Die Katjuscha hätte eigentlich Lea heißen sollen

Vor 80 Jahren kam der legendäre Raketenwerfer zum ersten Mal zum Einsatz. Federführend bei dessen Entwicklung war die junge jüdische Wissenschaftlerin Lea Kisner.

Die Katjuscha-Abschussrampe auf einem amerikanischen Transporter im „Museum des Großen Vaterländischen Krieges” in Moskau© WIKIPEDIA

Von Semjon Kiperman

Eine der stärksten Waffen, die während des Zweiten Weltkrieges von der Roten Armee eingesetzt wurde, war der Raketenwerfer Katjuscha, liebevoll benannt nach dem zu dieser Zeit entstandenen, bis heute populären gleichnamigen Lied.

 

Die Entstehungsgeschichte

Die Raketenartillerie hat eine lange Geschichte. Ende des 19. Jahrhunderts begann der gelehrte und Erfinder Nikolai Tichomirow im Russischen Kaiserreich seine Arbeit im Bereich der Artilleriegeschosse. 1921 wurde in Moskau auf seine Initiative hin das Gasodynamische Laboratorium gegründet, das sich mit Kampfraketen beschäftigte. 1927 zog das Laboratorium nach Leningrad um, wo in Zusammenarbeit mit erfahrenen Spezialisten das pyroxylin-TNT-rauchfreie Schießpulver (PTP) entwickelt wurde. Im März 1928 konnte das erste PTP-Raketengeschoss der Welt eine Entfernung von 1.300 Metern überwinden. Im gleichen Jahr begann das Gasodynamische Laboratorium mit der Entwicklung von Raketenartillerie fürs Luftverkehrswesen.

In den Vorkriegsjahren hatte man alte Fabriken rekonstruiert, um auf einer neuen technischen Basis das Problem der Beschaffung und der Versorgung der Verteidigungsindustrie mit einer neuen Schießpulverart lösen zu können. Das Pyroxylin-Schießpulver war für Patronen geeignet, für das effektive Artilleriefeuer benötigte man jedoch das sogenannte ballistische Schießpulver.

Die ersten geheim geführten Arbeiten in diese Richtung fanden noch 1922 statt; 1936 wurde unter der Leitung von A. Bakajev die Rezeptur des ballistischen Schießpulver erstellt. An der Arbeit im Speziellen technischen Büro OGPU (Geheimpolizei in der damaligen Sowjetunion, die Vorgängerin des KGB, - Anm. d. Übers.), wo zusammen mit Bakajev die Crème de la Crème der sowjetischen Wissenschaft im Bereich der Schießpulverentwicklung arbeitete, war auch eine junge Absolventin des Lehrstuhls für Schießpulverentwicklung des Moskauer Instituts für Chemische Technologie, Lea Borisovna Kisner (1915-2014), maßgeblich beteiligt. Einen Großteil ihrer Tätigkeit musste sie der Erschaffung der legendären Katjuscha widmen.

Bis März 1941 wurden die ersten Mustermodelle eines neuen Raketenwerfers zusammengebaut und dann auf einen sechsrädrigen ZIS-6-Lastwagen montiert. Die ersten Tests am 21. Juni 1941 verliefen erfolgreich, und die Genehmigung für die Einführung des Raketenartillerie-Kampffahrzeugs BM-13 wurde erteilt. Am nächsten Tag griff Nazi-Deutschland die UdSSR an.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Zum 105. Geburtstag von John F. Kennedy: Vom NS-Sympathisanten zum Verbündeten Israels

Zum 105. Geburtstag von John F. Kennedy: Vom NS-Sympathisanten zum Verbündeten Israels

Moshe Dayan: Der einäugige Wüstenadler

Moshe Dayan: Der einäugige Wüstenadler

55 Jahre Befreiung Jerusalems, der ewigen Hauptstadt des jüdischen Volkes

55 Jahre Befreiung Jerusalems, der ewigen Hauptstadt des jüdischen Volkes

Die Juden auf der Titanic

Die Juden auf der Titanic

175. Geburtstag von Joseph Pulitzer: Ein Journalist mit jüdischen Wurzeln, der zur Institution wurde

175. Geburtstag von Joseph Pulitzer: Ein Journalist mit jüdischen Wurzeln, der zur Institution wurde

Die jüdischen Falken des deutschen Kaisers

Die jüdischen Falken des deutschen Kaisers

Über 100.000 Juden dienten in der Reichswehr dem deutschen Kaiser im Ersten Weltkrieg, was überproportional zu ihrem Bevölkerungsanteil stand. Unter ihnen der Meisterflieger Wilhelm Frankl. Nur 18 deutsche Piloten waren mit dem Ritterkreuz des Königlichen Hausordens von Hohenzollern ausgezeichnet worden. Und drei von ihnen waren die Juden Wilhelm Frankl, Fritz Beckhardt und Edmund Nathanael. (JR)

Auf den Spuren des Judentums von der Zarenzeit bis zur Gegenwart

Auf den Spuren des Judentums von der Zarenzeit bis zur Gegenwart

Ein Reisebericht aus dem Herbst 2021 über die jüdische Kultur in den russischen Städten Ufa und Samara kurz vor Beginn des aktuellen Geschehens. (JR)

120 Jahre AltNeuLand

120 Jahre AltNeuLand

Im Vorfeld der noch im gleichen Jahrhundert nach dem 2. Weltkrieg vollzogenen Staatsgründung Israels erschien 1902 Theodor Herzls utopischer Roman „AltNeuLand“ als letztes Werk vor seinem Tod (Teil II) (JR)

Der Holocaust war kein Mysterium

Der Holocaust war kein Mysterium

Ist der Holocaust auch ein Ergebnis der christlichen Lehre? Darüber stritten und streiten Historiker und Theologen. (JR)

„Kein Jude mit zitternden Knien“: Vor 30 Jahren starb Menachem Begin

„Kein Jude mit zitternden Knien“: Vor 30 Jahren starb Menachem Begin

Dreizehn Ministerpräsidenten haben die Regierung des Staates Israel in den fast 74 Jahren seines Bestehens geführt aber nur einer wurde mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. (JR)

Vor 530 Jahren: Die Vertreibung der Juden aus Spanien

Vor 530 Jahren: Die Vertreibung der Juden aus Spanien

Mit dem Alhambra-Edikt des katholischen Königspaares Isabella und Ferdinand waren die spanischen Juden unter Androhung der Todesstrafe gezwungen, zum Christentum zu konvertieren oder ihr Land zu verlassen. 1492 markierte somit das Ende der jüdischen Blütezeit in Europa bis zur Neuzeit. (JR)

München 1970: Der vergessene antisemitische Anschlag

München 1970: Der vergessene antisemitische Anschlag

Sieben Tote forderte der Brandanschlag auf das Altenheim der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, der 1970 mutmaßlich von Terroristen der linken RAF verübt wurde. Die unschuldig Ermordeten hatten die NS-Zeit überlebt, zwei von ihnen waren in Konzentrationslagern. Bis heute ist das Attentat nicht restlos aufgeklärt. (JR)

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden