Namen von Antisemiten weg von den Straßenschildern! – Aber nicht alle?

Ein Dossier listet rund 290 Straßen und Plätze in Berlin auf, die Namen „mit antisemitischen Bezügen“ tragen. Allerdings werden Namen wie Karl Marx vom selben linken Milieu geschützt, das zeitgleich den Juden Moses Mendelssohn als Straßenpaten verhindert.

Von Peter Hahne

Bin ich jetzt auch noch Antisemit? Oder nur ein harmloser Mitläufer? Coronaleugner, Impfverweigerer, Neurechter, verschwurbelter Verschwörungstheoretiker und irritierender Fakenews-Verbreiter bin ich ja schon. Ganz zu schweigen vom alten weißen Mann, der die Segnungen des Gender-Gagas zu leugnen wagt. Ich habe sogar letzte Woche das Verbrechen begangen, dem Kollegen Boris Reitschuster ein witziges Interview zu geben, das inzwischen Kultcharakter hat. Der erfolgreichste Gesundheitsminister seit Adam und Eva hat wohl recht: „Es wird viel zu verzeihen geben!“

Doch eines ist unverzeihlich: Ich hielt, in der Nachfolge von Bundespräsident Roman Herzog und Wolf Biermann, 2010 die traditionelle „Hoffmann-von-Fallersleben-Rede“ auf Schloss Corvey. Organisiert von Viktor Herzog von Ratibor und Fürst von Corvey, bei dessen Ahnen der Schöpfer des Deutschland-Liedes Bibliothekar war. Dessen erste Strophe „aufgrund ihres aggressiven Nationalismus und revanchistischen Gehalts nach dem NS verboten wurde“, heißt es in einer neueren „akademischen Forschungsarbeit“, deren Autor ich durch Nennung nicht auch noch adeln möchte.

Nein, meint der Kulturjournalist Matthias Nikolaidis richtig. Sogar Wikipedia wisse, dass die ersten beiden Strophen weder geschützt noch verboten sind; das Absingen könne jedoch zu „negativen Reaktionen“ führen. Noch klarer das Bundesverfassungsgericht 1990: Das ganze Lied darf gesungen werden. Punkt. Nationalhymne ist allerdings die schöne dritte Strophe.

Der „Forscher“ wider den Antisemitismus brilliert zudem gleich mit einem Bataillon von Straßennamen, die jetzt alle verschwinden müssen. Von Adenauer über Goethe und Luther bis Wagner gehört alles auf den Index. Man fragt sich: Was und wer bleibt eigentlich noch ungeschoren von diesem Furor der deutschen Gründlichkeit? Und was dieser „Forscher“ nicht bedacht hat: Diese unsere beliebteste Tugend wird doch gerade durch die erste Strophe des Deutschland-Liedes klug besungen. Überall heißt es doch: Deutschland, Deutschland, über alles…

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden