Mehr als nur eine Ausstellung: Mit historischen Fakten gegen Anti-Israel-Propaganda

Auf 32 Tafeln gibt es einen Überblick von der Frühzeit vor 10.000 Jahren bis zur Bedrohung Israels heute.

JR-Autor Hein Tiede besuchte im April die Wanderausstellung „1948 – Wie der Staat Israel entstand“ in Nürnberg und musste schon auf dem vielleicht nicht zufällig schlecht ausgeschilderten Weg dorthin feststellen, dass Deutschland wohl noch immer Schwierigkeiten mit der Verarbeitung seiner Vergangenheit hat. Die Ausstellung selbst ist aber ein gelungener Gegenpol zur beispiellosen Propagandakampagne gegen Israel und widerlegt die arabischen Narrative wie „Flucht“ und „Boden“ mit historischen Fakten. (JR)

Von Hein Tiede

Was wir wissen

Die Leser der Jüdischen Rundschau wissen natürlich, wie der Staat Israel entstand. Es gab die Abstimmung in der UNO-Vollversammlung 1947, die die Teilung des britischen Mandatsgebietes vorsah und Ben Gurion rief wenige Monate später am 14. Mai 1948 den Staat Israel aus. Dass Ben Gurion weder im November 47 noch im April 48 die Freude seiner Landsleute uneingeschränkt teilen konnte, lag daran, dass er wusste, dass es Krieg geben würde.

Schon nach der mit Zweidrittel der Mitglieder der UN-Vollversammlung angenommen Resolution, steigerten sich die Anschläge und Terrorangriffe auf jüdische Siedler im ganzen Mandatsgebiet. Nach der Staatsgründung erklärten fünf arabische Staaten Israel den Krieg.

Ägypten, Irak, Transjordanien, Libanon und Syrien stellten eine unbezwingbare Übermacht dar. „Aber wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist“, sagte Ben Gurion einst.

Die Ausstellung „Wie der Staat Israel entstand“ vermittelt aber noch viel vertiefendere Eindrücke.

 

Wie ich auf die Ausstellung aufmerksam wurde

Der Kurator der Ausstellung, Leo Sucharewicz, machte mich auf die Ausstellung aufmerksam. Ihn lernte ich durch seine Tochter Melody Sucharewicz kennen. Sie führte durch das Programm mehrerer Israel-Kongresse in Deutschland und stellte den Kontakt zwischen ihrem Vater und mir her. Er empfahl mir die Ausstellung, die vom 27. April bis 27. Mai 22 in Nürnberg stattfand. Es ist nicht wichtig, dass ich sie sonst nicht wahrgenommen hätte, sondern wichtig ist, dass zu viele Menschen an dieser hervorragend gemachten und informativen Ausstellung vorbeigehen.

Defensive Werbung für Israel oder Feigheit?

Woran liegt das? Ein Plakatständer, der auf die Ausstellung aufmerksam machen sollte, stand vor dem falschen Gebäude.

Hier befindet sich die Dauerausstellung über die Nürnberger Prozesse. Die Tafeln zur Entstehung Israels jedoch waren im Hauptjustizgebäude. Dort gab es keinen Info-Ständer vor dem Eingangsportal oder auf der Fürther Straße, an der es liegt. Auf die Ausstellung im zweiten Stock konnte man allenfalls zufällig stoßen. Die beiden Plakate an den Säulen waren so geklebt, dass man sie nur beim Hinuntergehen sehen konnte. So mutig ist man in Deutschland, wenn es darum geht, positive und faktische Informationen über Israel zu vermitteln!

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


„Wir weinten tränenlos“ – Ein Film über die Mitglieder des jüdischen „Sonderkommandos“ in Auschwitz

„Wir weinten tränenlos“ – Ein Film über die Mitglieder des jüdischen „Sonderkommandos“ in Auschwitz

Die Malerei im Judentum

Die Malerei im Judentum

„Richard Wagner und die Klezmerband. Auf der Suche nach dem neuen, jüdischen Sound in Deutschland“ – Yuriy Gurzhys neues Buch

„Richard Wagner und die Klezmerband. Auf der Suche nach dem neuen, jüdischen Sound in Deutschland“ – Yuriy Gurzhys neues Buch

Ruth Bäumler: „Shalom Sendling! Lustige Geschichten vom Tod und einer Münchner Familie“

Ruth Bäumler: „Shalom Sendling! Lustige Geschichten vom Tod und einer Münchner Familie“

Auf den Spuren des russischen Judentums von der Zarenzeit bis zur Gegenwart

Auf den Spuren des russischen Judentums von der Zarenzeit bis zur Gegenwart

Ein Reisebericht aus dem Herbst 2021 über die jüdische Kultur in den russischen Städten Kazan und Samara. (JR)

Gunda Trepps Buch: Gebrauchsanweisung gegen Antisemitismus: Lernen. Wissen. Handeln.

Gunda Trepps Buch: Gebrauchsanweisung gegen Antisemitismus: Lernen. Wissen. Handeln.

Hollywood-Museum negiert vorsätzlich die eigene jüdische Geschichte

Hollywood-Museum negiert vorsätzlich die eigene jüdische Geschichte

David Friedmans Buch „Sledgehammer“: Wie die Trump-Diplomatie dem Nahen Osten den Frieden ein deutliches Stück näher gebracht hat

David Friedmans Buch „Sledgehammer“: Wie die Trump-Diplomatie dem Nahen Osten den Frieden ein deutliches Stück näher gebracht hat

Der ehemalige US-Botschafter in Israel David Friedman beschreibt in seinem Buch „Sledgehammer“ den Weg zum Abschluss der Abraham-Abkommen und gewährt dem Leser einen Blick hinter die Kulissen der von Deutschland und der EU massiv angefeindeten pro-israelischen Trump-Politik. (JR)

Chilly Gonzales – ein exzentrisches Genie

Chilly Gonzales – ein exzentrisches Genie

Der kanadische jüdische Piano-Virtuose erfindet die klassische Musik neu

Helen Mirren als Golda Meir: "Jewfacing" oder eine glänzende Besetzung?

Helen Mirren als Golda Meir: "Jewfacing" oder eine glänzende Besetzung?

Anlässlich der Vergabe der Rolle der Golda Meir an die nichtjüdische Oscar-Preisträgerin Mirren, entbrannte eine Diskussion darüber, wie weit die sogenannte politische Korrektheit in der Kunst gehen darf. (JR)

The Jazz Singer

The Jazz Singer

Die gelungene Integration und Emanzipation der ersten Generation jüdischer Einwandererkinder aus Osteuropa und ihr prägender Einfluss auf die amerikanische Musik- und Filmkultur.

„Leopold Tyrmand – Filip“ – Mit Chuzpe durch den Naziterror

„Leopold Tyrmand – Filip“ – Mit Chuzpe durch den Naziterror

Der polnisch-jüdische Autor Leopold Tyrmand beschreibt in seinem autobiographischen Roman „Filip“, wie er als französischer Kellner im Pariser Parkhotel getarnt, mit gefälschten Papieren, Geschick und einer gewaltigen Portion Chuzpe die Nazi-Zeit überlebte.

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden