Die Diktatur des „Guten“ auf Kosten der Freiheit

Die Deutschen haben im Herbst die Wahl zwischen einer grün-linksradikalen Plagiatorin, einem nordrhein-westfälischen Islam-Anbiederer und einem bislang kaum wahrnehmbaren sozialdemokratischen Besserverdiener. Alle drei stehen für noch mehr islamische Zuwanderung – eine Haltung, die das jüdische Leben verunmöglichen und die deutsch-israelische Freundschaft langfristig in Frage stellen wird (JR).

Die drei Kanzlerkandidaten Laschet (CDU), Baerbock (Grüne) und Scholz (SPD)© AFP

Von Jaklin Chataschadorian

Nach 16 Jahren ist es endlich soweit. Das Land bekommt im Herbst einen neuen Regierungschef bzw. eine neue Regierungschefin. Doch wen kann man eigentlich wählen, wenn man nicht nur auf persönliche Sympathie setzt, sondern einmal genauer hinsieht und einen Wechsel mit der Hoffnung auf Verbesserung verbindet? Die Aussichten sind düster.

Neulich erst sagt mir jemand, dass die Zeit reif wäre für eine junge Frau, die ja eben kein Fachbuch, sondern nur ein Sachbuch geschrieben hätte. Ich wusste nicht, wie ich darauf reagieren sollte. Wo sollte ich anfangen? Bei der Definition eines Sachbuches? Den Unterschieden zwischen einem Sachbuch und einer Kolumne, oder der Unredlichkeit, die Meinung bzw. Vision eines anderen als die eigene zu verkaufen – und das auch noch gegen Geld? Soll man die zur Wahl stehende Kandidatin kritisieren oder sich vor dem Wählerpool fürchten, der aus Gründen des Gefühls bzw. der Ideologie bestimmte Dinge nicht verstehen will?

Über die junge Kandidatin zu nachzudenken fällt einfacher als über das mangelnde politische Urteilsvermögen in einem Land, das fröhlich pfeifend, gar erhaben, ins Verderben rennt. Allein die Idee, es käme bei der Wahlentscheidung des Bürgers auf das Alter oder das Geschlecht der Kandidatin an, ist – mit Verlaub – einfältig. Zwar streut die Einordnung der Kandidatin in die Gruppe der „jungen Frauen“ Puderzucker in die Augen und lässt auf Frische, Attraktivität und Sympathie schließen. Doch genau darauf kommt es bei der Führung eines Landes nicht an, am wenigsten, wenn nicht einmal dahinter mehr zu erwarten ist.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Am Ende bleibt Bin Laden der Sieger: Unsere freiheitlich-westliche Art zu leben haben wir längst geändert

Am Ende bleibt Bin Laden der Sieger: Unsere freiheitlich-westliche Art zu leben haben wir längst geändert

Der planlose Rückzug aus Afghanistan ist nur das sichtbarste Zeichen der Kapitulation des Westens. 20 Jahre nach 9/11 läuft die islamische Übernahme Westeuropas und Nordamerikas auf vollen Touren, linke Parteien paktieren mit Islamisten und Meinungsfreiheit wird mit dem Vorwurf der „Islamophobie“ eingeschränkt (JR).

Berlin heuchelt sich zur Regenbogenhauptstadt

Berlin heuchelt sich zur Regenbogenhauptstadt

Die rot-rot-grüne Landesregierung hat die Bundeshauptstadt nun ganz offiziell zur „Regenbogenhauptstadt und Freiheitszone LSBTIQ“ erkoren. In Wirklichkeit ist der einstige Sehnsuchtsort für Schwule aber längst zum Alptraum geworden, in denen Horden von jungen Männern mit meist muslimischem Hintergrund organisierte Hetzjagden auf Homosexuelle betreiben (JR).

Eine Woche voller Antisemitismus

Eine Woche voller Antisemitismus

Tradierten Antisemitismus hat es im Nachkriegsdeutschland immer gegeben. Nun aber wird die Taktzahl antisemitischer Vorfälle aus anderer Richtung – von unseren Medien vorsätzlich einzelfallrelativiert – immer dichter: Innerhalb kürzester Zeit versucht der WDR eine arabische Antisemitin zu engagieren, in Hamburg wird ein Jude von ebenfalls arabischen Jugendlichen zusammengeschlagen und ein Araber plant einen Anschlag auf die Synagoge in Hagen (JR).

Das schädliche Chamäleon: Der grüne  Farbwechsel der CDU-Kanzlerin

Das schädliche Chamäleon: Der grüne Farbwechsel der CDU-Kanzlerin

Als erfahrene Choreografin der eigenen Persönlichkeit wusste Angela Merkel stets, dass ihr grüner Farbwechsel beim Publikum am besten verfängt. Aber was an Substanz bleibt nach 16 Jahren? Nichts außer einer Aushöhlung der bürgerlichen Mitte und der tiefgehenden Spaltung der Gesellschaft (JR).

Der Zentralrat – für Juden wenig hilfreich

Der Zentralrat – für Juden wenig hilfreich

Die Bilanz des Zentralrats ist katastrophal: Jahr für Jahr treten Menschen in erheblicher Zahl aus den ohnehin geschwächten Gemeinden aus. Was trägt dieser „Zentralrat“, was tragen die von ihm gelenkten Gemeinde-Funktionäre zum öffentlichen Diskurs über importierten islamischen Antisemitismus bei, außer diesen auszublenden, zu relativieren und brav zu repetieren, was ihnen die Bundesregierung vorgibt? (JR)

Nemi El-Hassan und der anti-israelische Morast in führenden deutschen Medienhäusern

Nemi El-Hassan und der anti-israelische Morast in führenden deutschen Medienhäusern

Überhaupt erst nach einer Enthüllung der „Bild“-Zeitung verwehrt der WDR – nur widerwillig – einer judenfeindlichen Journalistin einen gutdotierten Job. Es ist erschreckend, wie viele Mitarbeiter der deutschen Gesinnungsmedien der islamischen Hetzerin zur Seite springen (JR).

Die skandalöse Städtepartnerschaft Freiburgs mit der Hinrichtungs-Metropole Isfahan

Die skandalöse Städtepartnerschaft Freiburgs mit der Hinrichtungs-Metropole Isfahan

Ausgerechnet die grüne Universitätsstadt Freiburg unterhält eine Städtepartnerschaft mit einer Stadt in der iranischen Mullah-Diktatur. Isfahan ist zudem bekannt als Ort der Atombomben-Entwicklung zur Vernichtung des jüdischen Staates Israel (JR).

Der deutsche Hunger nach Angst

Der deutsche Hunger nach Angst

Angst ist das erfolgreichste Produkt, das gerade die grüne Partei zu bieten hat: Dennoch lässt sich ihre Parteispitze in Dienstlimousinen chauffieren und die meisten Grünen haben einen Führerschein. Sie waren so klug, dafür vorzusorgen, dass die Welt eventuell trotz ihrer Klimaapokalypse-Schreie doch nicht untergehen würde. Die von den Grünen in den 80er Jahren vor Waldsterben und Atomtod geschürten Weltuntergangsängste waren, wie wir heute wissen, alle falsch. Die gegenwärtig von ihnen als Existenzberechtigung geschürten Untergangs-Hysterien sind es ebenfalls (JR).

Neuauflage der „Reichsfluchtsteuer“

Neuauflage der „Reichsfluchtsteuer“

Hunderttausende Höherqualifizierte kehren Deutschland jedes Jahr den Rücken. Doch mithilfe der Wegzugssteuer will der Staat, der immer mehr gegen seine Bürger arbeitet, diese für ihre Abwanderung bestrafen. Dazu hat ihm die EU nun neue gesetzliche Werkzeuge an die Hand gegeben (JR).

Warum sind in Buchhandlungen so selten islamische Kopftücher zu sehen?

Warum sind in Buchhandlungen so selten islamische Kopftücher zu sehen?

Anders als in Ostasien, in der westlichen Kultur, und vor allem im Judentum, ist der Bildungshunger in der islamischen Welt offensichtlich nur wenig ausgeprägt. Das gilt sowohl für die islamischen Staaten selbst als auch moslemische Zuwanderungsgruppen in West-Europa, bei denen Bücher nicht gerade hoch im Kurs stehen (JR).

Preisgekrönter Judenhass: Wuppertal verleiht israelfeindlichem „Palästina“-Verein einen Heimat-Preis

Preisgekrönter Judenhass: Wuppertal verleiht israelfeindlichem „Palästina“-Verein einen Heimat-Preis

Der grüne Bürgermeister von Wuppertal, Uwe Schneidewind, zeichnet ausgerechnet eine Organisation aus, die Israel von der Landkarte tilgen will (JR).

Bennett: Wegen arabischer Maximalforderungen ist der israelisch-„palästinensische“ Friedensprozess vorerst tot.

Bennett: Wegen arabischer Maximalforderungen ist der israelisch-„palästinensische“ Friedensprozess vorerst tot.

Auch wenn Bennett aufgrund der negativen Erfahrungen mit der „palästinensischen Autonomiebehörde“ einen eigenständigen arabischen Staat auf dem Gebiet von Judäa und Samaria ablehnt, ist noch nicht geklärt, was seine Koalition in dieser Frage nach seinem Ämtertausch mit dem gegenwärtigen linken Außenminister Yair Lapid ausmachen wird (JR).

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden