Der ursprünglich jüdisch initiierte „Genesis- Preis“ trifft nicht die Richtigen und schadet der jüdischen Sache

Als der Genesis-Preis ins Leben gerufen wurde, sollte er einen „jüdischen Nobelpreis“ nicht auch zuletzt für Verdienste um das Judentum darstellen. Die Praxis aber, den Preis an Menschen zu vergeben, die sich mit dem Judentum und Israel kaum bis gar nicht identifizieren oder es gar bekämpfen, konnte nur in einer Pervertierung der Grundidee und einem Desaster enden.

Natalie Portman bekam den Preis eigentlich nur, weil sie berühmt und jüdisch ist. Für Israel engagiert sie sich nicht - ganz im Gegenteil.© Frazer Harrison / GETTY IMAGES NORTH AMERICA / Getty Images via AFP

Von Daniel Greenfield

Selbst im Jahr der Pandemie geht der Genesis-Preis nicht an Wissenschaftler oder Ärzte, sondern an geistlose antiisraelische Prominente und wohlhabende Aktivisten, deren Jüdischsein ein genetischer Zufall ist und die den Preis in Höhe von 1 Million US-Dollar zur Finanzierung von linken und anti-israelischen Dingen einsetzen.

Es war also unvermeidlich, dass Steven Spielberg den Preis 2021 gewann und das Preisgeld umgehend an schwarze nationalistische und linke Gruppen weiterleitete, die Israel und Juden verabscheuen. Auf Spielbergs Spenden-Liste steht die Organisation „Avodah“ mit mehreren Mitarbeitern, die gleichzeitig Mitglieder der anti-israelischen Hassgruppe „IfNotNow“ sind. IfNotNow veranstaltet Proteste gegen jüdische Gemeindegruppen, um sie unter Druck zu setzen, damit diese ihre Unterstützung für Israel beenden und islamische Terroristen umarmen, die versuchen, den jüdischen Staat zu zerstören.

Avodah New Orleans outete sich sogar als BDS-Unterstützer.

Juden, die sich nicht von der Hamas distanzieren wollen

Becca Lubow von Avodah, war eine der Aktivisten von IfNotNow, die den demokratischen Präsidentschaftskandidaten bei ihrem Wahlkampffeldzügen folgte, um sie davon zu überzeugen, sich gegen Israel zu stellen, und posierte zusammen mit Senator Bernie Sanders mit einem Transparent mit der Aufschrift „Juden gegen die Besetzung“.

Als die Dokumentarfilmerin Ami Horowitz Lubow nach der Hamas fragte, verweigerte sie den Kommentar und sagte: „Ich muss vorsichtig sein, weil ich die Konsequenzen für bestimmte Dinge, die ich sagen könnte, kenne.“

Ist das die Genesis-Idee, „Juden zu inspirieren, sich mit ihrem Erbe und mit Israel zu verbinden“?

Avodah hat seine Zehen im gleichen Pool von Organisationen wie IfNotNow mit Mitarbeitern und Freiwilligen wie Rakhel Silverman, Hannach Recht, Leah Shefsky, Nina Bernstein, Rachel Brustein und einer Reihe anderer. Einige, wie Eliza Klein, gingen von JVP (Jewish Voice for Peace), die BDS unterstützen, zu Avodah.

Durch die Finanzierung von Avodah wird frei verfügbares Geld in die Infrastruktur des Anti-Israel-Aktivismus gesteckt, was im Widerspruch zum Leitbild des Genesis-Preises zur Unterstützung Israels steht.

Ebenfalls auf Spielbergs Liste steht die „Kollaborative für Jüdische Organisationen“ (CJO), eine Dachorganisation, zu der Bend the Arc (den Bogen biegen) und die unglaublich giftigen „Juden für rassische und wirtschaftliche Gerechtigkeit“ gehören, die muslimischen Antisemitismus kurzerhand leugnen. Bend the Arc wird von George Soros’ Sohn unterstützt und von einem Sexclub-Tänzer geleitet, der zu einem anti-israelischen Organisator geworden ist. Ein Vorstandsmitglied von Bend the Arc hat Juden beschuldigt, „die weiße Vormachtstellung aufrechtzuerhalten“, und ist mit der antiisraelischen Protesthassgruppe IfNotNow verflochten.

Wie das „Tablet Magazine“ berichtete, hatte Dove Kent, Senior Strategy Officer von Bend the Arc und ehemaliger Direktor von „Juden für rassische und wirtschaftliche Gerechtigkeit“, eine Organisation mitbegründet, die IfNotNow „Coaching, Training, Kultur und Infrastrukturunterstützung“ bietet. Bend the Arcs Manager für Digitale Organisation ist Mitglied des Digitalstrategieteams von IfNotNow.

Zu „Carolina Jews for Justice“, einem weiteren Mitglied der CJO-Dachgruppe, gehören Brandon Mond, „ein aktiver Führer auf lokaler und nationaler Ebene von IfNotNow“, und Salem Pearce, ein ehemaliger Organisationsdirektor der antiisraelischen Gruppe T'ruah.

Alana Alpert, die Mitbegründerin von „Detroit Jewish for Justice“, ein CJO-Mitglied, unterzeichnete einen IfNotNow-Brief, in dem behauptet wird, dass Antisemitismusvorwürfe gegen „progressive, insbesondere schwarze und palästinensische Progressive, die die israelische Regierung kritisieren“ geschmiedet würden. Alpert war eine Verteidigerin der Kongressabgeordneten Rashida Tlaib. Carin Mrotz, die Leiterin der „Jewish Community Action“, ebenfalls in der JCO, unterzeichnete denselben IfNotNow-Brief und verteidigte die Abgeordnete Ilhan Omar.

Der Genesis-Preis, der geschaffen wurde, um „die jüdische Identität zu fördern, jüdischen Stolz zu wecken und die Bindung zwischen Israel und der Diaspora zu stärken“, half stattdessen einigen der schlimmsten anti-israelischen Gruppen.

Nichts davon war überraschend im Falle Spielberg, der Sharon Brous‘ anti-israelische Synagoge besucht und dessen großes israelisches Projekt „München“ war, eine Übung in moralischer Äquivalenz zwischen Israel und den Terroristen, die der antiisraelische Linke Tony Kushner geschrieben hatte, der gesagt hatte, dass Israel nicht hätte existieren sollen.

Doch so etwas passiert mit dem Genesis-Preis öfter als es sollte.

Berühmt, jüdisch, IS-Verharmloser und gegen Israel

2018 erhielt Natalie Portman den Genesis-Preis dafür, dass sie jüdischer Abstammung und berühmt war. Portman, ehemals pro-israelisch, hatte sich gegen den jüdischen Staat gewandt und sich geweigert, überhaupt zu erscheinen, um die Auszeichnung anzunehmen.

„Wir haben die jüngsten Nachrichten aus Gaza mit wachsender Besorgnis verfolgt und sind besorgt, dass es angesichts der Maßnahmen der Regierung und der jüngsten Eskalation nicht angemessen ist, eine Zeremonie abzuhalten“, heißt es in Portmans Notiz mit dem königlichen „Wir“ zur Verurteilung von Israels Kampf gegen die Hamas.

In einer Folgeerklärung griff die linke Schauspielerin Netanjahu an und jammerte, dass „die Misshandlung derjenigen, die unter den heutigen Gräueltaten leiden“, nicht ihren Werten entspreche. Portmans Werte hielten sie nicht davon ab, zwei Jahre zuvor an einem Filmfestival in Peking teilzunehmen, um für ihren Film zu werben, der Israel als eine dysfunktionale Gesellschaft darstellt.

Es war für den Genesis-Preis bereits ein Problem, seine Preisträger dazu zu bringen, die Auszeichnungen anzunehmen. Im Jahr zuvor ging der Genesis-Preis an Anish Kapoor, einen linken indischen Künstler aus Großbritannien, der zufällig eine jüdische Mutter hat und dessen Kunst genauso schlecht ist wie seine Politik. Kapoor hatte zuvor in Versailles mit seiner Skulptur „Die Vagina der Königin“ Schlagzeilen gemacht, die aus einem riesigen verrosteten Stahlrohr bestand.

Er hat auch den antisemitischen Labour-Führer Jeremy Corbyn verteidigt, indem er argumentierte: „Sie können antizionistisch und pro-palästinensisch sein, ohne antisemitisch zu sein“, und zu ISIS: „Es gibt eine Atmosphäre, in der Muslime verleumdet werden, weil sie extreme Ansichten haben. Wenn ich ein junger Muslim wäre, wäre ich wütend genug, um dem IS beigetreten zu sein? Ich würde zumindest darüber nachdenken.“

Wenn ihr jüdischer Stolz noch nicht genug „kvelling“ ist: Kapoor antwortete auf die Verleihung des Genesis-Preises, indem er die Organisation aufforderte, die Zeremonie abzusagen, „während Kinder mit chemischen und anderen schrecklichen Waffen vor Israels Haustür getötet werden“. Damit meinte er nicht Israel, sondern Syrien und spendete sein Preisgeld an syrische Flüchtlinge, ein Teil des Geldes ging an HIAS, das sich auf die Ansiedlung syrischer Muslime in Amerika fokussiert, während es in traditioneller linker Manier auf Israel eindrischt.

Das ist etwa so gut, wie es hat werden können, wenn man bedenkt, dass Kapoor sich energisch dafür einsetzte, der ISIS-Braut Shamima Begum die Rückkehr nach Großbritannien zu ermöglichen.

Die Gewinner des Genesis-Preises schwanken zwischen Würdigen, Unbeholfenen und Peinlichen. Als erster „Preisträger“ gab Michael Bloomberg, ein Milliardär, der reicher ist als seine Preisstifter, die Auszeichnung in Höhe von 1 Million US-Dollar oder 0,1 % seiner Ausgaben für sein fehlgeschlagenes Präsidentschaftsangebot an so ziemlich alles weiter, von israelischen Smartphones für Behinderte bis hin zur Installation energieeffizienter Systeme in kanadischen Häusern. Michael Douglas, der zweite Preisträger, verwendete das Geld, um die Akzeptanz interreligiöser Ehen zu sponsern.

Zwei der Empfänger, der Geiger Yitzchak Perlman und der sowjetische Dissident Natan Sharansky, spendeten ihre Preise für die medizinische Forschung und die Bekämpfung von Behinderungen und Krankheiten. Robert Kraft, der Besitzer der New England Patriots, gründete eine Stiftung zur Bekämpfung von Antisemitismus und BDS.

Aber trotz einiger würdiger Preisträger geht der Genesis-Preis öfter daneben, als er trifft. Seine Strategie, Berühmtheiten zu ehren, die zufällig jüdisch sind, ist nach hinten losgegangen.

Rabbi Sacks statt Steven Spielberg

Im Jahr 2021 hatte der Genesis-Preis eine Chance auf Erlösung. Er hätte Rabbi Jonathan Sacks, den ehemaligen Oberrabbiner Großbritanniens, einen führenden jüdischen Denker und Aktivisten gegen Antisemitismus, ehren können, der in diesem Jahr verstorben war und dessen Tod von allen, von der britischen Königsfamilie über Weltführer bis hin zu jüdischen Gemeinden in der ganzen Welt, betrauert worden war. Stattdessen beschloss die Genesis Foundation, Steven Spielberg dabei zu helfen, linken anti-israelischen Aktivismus zu finanzieren.

Weitere Finalisten für die Auszeichnung 2021 waren neben Rabbi Sacks Barbara Streisand und Sacha Baron Cohen. Albert Bourla hat es nicht geschafft. Der „Wirf den Juden in den Brunnen“-Typ tat es. Es kam niemandem bei Genesis in den Sinn, Mikael Dolsten, Tal Zaks oder einen der jüdischen Wissenschaftler, die an der Bekämpfung der Pandemie beteiligt sind, in Betracht zu ziehen, doch Barbara Streisand stand auf der Liste.

Könnte es eine schlimmere Anklage gegen die fehlgeleiteten Werte des Genesis-Preises geben?

Die Stiftung Genesis behauptet, dass sie die Vision eines „starken und lebendigen jüdischen Volkes“ habe, das „in der Wertschätzung der jüdischen Werte und der Unterstützung des jüdischen Staates vereint ist“. Und das ist eine edle Vision, die es am besten erfüllen könnte, wenn man alles, was es getan hat und tut, grundlegend überdenkt.

Entweder das, oder sie kann Juden und Israel am besten helfen, indem sie den Laden schließt und verschwindet.

In der Welt jüdischer Organisationen mangelt es jedenfalls nicht an zweifelhaften Organisationen, die nur existieren, um Prominente zu prämieren und gleichzeitig die gemeinnützige Industrie zu finanzieren, die linke Aktivisten hervorbringt. Doch die Stiftung Genesis ist besonders ungeheuerlich geworden, weil sie wiederholt gegen ihren eigenen Anspruch verstoßen hat, Israel und dem jüdischen Volk zu helfen, indem sie einige der schlechtesten Schauspieler belohnte.

In beiden Sinnen des Wortes.

Rabbi Jonathan Sacks wäre eine gute Alternative zu den anti-israelischen Preisträgern gewesen.© BEN STANSALL / AFPr

Der Genesis-Preis erfüllt nicht seine Mission, „Juden zu inspirieren, sich mit ihrem Erbe und mit Israel zu verbinden“, sondern ist eine drittklassige Preisverleihung für anti-israelische linke Promis, denen sogar ein Millionen-Dollar-Scheck ausgestellt werden muss, in der Hoffnung, sie dazu bringen, dass sie überhaupt erscheinen.

Die „Preisträger“ sollen ein Bekenntnis zu jüdischen Werten und Israel verkörpern. Kann jemand erklären, wie Anish Kapoor zu dieser Rechnung passt? Vielleicht können ISIS und Jeremy Corbyn dabei helfen.

Geld für linke Milliardäre

Der Genesis-Preis wurde ins Leben gerufen, um amerikanische Juden pro-israelischer zu machen. Stattdessen ist es nur eine weitere amerikanische „Stiftung“, die Geld an die Organisationen der anti-israelischen Linken weiterleitet.

Das Genesis-Preiskomitee listet nur 5 Mitglieder auf, von denen zwei, darunter Elie Wiesel, verstorben sind. An der Spitze steht Morris Kahn, ein israelischer Milliardär und Weltraumpionier, der einen Großteil von Genesis finanziert hat, und Jill W. Smith, eine „leitende Beraterin des Vorsitzenden“, deren Biografie sich rühmt, Avodah gegründet zu haben.

Wenn die Stiftung Genesis-Preis einen positiven Einfluss auf amerikanische Juden ausüben möchte, besteht der erste Schritt darin, die Finanzierung des Problems einzustellen und stattdessen Lösungen zu finanzieren. Die Alternative besteht darin, weiterhin große Schecks an linke Milliardäre auszustellen, die sie dazu verwenden werden, mehr Anti-Israel-Aktivisten zu schaffen. Und dann wären Israel, Amerika und die Welt ohne den Genesis-Preis besser dran.

Daniel Greenfield ist Shillman Journalism Fellow am David Horowitz Freedom Center. Dieser Artikel erschien zuvor im Front Page Magazine.

Aus dem Englischen von Daniel Heiniger

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Trotz massiver antisemitischer Auswüchse: Das aus unerfindlichen Gründen einzig den „Palästinensern“ gewidmete UNO-Hilfswerk UNRWA verlangt immer mehr Geld

Trotz massiver antisemitischer Auswüchse: Das aus unerfindlichen Gründen einzig den „Palästinensern“ gewidmete UNO-Hilfswerk UNRWA verlangt immer mehr Geld

Der US-Kongress hat seine Zahlungen der massiven Hilfsgelder für das UN-„Palästinenser“-Hilfswerk aus vielfach gegebenem Anlass zwar an die Bedingung geknüpft, Antisemitismus in den eigenen Reihen zu bekämpfen. Die unter Donald Trump richtigerweise eingestellten Zahlungen wurden unter Biden jedoch wieder aufgenommen, obwohl es keinen dementsprechenden Sinneswandel bei der UNRWA gibt.

Ein Freund in Israel: Mike Pompeo zu Gast bei Benjamin Netanjahu

Ein Freund in Israel: Mike Pompeo zu Gast bei Benjamin Netanjahu

Der ehemalige US-Außenminister der Trump-Administration besucht Samaria und bekräftigt das Recht des jüdischen Volkes auf Besiedlung seines historischen Staatsgebietes, genau so wie es im Gegensatz zum aktuellen Präsidenten Biden auch schon Donald Trump getan hat.

Das Schwert auf dem Meeresgrund

Das Schwert auf dem Meeresgrund

Ein sensationeller Fund ist einem israelischen Schnorchler gelungen, der zu einem morgendlichen Tauchgang aufbrach: Er kehrte mit einem echten Schwert eines Kreuzritters nach Hause zurück.

„Viele Juden in Deutschland haben Angst sich offen zu ihrer Identität zu bekennen“

„Viele Juden in Deutschland haben Angst sich offen zu ihrer Identität zu bekennen“

Ein Interview mit dem ehemaligen israelischen Militärsprecher Arye Sharuz Shalicar über sein neues Buch und sein Leben als Jude in dem heute moslemisch dominierten ehemaligen Arbeiterbezirk Berlin-Wedding. Erkennbar wird die massive Bedrohung für die jüdische Bevölkerungsminderheit vor allem durch ungebremst wachsenden, und vielfach gewalttätigen islamischen Antisemitismus.

Das Ende der Tachana Merkazit: Tel Avivs Busbahnhof wird geschlossen

Das Ende der Tachana Merkazit: Tel Avivs Busbahnhof wird geschlossen

Schön war er nie – aber einer der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte des Landes, bei seiner Eröffnung 1993 sogar der größte Busbahnhof der Welt und ein wichtiger Teil der israelischen Geschichte. Nun wird der Busbahnhof, der sogar ein jiddisches Theater beherbergte, wegen mangelhaftem Brandschutz abgerissen.

Israel ist das rechtmäßige und historische legitimierte Heimatland der Juden

Israel ist das rechtmäßige und historische legitimierte Heimatland der Juden

Die Lüge von der jüdischen Landusurpation ist ein falsches, wenn auch beliebtes antisemitisches und israelfeindliches Narrativ. Mit dem Siegeszug der linken und grünen Feinde der westlichen Lebensart sind diese antiisraelischen Faktenverdrehungen an Universitäten, in linksgerichteten Medien und tragischerweise sogar in Parlamenten salonfähig geworden.

Integriert und loyal: Die Drusen Israels

Integriert und loyal: Die Drusen Israels

„Wir und das jüdische Volk sind Brüder. Wir haben einen Bund mit ihnen und kämpfen an ihrer Seite.“ – Die Drusen sind eine weitestgehend integrierte und überaus loyale nicht-jüdische Minderheit Israels und bewährte Mitkämpfer in der Zahal für die Sicherheit und Unantastbarkeit des jüdischen Staates.

Ein weiterer arabischer Staat ist keine Option: Die Antrittsrede des neuen israelischen Ministerpräsidenten Bennett vor der UNO

Ein weiterer arabischer Staat ist keine Option: Die Antrittsrede des neuen israelischen Ministerpräsidenten Bennett vor der UNO

Entgegen allen politischen Befürchtungen und entgegen allen Hoffnungen der islam-affinen UN setzte die Rede Naftali Bennetts ein Zeichen der Kontinuität bezüglich der Außenpolitik Benjamin Netanjahus.

Immer der Beste sein! – Interview mit  Israels Pilot und Fliegerlegende Giora Romm

Immer der Beste sein! – Interview mit Israels Pilot und Fliegerlegende Giora Romm

Das legendäre Flieger-Ass der israelischen Luftwaffe erinnert sich an seine Zeit als Kampfpilot und Kriegsgefangener in Ägypten.

Französischer Kardinal in Yad Vashem 49 Jahre nach seinem Tod als „Gerechter  unter den Völkern“ geehrt

Französischer Kardinal in Yad Vashem 49 Jahre nach seinem Tod als „Gerechter unter den Völkern“ geehrt

Der französische Geistliche Eugene Tisserant (1884-1972) wird posthum von Israel als „Gerechter unter den Völkern“ geehrt, weil er jüdische Leben während des Zweiten Weltkrieges rettete. Diese von Yad Vashem vergebene Ehrung als „Gerechter unter den Völkern“ ist die höchste Auszeichnung des Landes für Nicht-Juden.

Allen historischen Fakten zum Trotz: Deutsche Regierung macht sich zum Fürsprecher einer erfundenen „palästinensischen Identität“ des östlichen Teils der jüdischen Hauptstadt Jerusalem

Allen historischen Fakten zum Trotz: Deutsche Regierung macht sich zum Fürsprecher einer erfundenen „palästinensischen Identität“ des östlichen Teils der jüdischen Hauptstadt Jerusalem

Nachdem die Juden von den Arabern gewaltsam aus dem Ostteil ihrer Hauptstadt vertrieben worden sind, geht es Deutschland in Kooperation mit der EU allen Freundschafts-Beteuerungen zum Trotz offensichtlich nicht um das Wohl Israels, sondern darum den 1967 aus arabischer Barbarei befreiten Ostteil der Stadt mit einem historisch absurden angeblichen „palästinensische Erbe“ wieder in die Hände der Araber zu bringen.

Auch von Terroristen gelegte Großbrände werden neuerdings dem Klimawandel zugeschrieben

Auch von Terroristen gelegte Großbrände werden neuerdings dem Klimawandel zugeschrieben

Das hanebüchene Narrativ der Grünen und der politischen Linken Israels (darunter auch Umweltministerin Tamar Zandberg) macht den Klimawandel für verheerende, terrorverursachte Wald- und Flächenbrände im jüdischen Staat verantwortlich. Dabei liegt in nahezu allen untersuchten Fällen, die fast alle auf „wundersame Weise“ in der Nähe von jüdischen Wohngebieten ausbrachen, erwiesenermaßen Brandstiftung vor, und alle überführten Täter sind Araber (JR).

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden