Deutsches Geld für die Taliban: Die Ampelregierung will Cannabis legalisieren

„Wo jetzt Opium angebaut wird, könnte künftig Hanf wachsen“, ließ sich CPharm Geschäftsführer Werner Zimmermann zitieren. Am 24. November 2021 haben die Taliban einen Vertrag mit der deutschen Firma abgeschlossen. Ob das Geld aus Deutschland direkt oder indirekt den Terror gegen das eigene Volk in Afghanistan finanzieren wird, scheint wenig zu bekümmern.

US-Soldaten befragen einen afghanischen Bauern, nachdem sie bei einer Suche nach Taliban ein Feld voller Marihuana-Pflanzen gefunden hatten.© AFP

Von Vincent Steinkohl 

Wer nach 16 Jahren unter der Ägide Angela Merkels und fast zwei Jahren “flattern the curve” vermutet hat, dieses Land hätte in Puncto Selbstsabotage langsam seinen Zenit erreicht, wurde einmal mehr eines Besseren belehrt. Die neue Ampelkoalition ließ in ihrem Ende November letzten Jahres veröffentlichten Koalitionsvertrag verlautbaren, man wolle eine “kontrollierte Abgabe von Cannabis an Erwachsene zu Genusszwecken in lizensierten Geschäften” ermöglichen. 
Prinzipiell kann ich die Gründe dafür durchaus nachvollziehen. Die Gefährlichkeit der berauschenden Pflanze ist im Vergleich zu Alkohol quasi nichtexistent, eine Legalisierung bei starker Besteuerung ähnlich wie bei Tabak und Alkohol würde die Staatskassen füllen und hunderttausende Konsumenten entkriminalisieren. Zudem könnte ein staatlich verordnetes “Reinheitsgebot”, wie es auch für Bier gilt, die gesundheitlichen Risiken für die Konsumenten reduzieren und damit das dieser Tage viel diskutierte Gesundheitssystem entlasten. 

 

Logistische Probleme und skurrile Lösungen 

Weil Deutschland jedoch ein dicht besiedeltes Land mit großem Landwirtschaftssektor ist, offenbart sich bei der Umsetzung der Legalisierung zugleich ein Problem: Die Deutschen kiffen mehr, als sie selbst anbauen können und sind dementsprechend auf Importe angewiesen. 
Wo lässt sich die begehrte Pflanze anbauen, welche Erdregion käme in Frage? Die Antwort auf diese Frage ist schnell gefunden: Überall und jede. Mit einer Stromversorgung und einem Gewächshaus ließe sich überall auf der Welt vergleichsweise unkompliziert das begehrte Grün züchten und ernten. Welches Land von allen Ländern dieser Welt hat man sich also ausgesucht? Ausgerechnet das von den Taliban beherrschte Afghanistan. 

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden