„Viele Juden in Deutschland haben Angst sich offen zu ihrer Identität zu bekennen“

Ein Interview mit dem ehemaligen israelischen Militärsprecher Arye Sharuz Shalicar über sein neues Buch und sein Leben als Jude in dem heute moslemisch dominierten ehemaligen Arbeiterbezirk Berlin-Wedding. Erkennbar wird die massive Bedrohung für die jüdische Bevölkerungsminderheit vor allem durch ungebremst wachsenden, und vielfach gewalttätigen islamischen Antisemitismus.

Arye Sharuz Shalicar und sein neues Buch

JÜDISCHE RUNDSCHAU: Herr Shalicar, für wen haben Sie Ihren autobiografischen Ratgeber in erster Linie geschrieben?

Arye Sharuz Shalicar: In erster Linie habe ich meine „100 Weisheiten“ für die vielen Millionen Heranwachsende geschrieben, mit und ohne Migrationshintergrund, die nicht mit dem goldenen Löffel im Mund geboren wurden, in Problembezirken aufgewachsen sind, eventuell auf die schiefe Bahn geraten sind und keine Ahnung haben, wie sie ihr Leben meistern sollten. Da ich einmal genau dort war, wo sie heute sind, möchte ich ihnen mit meinem Buch Mut, Motivation und allen voran Hoffnung geben, dass so wie ich, auch sie es schaffen können ein normales, wenn nicht sogar erfolgreiches Leben, zu führen.

Ich bin mir aber sicher, dass meine Weisheiten aus dem Leben auch sonst jeden Leser bereichern können – selbst jemanden, dem es gut geht. Vielleicht „nur“, indem ich ihm beweise, dass er richtig liegt.

JÜDISCHE RUNDSCHAU: Sie schreiben über Ihre Jugend in Berlin-Wedding der 1990er Jahre. Könnte ein jüdischer Jugendlicher im Wedding heutzutage ein ähnliches Schicksal wie Sie haben? Was hat sich geändert?

Arye Sharuz Shalicar: In meiner Autobiografie „Ein nasser Hund ist besser als ein trockener Jude“ schließe ich mit meiner Vergangenheit in Berlin-Wedding ab. Meine gesamten Jugendjahre waren eine Achterbahnfahrt mit sehr vielen Höhen und Tiefen. Antisemitismus von Seiten gewaltbereiter junger muslimischer Männer insbesondere mit arabischem, und teilweise türkischem Migrationshintergrund begleiteten mein tägliches Leben. Anfangs hatte ich Angst um mein und das Leben meiner Geschwister. Ich wusste, dass ich im Wedding nur leben und überleben kann, wenn ich Teil der Parallelgesellschaft werde, auch Teil der kriminellen Parallelgesellschaft. So ging mein Leben den Bach runter und ich sah für meine Zukunft nur zwei Optionen: Tod oder Knast.

Die allermeisten Juden in Deutschland sind heller Natur und werden somit nicht von den Muslimen als einer von ihnen angesehen und können sich somit in der Regel nicht wirklich in ihre Gesellschaft integrieren. Ich sah aus wie sie, da meine Eltern aus dem Iran stammen und fiel deshalb nicht auf, wenn ich mich unter ihnen befand – bis eines Tages die Frage gestellt wurde „Bist du auch Muslim?“. Ich habe bis heute Freunde im Wedding. Es ist nach wie vor kein Ort, an dem Juden in der Schule, geschweige denn auf der Straße unterwegs sein sollten.

JÜDISCHE RUNDSCHAU: Was war der schwierigste Moment beim Schreiben dieses Buches?

Arye Sharuz Shalicar: In meinen Büchern versuche ich einen roten Faden zu ziehen von der ersten bis zur letzten Seite. Wie ein langer Monolog, der einer Sache gewidmet ist. Und ich versuche meinem Gegenüber diese Sache anhand meiner eigenen Erfahrungen zu erklären. So habe ich versucht, das Buch so zu gestalten, dass es von den ersten bis hin zu den letzten Weisheiten Sinn für den Leser macht. Das kann bei 15 Kapiteln eine leicht zu bewältigende Aufgabe sein, aber bei 100 Kurzkapiteln ist das ziemlich schwierig. Ich hoffe, diese Anforderung an mich selbst gut bewältigt zu haben.

JÜDISCHE RUNDSCHAU: Im Kapitel „Respekt & Würde“ schreiben Sie über einen Jugendlichen, der Sie aus einem Missverständnis heraus mit einem Messer niederstechen wollte. Woher nehmen Sie die Kraft Menschen zu verzeihen, die Sie derart in Lebensgefahr gebracht hatten?

Arye Sharuz Shalicar: Im Jahr 2001 habe ich Deutschland den Rücken gekehrt und bin nach Israel eingewandert, um ein Leben als Jude in Freiheit zu führen. Die ersten Jahre in meiner neuen Heimat war ich noch voller Frust und teilweise Hass in mir, weil der aggressive Antisemitismus meines Umfeldes nicht nur mein Leben in Berlin zerstört hatte, sondern ich durch meine Auswanderung auch alle und alles, was ich kannte und liebte, verlassen musste. Das zu vergeben brauchte Zeit. Mittlerweile sind 20 Jahre vergangen und ich habe vergeben, jedoch nicht vergessen – allem voran, um mein eigenes Leben in den Griff zu bekommen.

JÜDISCHE RUNDSCHAU: Würden Sie Juden, die mit Antisemitismus in Deutschland zu kämpfen haben, raten Alija zu machen?

Arye Sharuz Shalicar: Die meisten Juden in Deutschland wachsen glücklicherweise nicht in derartigen Verhältnissen auf wie ich. Wer jedoch so lebt, sollte so schnell wie möglich einen Weg heraus finden. Die Mehrheit der Juden jedoch wird nicht mit Gewalt konfrontiert wie ich, sondern wenn überhaupt dann mit Worten. Darauf kann man auch antworten, ohne gleich wegziehen zu müssen. Das Problem ist, dass viele jüdische Gemeinden und jüdische Bürger Angst haben sich offen und mit Stolz zu ihrer jüdischen Identität zu bekennen, um nicht in unangenehme Situationen hineinzugeraten. Also leben viele Juden in Deutschland nicht wirklich frei, und das ist bedauerlich.

JÜDISCHE RUNDSCHAU: Was war die schwierigste Lebenserkenntnis für Sie? Welche Weisheit ist am schwierigsten umzusetzen?

Arye Sharuz Shalicar: Es ist die Masse an Weisheiten, die den Unterschied macht, um sein Leben in den Griff zu bekommen und vielleicht sogar erfolgreich zu sein. Wenn man nur die eine oder andere Weisheit akzeptiert und umsetzt, dann reicht es nicht mit dem Blick in die Zukunft. Ich will mit meinem Buch eine starke Basis geben, um das gesamte Leben zu meistern und das ist nun mal voller täglicher Herausforderungen, auf die man nur adäquate Antworten hat, wenn man eine starke Basis besitzt: Wie ein Haus, das auf 100 festen Säulen steht. Je mehr Säulen instabil sind, desto wackeliger wird das Haus.

JÜDISCHE RUNDSCHAU: Was ist eine Weisheit, die eher unerwartet und überraschend erscheint?

Arye Sharuz Shalicar: In den letzten Jahren wurde ich sehr oft gefragt, wie jemand wie ich, der einmal ein Gangmitglied im Wedding war, es geschafft hat heute Schriftsteller, Sprecher der IDF und Staatsbeamter zu werden. Es sind die vielen Situationen, Herausforderungen und Erlebnisse, die aus mir den Mann gemacht haben, der ich heute bin. Ich weiß demnach nicht, auf welche eine spezielle Weisheit ich mit dem Finger zeigen sollte, denn so wie meine Entwicklung ein langer Prozess war, so ist es auch dieses Buch, und alles hängt zusammen.

JÜDISCHE RUNDSCHAU: Im Kapitel „Mit Blick in die Zukunft“ schreiben Sie, wie Ihr Streben sich im Arbeitsleben zu beweisen, Sie in einen lebensgefährlichen Burnout geführt hat. Heute sind Sie Politiker, Publizist, Schriftsteller und Politologe. Wie finden Sie Balance in Ihren Leben?

Arye Sharuz Shalicar: Balance im Leben ist eine sehr wichtige Sache. Mehrere Kapitel widme ich diesem Thema, denn Karriere allein macht nicht glücklich. Genauso wie Geld allein nicht glücklich macht. In meinen 100 Weisheiten versuche ich – hoffentlich mit Erfolg – zu veranschaulichen, dass der Mensch ein glückliches Leben nur dann führen kann, wenn er „sowohl als auch“ beachtet und umsetzt. Um „sowohl als auch“ zu verstehen, muss man das Buch von Anfang bis Ende lesen. Jedes einzelne Kapitel steht für sich und ist wichtig. Jedoch ist das Gesamtbild der Schlüssel zum Erfolg und zu einem „normalen“ Leben.

 

Das Gespräch führte Nataliya Indikova

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Trotz massiver antisemitischer Auswüchse: Das aus unerfindlichen Gründen einzig den „Palästinensern“ gewidmete UNO-Hilfswerk UNRWA verlangt immer mehr Geld

Trotz massiver antisemitischer Auswüchse: Das aus unerfindlichen Gründen einzig den „Palästinensern“ gewidmete UNO-Hilfswerk UNRWA verlangt immer mehr Geld

Der US-Kongress hat seine Zahlungen der massiven Hilfsgelder für das UN-„Palästinenser“-Hilfswerk aus vielfach gegebenem Anlass zwar an die Bedingung geknüpft, Antisemitismus in den eigenen Reihen zu bekämpfen. Die unter Donald Trump richtigerweise eingestellten Zahlungen wurden unter Biden jedoch wieder aufgenommen, obwohl es keinen dementsprechenden Sinneswandel bei der UNRWA gibt.

Ein Freund in Israel: Mike Pompeo zu Gast bei Benjamin Netanjahu

Ein Freund in Israel: Mike Pompeo zu Gast bei Benjamin Netanjahu

Der ehemalige US-Außenminister der Trump-Administration besucht Samaria und bekräftigt das Recht des jüdischen Volkes auf Besiedlung seines historischen Staatsgebietes, genau so wie es im Gegensatz zum aktuellen Präsidenten Biden auch schon Donald Trump getan hat.

Das Schwert auf dem Meeresgrund

Das Schwert auf dem Meeresgrund

Ein sensationeller Fund ist einem israelischen Schnorchler gelungen, der zu einem morgendlichen Tauchgang aufbrach: Er kehrte mit einem echten Schwert eines Kreuzritters nach Hause zurück.

Das Ende der Tachana Merkazit: Tel Avivs Busbahnhof wird geschlossen

Das Ende der Tachana Merkazit: Tel Avivs Busbahnhof wird geschlossen

Schön war er nie – aber einer der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte des Landes, bei seiner Eröffnung 1993 sogar der größte Busbahnhof der Welt und ein wichtiger Teil der israelischen Geschichte. Nun wird der Busbahnhof, der sogar ein jiddisches Theater beherbergte, wegen mangelhaftem Brandschutz abgerissen.

Israel ist das rechtmäßige und historische legitimierte Heimatland der Juden

Israel ist das rechtmäßige und historische legitimierte Heimatland der Juden

Die Lüge von der jüdischen Landusurpation ist ein falsches, wenn auch beliebtes antisemitisches und israelfeindliches Narrativ. Mit dem Siegeszug der linken und grünen Feinde der westlichen Lebensart sind diese antiisraelischen Faktenverdrehungen an Universitäten, in linksgerichteten Medien und tragischerweise sogar in Parlamenten salonfähig geworden.

Integriert und loyal: Die Drusen Israels

Integriert und loyal: Die Drusen Israels

„Wir und das jüdische Volk sind Brüder. Wir haben einen Bund mit ihnen und kämpfen an ihrer Seite.“ – Die Drusen sind eine weitestgehend integrierte und überaus loyale nicht-jüdische Minderheit Israels und bewährte Mitkämpfer in der Zahal für die Sicherheit und Unantastbarkeit des jüdischen Staates.

Ein weiterer arabischer Staat ist keine Option: Die Antrittsrede des neuen israelischen Ministerpräsidenten Bennett vor der UNO

Ein weiterer arabischer Staat ist keine Option: Die Antrittsrede des neuen israelischen Ministerpräsidenten Bennett vor der UNO

Entgegen allen politischen Befürchtungen und entgegen allen Hoffnungen der islam-affinen UN setzte die Rede Naftali Bennetts ein Zeichen der Kontinuität bezüglich der Außenpolitik Benjamin Netanjahus.

Immer der Beste sein! – Interview mit  Israels Pilot und Fliegerlegende Giora Romm

Immer der Beste sein! – Interview mit Israels Pilot und Fliegerlegende Giora Romm

Das legendäre Flieger-Ass der israelischen Luftwaffe erinnert sich an seine Zeit als Kampfpilot und Kriegsgefangener in Ägypten.

Französischer Kardinal in Yad Vashem 49 Jahre nach seinem Tod als „Gerechter  unter den Völkern“ geehrt

Französischer Kardinal in Yad Vashem 49 Jahre nach seinem Tod als „Gerechter unter den Völkern“ geehrt

Der französische Geistliche Eugene Tisserant (1884-1972) wird posthum von Israel als „Gerechter unter den Völkern“ geehrt, weil er jüdische Leben während des Zweiten Weltkrieges rettete. Diese von Yad Vashem vergebene Ehrung als „Gerechter unter den Völkern“ ist die höchste Auszeichnung des Landes für Nicht-Juden.

Allen historischen Fakten zum Trotz: Deutsche Regierung macht sich zum Fürsprecher einer erfundenen „palästinensischen Identität“ des östlichen Teils der jüdischen Hauptstadt Jerusalem

Allen historischen Fakten zum Trotz: Deutsche Regierung macht sich zum Fürsprecher einer erfundenen „palästinensischen Identität“ des östlichen Teils der jüdischen Hauptstadt Jerusalem

Nachdem die Juden von den Arabern gewaltsam aus dem Ostteil ihrer Hauptstadt vertrieben worden sind, geht es Deutschland in Kooperation mit der EU allen Freundschafts-Beteuerungen zum Trotz offensichtlich nicht um das Wohl Israels, sondern darum den 1967 aus arabischer Barbarei befreiten Ostteil der Stadt mit einem historisch absurden angeblichen „palästinensische Erbe“ wieder in die Hände der Araber zu bringen.

Auch von Terroristen gelegte Großbrände werden neuerdings dem Klimawandel zugeschrieben

Auch von Terroristen gelegte Großbrände werden neuerdings dem Klimawandel zugeschrieben

Das hanebüchene Narrativ der Grünen und der politischen Linken Israels (darunter auch Umweltministerin Tamar Zandberg) macht den Klimawandel für verheerende, terrorverursachte Wald- und Flächenbrände im jüdischen Staat verantwortlich. Dabei liegt in nahezu allen untersuchten Fällen, die fast alle auf „wundersame Weise“ in der Nähe von jüdischen Wohngebieten ausbrachen, erwiesenermaßen Brandstiftung vor, und alle überführten Täter sind Araber (JR).

Die grassierende Gewalt zwischen und unter Arabern in Israel

Die grassierende Gewalt zwischen und unter Arabern in Israel

Die inner-arabische Gewalt lässt die westlichen Journalisten kalt – denn sie lässt sich nicht gegen die Juden instrumentalisieren. Faktisch aber sind es die arabischen Führer, die unfähig sind Gewaltlosigkeit unter den Arabern herbeizuführen und dieses größte Problem ihrer teilweise gegeneinander fanatisierten Anhänger zu lösen (JR).

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden