Das Uganda-Programm – Eine zum Glück verhinderte Idee der britischen Kolonialherren in Nahost

Statt der Rückgabe ihres nahöstlichen Mandatsgebietes boten die Briten den Juden brachliegendes und schwer zu bewirtschaftendes Land in ihrer afrikanischen Kolonie als Siedlungsgebiet an. Das Angebot wurde von jüdischer Seite verworfen, weil Uganda weder ein Teil der jüdischen Geschichte ist, noch den seherischen Ideen Herzls auf die Wiederherstellung der historischen jüdischen Heimat auf dem alten Gebiet des Königreichs Judäa entsprach. Dazu hätte es den Briten als Alibi gedient den Juden eine Rückkehr in ihr von den Briten besetztes Heiliges Land zu verwehren.

Alte Briefmarke aus Britisch-Ostafrika
© WIKIPEDIA

Von Gorki Netstinov

Die Hintergründe

Denkt man an wichtige Kongresse der letzten zwei Jahrhunderte mit Relevanz für das jüdische Volk, denkt man selbstverständlich sofort an die Zionistenkongresse, welche von 1897 an jährlich in der Schweiz tagten. Die im Basler Stadtcasino abgehaltenen Veranstaltungen unter Leitung von Theodor Herzl definierten erstmals die Gründung eines jüdischen Nationalstaates als erklärtes Ziel der unzähligen Kinder Abrahams in der Diaspora.

Ein eigener Staat in der Heimat, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, die eigene Kultur und Sprache zu fördern und allen Juden auf dem Planeten Sicherheit zu gewährleisten, sollte her.

Leider war dies kein leichtes Ziel, veranschaulicht man sich die geopolitische Lage jener Tage. Im Zeitalter des europäischen Kolonialismus und der expansionswilligen Großreiche wollte niemand – wie zu erwarten war – auf ein Stück Land verzichten. Erst recht nicht, wenn es sich um eines der geschichtsträchtigsten Gebiete der Welt handelt.

Den Pragmatikern unter den frühen Zionisten war durchaus klar, dass die Errichtung ihres Staates in Erez Israel Jahre, wenn nicht Jahrzehnte dauern würde, sofern sich dieser Wunsch überhaupt jemals erfüllen sollte.

In Hinblick auf 2000 Jahre Vertreibung, Zwangskonversionen, Enteignungen und anderen Gräueltaten sowie die damals tagesaktuellen Eindrücke von antisemitischen Pogromen vor allem in Osteuropa und Russland, konnten und wollten viele Juden jedoch nicht länger warten.

Das Angebot der Briten

Genau in diese klaffende Lücke des Anspruchs auf nationale jüdische Autonomie und der Wirklichkeit grausamer Verfolgung und Misshandlung stieß ein Plan englischer Diplomaten, der heute bei vielen in Vergessenheit geraten ist: Das Uganda-Programm.

Diese Idee wurde 1903 vom britischen Kolonialsekretär Joseph Chamberlain an Theodor Herzl ausgesprochen und sah vor, den Zionisten ca. 13.000 km² Fläche zum Siedeln in Ostafrika anzubieten.

Zum einen wollte man von Seiten Großbritanniens den akut von Pogromen geplagten Juden Osteuropas und Russlands einen sicheren Hafen bieten, zum anderen würden böse Zungen wohl vermuten, dass man den Sehnsüchten der Juden nach einer Heimat nachkommen wollte, ohne ihnen „Palästina“ und damit ein umkämpftes Gebiet anbieten zu müssen.

Bei den meisten Stimmberechtigten auf dem sechsten Zionistenkongress im Jahr 1903 stieß diese Idee daher auf wenig Gegenliebe. Obwohl Befürworter des Uganda-Programms fortlaufend betonten, dass es sich bei dem Gebiet lediglich um einen Zufluchtsort, und nicht um einen Ersatz für Zion als Heimat aller Juden handeln sollte, überwog die Skepsis der Kritiker.

Faires Angebot oder fauler Kompromiss?

Aus Sorge, Israel dauerhaft als Standort zu verlieren, sollte man Ostafrika als sicheren Hafen akzeptieren, votierte eine deutliche Mehrheit gegen den Plan.

Nachdem zwei Jahre nach der erstmaligen Unterbreitung der Idee eine dreiköpfige Delegation das Gebiet besuchte, wobei zwei von drei Delegierten das Areal für untauglich befanden, wurde das Angebot im Jahr 1905 höflich abgelehnt. Einige Juden verließen daraufhin aus Protest gegen diese aus ihrer Sicht fatale Fehlentscheidung den zionistischen Weltkongress und organisierten sich fortan in anderen Verbänden, darunter der Jewish Territorial Organization.

Was wäre, wenn?

Der weitere Verlauf der Geschichte sollte den Gegnern des Uganda-Programms Recht geben. Der Erste Weltkrieg, an dessen Ende der Zusammenbruch des Osmanischen Reichs stand, die nach und nach verlorenen britischen und französischen Kolonien und selbstredend die Katastrophe der Schoah und das Ende des Zweiten Weltkrieges sollten die Karten neu mischen.

Wer weiß, ob die Briten sich nach Ende des Zweiten Weltkrieges derart beherzt für die Errichtung eines souveränen jüdischen Staates in Israel eingesetzt hätten, wenn sie auf ein Refugium in Ostafrika hätten verweisen können?

Wer weiß, wie sich die seit Urzeiten in der Region beheimateten Massai mit den fremdartigen Nachbarn arrangiert hätten?

Andererseits: Wer weiß, wie viele Juden dem NS-Terror hätten entkommen können, hätten sie ein britisches Protektorat weit entfernt von Europa ihr Eigen nennen können?

Wer weiß, ob die Region nicht möglicherweise von einem Zuzug gutausgebildeter Juden hätte profitieren können?

Letzten Endes ist es müßig, über alternative Geschichtsverläufe zu sinnieren. Zu vieles ist unwägbar und was heutzutage wie ein vernünftiger Vorschlag daherkommt, kann sich in wenigen Jahrzehnten als katastrophaler Fehler erweisen. Interessant ist es jedoch alle Male, denn es lehrt uns alle, politische Entscheidungen in weiser Voraussicht zu planen. Manchmal verhindert die Orientierung an kleinen Lösungen und Kompromissen die langfristige Erreichung großer Ziele. Wenn die Freunde Israels diese Erkenntnis aus dem Scheitern des Uganda-Programms ziehen, ist es vielleicht nicht komplett gescheitert.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Zum 105. Geburtstag von John F. Kennedy: Vom NS-Sympathisanten zum Verbündeten Israels

Zum 105. Geburtstag von John F. Kennedy: Vom NS-Sympathisanten zum Verbündeten Israels

Moshe Dayan: Der einäugige Wüstenadler

Moshe Dayan: Der einäugige Wüstenadler

55 Jahre Befreiung Jerusalems, der ewigen Hauptstadt des jüdischen Volkes

55 Jahre Befreiung Jerusalems, der ewigen Hauptstadt des jüdischen Volkes

Die Juden auf der Titanic

Die Juden auf der Titanic

175. Geburtstag von Joseph Pulitzer: Ein Journalist mit jüdischen Wurzeln, der zur Institution wurde

175. Geburtstag von Joseph Pulitzer: Ein Journalist mit jüdischen Wurzeln, der zur Institution wurde

Die jüdischen Falken des deutschen Kaisers

Die jüdischen Falken des deutschen Kaisers

Über 100.000 Juden dienten in der Reichswehr dem deutschen Kaiser im Ersten Weltkrieg, was überproportional zu ihrem Bevölkerungsanteil stand. Unter ihnen der Meisterflieger Wilhelm Frankl. Nur 18 deutsche Piloten waren mit dem Ritterkreuz des Königlichen Hausordens von Hohenzollern ausgezeichnet worden. Und drei von ihnen waren die Juden Wilhelm Frankl, Fritz Beckhardt und Edmund Nathanael. (JR)

Auf den Spuren des Judentums von der Zarenzeit bis zur Gegenwart

Auf den Spuren des Judentums von der Zarenzeit bis zur Gegenwart

Ein Reisebericht aus dem Herbst 2021 über die jüdische Kultur in den russischen Städten Ufa und Samara kurz vor Beginn des aktuellen Geschehens. (JR)

120 Jahre AltNeuLand

120 Jahre AltNeuLand

Im Vorfeld der noch im gleichen Jahrhundert nach dem 2. Weltkrieg vollzogenen Staatsgründung Israels erschien 1902 Theodor Herzls utopischer Roman „AltNeuLand“ als letztes Werk vor seinem Tod (Teil II) (JR)

Der Holocaust war kein Mysterium

Der Holocaust war kein Mysterium

Ist der Holocaust auch ein Ergebnis der christlichen Lehre? Darüber stritten und streiten Historiker und Theologen. (JR)

„Kein Jude mit zitternden Knien“: Vor 30 Jahren starb Menachem Begin

„Kein Jude mit zitternden Knien“: Vor 30 Jahren starb Menachem Begin

Dreizehn Ministerpräsidenten haben die Regierung des Staates Israel in den fast 74 Jahren seines Bestehens geführt aber nur einer wurde mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. (JR)

Vor 530 Jahren: Die Vertreibung der Juden aus Spanien

Vor 530 Jahren: Die Vertreibung der Juden aus Spanien

Mit dem Alhambra-Edikt des katholischen Königspaares Isabella und Ferdinand waren die spanischen Juden unter Androhung der Todesstrafe gezwungen, zum Christentum zu konvertieren oder ihr Land zu verlassen. 1492 markierte somit das Ende der jüdischen Blütezeit in Europa bis zur Neuzeit. (JR)

München 1970: Der vergessene antisemitische Anschlag

München 1970: Der vergessene antisemitische Anschlag

Sieben Tote forderte der Brandanschlag auf das Altenheim der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, der 1970 mutmaßlich von Terroristen der linken RAF verübt wurde. Die unschuldig Ermordeten hatten die NS-Zeit überlebt, zwei von ihnen waren in Konzentrationslagern. Bis heute ist das Attentat nicht restlos aufgeklärt. (JR)

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden