Die jüdischen Falken des deutschen Kaisers

Über 100.000 Juden dienten in der Reichswehr dem deutschen Kaiser im Ersten Weltkrieg, was überproportional zu ihrem Bevölkerungsanteil stand. Unter ihnen der Meisterflieger Wilhelm Frankl. Nur 18 deutsche Piloten waren mit dem Ritterkreuz des Königlichen Hausordens von Hohenzollern ausgezeichnet worden. Und drei von ihnen waren die Juden Wilhelm Frankl, Fritz Beckhardt und Edmund Nathanael. (JR)

Leutnant Wilhelm Frankl

Von Josef Turowski

Am 8. April jährt sich zum 105. Mal der Todestag des deutschen Meisterfliegers des Ersten Weltkriegs, Wilhelm Frankl. Doch seine Lebensgeschichte hätte wohl niemals eine so breite Masse erreicht, wären da nicht vor gut einem Jahr diese zwei Berliner Luftfahrtfans aufgetaucht, mit deren Hilfe Frankl ein Ehrengrab erhielt.

Nach diesem erfolgreichen Aktivismus erinnerte sich die jüdische Presse blitzartig an Frankls jüdische Wurzeln und an die vielen anderen jüdischen Soldaten der Reichswehr im Ersten Weltkrieg.

Bei dieser Gelegenheit möchten wir den Leserinnen und Lesern einen kurzen Überblick über das Schicksal einiger dieser jüdischen Piloten bieten, die tapfer für das deutsche Vaterland ihr Leben aufs Spiel gesetzt haben. Und wir wollten erzählen, welche Art der „Dankbarkeit“ sie später für ihren Heldenmut und Patriotismus bekommen haben.

Im Deutschen Kaiserlichen Heer dienten zwischen 1914 – 1918 rund 100.000 Juden (jeder fünfte jüdische Deutsche). Von diesen kämpften 80.000 an der Front, 12.000 fielen im Kampf oder gelten als vermisst. 10.000 deutsche Juden meldeten sich freiwillig zum Eintritt in die Armee, darunter zwei Reichstagsabgeordnete. 2000 Juden wurden zu Offizieren befördert, 19.000 zu Unteroffizieren. Es gab sogar 30 Rabbiner im Militärdienst.

Lassen sie uns vorab zwei wichtige Dinge klarstellen: Die Juden in der Diaspora haben das talmudische Prinzip Dina-de-Malchuta-Dina („das Gesetz des Landes ist Gesetz“) befolgt, das ihnen vorschreibt, die Gesetze des Landes, in dem sie leben, zu respektieren, wie es sich für einen loyalen Bürger gehört. Und in Deutschland lebten zu Beginn des 20. Jahrhunderts eine halbe Million, vorwiegend bestens integrierte Juden, die eine wichtige Rolle in der Wirtschaft und Kultur des Landes spielten.

Und: Unsere Recherchen beziehen sich auf den Ersten Weltkrieg und dürfen keinesfalls mit einer Art Verschwörungstheorie von angeblich jüdischen Wehrmachtssoldaten verwechselt werden.

Mehreren Quellen zufolge waren 135 bis 200 jüdische Piloten in der Reichswehrfliegerei aktiv, 52 von ihnen starben einen Heldentod. Wir werden im Folgenden die Berühmtesten von ihnen genauer unter die Lupe nehmen.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Zum 105. Geburtstag von John F. Kennedy: Vom NS-Sympathisanten zum Verbündeten Israels

Zum 105. Geburtstag von John F. Kennedy: Vom NS-Sympathisanten zum Verbündeten Israels

Moshe Dayan: Der einäugige Wüstenadler

Moshe Dayan: Der einäugige Wüstenadler

55 Jahre Befreiung Jerusalems, der ewigen Hauptstadt des jüdischen Volkes

55 Jahre Befreiung Jerusalems, der ewigen Hauptstadt des jüdischen Volkes

Die Juden auf der Titanic

Die Juden auf der Titanic

175. Geburtstag von Joseph Pulitzer: Ein Journalist mit jüdischen Wurzeln, der zur Institution wurde

175. Geburtstag von Joseph Pulitzer: Ein Journalist mit jüdischen Wurzeln, der zur Institution wurde

Auf den Spuren des Judentums von der Zarenzeit bis zur Gegenwart

Auf den Spuren des Judentums von der Zarenzeit bis zur Gegenwart

Ein Reisebericht aus dem Herbst 2021 über die jüdische Kultur in den russischen Städten Ufa und Samara kurz vor Beginn des aktuellen Geschehens. (JR)

120 Jahre AltNeuLand

120 Jahre AltNeuLand

Im Vorfeld der noch im gleichen Jahrhundert nach dem 2. Weltkrieg vollzogenen Staatsgründung Israels erschien 1902 Theodor Herzls utopischer Roman „AltNeuLand“ als letztes Werk vor seinem Tod (Teil II) (JR)

Der Holocaust war kein Mysterium

Der Holocaust war kein Mysterium

Ist der Holocaust auch ein Ergebnis der christlichen Lehre? Darüber stritten und streiten Historiker und Theologen. (JR)

„Kein Jude mit zitternden Knien“: Vor 30 Jahren starb Menachem Begin

„Kein Jude mit zitternden Knien“: Vor 30 Jahren starb Menachem Begin

Dreizehn Ministerpräsidenten haben die Regierung des Staates Israel in den fast 74 Jahren seines Bestehens geführt aber nur einer wurde mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. (JR)

Vor 530 Jahren: Die Vertreibung der Juden aus Spanien

Vor 530 Jahren: Die Vertreibung der Juden aus Spanien

Mit dem Alhambra-Edikt des katholischen Königspaares Isabella und Ferdinand waren die spanischen Juden unter Androhung der Todesstrafe gezwungen, zum Christentum zu konvertieren oder ihr Land zu verlassen. 1492 markierte somit das Ende der jüdischen Blütezeit in Europa bis zur Neuzeit. (JR)

München 1970: Der vergessene antisemitische Anschlag

München 1970: Der vergessene antisemitische Anschlag

Sieben Tote forderte der Brandanschlag auf das Altenheim der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, der 1970 mutmaßlich von Terroristen der linken RAF verübt wurde. Die unschuldig Ermordeten hatten die NS-Zeit überlebt, zwei von ihnen waren in Konzentrationslagern. Bis heute ist das Attentat nicht restlos aufgeklärt. (JR)

Späte Ehrung: Antonin Kalina, „Gerechter unter den Völkern“

Späte Ehrung: Antonin Kalina, „Gerechter unter den Völkern“

Antonin Kalina wurde von den Nationalsozialisten in das Konzentrationslager Buchenwald deportiert. Dort rettete er mehr als 900 Kindern das Leben. Unter ihnen den Friedensnobelpreisträger Elie Wiesel. Erst 2012 wurde ihm posthum dafür der Titel „Gerechter unter den Völkern“ verliehen.

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden