Gründervater der israelischen Hightech-Industrie verstorben

Als rumänischer Flüchtling kam Usia Galil einst nach Israel. Dort wurde er in den 60er Jahren zum einflussreichen Unternehmer und hinterließ als sein Erbe den durchschlagenden Erfolg der israelischen Hightech-Industrie. Der verdiente Pionier verstarb nun im Alter von 96 Jahren.

(Israelnetz) Sein ganzes Leben hat Usia Galil dem Unternehmertum in der Hightech-Industrie gewidmet. Mit seiner international agierenden Holding-Gesellschaft gab er den entscheidenden Anstoß für die Entwicklung vieler israelischer Unternehmen. Am 9. Juni ist Galil im Alter von 96 Jahren verstorben.

Geboren wird Usia Galil 1925 in der rumänischen Hauptstadt Bukarest. Im Alter von 16 Jahren muss er jedoch fliehen. Kurz zuvor, im November 1940, war Rumänien dem Dreimächtepakt zwischen Deutschland, Italien und Japan beigetreten. Die Beziehung zum nationalistischen Deutschland ist besonders eng. Unter der Führung von Ion Antonescu wird das Land ab 1941 dann endgültig zu einer Militärdiktatur umgebaut, in der auch die Ermordung und Vertreibung von Juden zur Agenda gehört.

 

Flucht nach Israel

Über Istanbul, Aleppo und Beirut gelangt Galil schließlich in das Mandatsgebiet Palästina. Dort macht er 1947 seinen Abschluss in Elektrotechnik an der Technischen Universität in Haifa (Technion). Ab 1948 ist er dann für die israelische Marine tätig, wird dort sogar zum Leiter der elektronischen Forschung. Mittels finanzieller Unterstützung durch die Marine wird ihm ein Studium in den USA ermöglicht. 1953 macht er an der Purdue-Universität in West Lafayette (Indiana) seinen Master – ebenfalls in Elektrotechnik. Ebenso ein Absolvent dieser Universität ist der US-amerikanische Astronaut Neil Armstrong (1930–2012).

Ein Jahr nach seinem Abschluss kehrt Galil nach Israel zurück. Mit der Hilfe von Dan Tolkowsky, einem Offizier der israelischen Luftwaffe, gründet er 1962 die Holding-Gesellschaft „Eltron Electronic Industries“. Schwerpunkte werden unter anderem die Bereiche Telekommunikation, Medizintechnik sowie und Luft- und Raumfahrt.

 

Mitgründer von „Elbit Systems“

Im Jahr 1966 gründet Galil in Zusammenarbeit mit dem israelischen Verteidigungsministerium das Unternehmen „Elbit Computer“. Später wird daraus „Elbit Systems“, heute einer der größten Rüstungskonzerne Israels. Weitere millionenschwere Firmen wie das Elektronikunternehmen „Orbotech“ und das Medizintechnikunternehmen „Given Imaging“ folgen.

Insgesamt baut Galils Holding-Gesellschaft über 30 Firmen und Start-ups mit auf. Bis 1999 ist er selbst Geschäftsführer. Im Anschluss an seine Zeit bei „Eltron“ gründet er das Unternehmen „Usia Initiatives and Management“, das sich auf die Förderung von Jungunternehmern spezialisiert.

 

Träger des Israel-Preises

Für seine Verdienste wird Usia Galil mehrfach ausgezeichnet. 1997 ehrt ihn das Land mit seiner höchsten Kultur-Auszeichnung, dem Israel-Preis. Zudem erhält Galil Ehrendoktortitel an mehreren Universitäten, darunter auch das Weizmann-Institut für Wissenschaft in Rechovot und die Polytechnische Universität in New York.

Bei einer Rede, die er 2016 an seiner ehemaligen Universität in den USA hält, erklärte er, was ihn antreibt: „Ich bin immer interessiert an den Dingen, die wir tun können und vor allem an denen, die wir tun sollten, aber nicht immer tun.“ Sein Leben in Israel habe ihn zudem gelehrt, sich immer zu fragen, was man anders machen und welcher entscheidende Vorteil sich daraus ergeben könne.

Als Reaktion auf seinen Tod erklärte „Eltron“: „Er war ein Menschenfreund, der mit der Jugend verbunden war und alles mit Bescheidenheit und Menschlichkeit tat – eine Art, die heute nur noch selten zu finden ist.“ Mit seinen Visionen sei er seiner Zeit immer voraus gewesen. Sein Tod bedeute sowohl für Israel als auch für „Eltron“ im Besonderen einen traurigen Tag, hieß es weiter. Die Technion-Universität in Haifa würdigte ihn mit einem Video auf YouTube.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Danke, Herr Ministerpräsident Benjamin Netanjahu!

Danke, Herr Ministerpräsident Benjamin Netanjahu!

Benjamin Netanjahu wurde nach 12 Jahren als Premierminister durch eine unheilige Allianz nicht zusammenpassender Koalitionsparteien mit Unterstützung der Moslembrüderschaft in Israel aus dem Amt gedrängt. Kaum ein Kommentar wird seinen Verdiensten als Soldat, Politiker und Staatsführer auch nur annährend gerecht. Sein Ausscheiden aus dem Amt hinterlässt in Israel eine kaum zu füllende politische Lücke.

Das Post-Corona-Geschenk der El Al an die Kinder

Das Post-Corona-Geschenk der El Al an die Kinder

Nach Monaten des Lockdowns will die israelische Fluglinie besonders den Kindern eine Freude machen und bietet ihren jüngsten Passagieren nahezu kostenlose Tickets an.

John Hagee und Nikki Haley auf  Solidaritätsmission in Israel

John Hagee und Nikki Haley auf Solidaritätsmission in Israel

Gerade in den schweren Zeiten des Regierungswechsels und der in ihren Konsequenzen noch nicht absehbaren Ablösung des langjährigen und verdienten Ministerpräsidenten Netanjahu zeigen Trumps ehemalige UNO- Botschafterin und der Chef der pro-israelischen Christen wie nur wenige andere Solidarität mit dem jüdischen Staat.

Honduras: Die Trump-Netanjahu-Initiative führt zu einer weiteren Botschaftseröffnung in Jerusalem

Honduras: Die Trump-Netanjahu-Initiative führt zu einer weiteren Botschaftseröffnung in Jerusalem

Honduras ist die vierte Nation, die die Arbeit der beiden ehemaligen Regierungschefs für die internationale Anerkennung der israelischen Hauptstadt krönt, und ihre Botschaft nach Jerusalem verlegt. Nun wurde die Landesvertretung feierlich eingeweiht. Die arabischen Landusurpatoren der Abbas’schen Terrorunterstützungs- und Autonomiebehörde und die EU-Spitze sehen den Erfolg Israels mit wachsendem Missfallen. Dazu hofft Abbas in dieser Sache auf die Anti-Trump-Politik Bidens.

In Israel genießt die Bildung der Jugend oberste Priorität

In Israel genießt die Bildung der Jugend oberste Priorität

Israel gehört auch durch das große Engagement jüdischer Eltern zu einem der pädagogisch fortschrittlichsten Länder der Welt.

Der ursprünglich jüdisch initiierte „Genesis- Preis“ trifft nicht die Richtigen und schadet der jüdischen Sache

Der ursprünglich jüdisch initiierte „Genesis- Preis“ trifft nicht die Richtigen und schadet der jüdischen Sache

Als der Genesis-Preis ins Leben gerufen wurde, sollte er einen „jüdischen Nobelpreis“ nicht auch zuletzt für Verdienste um das Judentum darstellen. Die Praxis aber, den Preis an Menschen zu vergeben, die sich mit dem Judentum und Israel kaum bis gar nicht identifizieren oder es gar bekämpfen, konnte nur in einer Pervertierung der Grundidee und einem Desaster enden.

Die nahezu einzigen, wirklichen freien Araber leben in Israel

Die nahezu einzigen, wirklichen freien Araber leben in Israel

Positive Kontakte und gleichberechtigt-friedliche Koexistenz prägen im Gegensatz zu wiederholten Apartheids-Vorwürfen den Alltag in der einzigen Demokratie des Nahen Ostens. Ganz im Gegensatz zu den arabischen Nachbarstaaten, wo Juden nahezu ausnahmslos ausgegrenzt oder vertrieben werden.

Die Terror-Organisation Hamas hält Einzug in Israels christlich dominierten Städten

Die Terror-Organisation Hamas hält Einzug in Israels christlich dominierten Städten

Hamas-Anhänger versuchen nicht ohne Erfolg Nazareth und andere christliche Städte in Israel mit Einschüchterung und Aggression in „palästinensische“ Enklaven zu verwandeln.

Israels tscherkessische Gemeinschaft

Israels tscherkessische Gemeinschaft

„Unsere Männer dienen in der Armee, und wir lieben Israel. Auch wenn wir Tscherkessen sind, sind wir im Land verwurzelt.”

Jitzchak Herzog zum 11. Staatspräsidenten gewählt

Jitzchak Herzog zum 11. Staatspräsidenten gewählt

Mit Herzog wählt die Knesset den politisch erfahreneren Kandidaten in das höchste Staatsamt. Die Mehrheit der Israelis hätte jedoch seine Herausforderin bevorzugt.

Keine Verschnaufpause für die Hamas!

Keine Verschnaufpause für die Hamas!

Es ist kurzsichtig und gewissenlos in Hinsicht auf die Sicherheit jüdischen Lebens in Israel, vorzuschlagen, der Hamas eine Waffenruhe zu gewähren. Das Gebot der Stunde im letzten Gaza-Konflikt wäre gewesen, dass Israel den Terroristen eben keine Verschnaufpause gibt und weiterkämpft, bis dieses terroristische Übel endlich besiegt ist.

Die Wählertäuschung Bennetts: Israels  Regierung sollte unter keinen Umständen von der Muslimbruderschaft abhängig sein

Die Wählertäuschung Bennetts: Israels Regierung sollte unter keinen Umständen von der Muslimbruderschaft abhängig sein

Jede Koalition, die auf die Unterstützung von Ra‘am und der „Gemeinsamen Arabischen Liste“ angewiesen ist, gefährdet die nationale Sicherheit des Landes. Gerade nach den gewaltsamen Zusammenstößen in Israel zwischen Juden und Arabern wurde offensichtlich, dass die Gefahr dieser subversiven Bedrohungen von Innen gar nicht hoch genug eingeschätzt werden kann.

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden