Fantastischer Stanislaw Lem

Zum 100. Geburtstag des großen jüdischen Denkers und Science-Fiction-Autors

Stanislaw Lem© LUKASZ TRZCINSKI / FOTORZEPA / AFP

Von Alexander Kumbarg

„Fremd, schwer verständlich, spöttisch und ernst zugleich ist die Welt, in der ich lebe und schreibe“, sagte Stanisław Lem, polnischer Science-Fiction-Autor, Philosoph, Futurologe, Publizist, Literaturkritiker, Literaturtheoretiker... Es gibt viele Arten der Kreativität, aber es wäre richtiger, diesen raffinierten, enzyklopädisch gebildeten Intellektuellen mit einem Wort zu beschreiben: Denker. Ein seltener Begriff in unserer Zeit.

Das schöpferische Erbe von Stanislav Lem ist gigantisch: „Gast im Weltraum“, „Robotermärchen“, „Solaris“, „Also sprach Golem“, „Inspektion vor Ort“, „Die Maske“, „Das Rätsel“, „Frieden auf Erden“ – diese und andere Bücher Lems, übersetzt in mehr als 50 Sprachen, wurden von Dutzenden Millionen Menschen gelesen und in Aphorismen zerlegt. Lems thematische Bandbreite ist beeindruckend. Er schrieb über die Probleme der menschlichen Existenz in der zukünftigen Welt der Technik und über utopische Gesellschaften, über andere Welten und Kollisionen der Menschheit mit außerirdischen Geheimnissen, über Kybernetik und Logik, Geschichte und Ethik; stellte neue Hypothesen und Konzepte auf.

Ebenfalls beeindruckend ist die Genrevielfalt: fantastische Münchhausiaden, realistische Erzählungen, philosophische Essays, Krimis mit philosophischen Elementen, Literaturtheorie, subjektive Buchkritiken. Lem betonte, dass er „versucht, Feuer und Wasser, Fantasie und Realismus zu vereinen“. Und das alles mit einem charakteristischen grotesken Humor, Ironie, vielen Anspielungen und ausgeklügelten Wortschöpfungen. Gleichzeitig ging er das Schreiben von Büchern äußerst seriös an, nachdem er zuvor die notwendigen Bereiche vieler Wissenschaften studierte. „Die Welt eilt in die Zukunft… Wer Bücher in einer solchen Welt schreibt, muss stets umfassende Veränderungen berücksichtigen“, sagte der Autor. Vieles von dem, was er in der Zukunft der Menschheit gezeichnet hat, ist bereits wahr geworden: künstliche Intelligenz, virtuelle Realität, Nanoroboter, das Klonen, Verdrängung des Menschen durch Automatisierung der Herstellung, ein Gerät namens Eye-Phone usw. Es gab jedoch Prognosen, die nicht realisiert wurden, beispielsweise gesellschaftlich-politischer Natur. Lem war der Meinung, dass er den Zerfall der Sowjetunion nicht mehr erleben würde, fürchtete lange Zeit einen Atomkrieg zwischen den USA und der UdSSR und vermutete einen globalen Konflikt, verursacht durch Untergang des Kommunismus. Generell betrachtete er die Zukunftsforschung seit einiger Zeit mit gewisser Skepsis und hielt sie vor allem in der Politik für „völlig unmöglich“.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Defund Documenta

Defund Documenta

Auf der Documenta sorgen schon wieder Ausstellungsstücke mit wüst antijüdischer Symbolik für einen Antisemitismus-Skandal. Kein Grund zur Überraschung: Der „postkoloniale Antirassismus“ des Kunstbetriebs zeigt nur seine hässliche Fratze. Eine Fratze, die Israel delegitimieren will und Juden entmenschlicht. Der Berliner Künstler Niels Betori Diehl hat sich die Verantwortlichen und Akteure näher angeschaut, sein Fazit: Die Liste der BDS-Unterstützer ist erschreckend lang, die Motivation der Unterzeichner teilweise pathologisch.

„Sounding Jewish in Berlin“: Eine Klezmer-Reise durch Berlin

„Sounding Jewish in Berlin“: Eine Klezmer-Reise durch Berlin

Autor und Musiker Phil Alexander fängt in seinem Buch „Sounding Jewish in Berlin: Klezmer Music and the Contemporary City“ die Stimmung der Berliner Stadtviertel ein. Laut dem passionierten Musikforscher befindet sich die Weltmetropole im ständigen Dialog mit der zeitgenössischen Klezmer-Szene.

Die „schwarze” Musik des Juden Gershwin - Zum 85. Todestag des Komponisten

Die „schwarze” Musik des Juden Gershwin - Zum 85. Todestag des Komponisten

Jacob Gerschowitz, das Kind jüdischer Einwanderer aus Russland wurde zum weltgefeierten Komponisten George Gershwin. Seine Musik ist unsterblich. Sein von den musikalischen Einflüssen des jüdischen Shtetl Osteuropas geprägte Genie und die Fusion mit der Musik der Südstaaten und des Broadways haben den Jazz wie nichts anderes geprägt und auf dem Broadway und in Hollywood neue Akzente gesetzt, die bis heute fortwirken. (JR)

Cyrus Overbeck: Ein Künstler empört sich

Cyrus Overbeck: Ein Künstler empört sich

Der international renommierte Künstler Cyrus Overbeck zählt zu den führenden bildenden Künstlern Deutschlands. Overbeck empört sich mit all seiner Körperlichkeit. Einer, der sich nicht fügen mag. Ein Störenfried. Ihn treiben die Aufdeckung und Aufarbeitung nationalsozialistischer Kontinuitäten an. Mit dem Holzschnitt aufklären, was Demokratie ist, das ist seine Triebfeder. (JR)

„Wir weinten tränenlos“ – Ein Film über die Mitglieder des jüdischen „Sonderkommandos“ in Auschwitz

„Wir weinten tränenlos“ – Ein Film über die Mitglieder des jüdischen „Sonderkommandos“ in Auschwitz

Die Malerei im Judentum

Die Malerei im Judentum

„Richard Wagner und die Klezmerband. Auf der Suche nach dem neuen, jüdischen Sound in Deutschland“ – Yuriy Gurzhys neues Buch

„Richard Wagner und die Klezmerband. Auf der Suche nach dem neuen, jüdischen Sound in Deutschland“ – Yuriy Gurzhys neues Buch

Ruth Bäumler: „Shalom Sendling! Lustige Geschichten vom Tod und einer Münchner Familie“

Ruth Bäumler: „Shalom Sendling! Lustige Geschichten vom Tod und einer Münchner Familie“

Mehr als nur eine Ausstellung: Mit historischen Fakten gegen Anti-Israel-Propaganda

Mehr als nur eine Ausstellung: Mit historischen Fakten gegen Anti-Israel-Propaganda

Auf den Spuren des russischen Judentums von der Zarenzeit bis zur Gegenwart

Auf den Spuren des russischen Judentums von der Zarenzeit bis zur Gegenwart

Ein Reisebericht aus dem Herbst 2021 über die jüdische Kultur in den russischen Städten Kazan und Samara. (JR)

Gunda Trepps Buch: Gebrauchsanweisung gegen Antisemitismus: Lernen. Wissen. Handeln.

Gunda Trepps Buch: Gebrauchsanweisung gegen Antisemitismus: Lernen. Wissen. Handeln.

Hollywood-Museum negiert vorsätzlich die eigene jüdische Geschichte

Hollywood-Museum negiert vorsätzlich die eigene jüdische Geschichte

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden