Die grassierende Gewalt zwischen und unter Arabern in Israel

Die inner-arabische Gewalt lässt die westlichen Journalisten kalt – denn sie lässt sich nicht gegen die Juden instrumentalisieren. Faktisch aber sind es die arabischen Führer, die unfähig sind Gewaltlosigkeit unter den Arabern herbeizuführen und dieses größte Problem ihrer teilweise gegeneinander fanatisierten Anhänger zu lösen (JR).

Der Knesset-Abgeordnete Mansour Abbas, Vorsitzender der arabischen Partei, die an Israels Regierungskoalition beteiligt ist© Abir Sultan / AFP

Von Yonatan Shay

Es besteht kein Zweifel, dass eine der größten Herausforderungen Israels in den letzten Jahren die Gewalt innerhalb der arabischen Bevölkerung Israels ist. Im Laufe der Jahre nahm diese Gewalt stetig zu. Manche meinen jedoch, dies sei vorrangig ein internes Problem der arabischen Minderheit.

Die Araber stellen 2020 mit etwa 2 Millionen Bürger den zweitgrößten Anteil im Land nach den Juden. Zu den israelischen Arabern zählen Einwohner des Landes Israel aus der Zeit des britischen Mandats und deren Nachkommen. Sie sind am Ende des Unabhängigkeitskrieges von 1948 im Staat Israel geblieben. Der jüdische Bevölkerungsanteil Israels nennt sie „israelische Araber“, während sie selbst sich oft als „Araber von 1948“ oder als „palästinensische Israelis“ bezeichnen. In den deutschen Medien werden sie manchmal „israelische Araber“ und manchmal „israelische Palästinenser“ genannt (je nach Agenda der Zeitung und des Reporters). Die überwiegende Mehrheit von ihnen sind sunnitische Muslime. Unter ihnen gibt es auch eine christliche Minderheit.

Sie sind Bürger mit gleichen Rechten. Das Gesetz und die Unabhängigkeitserklärung des Staates Israel beinhalten einen Aufruf an diese arabischen Bewohner, den Frieden aufrechtzuerhalten und sich am Aufbau des Staates zu beteiligen. Ihnen wurden Gleichberechtigung und eine Vertretung in den staatlichen Institutionen versprochen. Nach der Gründung des Staates betrachtete die jüdische Mehrheit sie jedoch als Bedrohung, weil sie mit jener ethnischen Gruppe verbunden waren, die in diesem Krieg versucht hatte, den jüdischen Staat zu zerstören und das Ziel des Holocaust im Dritten Reich zu vollenden. Der Oberste Führer der Araber im Land Israel war Haj Amin al-Husseini. Er war ein enger Verbündeter Hitlers und betrieb die Auslöschung der Juden im Mandatsgebiet Palästina. Im Laufe der Zeit änderten sich die Umstände. Die israelischen Regierungen engagierten sich, die Araber in die Gesellschaft zu integrieren und in einen Bestandteil der israelischen Gesellschaft zu verwandeln. Aber die Bemühungen trugen nur geringe Früchte. Interne Herausforderungen hindern die Araber daran, vorwärts zu schreiten und sich einzugliedern.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Israelische Politiker kritisieren parteiübergreifend die israel-averse Nahostpolitik der Europäischen Union

Israelische Politiker kritisieren parteiübergreifend die israel-averse Nahostpolitik der Europäischen Union

In Brüssel nutzt die Knesset-Gruppe für christliche Verbündete eine Konferenz mit pro-israelischen EU-Abgeordneten, um an der seit Jahren widersinnig aufrechterhaltenen schädlichen und unpraktikablen Forderung der EU nach einer „Zwei-Staaten-Lösung“ für Israel Kritik zu üben.

Rettung irakischer Juden organisiert: Früherer Minister Ben-Porat gestorben

Rettung irakischer Juden organisiert: Früherer Minister Ben-Porat gestorben

Wegen Hilfe bei der Ausreise und der Alija irakischer Juden wurde Mordechai Ben-Porat mehrfach inhaftiert. Nach einer abwechslungsreichen Laufbahn starb der israelische Politiker nun mit 98 Jahren.

Endlich mehr Schutz gegen den Terror aus Gaza

Endlich mehr Schutz gegen den Terror aus Gaza

Das israelische Verteidigungsministerium hat mit einer Zeremonie den Abschluss des Baus einer neuen und für die Zivilbevölkerung Israels überaus wichtigen Sicherheitsbarriere an der Grenze zum Gazastreifen verkündet.

Das Dreierbündnis zwischen Israel, Zypern und Griechenland gegen den türkischen Hegemonialanspruch

Das Dreierbündnis zwischen Israel, Zypern und Griechenland gegen den türkischen Hegemonialanspruch

Bereits zum achten Mal treffen sich Vertreter Israels, Zyperns und Griechenlands zu Beratungen. Bei den Gesprächen in Jerusalem geht es um die angespannten Beziehungen mit der besonders unter Erdogan verstärkt aggressiven und expansionistischen Türkei.

Warum die Entwicklung der Golanhöhen gut für die gesamte Region ist

Warum die Entwicklung der Golanhöhen gut für die gesamte Region ist

Seit fast 40 Jahren wurde wenig getan, um die Brache der Hochebene zu entwickeln und positiv zu verändern. Zwischenzeitlich scheint die Zeit reif zu sein, der Verödung der Golanhöhen nachhaltig entgegenzuwirken.

Scheinheiligkeit und Rassismus der selbsternannten „Regenbogen-Nation“ Südafrika

Scheinheiligkeit und Rassismus der selbsternannten „Regenbogen-Nation“ Südafrika

Unverhohlener Antisemitismus und anti-weißer Rassismus machen sich in der Post-Apartheid-Ära Südafrikas breit: Als kürzlich ein jüdischer Südafrikaner in Israel von einem Araber ermordet wurde, war entgegen allen diplomatischen Gepflogenheiten keine wahrnehmbare Anteilnahme der südafrikanischen Regierung zu spüren.

Israel: Weltweit erster Schwangerschaftstest  auf Speichelbasis entwickelt

Israel: Weltweit erster Schwangerschaftstest auf Speichelbasis entwickelt

Die Stäbchen-Urinprobe zur Ermittlung der Schwangerschaft wird bald überflüssig sein – dank SaliStick, einem revolutionären israelischen Schwangerschaftstest-Kit auf Speichelbasis.

Channuka: Das Beispiel der Makkabäer

Channuka: Das Beispiel der Makkabäer

Im Zuge des Chanukka-Festes sollten wir uns vor allem an diejenigen erinnern, die für den jüdischen Tempel gekämpft haben und mit dem gefundenen Öl unseren Weg erleuchtet haben. Gerade für die Juden in der Diaspora ist der Mut der Makkabäer bewundernswert!

65 Jahre Suez-Krieg – der vergessene Konflikt

65 Jahre Suez-Krieg – der vergessene Konflikt

Israel, der neugegründete Staat der Juden, war gerade acht Jahre jung, da musste er 1956 am Suezkanal an der Seite der damaligen Noch-Supermächte Frankreich und England gegen Ägypten an einer der wichtigsten Wasserstraßen für die internationale Offenhaltung des Welthandels kämpfen.

Israel: Im Wilden Süden

Israel: Im Wilden Süden

Schüsse im Krankenhaus von Be’er Scheva stellen einen neuen Höhepunkt arabischer Bandenkriminalität in der Negev-Wüste dar. Die beduinischen Täter stehlen ihre Waffen nicht selten bei Einbrüchen in Kasernen von der israelischen Armee. Die Regierung sieht sich gezwungen diesem gefährlichen Treiben entschieden gegenzusteuern.

Biden bedroht die Einheit Jerusalems

Biden bedroht die Einheit Jerusalems

Kaum im Amt versucht US-Präsident Biden die vernünftige pro-israelische Politik seines Vorgängers Trump zu unterminieren und konsularisch die Spaltung Jerusalems zu provozieren. Ministerpräsident Bennett betont den Widerstand seiner Regierung gegen die anti-israelische Wiedereröffnung eines US-Konsulats in Jerusalem und das spalterische Treiben der Biden-Regierung. Lapid schlägt stattdessen richtigerweise vor, dieses Konsulat nach Ramallah zu verlegen. Obwohl immer mehr arabische Staaten längst nicht mehr die ungerechtfertigten Ansprüche der „Palästinenser“ unterstützen, stellt sich die „Palästinensische Autonomiebehörde“, die nach der Amtsübernahme Bidens wieder Morgenluft für ihre Vereinnahmungspläne für Jerusalem wittert, vehement dagegen.

Trotz Lobhudelei durch Steinmeier und Maas: Der Iran plant auch weiterhin Anschläge gegen israelische Bürger – wie dieses Mal in Afrika

Trotz Lobhudelei durch Steinmeier und Maas: Der Iran plant auch weiterhin Anschläge gegen israelische Bürger – wie dieses Mal in Afrika

Der Mossad vereitelt iranische Anschläge gegen Israelis im ostafrikanischen Tansania – afrikanische Sicherheitskräfte verhaften fünf von den iranischen Revolutionsgarden rekrutierte Terror-Verdächtige.

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden