Chilly Gonzales – ein exzentrisches Genie

Der kanadische jüdische Piano-Virtuose erfindet die klassische Musik neu

Von Nataliya Indikova

Ein gemütlicher Saal auf dem Montreux Jazz Festivals im Jahr 2017. Ein stattlicher Mann sitzt am Flügel und bespaßt mit einer kurzen komödiantischen Einlage aus Englisch und Französisch das Publikum. Für einen Moment ist es ganz still. Plötzlich, voller Elan und Hingabe bespielt Chilly Gonzales gekonnt die Tasten seines Flügels – und nimmt sich selbst und das Publikum auf einen komplexen, zauberhaften Spaziergang durch die Welt seiner eigenen komponierten Melodien. Das Publikum ist wie in Trance, keiner bewegt sich; später wird fröhlich geklatscht und gegrölt. Der Auftritt ist mit über 412.000 Aufrufen wohl eines der beliebtesten und bekanntesten Musikstücke des Künstlers. Doch bei Weitem nicht das einzige Stück, dass Begeisterung auslöst.

Der Enthusiasmus für das musische Schaffen ist bei Chilly Gonzales, der mit bürgerlichen Namen Jason Beck heißt, nicht zu übersehen, sondern so stark, dass der Musiker schon in den frühen 2000-er Jahren verkündet, ein Genie zu sein. Arroganz ist es wohl kaum, die ihn dazu verleitet; schon eher seine humorvolle und spielvolle Art, die sich auch in seinen Rap-Texten widerspiegelt. In der Tat kann sich das Oevre des Wahl-Köllners sehen lassen: Zwanzig Alben, ein Eintrag in das Guinness Book of Records für das bis dato längste Solo-Konzert mit über 200 verschiedenen Songs auf 27 Stunden 3 Minuten und 44 Sekunden in Paris, ein Buch über die Irische Sängerin Enya und Zusammenarbeit mit Weltstars wie Daft Punk, Drake, Jarvis Cocker und Feist, um nur einige seiner wichtigsten Errungenschaften zu nennen.

Eine schillernde Biografie, die durch Liebe zur Musik, Selbstexpression, Meisterhaftigkeit und eine Prise Leichtigkeit und Albernheit geprägt ist.

2018 gründet Gonzales „The Gonzervatory“, eine Musikschule auf Zeit, die jungen Talenten die Chance gibt, ihr Können im Rahmen eines Performance Workshops in Paris und Köln zur Schau zu stellen. Pünktlich zu Weihnachten 2020 veröffentlichte Gonzales sein Album „A Very Chilly Christmas“ – seine eigene, lustvolle, eklektische Interpretation der Weihnachtsklassiker von „O Tannenbaum“ (mit Wurzeln im 16. Jahrhundert) bis zu Mariah Careys’ allseits beliebten Radio Hit von 1994 „All I want For Christmas Is You.“ Im Sommer 2021 erscheint die kraftvolle Single „Music is back“ und animiert mit Zeilen wie „Music is back and I am jacked with this battery pack strapped to my back and that ass just has to be slapped.“

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Vor 80 Jahren von den Nazis in Krakau ermordet: Mordechai Gebirtig, Vater des jiddischen Liedes und moralische Stütze des eigenen Volkes in Zeiten schrecklichster Not und Verfolgung

Vor 80 Jahren von den Nazis in Krakau ermordet: Mordechai Gebirtig, Vater des jiddischen Liedes und moralische Stütze des eigenen Volkes in Zeiten schrecklichster Not und Verfolgung

Gebirtigs bekanntestes Lied „S’brent“ war während der NS-Zeit die inoffizielle Hymne jüdischer Widerstandskämpfer. Heute wird es in Israel zu jedem Holocaust-Gedenktag angestimmt. Unter diesem Titel erschien auch die erste deutschsprachige Biografie Mordechai Gebirtigs – eine Pionierarbeit und ein Buch gegen das Vergessen. (JR)

Der ewige Antisemitismus – Buchbesprechung der Essay-Sammlung „Gebannt in diesem magischen Judenkreis“

Der ewige Antisemitismus – Buchbesprechung der Essay-Sammlung „Gebannt in diesem magischen Judenkreis“

Der Judenhass verläuft typischerweise nach einem bekannten historischen Muster, genährt von Vorurteilen und antisemitischen Stereotypen. Der New Yorker Germanist und Historiker Sander L. Gilman geht der Frage nach der jüdischen Identität nach. (JR)

Defund Documenta

Defund Documenta

Auf der Documenta sorgen schon wieder Ausstellungsstücke mit wüst antijüdischer Symbolik für einen Antisemitismus-Skandal. Kein Grund zur Überraschung: Der „postkoloniale Antirassismus“ des Kunstbetriebs zeigt nur seine hässliche Fratze. Eine Fratze, die Israel delegitimieren will und Juden entmenschlicht. Der Berliner Künstler Niels Betori Diehl hat sich die Verantwortlichen und Akteure näher angeschaut, sein Fazit: Die Liste der BDS-Unterstützer ist erschreckend lang, die Motivation der Unterzeichner teilweise pathologisch.

„Sounding Jewish in Berlin“: Eine Klezmer-Reise durch Berlin

„Sounding Jewish in Berlin“: Eine Klezmer-Reise durch Berlin

Autor und Musiker Phil Alexander fängt in seinem Buch „Sounding Jewish in Berlin: Klezmer Music and the Contemporary City“ die Stimmung der Berliner Stadtviertel ein. Laut dem passionierten Musikforscher befindet sich die Weltmetropole im ständigen Dialog mit der zeitgenössischen Klezmer-Szene.

Die „schwarze” Musik des Juden Gershwin - Zum 85. Todestag des Komponisten

Die „schwarze” Musik des Juden Gershwin - Zum 85. Todestag des Komponisten

Jacob Gerschowitz, das Kind jüdischer Einwanderer aus Russland wurde zum weltgefeierten Komponisten George Gershwin. Seine Musik ist unsterblich. Sein von den musikalischen Einflüssen des jüdischen Shtetl Osteuropas geprägte Genie und die Fusion mit der Musik der Südstaaten und des Broadways haben den Jazz wie nichts anderes geprägt und auf dem Broadway und in Hollywood neue Akzente gesetzt, die bis heute fortwirken. (JR)

Cyrus Overbeck: Ein Künstler empört sich

Cyrus Overbeck: Ein Künstler empört sich

Der international renommierte Künstler Cyrus Overbeck zählt zu den führenden bildenden Künstlern Deutschlands. Overbeck empört sich mit all seiner Körperlichkeit. Einer, der sich nicht fügen mag. Ein Störenfried. Ihn treiben die Aufdeckung und Aufarbeitung nationalsozialistischer Kontinuitäten an. Mit dem Holzschnitt aufklären, was Demokratie ist, das ist seine Triebfeder. (JR)

„Wir weinten tränenlos“ – Ein Film über die Mitglieder des jüdischen „Sonderkommandos“ in Auschwitz

„Wir weinten tränenlos“ – Ein Film über die Mitglieder des jüdischen „Sonderkommandos“ in Auschwitz

Die Malerei im Judentum

Die Malerei im Judentum

„Richard Wagner und die Klezmerband. Auf der Suche nach dem neuen, jüdischen Sound in Deutschland“ – Yuriy Gurzhys neues Buch

„Richard Wagner und die Klezmerband. Auf der Suche nach dem neuen, jüdischen Sound in Deutschland“ – Yuriy Gurzhys neues Buch

Ruth Bäumler: „Shalom Sendling! Lustige Geschichten vom Tod und einer Münchner Familie“

Ruth Bäumler: „Shalom Sendling! Lustige Geschichten vom Tod und einer Münchner Familie“

Mehr als nur eine Ausstellung: Mit historischen Fakten gegen Anti-Israel-Propaganda

Mehr als nur eine Ausstellung: Mit historischen Fakten gegen Anti-Israel-Propaganda

Auf den Spuren des russischen Judentums von der Zarenzeit bis zur Gegenwart

Auf den Spuren des russischen Judentums von der Zarenzeit bis zur Gegenwart

Ein Reisebericht aus dem Herbst 2021 über die jüdische Kultur in den russischen Städten Kazan und Samara. (JR)

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden