Das Uganda-Programm – Eine zum Glück verhinderte Idee der britischen Kolonialherren in Nahost

Statt der Rückgabe ihres nahöstlichen Mandatsgebietes boten die Briten den Juden brachliegendes und schwer zu bewirtschaftendes Land in ihrer afrikanischen Kolonie als Siedlungsgebiet an. Das Angebot wurde von jüdischer Seite verworfen, weil Uganda weder ein Teil der jüdischen Geschichte ist, noch den seherischen Ideen Herzls auf die Wiederherstellung der historischen jüdischen Heimat auf dem alten Gebiet des Königreichs Judäa entsprach. Dazu hätte es den Briten als Alibi gedient den Juden eine Rückkehr in ihr von den Briten besetztes Heiliges Land zu verwehren.

Alte Briefmarke aus Britisch-Ostafrika
© WIKIPEDIA

Von Gorki Netstinov

Die Hintergründe

Denkt man an wichtige Kongresse der letzten zwei Jahrhunderte mit Relevanz für das jüdische Volk, denkt man selbstverständlich sofort an die Zionistenkongresse, welche von 1897 an jährlich in der Schweiz tagten. Die im Basler Stadtcasino abgehaltenen Veranstaltungen unter Leitung von Theodor Herzl definierten erstmals die Gründung eines jüdischen Nationalstaates als erklärtes Ziel der unzähligen Kinder Abrahams in der Diaspora.

Ein eigener Staat in der Heimat, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, die eigene Kultur und Sprache zu fördern und allen Juden auf dem Planeten Sicherheit zu gewährleisten, sollte her.

Leider war dies kein leichtes Ziel, veranschaulicht man sich die geopolitische Lage jener Tage. Im Zeitalter des europäischen Kolonialismus und der expansionswilligen Großreiche wollte niemand – wie zu erwarten war – auf ein Stück Land verzichten. Erst recht nicht, wenn es sich um eines der geschichtsträchtigsten Gebiete der Welt handelt.

Den Pragmatikern unter den frühen Zionisten war durchaus klar, dass die Errichtung ihres Staates in Erez Israel Jahre, wenn nicht Jahrzehnte dauern würde, sofern sich dieser Wunsch überhaupt jemals erfüllen sollte.

In Hinblick auf 2000 Jahre Vertreibung, Zwangskonversionen, Enteignungen und anderen Gräueltaten sowie die damals tagesaktuellen Eindrücke von antisemitischen Pogromen vor allem in Osteuropa und Russland, konnten und wollten viele Juden jedoch nicht länger warten.

Das Angebot der Briten

Genau in diese klaffende Lücke des Anspruchs auf nationale jüdische Autonomie und der Wirklichkeit grausamer Verfolgung und Misshandlung stieß ein Plan englischer Diplomaten, der heute bei vielen in Vergessenheit geraten ist: Das Uganda-Programm.

Diese Idee wurde 1903 vom britischen Kolonialsekretär Joseph Chamberlain an Theodor Herzl ausgesprochen und sah vor, den Zionisten ca. 13.000 km² Fläche zum Siedeln in Ostafrika anzubieten.

Zum einen wollte man von Seiten Großbritanniens den akut von Pogromen geplagten Juden Osteuropas und Russlands einen sicheren Hafen bieten, zum anderen würden böse Zungen wohl vermuten, dass man den Sehnsüchten der Juden nach einer Heimat nachkommen wollte, ohne ihnen „Palästina“ und damit ein umkämpftes Gebiet anbieten zu müssen.

Bei den meisten Stimmberechtigten auf dem sechsten Zionistenkongress im Jahr 1903 stieß diese Idee daher auf wenig Gegenliebe. Obwohl Befürworter des Uganda-Programms fortlaufend betonten, dass es sich bei dem Gebiet lediglich um einen Zufluchtsort, und nicht um einen Ersatz für Zion als Heimat aller Juden handeln sollte, überwog die Skepsis der Kritiker.

Faires Angebot oder fauler Kompromiss?

Aus Sorge, Israel dauerhaft als Standort zu verlieren, sollte man Ostafrika als sicheren Hafen akzeptieren, votierte eine deutliche Mehrheit gegen den Plan.

Nachdem zwei Jahre nach der erstmaligen Unterbreitung der Idee eine dreiköpfige Delegation das Gebiet besuchte, wobei zwei von drei Delegierten das Areal für untauglich befanden, wurde das Angebot im Jahr 1905 höflich abgelehnt. Einige Juden verließen daraufhin aus Protest gegen diese aus ihrer Sicht fatale Fehlentscheidung den zionistischen Weltkongress und organisierten sich fortan in anderen Verbänden, darunter der Jewish Territorial Organization.

Was wäre, wenn?

Der weitere Verlauf der Geschichte sollte den Gegnern des Uganda-Programms Recht geben. Der Erste Weltkrieg, an dessen Ende der Zusammenbruch des Osmanischen Reichs stand, die nach und nach verlorenen britischen und französischen Kolonien und selbstredend die Katastrophe der Schoah und das Ende des Zweiten Weltkrieges sollten die Karten neu mischen.

Wer weiß, ob die Briten sich nach Ende des Zweiten Weltkrieges derart beherzt für die Errichtung eines souveränen jüdischen Staates in Israel eingesetzt hätten, wenn sie auf ein Refugium in Ostafrika hätten verweisen können?

Wer weiß, wie sich die seit Urzeiten in der Region beheimateten Massai mit den fremdartigen Nachbarn arrangiert hätten?

Andererseits: Wer weiß, wie viele Juden dem NS-Terror hätten entkommen können, hätten sie ein britisches Protektorat weit entfernt von Europa ihr Eigen nennen können?

Wer weiß, ob die Region nicht möglicherweise von einem Zuzug gutausgebildeter Juden hätte profitieren können?

Letzten Endes ist es müßig, über alternative Geschichtsverläufe zu sinnieren. Zu vieles ist unwägbar und was heutzutage wie ein vernünftiger Vorschlag daherkommt, kann sich in wenigen Jahrzehnten als katastrophaler Fehler erweisen. Interessant ist es jedoch alle Male, denn es lehrt uns alle, politische Entscheidungen in weiser Voraussicht zu planen. Manchmal verhindert die Orientierung an kleinen Lösungen und Kompromissen die langfristige Erreichung großer Ziele. Wenn die Freunde Israels diese Erkenntnis aus dem Scheitern des Uganda-Programms ziehen, ist es vielleicht nicht komplett gescheitert.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Der gemeinsame Feind: Wie die DDR in enger Komplizenschaft mit der westdeutschen Linken Israel bekämpfte

Der gemeinsame Feind: Wie die DDR in enger Komplizenschaft mit der westdeutschen Linken Israel bekämpfte

Die DDR war das einzige Mitglied des Warschauer Paktes, das nie diplomatische Beziehungen zum Staat Israel unterhielt. Sie war gleichwohl der erste Staat in Europa, der die Terrororganisation PLO formell anerkannte. Zusammen mit der westdeutschen Linken ist man eine unheilige eliminatorische Allianz gegen Israel eingegangen. Dabei blieb die diffamierende Assoziation Israels mit Nazi-Deutschland ein ständig wiederholtes Muster des linken Antizionismus. (JR)

Theodor Herzl: Vom Feuilletonisten zum Vater der jüdischen Nation

Theodor Herzl: Vom Feuilletonisten zum Vater der jüdischen Nation

Theodor Herzl, der jüdische Jules Verne, war ein politischer Romantiker. Sein großes Verdienst liegt darin, ein nationales Bewusstsein im jüdischen Volk geweckt und den Zionismus zu einem Instrument der Diplomatie gemacht zu haben.

Als die Sonne stehen blieb

Als die Sonne stehen blieb

Vor 80 Jahren wurden die Kinder des Warschauer Ghettos deportiert und ermordet. Janusz Korczak war Kinderarzt und Pädagoge, er begleitete seine Schützlinge aus seinem Waisenhaus freiwillig in das Todeslager Treblinka-II, obwohl er nach Palästina hätte fliehen können. Bis in den Tod gab er den Kindern Zuversicht und Mut.

Vor 125 Jahren legte der 1. Zionistenkongress den Grundstein für die Staatsgründung Israels

Vor 125 Jahren legte der 1. Zionistenkongress den Grundstein für die Staatsgründung Israels

Am 29. August 1897 begann der erste Zionistenkongress in Basel. Theodor Herzl hatte zuvor mit seinem Buch „Der Judenstaat“ die Vision eines eigenen jüdischen Staates in die Köpfe der Weltöffentlichkeit gepflanzt. 50 Jahre nachdem jüdische Delegierte die Schaffung eines „Judenstaates“ Palästina beschlossen, stimmte die UN-Generalversammlung im Jahr 1947 für die Gründung des Staates Israel.

Wider das Vergessen: Das misslungene Attentat auf Adolf Hitler

Wider das Vergessen: Das misslungene Attentat auf Adolf Hitler

Es war nicht die Shoa, die den deutschen Widerstand vom 20. Juli 1944 antrieb, unter ihnen waren überzeugte Antisemiten. Doch wäre das Hitler-Attentat geglückt, hätte der Vernichtungskrieg Nazi-Deutschlands ein früheres Ende gefunden und Millionen jüdische Leben hätten gerettet werden können.

Der Triumph und die Tragödie des „Ältesten von Zion”

Der Triumph und die Tragödie des „Ältesten von Zion”

Am 24. Juni 1922 ermordeten Rechtsextremisten den jüdischen Außenminister der Weimarer Republik Walther Rathenau. Sein Leben stellte der Jude und vielbegabte Patriot in den Dienst seines deutschen Vaterlandes. Doch mit seiner Entspannungs- und Annäherungspolitik war der liberale und weltläufige Politiker nationalistischen Kreisen in Deutschland ein Dorn im Auge. (JR)

KZ-Bordelle: Zwangsprostitution im 3. Reich

KZ-Bordelle: Zwangsprostitution im 3. Reich

In dokumentiert zehn Konzentrationslagern betrieb die SS Bordelle, um zur Bespaßung und Erhöhung der Arbeitsmoral der Helfershelfer der Nazis beizutragen. Die Dokumente weisen über 200 Frauen aus, die in den Lager-Bordellen zur Prostitution gezwungen wurden. Die jüngsten unter ihnen waren minderjährig. Zusätzlich zu den Schrecken des Lagers, waren die körperlich und seelisch missbrauchten Frauen und Mädchen -sollten sie den Holocaust überlebt haben - ihr Leben lang traumatisiert und vielfach moralisch stigmatisiert. (JR)

Operation Entebbe

Operation Entebbe

Am 27. Juni 1976 war ein Airbus der Air France in Tel Aviv mit dem Ziel Paris gestartet. Bei dem Zwischenstopp in Athen bestiegen linksextreme deutsche und arabische PFLP-EO-Terroristen das Flugzeug und entführten es nach Uganda. Auf dem Entebbe International Airport wurden die jüdischen von den nicht-jüdischen Passagieren, wie einstmals in Nazi-Deutschland, diesmal durch linke, deutsche, der RAF-nahestehende Terroristen selektiert. Die jüdischen Passagiere wurden mit Einverständnis des damaligen ugandischen Machthabers Idi Amin als Geiseln behalten. Am 4. Juli und damit am 200. Jahrestag der Unabhängigkeit der USA konnte die israelische Eliteeinheit Sayeret Matkal 102 Menschen und damit nahezu alle Geiseln lebend befreien. Unter den Opfern der außergewöhnlichen und heldenhaften israelischen Befreiungsaktion war auch der Kommandant der Einsatzgruppe Yoni Netanyahu, Bruder des späteren langjährigen Ministerpräsidenten Israels Benjamin Netanyahu. (JR)

Vor 100 Jahren wurde das Völkerbundmandat für Palästina an Großbritannien übertragen

Vor 100 Jahren wurde das Völkerbundmandat für Palästina an Großbritannien übertragen

Die Briten erhielten im Juli 1922 das Völkerbundmandat über Palästina. Allerdings lag die Gründung eines jüdischen Staates keinesfalls in ihrem Interesse. Um einen Zuzug und Anstieg der jüdischen Bevölkerung in ihrem dortigen Einflussgebiet zu unterbinden, verhinderten sie schikanös und vorsätzlich die Rettung hunderttausender Juden aus Nazi-Deutschland. (JR)

Geschichtsklitterung pur: Als die Araber „Palästinenser“ wurden

Geschichtsklitterung pur: Als die Araber „Palästinenser“ wurden

Die Leugnung der jüdischen Geschichte ist rassistisch motivierter Hass

Die Leugnung der jüdischen Geschichte ist rassistisch motivierter Hass

Sechstagekrieg 1967: Wie Israel den gegen die Juden geplanten arabischen Vernichtungskrieg gewann

Sechstagekrieg 1967: Wie Israel den gegen die Juden geplanten arabischen Vernichtungskrieg gewann

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden