des von Obama, Kerry und Steinmeier angezettelten verbrecherischen Iran Abkommens schreibt, wird nun auch den größten Iran-Appeasern langsam klar. Das iranische Atomabkommen ist nicht das Papier wert, auf das es geschrieben steht. Gleichzeitig finanziert und bewaffnet Teheran die Hisbollah und den Terror gegen das jüdische Volk - Israel steht also vor großen strategischen Herausforderungen.

CPAC in Israel: Die US-Konservative steht an der Seite des jüdischen Staates

CPAC in Israel: Die US-Konservative steht an der Seite des jüdischen Staates

Ric Grenell, ehemaliger US-Botschafter in Deutschland, Matthew Whitaker, EX-US-Justizminister, Amir Ohana, früherer israelischer Justizminister, hochrangige Beamte der Donald Trump Administration und Stargast Ben Shapiro trafen sich mit 2500 internationalen Gästen in Tel Aviv zur „Conservative Political Action Conference“. Themenschwerpunkte waren u.a. der weltweite Kulturkampf linker Ideologen, das Abraham-Abkommen und die kompromisslose Solidarität der US-amerikanischen Konservativen mit Israel.

Israel: Ein jüdischer Staat, oder eine weitere westliche Demokratie mit einer jüdischen Minderheit?

Israel: Ein jüdischer Staat, oder eine weitere westliche Demokratie mit einer jüdischen Minderheit?

Israels Höchstes Gericht hat die Einreisebeschränkungen für Menschen aus der Ukraine aufgehoben. Demnach könnten Ukrainer für einen Zeitraum von bis zu drei Monaten ohne Visumspflicht nach Israel einreisen. Die meisten der ukrainischen Einwanderer sind Nichtjuden. Dies ist ganz im Sinne der linksliberalen Antizionisten, die das Judentum am liebsten aus Israel entkernen würden.

Die arabische Feindschaft im Herzen Israels

Die arabische Feindschaft im Herzen Israels

Laut einer Meinungsumfrage, lehnen 75 % der israelischen Araber das Recht des jüdischen Volkes auf Souveränität und den Status Israels als Nationalstaat der Juden ab. Ein Viertel würde sogar bei einem arabischen Angriff auf Israel die Eindringlinge unterstützen. Und das, obwohl die arabischen Bürger Israels seit mehr als einem halben Jahrhundert volle Bürgerrechte genießen und einen höheren Lebensstandard als in den Nachbarländern haben.

Biden-Administration finanziert Anti-Israel-Lehrpläne und Hassbotschaften

Biden-Administration finanziert Anti-Israel-Lehrpläne und Hassbotschaften

Die US-Regierung hat beschlossen, die Finanzhilfe für das Hilfswerk der Vereinten Nationen für „Palästinaflüchtlinge“ (UNRWA) wieder aufzunehmen, obwohl die Schulbücher des Hilfswerks weiterhin zu Gewalt gegen Juden aufrufen und die Existenz Israels negieren. Damit erhöht sich die Gesamtunterstützung während der Biden-Administration auf mehr als 618 Millionen Dollar. Eine Stabilisation der Region wird damit nicht erreicht, die meisten Flüchtlingslager sind zu Brutstätten für extremistische und terroristische Gruppen geworden.

Streit um Jewish Agency: Israelisch-russische Beziehungen auf dem Prüfstand

Streit um Jewish Agency: Israelisch-russische Beziehungen auf dem Prüfstand

Die Jewish Agency ist eine weltweite Organisation, die Juden bei der Einwanderung nach Israel hilft. Nun hat Moskau angekündigt, die russische Niederlassung schließen zu wollen. Dies könnte weitreichende diplomatische und politische Konsequenzen nach sich ziehen. Die Situation wurde weiter verschärft, als Moskau einer Delegation israelischer Regierungsberater, die die Angelegenheit besprechen wollten, die Einreise verweigerte.

Die „Zwei-Staaten-Lösung“ zur Zerstörung Israels

Die „Zwei-Staaten-Lösung“ zur Zerstörung Israels

Während die Regierung Biden weiterhin über ihr Engagement für die „Zweistaatenlösung“ spricht, sagt die Mehrheit der „Palästinenser“, dass sie die islamistische Terrorgruppe Hamas, deren Charta die Vernichtung Israels fordert, unterstützt und mehr Terroranschläge gegen Juden wünscht.

Deutschlands Hoffnung: Gas-Käufe aus Israel

Deutschlands Hoffnung: Gas-Käufe aus Israel

Israels Gasfelder Leviathan und Tamar rücken angesichts des Russland-Ukraine-Kriegs geopolitisch in den Focus deutscher Energie-Interessen. Auf der Suche nach neuen Gas-Lieferanten reiste Wirtschaftsminister Robert Habeck auch nach Jerusalem. Er musste aber unverrichteter Dinge wieder abreisen. Den Deal an Deutschland vorbei macht dafür, ausgerechnet die von Deutschland in den Chef-Posten hinein gedrückte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Sie unterzeichnete einen Vertrag, der Erdgaslieferungen aus Israel über Ägypten nach Europa vorsieht. (JR)

Israels neuer Premierminister: Wer ist Yair Lapid und wofür steht er?

Israels neuer Premierminister: Wer ist Yair Lapid und wofür steht er?

Israelfeindlicher UN-Bericht

Israelfeindlicher UN-Bericht

Der Bericht des UN-Menschenrechtsrates zum Gaza-Krieg 2021 bedient das übliche antiisraelische Narrativ. Er ist ein Sammelsurium der üblichen Klischees und Agitationen gegen Israel. Gar nicht erst erwähnt wird durch den UNHCR der ständige Raketenbeschuss der radikalislamischen Hamas auf israelische Zivilisten oder die blutigen Anschläge, die anschließend mit von EU-Geldern mitfinanzierte „Terror-Renten“ belohnt werden. (JR)

Unilever bekennt sich zu Israel und trennt sich von Ben & Jerry`s

Unilever bekennt sich zu Israel und trennt sich von Ben & Jerry`s

Der britische Unilever-Konzern trennt sich von der Eismarke Ben & Jerry`s und verurteilt deren anti-israelischen Boykott scharf. Der Speiseeis-Hersteller hatte 2021 den Verkauf seiner Produkte in den jüdischen Siedlungen im Westjordanland und in Ostjerusalem eingestellt und sich damit dem antisemitischen Boykott der BDS-Bewegung angeschlossen. Nun will ein israelischer Franchise-Nehmer die Anteile Unilevers an der Eismarke übernehmen und das Eis wieder in Judäa und Samaria verkaufen. (JR)

Geschichtsvergessenheit und abstruses Wunschdenken: Die Linksjugend auf dem Holzweg

Geschichtsvergessenheit und abstruses Wunschdenken: Die Linksjugend auf dem Holzweg

Der Jugendverband der Linkspartei „Linksjugend solid“ träumt entgegen allen heutigen Gegebenheiten von einem durch und durch sozialistischem „Palästina“. Bei der letzten Landesversammlung kam die „Linksjugend solid“ zum geschichtsverfälschenden Schluss, der Zionismus sei „schon immer eine nationalistisch-bürgerliche Ideologie gewesen“. Gefangen in ihrer Ideologie, verkündete die Linksjugend, im Stil von Sowjetkommissaren, sie hätte die „Ein-Staaten-Lösung auf dem Gebiet des historischen Palästinas“ beschlossen. Wo bleiben die Juden in dieser Utopie? (JR)

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden