„Rote Kapelle“: Juden im Spionagenetz des Zweiten Weltkrieges

Während des Zweiten Weltkrieges kämpften hunderte von Juden im sowjetischen Geheimdienst gegen die Nazis. Sogar dort begegnete ihnen tiefes Misstrauen seitens des Diktators Stalin, der zahlreiche seiner eigenen jüdischen Agenten verhaften und umbringen ließ.

Ausgerechnet der kommunistische Diktator Stalin ließ so viele Kommunisten töten wie niemand sonst in Europa. Rechts seine Geheimdienstmitarbeiter (von oben nach unten): Anatoli Gurewitsch, Sándor Raďó, Leopold Trepper© AFP, WIKIPEDIA

Von Prof. Dr. Boris Chavkin

„Schandor Rudolfi“, oder „Dora“, der in der Schweiz die Information aus dem engsten Umfeld der Hitler-Unterstützer erhielt, war der ungarische Jude Alexander Radó. In Verbindung mit ihm standen die deutschen Juden Rachel Dubendorfer („Das Mädchen“), Rudolf Ressler und Christian Schneider. In Belgien arbeiteten die polnischen Juden Leopold Trepper und seine Frau Ljubow Broido mit der „Roten Kapelle“ hervorragend für den Kreml. Ein weiteres Mitglied der „Roten Kapelle“ war der berühmte „Kent“ – der russische Jude Anatoli Gurewitsch. Ein anderer russischer Jude, Lev Manevich, schickte entscheidende Informationen aus Italien. Die erfolgreichste Spionin in der Geschichte des Nachrichtendienstes hieß „Sonja“, die deutsche Jüdin Ruth Werner, die im Tandem mit ihrem Bruder Jürgen Kuchinsky arbeitete.

 

Stalin ließ seine eigenen Agenten umbringen

In den Vereinigten Staaten waren Grigory Hejfetz, Liza Gorskaja-Zarubina (Rosenzweig) und andere maßgeblich an der Gewinnung von Atomgeheimnissen beteiligt. Bedeutende Persönlichkeiten des sowjetischen Geheimdienstes waren zu dieser Zeit: Yankel Cherniak (der „Held Russlands“, der die Auszeichnung im Februar 1995 – wenige Tage vor seinem Tod im Alter von 86 Jahren – erhielt), Simon Kremer, Boruch Rybkin, Maria Fortus, Raissa Sobol (Azarch), Hillel Katz, Vera Ackerman, David Kami, Isidor und Flora Springer, Mira und Gersch Sokol, Julius und Ethel Rosenberg, Klaus Fuchs, David Greenglass, Harry Gold, Jacob Golos, Arnold Dejtsch, Peter Smollet (Smolka) und viele andere... Fast alle von ihnen wurden rekrutiert, als Meyer Trilisser, Abram Slutsky und Sergej Spiegelglas an der Spitze des sowjetischen Auslandsgeheimdienstes standen, die von Stalin bald zu Verrätern erklärt und erschossen worden waren ... Stalin beachtete auch nicht die Nachricht des Deutschen Richard Sorge, der den genauen Tag, an dem die Nazis die Sowjetunion angreifen würden, im Voraus verkündete: denn Sorge war von dem Juden Solomon Uritsky – einem „Verräter“ – angeworben worden, der nach Stalins Meinung ein englischer Spion sein musste. Das hinderte den Kreml-Diktator nicht daran, diejenigen, auf deren Arbeit er angewiesen war und daher dulden musste, in den höchsten Tönen zu loben, denn die wertvollsten Informationen konnte er von niemandem sonst bekommen.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Farhud – das unbekannte Pogrom

Farhud – das unbekannte Pogrom

Die Ereignisse des Zweiten Weltkriegs warfen auch im Nahen Osten ihre Schatten. Im Irak kam es zu einem beispiellosen Pogrom und zur Ermordung von einheimischen Juden. Die Ereignisse jähren sich Anfang Juni zum 80. Mal. Ein Rückblick.

Picassos Juden

Picassos Juden

Vor 120 Jahren fand die erste Ausstellung des Künstlers in Paris statt. Zahlreiche Juden kreuzten künstlerisch den Weg des weltberühmten Malers.

1970: Sowjetisches Todesurteil  für jüdische Flüchtlinge

1970: Sowjetisches Todesurteil für jüdische Flüchtlinge

Im Zuge der Operation „Hochzeit“ planten jüdische Refuseniks eine Flugzeugentführung, um das kommunistische Imperium via Leningrad verlassen zu können. Der Plan wurde nicht in die Tat umgesetzt – zum Tode verurteilt wurden die Beteiligten von der Breschnew-Regierung dennoch. Vollstreckt wurde die Strafe aber nicht.

Die Geschichte der Susita

Die Geschichte der Susita

Viele kennen die Susita, eine israelische KFZ-Eigenproduktion der 50er und 60er Jahre, heute nur noch als Sammlerautos auf einer der seltenen Automobilausstellungen in Israel. Obwohl sich der Wagen nicht durchsetzen konnte, ist seine Geschichte ein Zeugnis jüdischen Pioniergeistes.

Jitzchak Katzenelson: „Dos Lid funm  Ojsgehargetn Jidischn Folk“

Jitzchak Katzenelson: „Dos Lid funm Ojsgehargetn Jidischn Folk“

Der in Auschwitz ermordete Dichter Jitzchak Katzenelson hat als Augenzeuge seine Erlebnisse des Warschauer Ghetto-Aufstandes in eigene, jiddische Worte gegossen.

Zwei Zwei-Staaten-Lösungen: Indien und Israel, Pakistan und „Palästina“ im Vergleich

Zwei Zwei-Staaten-Lösungen: Indien und Israel, Pakistan und „Palästina“ im Vergleich

Auf dem indischen Subkontinent wurde zur selben Zeit eine Zwei-Staaten-Lösung umgesetzt, als sie in Eretz Israel erst geplant war. Ein Blick auf den vollkommen gescheiterten islamischen Failed State Pakistan lässt deutlich erahnen, welchen Weg ein islamischer Staat „Palästina“ gegangen wäre und gehen würde.

9. Mai: Die Schlachten-Übersetzerin

9. Mai: Die Schlachten-Übersetzerin

Die sowjetisch-jüdische Übersetzerin Jelena Kagan war im Krieg nicht nur an vorderster Front dabei, sondern lieferte auch Knochen von Hitler als Todesbeweis.

Wie Serbien seine Juden verlor

Wie Serbien seine Juden verlor

Die serbischen Juden zählten zu den frühen Opfern der nationalsozialistischen Vernichtungspolitik. Wehrmacht und SS vollstreckten auch an ihnen, was bald darauf in nahezu ganz Europa folgen sollte.

1921: Die Pogrome in Yaffo

1921: Die Pogrome in Yaffo

Vor 100 Jahren verübten die Araber das blutigste Massaker an den Juden seit der Entstehung des neuen Jischuv in Eretz Israel

Der 8. Mai – Geschichte eines Tages

Der 8. Mai – Geschichte eines Tages

Zum Buch des Osteuropa-Historikers Alexander Rahr, der Erlebnisse aller Seiten an dem historischen Tag zusammenfasst.

Vor 78 Jahren: Verzweifelter Todeskampf im Warschauer Ghetto

Vor 78 Jahren: Verzweifelter Todeskampf im Warschauer Ghetto

Im April 1943 begannen die Juden der polnischen Hauptstadt den bewaffneten Aufstand gegen die NS-Besatzung. Fast einen Monat lang hielten sie trotz ihrer aussichtslosen Lage den Deutschen stand.

Wie der Araber Hamouda zum Juden Baruch Mizrahi wurde

Wie der Araber Hamouda zum Juden Baruch Mizrahi wurde

Jüdischer Geist, jüdisches Schicksal: Die Geschichte eines Arabers, der zum Judentum konvertierte

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden