Honduras: Die Trump-Netanjahu-Initiative führt zu einer weiteren Botschaftseröffnung in Jerusalem

Honduras ist die vierte Nation, die die Arbeit der beiden ehemaligen Regierungschefs für die internationale Anerkennung der israelischen Hauptstadt krönt, und ihre Botschaft nach Jerusalem verlegt. Nun wurde die Landesvertretung feierlich eingeweiht. Die arabischen Landusurpatoren der Abbas’schen Terrorunterstützungs- und Autonomiebehörde und die EU-Spitze sehen den Erfolg Israels mit wachsendem Missfallen. Dazu hofft Abbas in dieser Sache auf die Anti-Trump-Politik Bidens.

Ernten die Früchte Netanjahus: Außenminister Lapid und Premierminister Bennett mit ihren honduranischen Pendants Lisandro und Hernandez.© Heidi levine / AFP / POOL

(Israelnetz) Honduras hat seine Botschaft in Jerusalem eingeweiht. Im Rahmen der feierlichen Zeremonie am Donnerstag bezeichnete Premierminister Naftali Bennett (Jamina) den Präsidenten des lateinamerikanischen Landes, Juan Orlando Hernández, als „wahren Freund Israels“. Das jüdische Volk habe ein gutes Gedächtnis und werde diese „mutige und gerechte Tat“ für den Staat Israel nicht vergessen. Honduras ist das vierte Land, das seine Botschaft nach Jerusalem verlegt hat. Zuvor hatten die USA, Guatemala und der Kosovo diesen Schritt unternommen.

Hernández betonte in seiner Rede das Eintreten seines Landes für Israel. Seit seinem Amtsantritt 2014 sei Honduras eines der Länder, das am häufigsten gegen anti-israelische Resolutionen bei den Vereinten Nationen stimme oder sich enthalte. Seine persönliche Haltung zu Israel erklärte der Präsident mit seiner ersten Israelreise vor 30 Jahren. Diese sei eine „lebensverändernde Erfahrung“ für ihn gewesen. Bennett dankte Hernández für die Freundschaft der beiden Länder.

Vor der Einweihung hatten die beiden Regierungschefs bei einem Treffen mehrere Kooperationsabkommen unterzeichnet. Diese betreffen eine engere Zusammenarbeit in den Bereichen Landwirtschaft, Gesundheit, Bildung und Innovation. Ziel sei es, sagte Bennett, die Zusammenarbeit weiter zu vertiefen. Abkommen wurden auch im Bereich der Sicherheit unterzeichnet.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden