Operation „Antivirus“ – ein Akt der Solidarität

Junge Israelis helfen älteren jüdischen Einwanderern aus der Sowjetunion durch den Pandemie-Alltag (JR)

Auch viele erfolgreiche Menschen fühlten sich in den letzten eineinhalb Jahren unsicher, hilflos und fürchteten sich vor der Zukunft. Das Verbot, sich mehr als 100, 500 oder 1.000 Meter vom Haus zu entfernen, hat beinahe Klaustrophobie und das Gefühl unüberwindbarer Einsamkeit hervorgerufen. Der Mensch ist ein soziales Wesen, und es ist kein Geheimnis, dass seit dem Anfang der Pandemie die Anzahl der an Depressionen leidender Menschen stark gestiegen ist.

Während junge Leute mit Einschränkungen der Bewegungsfreiheit und Problemen mit der Arbeit konfrontiert sind, stellen wir uns vor, wie die in ihren Wohnungen eingesperrten älteren Menschen leiden müssen – denn das Wichtigste in ihrem Leben sind unmittelbare Kontakte zu ihren Lieben, zu Verwandten und Freunden. Ältere Menschen stellen eine besondere Risikogruppe dar und müssen sich den strengsten Maßnahmen unterziehen. Wie fühlt sich das an, eingesperrt zu sein, ohne die Kinder und Enkel umarmen zu können, ohne die Möglichkeit, wenigstens mit den Nachbarn draußen im Park zu sitzen? Unter Einsamkeit leiden die Menschen wahrscheinlich fast genauso stark wie unter dem Coronavirus selbst. Und ein Ende ist nicht in Sicht.

Die Teilnehmer des Projekts „Kinder des Krieges“ der Organisation „Atid ba-Midbar“ („Zukunft in der Wüste“) verstanden schnell, dass das Hauptproblem älterer Menschen in Israel während der Pandemie nicht das fehlende Essen daheim ist, sondern die Einsamkeit, verbunden mit Ängsten. Die jungen Leute arbeiten seit Jahren mit älteren Israelis – Repatrianten aus der ehemaligen Sowjetunion. Über 350 Freiwillige meldeten sich, um ältere Menschen zu unterstützen. So hat sich das Projekt weiterentwickelt und das Wort „Antivirus“ ergänzte seinen Namen.

 

Regelmäßige Telefonanrufe

Es ist nicht ganz einfach, einen Fremden anzurufen und einen Draht zu ihm zu finden. Es gibt kaum Neuigkeiten im Leben eines Isolierten, dennoch ist es sehr wichtig, einen einsamen Menschen sprechen zu lassen, ihm die Wertschätzung und Interesse für sein Leben entgegenzubringen; ihm zu zeigen, dass er wichtig ist. Das ist keine leichte Aufgabe, und die Freiwilligen telefonieren regelmäßig mit ihren Schützlingen und sind bei jedem Gespräch mit der ganzen Seele dabei. Solche Gespräche retteten womöglich viele davor, zu verzweifeln und sich verlassen zu fühlen. Die Teenager erstellen außerdem lustige Videos, wo sie singen, tanzen und spielen; diese Videos werden dann an die medizinischen Betreuern weitergeleitet, damit diese sie unter den Betreuten verbreiten. Solche Ideen werden gerne unterstützt. Man weiß: je besser die Laune, desto stabiler auch der gesundheitlicher Zustand.

Die jungen Helfern lassen sich immer etwas einfallen: sie gratulieren den älteren Menschen zu ihren Geburtstagen und anderen Feiertagen, verschicken die Grußkarten und lassen ihnen kleine Geschenke zukommen.

Vor der Pandemie trafen sich die Teenager aus der Organisation „Atid ba-Midbar“ oft mit den Senioren, feierten zusammen israelische Feste und studierten sowohl die Geschichte des Landes als auch die verschiedenen Familiengeschichten der Repatrianten. Im Rahmen des Projekts „Kinder des Krieges“ wurden bereits zehn Bücher auf Russisch und Hebräisch veröffentlicht, die über die Schicksale der Juden aus der ehemaligen UdSSR erzählen, die den Zweiten Welrkrieg überlebten. Zur Zeit ist genug Stoff für ein nächstes Buch der Reihe „Kinder des Krieges“ gesammelt worden, und es gibt Hoffnung, die Präsentation dieses Buches in Yad Vashem abhalten zu können.

 

Verbindung zwischen den Generationen auf Russisch

Unter jetzigen Pandemie-Bedienungen fanden die jungen Teilnehmer des Projekts „Kinder des Krieges – Antivirus“ die Möglichkeit einer internationalen Kommunikation zwischen jung und alt per Zoom in russischer Sprache. Für die Älteren wurden spezielle Lernkurse eröffnet, die unzähligen Menschen die Perspektive eröffneten, an den verschiedensten Treffen, Unterrichtsstunden, Vortragsabenden und den virtuellen Festen teilzunehmen. Das Wichtigste ist aber, dass sich Menschen nicht verlassen fühlen. Sie sehen Verständnis und Liebe, die diese Jungen und Mädchen ihnen entgegenbringen, und diese können ihrerseits von den Großmüttern und Großvätern erfahren, was in deren Leben alles geschehen ist und welcher historischer Ereignisse sie unmittelbare Zeugen gewesen sind. So wird die Verbindung zwischen Generationen wiederhergestellt und ihr Leben bereichert.

 

Das Projekt «Kinder des Krieges» wird finanziert von:

Gedenkstätte Yad Vashem, Sochnut (Jewish Agency), Stiftung EVZ (Erinnerung-Verantwortung-Zukunft), Genesis-Stiftung, The Jewish Federation of Greater Los Angeles.

 

Übersetzung aus dem Russischen von Irina Korotkina

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Auch von Terroristen gelegte Großbrände werden neuerdings dem Klimawandel zugeschrieben

Auch von Terroristen gelegte Großbrände werden neuerdings dem Klimawandel zugeschrieben

Das hanebüchene Narrativ der Grünen und der politischen Linken Israels (darunter auch Umweltministerin Tamar Zandberg) macht den Klimawandel für verheerende, terrorverursachte Wald- und Flächenbrände im jüdischen Staat verantwortlich. Dabei liegt in nahezu allen untersuchten Fällen, die fast alle auf „wundersame Weise“ in der Nähe von jüdischen Wohngebieten ausbrachen, erwiesenermaßen Brandstiftung vor, und alle überführten Täter sind Araber (JR).

Die grassierende Gewalt zwischen und unter Arabern in Israel

Die grassierende Gewalt zwischen und unter Arabern in Israel

Die inner-arabische Gewalt lässt die westlichen Journalisten kalt – denn sie lässt sich nicht gegen die Juden instrumentalisieren. Faktisch aber sind es die arabischen Führer, die unfähig sind Gewaltlosigkeit unter den Arabern herbeizuführen und dieses größte Problem ihrer teilweise gegeneinander fanatisierten Anhänger zu lösen (JR).

Israel hilft deutschen Flutopfern

Israel hilft deutschen Flutopfern

Einer der freiwilligen israelischen Retter berichtet von der erfolgreichen Suche nach einem deutschen Opfer, das fünf Tage lang verschollen war (JR).

Junge türkische Juden und ihr Sehnsuchtsort Tel Aviv

Junge türkische Juden und ihr Sehnsuchtsort Tel Aviv

Gerade die jungen Mitglieder der massiv dezimierten jüdischen Gemeinde in der Türkei denken immer mehr an die Auswanderung nach Israel. Hierzu ein Interview mit der in Israel lebenden Betsy Perso, die in der türkisch-jüdischen Gemeinschaft als Netzwerkerin und Mitbegründerin von „Avlaremoz“ bekannt ist, einer Initiative zur Wiederbelebung der judäo-spanischen Sprache des Ladino (JR).

Ein hebräisches Gebetslied wird zum Superhit

Ein hebräisches Gebetslied wird zum Superhit

29 Millionen YouTube-Aufrufe auf dem winzigen Markt für hebräische Lieder sind keine Kleinigkeit, es entspricht ungefähr 1,5 Milliarden Aufrufen auf dem Markt für englische Lieder. Der modern-religiöse Sänger Ishay Ribo erobert mit seinem Ruf an Gott, „HaLev Shely“, auch die Herzen säkularer Israelis im Sturm.

Zionismus: Außer den Juden waren in Eretz Israel alle anderen stets nur auf der Durchreise

Zionismus: Außer den Juden waren in Eretz Israel alle anderen stets nur auf der Durchreise

Letzten Endes waren alle Eroberungsmächte nur vorübergehend im Land der Juden. Nur die Juden waren bereit das karge Land in einen Ort zu verwandeln, in dem Milch und Honig fließen, und in dem unwirtlichen Judäa schon vor tausenden von Jahren ihre Hauptstadt Jerusalem zu errichten. (JR)

Wie stets in der Geschichte ist Antisemitismus auch immer eine Geschichte von Hass und Neid

Wie stets in der Geschichte ist Antisemitismus auch immer eine Geschichte von Hass und Neid

Hass und Missgunst gegen den erfolgreichen jüdischen Staat Israel teilt die islamische Welt mit linken Extremisten, die dem Westen insgesamt feindselig gegenüberstehen. Ein Europa, aus dem heute Juden als Minderheiten fliehen müssen, hat im Grunde schon kapituliert und seine freiheitliche Lebensweise aufgegeben (JR).

Israel gedenkt des 48. Jahrestages des Jom-Kippur-Krieges

Israel gedenkt des 48. Jahrestages des Jom-Kippur-Krieges

Auf dem Jerusalemer Berg Herzl versammelten sich kürzlich israelische Behördenvertreter und Hinterbliebene, um des 48. Jahrestages des Jom-Kippur-Krieges von 1973 zu gedenken, bei dem die Araber in Vernichtungsabsicht vereint den jüdischen Staat ausgerechnet am höchsten jüdischen Feiertag angriffen.

Die Juden verlassen Europa – der Islam kommt

Die Juden verlassen Europa – der Islam kommt

Nur ein sicherer und unbewachter Alltag kann Heimat sein, und der ist in Westeuropa für Juden immer seltener gegeben. Gerade in den letzten Jahrzehnten hat sich die Zahl der Juden in Europa dramatisch verringert – gleichzeitig nimmt die islamische, fast durchweg antisemitische Zuwanderung nach Europa rapide zu (JR).

Naftali Bennett: die Geschichte einesAufstiegs um den Preis des Verrats

Naftali Bennett: die Geschichte einesAufstiegs um den Preis des Verrats

Premierminister Bennett hat eine auf den ersten Blick beeindruckende Karriere hinter sich. Doch an der Spitze Israels steht jemand, der seine Versprechen gegenüber seiner eigenen Wählerzielgruppe um der Position des Ministerpräsidenten willen und des politischen Wohlwollens der linken israelischen Medien wegen gebrochen hat. Der bei seinem Weg in das Amt des Ministerpräsidenten an den Tag gelegte Opportunismus hat ihm bereits einen erheblichen Vertrauensverlust bei seiner Wählerschaft eingebracht (JR).

Das historische jüdische Gebiet heißt Judäa und Samaria – nicht „Westjordanland“

Das historische jüdische Gebiet heißt Judäa und Samaria – nicht „Westjordanland“

Es war schon immer absurd, Judäa und Samaria als „Westjordanland“ zu bezeichnen.

Ungeahndeter Mord an jüdischer Rentnerin in Frankreich: Familie des Opfers Sarah Halimi erstattet Anzeige in Israel

Ungeahndeter Mord an jüdischer Rentnerin in Frankreich: Familie des Opfers Sarah Halimi erstattet Anzeige in Israel

Skandalöse französische Rechtsverweigerung: Weil die französische Justiz den brutalen islamischen Mörder der jüdischen Pensionärin Sarah Halimi in selbst für Rechtsexperten nicht nachvollziehbarer Weise für schuldunfähig erklärte, wird der Fall nun vor ein israelisches Gericht kommen. Möglich macht dies eine 1994 vorgenommene Gesetzesänderung in Israel (JR).

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden