Bennett: Wegen arabischer Maximalforderungen ist der israelisch-„palästinensische“ Friedensprozess vorerst tot.

Auch wenn Bennett aufgrund der negativen Erfahrungen mit der „palästinensischen Autonomiebehörde“ einen eigenständigen arabischen Staat auf dem Gebiet von Judäa und Samaria ablehnt, ist noch nicht geklärt, was seine Koalition in dieser Frage nach seinem Ämtertausch mit dem gegenwärtigen linken Außenminister Yair Lapid ausmachen wird (JR).

Bennet (rechts) spricht sehr national. Doch was ist von seinem Nachfolger Lapid (links) zu erwarten?© EMMANUEL DUNAND / POOL / AFP

Von Ryan Jones

Der israelische Premierminister Naftali Bennett sagt, der Friedensprozess mit den „Palästinensern“ sei derzeit tot und es habe daher keinen Sinn, sich mit deren Führern zu treffen.

„Ich sehe keine Logik darin, sich mit jemandem zu treffen, der IDF-Soldaten in Den Haag verklagt und ihnen Kriegsverbrechen vorwirft und gleichzeitig Gehälter an Terroristen zahlt“, sagte Bennett über „Palästinenser“-Führer Machmud Abbas in einem Interview mit dem öffentlich-rechtlichen Fernsehsender Kan vor Jom Kippur.

Gleichzeitig sprach sich Bennett für die Aufrechterhaltung der Zusammenarbeit und der Sicherheitsbeziehungen mit der „Palästinensischen Autonomiebehörde“ aus, um eine relative Ruhe zu gewährleisten, weshalb er auch nicht gegen ein Treffen von Verteidigungsminister Benny Gantz mit Abbas Anfang des Monats war.

Aber was den Friedensprozess angeht? „Wir sind uns alle darüber im Klaren, dass er im Moment nicht relevant ist“, betonte Bennett.

Selbst wenn die Gespräche wieder aufgenommen würden, woran sowohl die USA als auch Ägypten interessiert sind, betonte Bennett, dass er die Gründung eines souveränen „palästinensischen“ Staates niemals hinnehmen würde. „Ich bin gegen einen palästinensischen Staat – ich denke, das wäre ein schrecklicher Fehler“, sagte er. „Das werde ich nicht tun.“

Wiederaufbau des Gazastreifens

Unterdessen lobten einige „palästinensische“ Beamte in dieser Woche den israelischen Außenminister Yair Lapid (der Bennett als Premierminister in zwei Jahren ablösen wird) für die Vorlage eines Plans zur wirtschaftlichen Sanierung des Gazastreifens.

In einer Rede am Sonntag am Institut für Terrorismusbekämpfung der Reichman-Universität (ehemals IDC Herzliya) schlug Lapid einen zweistufigen Plan vor, der internationale Investitionen und eine israelisch-„palästinensische“ Zusammenarbeit vorsieht, um die Infrastruktur des Gazastreifens wieder aufzubauen, einen großen neuen Seehafen zu errichten und die lokale Wirtschaft zu fördern.

Lapid sagte, dies alles würde unter enger internationaler Aufsicht und unter der Bedingung geschehen, dass die Hamas jegliche Gewalt gegen Israel einstellt. In einer zweiten Phase soll die „Palästinensische“ Autonomiebehörde wieder die Kontrolle über die wirtschaftlichen und zivilen Angelegenheiten im Gazastreifen übernehmen.

„Dies ist das neue Oslo. Das von Lapid angekündigte Programm könnte Gaza retten. Es ist das erste Mal seit 11 Jahren, dass jemand in Israel eine Lösung für das Problem des Gazastreifens im Rahmen einer Zweistaatenlösung vorschlägt“, sagte ein ungenannter „palästinensischer“ Beamter gegenüber Zman Israel, nachdem sowohl die „Palästinensische Autonomiebehörde“ als auch die Hamas-Führung Lapids Vorschlag öffentlich abgelehnt hatten.

Lapid erklärte nicht, warum er glaubt, dass die Hamas bereit sein wird, die Kontrolle über den Gazastreifen an ihre Rivalen in der „Palästinensischen Autonomiebehörde“ zurückzugeben. Im Jahr 2007 hatte die Hamas den Gazastreifen in einem blutigen Putsch gegen die „Palästinensische Autonomiebehörde“ gewaltsam eingenommen. Lapid ging auch nicht auf die Tatsache ein, dass die internationale Aufsicht im Gazastreifen bereits mehrfach an der Unnachgiebigkeit der Hamas gescheitert ist und dass die Terrorgruppe in der Vergangenheit immer wieder ihre Versprechen zur Wahrung der Ruhe gebrochen hat.

Warum sollte es dieses Mal anders sein? Israelische Politiker wie Yair Lapid glauben vielleicht, dass die Hamas, wie zuvor die PLO, nach Jahren der Herrschaft über ein Gebiet pragmatischer geworden ist. Entweder das, oder sie haben das Gefühl, dass etwas getan werden muss, und es kann nicht schaden, erneut zu versuchen, ein Zuckerbrot anzubieten.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Am Ende bleibt Bin Laden der Sieger: Unsere freiheitlich-westliche Art zu leben haben wir längst geändert

Am Ende bleibt Bin Laden der Sieger: Unsere freiheitlich-westliche Art zu leben haben wir längst geändert

Der planlose Rückzug aus Afghanistan ist nur das sichtbarste Zeichen der Kapitulation des Westens. 20 Jahre nach 9/11 läuft die islamische Übernahme Westeuropas und Nordamerikas auf vollen Touren, linke Parteien paktieren mit Islamisten und Meinungsfreiheit wird mit dem Vorwurf der „Islamophobie“ eingeschränkt (JR).

Berlin heuchelt sich zur Regenbogenhauptstadt

Berlin heuchelt sich zur Regenbogenhauptstadt

Die rot-rot-grüne Landesregierung hat die Bundeshauptstadt nun ganz offiziell zur „Regenbogenhauptstadt und Freiheitszone LSBTIQ“ erkoren. In Wirklichkeit ist der einstige Sehnsuchtsort für Schwule aber längst zum Alptraum geworden, in denen Horden von jungen Männern mit meist muslimischem Hintergrund organisierte Hetzjagden auf Homosexuelle betreiben (JR).

Eine Woche voller Antisemitismus

Eine Woche voller Antisemitismus

Tradierten Antisemitismus hat es im Nachkriegsdeutschland immer gegeben. Nun aber wird die Taktzahl antisemitischer Vorfälle aus anderer Richtung – von unseren Medien vorsätzlich einzelfallrelativiert – immer dichter: Innerhalb kürzester Zeit versucht der WDR eine arabische Antisemitin zu engagieren, in Hamburg wird ein Jude von ebenfalls arabischen Jugendlichen zusammengeschlagen und ein Araber plant einen Anschlag auf die Synagoge in Hagen (JR).

Das schädliche Chamäleon: Der grüne  Farbwechsel der CDU-Kanzlerin

Das schädliche Chamäleon: Der grüne Farbwechsel der CDU-Kanzlerin

Als erfahrene Choreografin der eigenen Persönlichkeit wusste Angela Merkel stets, dass ihr grüner Farbwechsel beim Publikum am besten verfängt. Aber was an Substanz bleibt nach 16 Jahren? Nichts außer einer Aushöhlung der bürgerlichen Mitte und der tiefgehenden Spaltung der Gesellschaft (JR).

Der Zentralrat – für Juden wenig hilfreich

Der Zentralrat – für Juden wenig hilfreich

Die Bilanz des Zentralrats ist katastrophal: Jahr für Jahr treten Menschen in erheblicher Zahl aus den ohnehin geschwächten Gemeinden aus. Was trägt dieser „Zentralrat“, was tragen die von ihm gelenkten Gemeinde-Funktionäre zum öffentlichen Diskurs über importierten islamischen Antisemitismus bei, außer diesen auszublenden, zu relativieren und brav zu repetieren, was ihnen die Bundesregierung vorgibt? (JR)

Nemi El-Hassan und der anti-israelische Morast in führenden deutschen Medienhäusern

Nemi El-Hassan und der anti-israelische Morast in führenden deutschen Medienhäusern

Überhaupt erst nach einer Enthüllung der „Bild“-Zeitung verwehrt der WDR – nur widerwillig – einer judenfeindlichen Journalistin einen gutdotierten Job. Es ist erschreckend, wie viele Mitarbeiter der deutschen Gesinnungsmedien der islamischen Hetzerin zur Seite springen (JR).

Die skandalöse Städtepartnerschaft Freiburgs mit der Hinrichtungs-Metropole Isfahan

Die skandalöse Städtepartnerschaft Freiburgs mit der Hinrichtungs-Metropole Isfahan

Ausgerechnet die grüne Universitätsstadt Freiburg unterhält eine Städtepartnerschaft mit einer Stadt in der iranischen Mullah-Diktatur. Isfahan ist zudem bekannt als Ort der Atombomben-Entwicklung zur Vernichtung des jüdischen Staates Israel (JR).

Der deutsche Hunger nach Angst

Der deutsche Hunger nach Angst

Angst ist das erfolgreichste Produkt, das gerade die grüne Partei zu bieten hat: Dennoch lässt sich ihre Parteispitze in Dienstlimousinen chauffieren und die meisten Grünen haben einen Führerschein. Sie waren so klug, dafür vorzusorgen, dass die Welt eventuell trotz ihrer Klimaapokalypse-Schreie doch nicht untergehen würde. Die von den Grünen in den 80er Jahren vor Waldsterben und Atomtod geschürten Weltuntergangsängste waren, wie wir heute wissen, alle falsch. Die gegenwärtig von ihnen als Existenzberechtigung geschürten Untergangs-Hysterien sind es ebenfalls (JR).

Neuauflage der „Reichsfluchtsteuer“

Neuauflage der „Reichsfluchtsteuer“

Hunderttausende Höherqualifizierte kehren Deutschland jedes Jahr den Rücken. Doch mithilfe der Wegzugssteuer will der Staat, der immer mehr gegen seine Bürger arbeitet, diese für ihre Abwanderung bestrafen. Dazu hat ihm die EU nun neue gesetzliche Werkzeuge an die Hand gegeben (JR).

Warum sind in Buchhandlungen so selten islamische Kopftücher zu sehen?

Warum sind in Buchhandlungen so selten islamische Kopftücher zu sehen?

Anders als in Ostasien, in der westlichen Kultur, und vor allem im Judentum, ist der Bildungshunger in der islamischen Welt offensichtlich nur wenig ausgeprägt. Das gilt sowohl für die islamischen Staaten selbst als auch moslemische Zuwanderungsgruppen in West-Europa, bei denen Bücher nicht gerade hoch im Kurs stehen (JR).

Preisgekrönter Judenhass: Wuppertal verleiht israelfeindlichem „Palästina“-Verein einen Heimat-Preis

Preisgekrönter Judenhass: Wuppertal verleiht israelfeindlichem „Palästina“-Verein einen Heimat-Preis

Der grüne Bürgermeister von Wuppertal, Uwe Schneidewind, zeichnet ausgerechnet eine Organisation aus, die Israel von der Landkarte tilgen will (JR).

Der angekündigte Staatsstreich der Grünen:  Das übergeordnete und allmächtige Klima-Ministerium

Der angekündigte Staatsstreich der Grünen: Das übergeordnete und allmächtige Klima-Ministerium

Ein Klima-Ministerium, das mittels Veto-Recht die Politik aller anderen Ministerien bestimmt, gehört zu den besonders demokratie-feindlichen Vorhaben der linksradikalen grünen Öko-Bevormunder. Folgt man den Umfragen, scheint es die deutschen Wähler widersinnigerweise nicht im Geringsten zu stören (JR).

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden