Marsch gegen islamischen Judenhass in Hamburg

Nachdem ein jüdischer Mann Mitte September bei einer Pro-Israel-Mahnwache in Hamburg von einem 16-jährigen Moslem brutal geschlagen wurde, gab es überfälligerweise nun eine der seltenen Solidaritätsdemonstrationen mit dem Opfer unter dem in Deutschland als Tabu geltenden Motto „Keinen Fußbreit auch dem islamistischen Antisemitismus“.

„Keinen Fußbreit auch dem islamistischen Antisemitismus”

Von Michal Kornblum

„Keinen Fußbreit auch dem islamistischen Antisemitismus“ stand auf dem Hauptbanner beim Solidaritätsschweigemarsch in Hamburg am 16. Oktober 2021. Nachdem ein jüdischer Mann Mitte September bei einer Pro-Israel-Mahnwache im Zentrum Hamburgs von einem 16-jährigen Moslem brutal geschlagen und beleidigt wurde, hatte sich die Mutter des jüdischen Mannes bei der Aktivistin Malca Goldstein-Wolf gemeldet, und um Unterstützung gebeten. Daraus entstand dann unter anderem der Schweigemarsch durch die Hamburger Innenstadt, bei dem der Geschädigte und seine Mutter auch anwesend waren.

Auch ich bin, wie ungefähr 350 andere Teilnehmer, beim Schweigemarsch in Hamburg gewesen. Ich habe in Deutschland selten so viele Israelflaggen auf einem Fleck gesehen. Dementsprechend hoch war auch der Polizeischutz, als wir unseren Marsch antraten und der Zug von zahlreichen Polizisten flankiert wurde. Im Gespräch mit anderen Teilnehmern haben mir viele erzählt, dass es ihnen wichtig ist in Deutschland für Israel und die Sicherheit von Juden einzustehen. Vor allem aber hatten viele den Eindruck, dass Deutschlands Antisemitismusproblem nicht ehrlich begegnet wird. Deswegen ist es ihnen wichtig gewesen, auf eine Solidaritätsveranstaltung zu gehen, die neben dem rechten und linken Judenhass auch den islamischen Antisemitismus – der aktuell die größte Bedrohung für Juden in Europa und Deutschland ist – verurteilt und thematisiert. Als ich mit einem Teilnehmer gerade darüber redete, schrie uns wie zur Bestätigung ein Mann aus einem Auto von der Gegenfahrbahn „Mörder, scheiß Kindermörder!“ zu.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden