Vor 530 Jahren: Die Vertreibung der Juden aus Spanien

Mit dem Alhambra-Edikt des katholischen Königspaares Isabella und Ferdinand waren die spanischen Juden unter Androhung der Todesstrafe gezwungen, zum Christentum zu konvertieren oder ihr Land zu verlassen. 1492 markierte somit das Ende der jüdischen Blütezeit in Europa bis zur Neuzeit. (JR)

Mehr als 100.000 Juden verließen Spanien nach dem Granada-Dekret© WIKIPEDIA

Von Michail LOBOVIKOV

Vor 530 Jahren, am 3. Nisan 5252 (31. März 1492), unterzeichnete das spanische Königspaar Isabella und Ferdinand einen Erlass über die Vertreibung der Juden aus Spanien. So endete die Reconquista Spaniens – die Rückeroberung Iberiens von den Muslimen - durch die christlichen Könige und die Vereinigung Spaniens zu einem einheitlichen Königreich. Bemerkenswerterweise wurde die Reconquista zum größten Teil mit dem Geld von Don Isaak ben Juda Abarbanel finanziert, einem Philosophen, Torah-Gelehrten, dem ehemaligen Finanzminister des Königreichs. Die tausendjährige Geschichte der Judenverfolgung auf der Iberischen Halbinsel wurde durch das Exil beendet.

Sie begann mit der Eroberung dieses Teils des Römischen Reiches durch die Westgoten und der Judenverfolgung im frühen Mittelalter – es waren Pogrome, Raubüberfälle und Zwangsbekehrungen zum Christentum. Die muslimische Übernahme von Iberia brachte zunächst eine Atempause – und sogar einige Jahrhunderte des goldenen Zeitalters des iberischen Judentums. Die Juden wurden zum „Volk des Buches“ erklärt und hatten zwar den Status einer ungläubigen Minderheit, genossen jedoch eine lange Zeit eine relativ privilegierte Stellung. Die Situation änderte sich mit dem Erfolg der Reconquista – der Befreiung durch die Armeen der nördlichen christlichen Königreiche; insbesondere zu Beginn des 12. Jahrhunderts. Angesichts der Niederlagen durch vorrückende Christen riefen die muslimischen Herrscher Spaniens die Berberdynastie der Almohaden, die Ungläubigen gegenüber unnachgiebig war, zur Hilfe. Sie dehnten ihre Macht auf das muslimische Iberien aus und begannen, die Juden zu verfolgen, wobei sie ihnen drei Möglichkeiten gaben: Exil, Übertritt zum Islam oder Tod. Viele Juden flohen, einige konvertierten zum Islam. Und nach der Niederlage der Berber und dem Fall der letzten Festung - Granada – glaubten sie sich unter Christen in Sicherheit.

Dies war allerdings verfrüht. Nach dem Erfolg der Reconquista stellten die Christen den Juden ebenfalls die Bedingungen: Taufe oder Tod. Etwa die Hälfte der spanischen Juden – mehr als 100.000 – konvertierten zum Christentum. Aber selbst diese neuen Christen, genannt Marranos, weckten kein Vertrauen bei christlichen Monarchen und der Kirche. Viele heirateten verdächtigerweise nur untereinander und zogen es vor, sich nicht mit den "ursprünglichen" Christen zu mischen und waren außerdem erfolgreicher im Handel, was noch mehr Schwierigkeiten mit ihrer Umgebung verursachte.

Die Inquisition begann ihr Werk, entzündete ihre Feuer, jedoch musste das Problem aus Sicht der Christen aus der Welt geschaffen werden.

So wurde das Granada-Dekret von Isabella und Ferdinand erlassen. Den verbliebenen Juden, die von Anfang an nicht zum Christentum konvertierten, wurde befohlen, entweder dies zu tun oder sie mussten, wie auch die meisten „unzuverlässigen“ Marranos, innerhalb von vier Monaten das Land - sowie ihren gesamten Besitz – zurücklassen: somit waren sie gezwungen, ihr Hab und Gut für fast nichts zu verkaufen. Ein Teil der Juden - etwa 40.000 - konvertierte zum Christentum. Aber mehr als 100.000 verließen Spanien. Die meisten gingen nach Nordafrika, nach Marokko. Aufgrund der dort herrschenden Hungersnot lehnten jedoch viele Städte die Aufnahme von Flüchtlingen ab. Einige von ihnen fielen Sklavenhändlern in die Hände, die meisten verstreuten sich über die Maghreb-Länder und bildeten die jüdischen Gemeinden in Marokko, Algerien, Libyen und Tunesien. Der andere Teil landete im Osmanischen Reich. Sultan Bayezid II. schickte ihnen sogar seine Flotte und bemerkte spöttisch: "Die christlichen Könige Spaniens sind ihren größten Reichtum - die Juden - zu meinen Gunsten losgeworden." Der Sultan brachte die Juden nach Thessaloniki und Izmir, so entstanden die Gemeinden in der Türkei, Griechenland und auf dem Balkan. Die dort geborenen Juden sind Sephardim, Nachkommen von Verbannten aus Spanien.

Ein anderer Teil, der aus Spanien Vertriebenen landete in Portugal, aber nur fünf Jahre später standen sie vor der gleichen Wahl. Die aus Portugal Geflüchteten gründeten Gemeinden in Südamerika, vor allem in Brasilien, in portugiesischen und niederländischen Kolonien.

Die Vertreibung aus Spanien war die bedeutendste und tragischste aller jüdischen Exile in Europa, die ihren Anfang bereits im 10. Jahrhundert in England nahmen, sich mit wiederholten Vertreibungen aus Frankreich fortsetzten - und so ging es weiter bis zur Flucht des europäischen Judentums nach Polen im 15. Jahrhundert. Die traurige Odyssee endete mit der Ansiedlungsgrenze in Russland, was durch die Pogrome des 19. Jahrhunderts zur zionistischen Bewegung führte. Zum Höhepunkt der Vertreibungen wurde der Holocaust...

Wir müssen unser Land Israel und unsere Tradition schätzen und schützen. Denn außerhalb seiner Grenzen hat sich in den vergangenen 530 Jahren die Lage der Juden wenig verändert.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Zum 105. Geburtstag von John F. Kennedy: Vom NS-Sympathisanten zum Verbündeten Israels

Zum 105. Geburtstag von John F. Kennedy: Vom NS-Sympathisanten zum Verbündeten Israels

Moshe Dayan: Der einäugige Wüstenadler

Moshe Dayan: Der einäugige Wüstenadler

55 Jahre Befreiung Jerusalems, der ewigen Hauptstadt des jüdischen Volkes

55 Jahre Befreiung Jerusalems, der ewigen Hauptstadt des jüdischen Volkes

Die Juden auf der Titanic

Die Juden auf der Titanic

175. Geburtstag von Joseph Pulitzer: Ein Journalist mit jüdischen Wurzeln, der zur Institution wurde

175. Geburtstag von Joseph Pulitzer: Ein Journalist mit jüdischen Wurzeln, der zur Institution wurde

Die jüdischen Falken des deutschen Kaisers

Die jüdischen Falken des deutschen Kaisers

Über 100.000 Juden dienten in der Reichswehr dem deutschen Kaiser im Ersten Weltkrieg, was überproportional zu ihrem Bevölkerungsanteil stand. Unter ihnen der Meisterflieger Wilhelm Frankl. Nur 18 deutsche Piloten waren mit dem Ritterkreuz des Königlichen Hausordens von Hohenzollern ausgezeichnet worden. Und drei von ihnen waren die Juden Wilhelm Frankl, Fritz Beckhardt und Edmund Nathanael. (JR)

Auf den Spuren des Judentums von der Zarenzeit bis zur Gegenwart

Auf den Spuren des Judentums von der Zarenzeit bis zur Gegenwart

Ein Reisebericht aus dem Herbst 2021 über die jüdische Kultur in den russischen Städten Ufa und Samara kurz vor Beginn des aktuellen Geschehens. (JR)

120 Jahre AltNeuLand

120 Jahre AltNeuLand

Im Vorfeld der noch im gleichen Jahrhundert nach dem 2. Weltkrieg vollzogenen Staatsgründung Israels erschien 1902 Theodor Herzls utopischer Roman „AltNeuLand“ als letztes Werk vor seinem Tod (Teil II) (JR)

Der Holocaust war kein Mysterium

Der Holocaust war kein Mysterium

Ist der Holocaust auch ein Ergebnis der christlichen Lehre? Darüber stritten und streiten Historiker und Theologen. (JR)

„Kein Jude mit zitternden Knien“: Vor 30 Jahren starb Menachem Begin

„Kein Jude mit zitternden Knien“: Vor 30 Jahren starb Menachem Begin

Dreizehn Ministerpräsidenten haben die Regierung des Staates Israel in den fast 74 Jahren seines Bestehens geführt aber nur einer wurde mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. (JR)

München 1970: Der vergessene antisemitische Anschlag

München 1970: Der vergessene antisemitische Anschlag

Sieben Tote forderte der Brandanschlag auf das Altenheim der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, der 1970 mutmaßlich von Terroristen der linken RAF verübt wurde. Die unschuldig Ermordeten hatten die NS-Zeit überlebt, zwei von ihnen waren in Konzentrationslagern. Bis heute ist das Attentat nicht restlos aufgeklärt. (JR)

Späte Ehrung: Antonin Kalina, „Gerechter unter den Völkern“

Späte Ehrung: Antonin Kalina, „Gerechter unter den Völkern“

Antonin Kalina wurde von den Nationalsozialisten in das Konzentrationslager Buchenwald deportiert. Dort rettete er mehr als 900 Kindern das Leben. Unter ihnen den Friedensnobelpreisträger Elie Wiesel. Erst 2012 wurde ihm posthum dafür der Titel „Gerechter unter den Völkern“ verliehen.

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden