„Wir weinten tränenlos“ – Ein Film über die Mitglieder des jüdischen „Sonderkommandos“ in Auschwitz

Von Tobias Rüger

Der Dokumentarfilm »We Wept Without Tears« des israelischen Filmemachers Itai Lev porträtiert Überlebende des sogenannten Sonderkommandos von Auschwitz  

Jacob Silberberg, Schlomo Dragon, Abraham Dragon, Eliezer Eisenschmidt, Schaul Chasan, Josef Sackar.

Diese Auschwitz-Überlebenden wurden Anfang der ’90er Jahre von dem israelischen Historiker Professor Gideon Greif auf dem Gelände des ehemaligen NS-Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz zu ihren Erinnerungen befragt.

Alle sechs waren Mitglieder des sogenannten Sonderkommandos, einer Gruppe, die dafür verantwortlich war, im Lagerbetrieb der Mordmaschinerie zuzuarbeiten. Die Bilder, die diese Menschen beschreiben, erschrecken in doppelter Weise. Denn diese Zeitzeugen sind nicht nur Überlebende der Hölle von Auschwitz, sie waren dazu auch noch zur Mitarbeit beim industriellen Töten gezwungen. Sie mussten Menschen zu den Gaskammern begleiten, dabei für einen ruhigen Ablauf sorgen, die Toten aus der Gaskammer schleppen, Wertgegenstände einsammeln, die Gaskammer säubern, die Leichen verbrennen und danach deren Asche beseitigen.

Sie tragen also ein doppeltes Trauma in sich: zum einen das eines Schoa-Überlebenden, zum anderen das einer – erzwungenen – Mittäterschaft. 

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 1,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 1,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Berlinische Galerie: Jüdischer Besuch aus Ungarn im Berlin der 1920er Jahre

Berlinische Galerie: Jüdischer Besuch aus Ungarn im Berlin der 1920er Jahre

Der Israelische Volkstanz – ein Tanz geht um die Welt (Teil 1)

Der Israelische Volkstanz – ein Tanz geht um die Welt (Teil 1)

Coco Schumann: Jazz im Konzentrationslager

Coco Schumann: Jazz im Konzentrationslager

Buchempfehlung – „Der Rabbi und der Kommissar: Du sollst nicht begehren“

Buchempfehlung – „Der Rabbi und der Kommissar: Du sollst nicht begehren“

Jared Kushners Buch – „Breaking History: A White House Memoir“

Jared Kushners Buch – „Breaking History: A White House Memoir“

Ausstellung: Lucia Moholy – Das Image des Bauhauses

Ausstellung: Lucia Moholy – Das Image des Bauhauses

Neue Hoffnung am Literaturhorizont: Finn Jobs Israel-Sehnsucht in seinem Debütroman „Hinterher“

Neue Hoffnung am Literaturhorizont: Finn Jobs Israel-Sehnsucht in seinem Debütroman „Hinterher“

Martin Buber: Das dialogische Prinzip

Martin Buber: Das dialogische Prinzip

Jeff Goldblum: Mr. Jurassic Park wird 70

Jeff Goldblum: Mr. Jurassic Park wird 70

Buchbesprechung: Arye Sharuz Shalicar sagt „Shalom Habibi“

Buchbesprechung: Arye Sharuz Shalicar sagt „Shalom Habibi“

Vor 80 Jahren von den Nazis in Krakau ermordet: Mordechai Gebirtig, Vater des jiddischen Liedes und moralische Stütze des eigenen Volkes in Zeiten schrecklichster Not und Verfolgung

Vor 80 Jahren von den Nazis in Krakau ermordet: Mordechai Gebirtig, Vater des jiddischen Liedes und moralische Stütze des eigenen Volkes in Zeiten schrecklichster Not und Verfolgung

Gebirtigs bekanntestes Lied „S’brent“ war während der NS-Zeit die inoffizielle Hymne jüdischer Widerstandskämpfer. Heute wird es in Israel zu jedem Holocaust-Gedenktag angestimmt. Unter diesem Titel erschien auch die erste deutschsprachige Biografie Mordechai Gebirtigs – eine Pionierarbeit und ein Buch gegen das Vergessen. (JR)

Der ewige Antisemitismus – Buchbesprechung der Essay-Sammlung „Gebannt in diesem magischen Judenkreis“

Der ewige Antisemitismus – Buchbesprechung der Essay-Sammlung „Gebannt in diesem magischen Judenkreis“

Der Judenhass verläuft typischerweise nach einem bekannten historischen Muster, genährt von Vorurteilen und antisemitischen Stereotypen. Der New Yorker Germanist und Historiker Sander L. Gilman geht der Frage nach der jüdischen Identität nach. (JR)

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden