BDS-Veranstaltung in der Evangelischen Hochschule Freiburg

Bei der Auswahl ihrer Gäste sollte die EHF genauer hinsehen© WIKIPEDIA

„Verschlossene Räume – Wo ist der Schlüssel“ war der bizarre Titel einer Podiumsdiskussion im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Diskursräume ermöglichen – Kontroversen aushalten“ der Freiburger EH. Zum Thema „Israel-Palästina-Konflikt“ wurden auch BDS-Vertreter eingeladen. Pro-israelische Stimmen waren allerdings vom Podium ausgeschlossen. (JR)

Von Simone Schermann

Die Evangelische Hochschule Freiburg (EHF) sorgte Anfang Mai dafür, dass die Antisemiten-Truppe von „Palästina spricht“ nach dem Brüllen judenfeindlicher Hassparolen von Freiburg bis Berlin, nun auch in einer kirchlichen Einrichtung ungestört Propaganda betreiben konnte.

„Verschlossene Räume – Wo ist der Schlüssel“ war der bizarre Titel der Podiumsdiskussion im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Diskursräume ermöglichen – Kontroversen aushalten.“

Dazu lud die EH zum Thema „Israel-Palästina-Konflikt“ sechs BDS-Leute zum geschlossenen Stuhlkreis der antisemitischen Israelboykott-Bewegung ein. Pro-israelische Stimmen waren vom Podium ausgeschlossen, was fehlte, war die Kontroverse. Die Stadt im Breisgau ist seit einem Jahr im Begriff, der südliche Außenposten von Islamofaschisten, Israelhassern und Vernichtungsfanatikern zu werden.

Dabei hatte 2019 der Bundestag den Beschluss gefasst, Unterstützern der antisemitischen BDS-Kampagne, deren oberstes Ziel die Vernichtung Israels ist, weder staatliche Unterstützung noch die Nutzung von Steuerzahlern finanzierter Räume mehr zu gestatten. Auf dem Klageweg wird nun sukzessive in Städten und Kommunen, der sich kurzzeitig in der Krise befindenden Judenfeindschaft, weit Tür und Tor geöffnet, denn schließlich ist der Antisemitismus in der Mitte der Gesellschaft längst angekommen. Die verhinderten „Israel-Abschaffer“ trafen sich zur Konsolidierung gemeinsamer Werte: Thema „Meinungsfreiheit.“ Dazu lud die Evangelische Hochschule Freiburg (EHF) Anfang Mai nur „BDS-Experten“, einer davon ein Vertreter von „Palästina spricht“.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden