Der ranghöchste jüdische General der Sowjetunion

Der Jude Kreiser war einer der ersten Helden der Sowjetunion. Obwohl er der führende jüdische Soldat war, der zu Sowjetzeiten den Rang eines Armeegenerals erreichte, waren viele Details seiner Biografie bisher unbekannt. Unser Korrespondent sprach über ihn mit Alexander Engels, dem Autor eines neuen Buches, das dem roten Kommandeur gewidmet ist.

General Jakow Kreiser© WIKIPEDIA

Von Viktoria Katz

JÜDISCHE RUNDSCHAU: Ihr Buch trägt den einfachen Titel „General Kreiser. Historische und biographische Forschung“. Es gibt bereits zahlreich Bücher über jüdische Frontsoldaten – sowohl Soldaten der regulären Einheiten der Roten Armee als auch Partisanen. Warum haben Sie sich gerade für diese Person entschieden?

Alexander Engels: Jakow Kreiser wurde im Juli 1941 der Titel „Held der Sowjetunion“ verliehen, weil er als Kommandeur einer motorisierten Schützendivision eine Panzerdivision Guderians in Grenzschlachten vorübergehend stoppen konnte. Nach der Medaille „Goldener Stern“ folgte die Beförderung: Oberst Kreiser wurde General, führte später Armeen an, bewährte sich in vielen Schlachten. Den Höhepunkt erreichte sein Ruhm im Mai 1944 beim Angriff auf Sewastopol (eine strategisch wichtige große Stadt auf der Halbinsel Krim, direkt am Schwarzen Meer, - Anm. d. Übers.). Heute steht dort, auf dem Sapun-Berg, ein Denkmal für den Kommandeur der 51. Armee. Die Figur des Generals mit dem Säbel in der Hand ist auch in den Aufnahmen der Siegesparade zu sehen. Glücklicherweise entwickelte sich seine Nachkriegskarriere ebenfalls erfolgreich: Jakow Kreiser wurde der einzige sowjetische Militärführer jüdischer Herkunft, der den Rang eines Armeegenerals erhielt.

Vor vielen Jahren habe ich während meiner Arbeit im Museum der Gedenksynagoge auf dem Poklonnaja-Hügel in Moskau versucht, den Besuchern eine Vorstellung von der Geschichte des jüdischen Volkes während der Kriegsjahre als Ganzes zu vermitteln, in dem sowohl der Holocaust als auch das militärische Heldentum untrennbar miteinander verbunden waren. Im Blickfeld von Historikern und Politikern auf der ganzen Welt liegt jedoch nur der erste Aspekt, wobei selbst die Menschen mit einer judenfeindlichen Gesinnung bereit sind, das Thema des Opfertums der jüdischen Menschen, den Holocaust und 6 Millionen Tote zu respektieren. Aber ich habe noch nie Antisemiten getroffen, die bereit wären, Juden als Helden Achtung zu zollen. In diesem Sinne kann argumentiert werden, dass die Erforschung des jüdischen Heldentums im Kampf gegen Antisemitismus an vorderster Front steht.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Zum 105. Geburtstag von John F. Kennedy: Vom NS-Sympathisanten zum Verbündeten Israels

Zum 105. Geburtstag von John F. Kennedy: Vom NS-Sympathisanten zum Verbündeten Israels

Moshe Dayan: Der einäugige Wüstenadler

Moshe Dayan: Der einäugige Wüstenadler

55 Jahre Befreiung Jerusalems, der ewigen Hauptstadt des jüdischen Volkes

55 Jahre Befreiung Jerusalems, der ewigen Hauptstadt des jüdischen Volkes

Die Juden auf der Titanic

Die Juden auf der Titanic

175. Geburtstag von Joseph Pulitzer: Ein Journalist mit jüdischen Wurzeln, der zur Institution wurde

175. Geburtstag von Joseph Pulitzer: Ein Journalist mit jüdischen Wurzeln, der zur Institution wurde

Die jüdischen Falken des deutschen Kaisers

Die jüdischen Falken des deutschen Kaisers

Über 100.000 Juden dienten in der Reichswehr dem deutschen Kaiser im Ersten Weltkrieg, was überproportional zu ihrem Bevölkerungsanteil stand. Unter ihnen der Meisterflieger Wilhelm Frankl. Nur 18 deutsche Piloten waren mit dem Ritterkreuz des Königlichen Hausordens von Hohenzollern ausgezeichnet worden. Und drei von ihnen waren die Juden Wilhelm Frankl, Fritz Beckhardt und Edmund Nathanael. (JR)

Auf den Spuren des Judentums von der Zarenzeit bis zur Gegenwart

Auf den Spuren des Judentums von der Zarenzeit bis zur Gegenwart

Ein Reisebericht aus dem Herbst 2021 über die jüdische Kultur in den russischen Städten Ufa und Samara kurz vor Beginn des aktuellen Geschehens. (JR)

120 Jahre AltNeuLand

120 Jahre AltNeuLand

Im Vorfeld der noch im gleichen Jahrhundert nach dem 2. Weltkrieg vollzogenen Staatsgründung Israels erschien 1902 Theodor Herzls utopischer Roman „AltNeuLand“ als letztes Werk vor seinem Tod (Teil II) (JR)

Der Holocaust war kein Mysterium

Der Holocaust war kein Mysterium

Ist der Holocaust auch ein Ergebnis der christlichen Lehre? Darüber stritten und streiten Historiker und Theologen. (JR)

„Kein Jude mit zitternden Knien“: Vor 30 Jahren starb Menachem Begin

„Kein Jude mit zitternden Knien“: Vor 30 Jahren starb Menachem Begin

Dreizehn Ministerpräsidenten haben die Regierung des Staates Israel in den fast 74 Jahren seines Bestehens geführt aber nur einer wurde mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. (JR)

Vor 530 Jahren: Die Vertreibung der Juden aus Spanien

Vor 530 Jahren: Die Vertreibung der Juden aus Spanien

Mit dem Alhambra-Edikt des katholischen Königspaares Isabella und Ferdinand waren die spanischen Juden unter Androhung der Todesstrafe gezwungen, zum Christentum zu konvertieren oder ihr Land zu verlassen. 1492 markierte somit das Ende der jüdischen Blütezeit in Europa bis zur Neuzeit. (JR)

München 1970: Der vergessene antisemitische Anschlag

München 1970: Der vergessene antisemitische Anschlag

Sieben Tote forderte der Brandanschlag auf das Altenheim der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, der 1970 mutmaßlich von Terroristen der linken RAF verübt wurde. Die unschuldig Ermordeten hatten die NS-Zeit überlebt, zwei von ihnen waren in Konzentrationslagern. Bis heute ist das Attentat nicht restlos aufgeklärt. (JR)

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden