175. Geburtstag von Joseph Pulitzer: Ein Journalist mit jüdischen Wurzeln, der zur Institution wurde

Joseph Pulitzer© WIKIPEDIA


Joseph Pulitzer kämpfte im amerikanischen Bürgerkrieg, arbeitete als Totengräber und schaffte es als jüdisch-stämmiger Einwanderer zum einflussreichen Zeitungsverleger. Heute steht der Name des amerikanisch-ungarischen Journalisten für die höchste Auszeichnung, die an Schriftsteller und Medienschaffende vergeben wird. (JR)

Von David Shimanowsky

Als amerikanischer Medienmagnat mit jüdischen Wurzeln, Schöpfer und Former einer neuen Art von Journalismus, gilt er noch immer als Kämpfer für Meinungsfreiheit, Gewissenhaftigkeit und Inbegriff der „vierten Gewalt“. Die höchste Auszeichnung für Journalisten, Schriftsteller und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens trägt seinen Namen.

 

Entdeckung Amerikas

Als ältester Sohn eines wohlhabenden jüdischen Getreidehändlers wurde Joseph (Joe) Pulitzer am 10. April 1847 in der Stadt Mako im Südosten Ungarns geboren. Nach der Pensionierung zog sein Vater mit der Familie nach Budapest, wo seine beiden Söhne eine gute Ausbildung in einer deutschen Privatschule erhielten und bei Privatlehrern Französisch lernten. Joseph wollte das Familienunternehmen nicht weiterführen. Stattdessen träumte er von einer Militärkarriere und entschied sich im Alter von 17 Jahren, Soldat im österreichischen Bundesheer zu werden. Aber wegen seiner schlechten gesundheitlichen Verfassung und Sehschwäche wurde er abgelehnt. Seine Versuche, sich in der französischen Fremdenlegion für eine Expedition nach Mexiko und für den britischen Armeedienst in Indien zu melden, waren nicht von Erfolg gekrönt. Aber in Hamburg gelang es ihm, bei der US-Unionsarmee anzuheuern, die mit den Konföderierten des Südens kämpfte. Über Boston gelangte er nach Amerika, wo es ihm gelang, im 1. New Yorker Kavallerieregiment, das hauptsächlich aus Deutschen bestand, am Finale des Bürgerkriegs teilzunehmen.

Am Ende des Krieges beschloss Joe, nicht in seine Heimat zurückzukehren. In einem fremden Land ohne Geld und Verbindungen, ohne anständige Englischkenntnisse und vor allem ohne klares Lebensziel wanderte er von Stadt zu Stadt, bis er sich in St. Louis (Missouri) niederließ, wo es viele Einwanderer aus Europa gab. Ihm blieb nichts anderes übrig, als irgendwelche Gelegenheitsjob anzunehmen. In der Stadt brach eine Cholera-Epidemie aus, und Joe wurde beauftragt, die Toten zu begraben. Drei Jahre lang arbeitete er als Maultiertreiber, Lader, Kellner, Träger am Bahnhof und Steward auf einem Schiff, das den Mississippi entlangfuhr.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Zum 105. Geburtstag von John F. Kennedy: Vom NS-Sympathisanten zum Verbündeten Israels

Zum 105. Geburtstag von John F. Kennedy: Vom NS-Sympathisanten zum Verbündeten Israels

Moshe Dayan: Der einäugige Wüstenadler

Moshe Dayan: Der einäugige Wüstenadler

55 Jahre Befreiung Jerusalems, der ewigen Hauptstadt des jüdischen Volkes

55 Jahre Befreiung Jerusalems, der ewigen Hauptstadt des jüdischen Volkes

Die Juden auf der Titanic

Die Juden auf der Titanic

Die jüdischen Falken des deutschen Kaisers

Die jüdischen Falken des deutschen Kaisers

Über 100.000 Juden dienten in der Reichswehr dem deutschen Kaiser im Ersten Weltkrieg, was überproportional zu ihrem Bevölkerungsanteil stand. Unter ihnen der Meisterflieger Wilhelm Frankl. Nur 18 deutsche Piloten waren mit dem Ritterkreuz des Königlichen Hausordens von Hohenzollern ausgezeichnet worden. Und drei von ihnen waren die Juden Wilhelm Frankl, Fritz Beckhardt und Edmund Nathanael. (JR)

Auf den Spuren des Judentums von der Zarenzeit bis zur Gegenwart

Auf den Spuren des Judentums von der Zarenzeit bis zur Gegenwart

Ein Reisebericht aus dem Herbst 2021 über die jüdische Kultur in den russischen Städten Ufa und Samara kurz vor Beginn des aktuellen Geschehens. (JR)

120 Jahre AltNeuLand

120 Jahre AltNeuLand

Im Vorfeld der noch im gleichen Jahrhundert nach dem 2. Weltkrieg vollzogenen Staatsgründung Israels erschien 1902 Theodor Herzls utopischer Roman „AltNeuLand“ als letztes Werk vor seinem Tod (Teil II) (JR)

Der Holocaust war kein Mysterium

Der Holocaust war kein Mysterium

Ist der Holocaust auch ein Ergebnis der christlichen Lehre? Darüber stritten und streiten Historiker und Theologen. (JR)

„Kein Jude mit zitternden Knien“: Vor 30 Jahren starb Menachem Begin

„Kein Jude mit zitternden Knien“: Vor 30 Jahren starb Menachem Begin

Dreizehn Ministerpräsidenten haben die Regierung des Staates Israel in den fast 74 Jahren seines Bestehens geführt aber nur einer wurde mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. (JR)

Vor 530 Jahren: Die Vertreibung der Juden aus Spanien

Vor 530 Jahren: Die Vertreibung der Juden aus Spanien

Mit dem Alhambra-Edikt des katholischen Königspaares Isabella und Ferdinand waren die spanischen Juden unter Androhung der Todesstrafe gezwungen, zum Christentum zu konvertieren oder ihr Land zu verlassen. 1492 markierte somit das Ende der jüdischen Blütezeit in Europa bis zur Neuzeit. (JR)

München 1970: Der vergessene antisemitische Anschlag

München 1970: Der vergessene antisemitische Anschlag

Sieben Tote forderte der Brandanschlag auf das Altenheim der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, der 1970 mutmaßlich von Terroristen der linken RAF verübt wurde. Die unschuldig Ermordeten hatten die NS-Zeit überlebt, zwei von ihnen waren in Konzentrationslagern. Bis heute ist das Attentat nicht restlos aufgeklärt. (JR)

Späte Ehrung: Antonin Kalina, „Gerechter unter den Völkern“

Späte Ehrung: Antonin Kalina, „Gerechter unter den Völkern“

Antonin Kalina wurde von den Nationalsozialisten in das Konzentrationslager Buchenwald deportiert. Dort rettete er mehr als 900 Kindern das Leben. Unter ihnen den Friedensnobelpreisträger Elie Wiesel. Erst 2012 wurde ihm posthum dafür der Titel „Gerechter unter den Völkern“ verliehen.

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden