Realitäts-Verleugnung und Harmonisierungs-Träumerei: Das „House of One” und der kleinste gemeinsame Nenner

Nach Jahrzehnten des als vollkommen gescheitert anzusehenden Religionsdialoges wurde nun in Berlin der Grundstein für das sogenannte „House of One“ für Christen, Moslems und Juden gelegt. Angesichts der Christen- und Judenverfolgung in islamischen Ländern wird damit dem quasi nicht integrierbaren Islam mithilfe von Steuergeldern ein weiteres Alibi geschaffen.

Von Roger Letsch

Dass es am Ende zehn Jahre bis zur feierlichen Grundsteinlegung des „House of One“ in Berlin gedauert hat, lag sicher nicht nur an der wackeligen Finanzierung und der langwierigen Auswahl eines Entwurfs für die äußere Architektur. Es lag auch an der labilen inneren Struktur dieses neuen Symbols des „interreligiösen Dialogs“, die mit viel politischen Mörtel gefestigt werden musste. Glaubt man den Beteuerungen des Bundestagspräsidenten Wolfgang Schäuble, wird es sich beim „House of One“ um einen „Ort der Toleranz und Offenheit“ handeln und Bürgermeister Michael Müller nahm die Grundsteinlegung zum Anlass, das Bekenntnis Berlins zu „Toleranz und Weltoffenheit“ zu erneuern. Angesichts der gelebten und demonstrierten existenziellen Intoleranz gerade gegenüber Juden auf den Straßen und Plätzen Berlins wohnt dieser Erklärung leider ähnlich viel Substanz inne wie dem Siegel „Schule ohne Rassismus“. Sie merken schon, liebe Leser, ich bin kein Fan dieser neuen zelebrierten Dreieinigkeit, wenngleich ich dem Projekt alles erdenklich Gute wünschen möchte. Es ist nur leider wie bei so vielen guten Gedanken, wenn sie in Deutschland auf fruchtbaren Boden fallen: der Efeu, der aus ihnen wächst, verdeckt die Realität.

Potemkin’sche Dörfer

Die „Berliner Zeitung“ spricht von einem „Wahrzeichen für Toleranz“, das da am Petriplatz entsteht. Ein gemeinsames Haus für die drei abrahamitischen Religionen, eine Kirche, eine Moschee und eine Synagoge unter einem Dach. Getrennt, aber verbunden durch einen Mittelbau. Viel architektonisches Hineinbedeuten, viel Metaebene, viel Wollen, zu viel Politik. Fragt man sich, wem da eigentlich ein Monument der Versöhnung errichtet werden soll, stellt man schnell fest, dass es nicht Judentum und Christentum sind, denen heute Brüderlichkeit und gegenseitige Achtung in Stein gemeißelt werden soll. Jesiden, Bahai und Buddhisten sind auch außen vor. Auch wenn man es nicht so deutlich sagt, so ist es doch der Islam, dem hier in einer Art seltsamen Provokationstherapie gezeigt werden soll, dass es auch anders, kooperativer und mit weniger Anspruch auf Absolutheit und nach dem Motto „ein Ungläubiger ist auch ein Mensch“ gehen kann.

Bitte nicht falsch verstehen, gegen Dialog ist nichts einzuwenden, auch zwischen den Religionen nicht. Ich fürchte aber, dass schon der Standort Berlin dafür sorgen wird, dass das Experiment politisch vereinnahmt wird und nach dem Sündenstolz, wie er anlässlich des fünften Jahrestages der Einweihung des Holocaust-Mahnmals („um dieses Mahnmal beneiden uns andere Völker“) nun eine Versöhnung mit der Realität gefeiert wird, die in Wirklichkeit nie stattfand. Im Gegenteil: Die unschönen Bilder von gegen Juden ganz allgemein und Israel im besonderen gerichteten Demonstrationen der letzten Wochen schreien geradezu nach einer warmen ideologischen Decke des Nichtwissenwollens, welche man darüber werfen kann.

Die Katholiken machen nicht mit

Die Politik braucht positive Symbolik, selbst dann, wenn sie nur in Form von verkopften Leuchttürmen existiert. Die „Drei“, die in diesem Projekt zu „One“ werden sollen, muss man sich schon durch eine ganze Reihe von Abstraktionen glatt denken. Eine kleine muslimische Gemeinde mit in Berlin gerade mal 5.000 Mitgliedern, die der Gülen-Bewegung nahesteht, kann schwerlich „den“ Islam verkörpern. Die beteiligte evangelische Kirche ist heute sowieso überall zu finden, wo dem Profanen, politischen Aktivismus gehuldigt und das Spirituelle vernachlässigt wird. Von anderen christlichen Kirchen ist in dem Projekt ebenso wenig zu finden, wie von den vielfältigen Strömungen und streitenden Meinungen im Judentum oder die zahlreichen Schismen im Islam. Kann es ja auch nicht, sage ich. Soll man ja auch nicht, wird der eine oder andere Leser vielleicht einwenden.

Doch wozu dann das Pathos? Wozu die absichtsvolle Auslassung alles Trennenden? Um die Gemeinsamkeiten umso heller strahlen zu lassen? Es mangelt ja weder an Gelegenheiten zur Begegnung noch an Gotteshäusern in Deutschland. Die freie Religionsausübung ist vom Grundgesetz garantiert. Es werden Kirchen abgerissen und Moscheen und Synagogen errichtet. Nur letztere müssen umfassend geschützt werden. Aus schlechtem, sehr traurigem Grunde, wie wir wissen. „House of One“ soll der wahr gewordene Traum vom Cumbaya sein, so wie ihn sich die Politiker erträumen, die die Menschen gern in Schachteln packen, um sie einschätzen, benutzen oder nach Interessen sortieren zu können. „House of One“ ist also ein politisches Projekt, kein gesellschaftliches oder religiöses.

Privatsache Religion

Nichts bringt heute Gelder, Ressourcen und Menschen zuverlässiger in Bewegung als die Religionszugehörigkeit. Muslime werden in Deutschland geradezu ausschließlich über diese Zugehörigkeit angesprochen und auch deren Bedürfnisse und die Anforderungen, die man an sie zu stellen wagt, werden darüber definiert. Was dazu führt, dass sie sich selbst häufig ausschließlich über eben diese Religionszugehörigkeit definieren. Als gäbe es keine anderen, der Religion entzogene Ebenen, auf der alle Menschen gleichermaßen „nur“ Konsumenten, Unternehmer, Steuerzahler, Hausbesitzer oder Hausbesetzer, Urlauber, Student, Passant, Leser oder sonst etwas sind, fliegen der Staat und die ihm zuarbeitenden Parteien, die Schulen, NGOs oder Initiativen auf dieses eine Merkmal wie Wespen zum Zwetschgenkuchen.

Hier setzten Förderprogramme an, werden Islamkonferenzen durchgeführt, Beauftragte ernannt, gibt es Posten und Pöstchen in einem ganzen Zirkus von Kümmerer-Organisationen zu besetzen, wird schon in der Ablehnung bestimmter religiös begründeter Praktiken eine Islamphobie erschnuppert und gern zur gesellschaftlichen Therapie geschritten. „House of One“ ist zwar kein genuin staatliches Projekt, es kann aber nur dank der politischen Hefe gedeihen, die man dem Most dieser Idee hinzugefügt hat. Dass sich daraus ein guter Wein keltern, auf Flaschen ziehen und exportieren lassen wird, wage ich zu bezweifeln.

0Im Grunde denke ich, „House of One“ zäumt das Pferd einfach von der falschen Seite auf. Statt gemeinsam zu beten und getrennt zu leben, sollten wir besser getrennt beten und gemeinsam leben. Dass es dazu nie kam, ist Teil des Versagens der Politik. Weil das, was unser Land an verbindenden säkularen Werten anzubieten hat, längst zu schwach ist, wird stattdessen nach einem religiösen kleinsten gemeinsamen Nenner gesucht. Gefunden hat man ihn nicht, die Brüche sind einfach viel zu komplex.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Der Zentralrat und die Selbstverleugnung

Der Zentralrat und die Selbstverleugnung

Im „weltoffenen“ Bonn wurde im Mai 2021 die Synagoge Opfer eines Anschlags durch drei Syrer. Der Gemeindevorstand weiß ganz offensichtlich, warum der Antisemitismus seit einigen Jahren zugenommen hat, traut sich aber vor der Lokalpresse nicht zu einer klaren Stellungnahme.

CDU-Kultusminister Alexander Lorz: Keine Islamkritik an hessischen Schulen

CDU-Kultusminister Alexander Lorz: Keine Islamkritik an hessischen Schulen

Nachdem es zu Übergriffen auf Lehrkräfte gekommen ist, die Mohammed-Karikaturen gezeigt haben oder sonstige Islam-Kritik im Unterricht geäußert haben, kapituliert das hessische Kultusministerium und zieht nun eine erschreckende und skandalöse Konsequenz: Statt wehrhaft gegen islamische Extremisten vorzugehen, rät man den Lehrern im ganzen Bundesland zur Zurückhaltung und Selbstzensur.

Antisemitismus als "Erlebnisorientierung"

Antisemitismus als "Erlebnisorientierung"

Andreas Geisel (früher SED, jetzt SPD) verharmlost die unerträglichen Gewaltexzesse arabischer Judenhasser, die im Mai 2021 ihre tiefste Gesinnung offenbarten, in einer skandalösen Rede als „erlebnisorientierte“ Handlung junger Menschen. Eine Wiederholung dieser antisemitischen Ausschreitungen in naher Zukunft dürfte mit derartigen Politikern gewiss sein.

Hamburg: Martialischer Aufmarsch der Vereinigung „Muslim interaktiv“

Hamburg: Martialischer Aufmarsch der Vereinigung „Muslim interaktiv“

Ein in Nazi-Manier durchgeführter Aufmarsch der Gruppe „Muslim interaktiv“ in Hamburg strafte die Islamverharmlosung von Politikern und Teilen der jüdischen Gemeinde Lügen. Welche Ideologie vertritt die der 2003 verbotenen Hizb ut-Tahrir zugeordnete Gruppe, die offenbar in Deutschland ungehindert agieren und Aufmärsche durchführen kann?

Wo wird der Westen in 10 Jahren sein?

Wo wird der Westen in 10 Jahren sein?

Bei den Ausbrüchen des gewalttätigen Antisemitismus im Westen geht es längst nicht mehr nur um Agitation gegen Israel. Das Modell des freiheitlichen Lebens steht auf der Kippe. Die antiliberale Allianz reicht weit bis ins Zentrum der Gesellschaft, bis zu den Leitmedien und unserem öffentlich-rechtlichen Fernsehen.

Der grölende islamische Antisemitismus auf deutschen Straßen ist auch ein Kind von CDU und SPD

Der grölende islamische Antisemitismus auf deutschen Straßen ist auch ein Kind von CDU und SPD

Wer die Probleme nicht erkennen will, wird sie niemals lösen: Der gescheiterte Kandidat für das Amt des EU-Kommissionspräsidenten, Manfred Weber, gibt der an keiner Regierung beteiligten und erst 2013 gegründeten neuen Opposition die Schuld für die islamisch-antisemitischen Aufmärsche im Deutschland des Jahres 2021. Gleichzeitig fantasiert der staatliche Deutschlandfunk sogar eine frei erfundene Mäßigung der Hamas herbei.

Jüdisches Leben in Deutschland:  Schutzhaft de luxe

Jüdisches Leben in Deutschland: Schutzhaft de luxe

Das angeblich so blühende jüdische Leben in der Bundesrepublik findet mit zunehmender Islamisierung unter noch mehr Polizeischutz statt. Der von der Bundesregierung großzügig geförderte Zentralrat aber kritisiert den islamischen Antisemitismus zaghaft bis gar nicht.

Die antisemitische Hauptbedrohung kommt in Deutschland und Westeuropa derzeit vom Islam und seinen links-grünen Wegbereitern

Die antisemitische Hauptbedrohung kommt in Deutschland und Westeuropa derzeit vom Islam und seinen links-grünen Wegbereitern

Immer wieder zitieren unsere Politiker und Journalisten eine Statistik über antisemitische Straftaten, die belegen soll, dass antisemitische Taten zu 90 % von „rechts“ begangen werden. Doch diese Angabe enthält bei genauerem Hinsehen zahlreiche absichtliche Falschverortungen und deckt sich nicht im Geringsten mit den Erlebnissen der Betroffenen.

Wie die „Badische Zeitung“ (BZ) den moslemischen Judenhass verschweigt

Wie die „Badische Zeitung“ (BZ) den moslemischen Judenhass verschweigt

Bei der aufgeheizten und gewaltbereiten Freiburger Hass-Demo wurde von Muslimen dazu aufgerufen Juden zu „schlachten“. Die Journalisten der großen Regionalzeitung erwähnen diese Ungeheuerlichkeit nicht und blenden den islamischen Judenhass aus, den auch unsere Autorin vor Ort erfahren musste.

Hätte es Israel damals schon gegeben,  wären sie noch am Leben

Hätte es Israel damals schon gegeben, wären sie noch am Leben

Israel, der Staat auf historisch jüdischem Gebiet, stellt angesichts des wachsenden Antisemitismus auch heute einen Zufluchtsort für verfolgte und eingeschüchterte Juden dar. Die künstliche Trennung von Antisemitismus und Israel-Kritik, die gerade Politiker des linken Spektrums vornehmen, ist sowohl historisch als auch politisch totaler Humbug.

Vera Lengsfeld: „Merkel will keinen CDU-Wahlsieg – Ich kenne sie seit 1990”

Vera Lengsfeld: „Merkel will keinen CDU-Wahlsieg – Ich kenne sie seit 1990”

Die wegen einer fatalen Fehleinschätzung Helmut Kohls Bundeskanzlerin gewordene Angela Merkel hat nicht nur mit ihrer Islam-Einlasspolitik maßgeblich zur zunehmenden Verunmöglichung jüdischen Lebens in Deutschland beigetragen, sondern ist auch der CDU weit weniger verbunden als viele denken.

Jüdische Anbiederung hat sich noch nie ausgezahlt: Die linksradikale „Migrantifa“ lädt Juden aus

Jüdische Anbiederung hat sich noch nie ausgezahlt: Die linksradikale „Migrantifa“ lädt Juden aus

Sowohl linke Juden als auch jüdische Funktionäre, die Anschluss an selbsternannte „Antirassisten“ suchen, werden von diesen immer wieder vor den Kopf gestoßen, denn deren „antikolonialistischer Kampf für Palästina“ ist oft gleichbedeutend mit grundsätzlichem Antisemitismus.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden