Die Terror-Organisation Hamas hält Einzug in Israels christlich dominierten Städten

Hamas-Anhänger versuchen nicht ohne Erfolg Nazareth und andere christliche Städte in Israel mit Einschüchterung und Aggression in „palästinensische“ Enklaven zu verwandeln.

Straßenszene in Nazareth, im Hintergrund die katholische Verkündigungsbasilika© WIKIPEDIA

Von David Lazarus (Israel Heute)

„Die Hamas versucht, Nazareth und andere arabische Städte in Israel zu übernehmen. Sogar Mitglieder unseres Stadtrats ermutigen sie, den Palästinensern und nicht Israel gegenüber loyal zu sein.“ Es ist eine wirklich brisante Enthüllung, die Elias Zarena, ein christlicher Araber aus Nazareth, in einem exklusiven Interview mit „Israel Heute“ aufgedeckt hat.

Was der Großteil der Welt noch nicht verstanden hat, und sogar viele in Israel, sind die versteckten Strategien der Hamas und der „Palästinenser“: Zwei Millionen arabische israelische Bürger, Christen und Muslime, sollen davon abgehalten werden, sich in die israelische Gesellschaft zu integrieren. Elias Bemühungen, diese Strategie aufzudecken, werden regelmäßig torpediert, sein Leben ständig bedroht.

„Was in Sheikh Jarrah und dann in Gaza passiert ist, war alles Teil des Plans“, bestätigte Elias gegenüber „Israel Heute“. „All die Gewalt in israelischen Städten wurde von der Hamas finanziert und organisiert. Sie versuchen, die arabischen Städte in Israel in palästinensische Hochburgen zu verwandeln.“

 

Geschändete Kirche

Letzte Woche wurde die Baptistenkirche in seiner Heimatstadt Nazareth geschändet und eine „palästinensische“ Flagge über die Außenwand gesprüht mit der Drohung: „Weder Juden noch Christen werden uns aufhalten können.“ Als ein Stadtrat von Nazareth der Kirche mitteilte: „Wenn Sie die palästinensische Flagge entfernen, werden wir sie gleich wieder aufhängen“, war Elias nicht überrascht. „Das sind nicht nur radikale Islamisten, sondern Mitglieder der israelischen Regierung, die den arabischen Israelis eine palästinensische Identität aufzwingen! Wie Ahmed Tibi (ehemaliger Berater von Jassir Arafat und Mitglied der israelischen Knesset), und die arabischen Parteien Balad sowie die ‚Gemeinsame Arabische Liste‘, die in der Knesset sitzen. Sie arbeiten sogar mit den arabischen Kommunisten in Israel zusammen!“

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden