Picassos Juden

Vor 120 Jahren fand die erste Ausstellung des Künstlers in Paris statt. Zahlreiche Juden kreuzten künstlerisch den Weg des weltberühmten Malers.

„Alter Jude mit einem Knaben“, 1903© WIKIPEDIA

Von Alexander Kumbarg

Eines Tages bemerkte Pablo Picasso: „‚Wenn du dich entscheidest, Soldat zu werden, dann wirst du bestimmt General werden, solltest du dich für das Mönchsein entscheiden, dann wirst du sicher auch Papst werden‘, sagte meine Mutter. Aber ich wählte den Weg der Kunst und wurde Picasso.“

Er kam in Spanien zur Welt, aber sein Leben wie auch sein Schaffen sind größtenteils mit Frankreich, mit Paris verbunden. Im Juni 1901 wurde in der französischen Hauptstadt die erste Aufstellung seiner Werke eröffnet. Die Kunstkritiker und -sammler begannen über den jungen Künstler zu reden, etwas später kam die Anerkennung des breiten Publikums.

Auf den Bildern und auch im Leben des herausragenden Künstlers gab es immer wieder die jüdischen Menschen.

 

„Alter Jude mit einem Knaben“

Das Bild „Alter Jude mit einem Knaben (Der blinde Bettler mit einem Knaben)“ entstand 1903 in Barcelona. Hier werden wir Zeugen einer atemberaubenden Kraft der Kunst. Ein berührendes Werk von tiefster Traurigkeit, das den Zuschauer nicht gleichgültig lassen kann. Die darauf abgebildeten Bettler – ein knochiger, entkräfteter blinder Greis – und ein magerer Junge mit ernsthaftem, unkindlichem Blick, der sich an ihn schmiegt, sind überflüssige Menschen, entbehrlich für die Gesellschaft, die es nicht eilig hat, ihnen zu helfen. Die dunkelblaue Farbe der Leinwand verstärkt in unserer Wahrnehmung den Kummer und die Hoffnungslosigkeit der Protagonisten. Wir wissen nicht, wer sie füreinander sind, aber es ist die gegenseitige Unterstützung, die ihnen hilft zu überleben. In dieser Arbeit sehen wir viele Bedeutungen, sie bietet viel Raum für die Interpretation. Es ist die Hellsichtigkeit eines Blinden, der die Welt aus seiner inneren Sicht wahrnimmt, eine Verbindung zweier Unglücklichen, die versuchen, zusammen ein Ganzes zu sein. Es ist ein stiller und dennoch eindringlicher Vorwurf an die moralische Blindheit der Welt: er geht von einem blinden Greis und einem sehenden Kind mit bewegungslosen Augen aus.

Das Bild befindet sich im Puschkin-Museum der bildenden Künste in Moskau; es kam nach Russland dank dem Moskauer Sammler Sergej Schtschukin, der es zu Beginn des 20. Jahrhunderts kaufte.

 

Warum ein Jude?

Warum zeigt das Bild einen Juden? Saul Jay Singer (The Jewish Press) bietet mögliche Antworten an. Es liegt auf der Hand, dass dem in Barcelona lebenden Spanier Picasso in den armen Bezirken der Stadt nicht selten bettelnde Juden begegnen konnten. Seit der Vertreibung der Juden aus Spanien gab es sie in Barcelona für 400 Jahre lang kaum noch, und diejenigen, die Ende des 19. Jh. zurückkamen, waren Bettler aus Nordafrika und Osteuropa. Das Schicksal der verfolgten, diskriminierten Menschen entsprach den damaligen Empfindungen des Künstlers selbst: „Wahrscheinlich fühlte er sich mit diesem leidenden Volk verbunden, denn er lebte damals selbst in Armut, fühlte sich abgelehnt und verachtet“, schreibt Singer.

Eine andere Erklärung, meint Singer, könnte in Picassos Wertschätzung für die jüdischen Familienwerte begründet liegen: der Greis auf dem Bild hat nur ein Hemd und eine zerrissene Hose, die seine abgemagerten, dürren Beine kaum bedeckt; der Junge hingegen ist liebevoll in eine Decke gehüllt. Das Kind isst ein Stück Brot, und „man hat den Eindruck, dass der alte Mann sich opferte, um den Jungen zu retten“, – dass er jede Nahrung, die ihm in die Hände fällt, dem Kind überlässt. Seit jeher ist und bleibt eins der grundlegenden Prinzipien jüdischer Familien sich aufopfernd um das Wohlergehen der Kinder zu kümmern.

„Guernica” im Königin-Sofia-Museum in Madrid© CRISTINA QUICLER / AFPr

Ein dritter möglicher Grund war die Vermutung, dass Picassos Großmutter mütterlicherseits Jüdin war. Hier beruft sich Saul Singer auf den Biografen des Malers, John Richardson. Der andere Biograf Picassos, Roland Penrose, bestätigt dies in seinem Buch „Pablo Picasso. Sein Leben – sein Werk“ allerdings nicht. Er schreibt: „Weit mehr als nur einer der zahlreichen Biografen Picassos versuchte auf die eine oder andere Art, Beweise dafür zu bringen, dass Picasso mütterlicherseits eine Beimischung von fremdem Blut hatte, sei es nordafrikanisches oder jüdisches.“ Penrose meint, über die Herkunft von Picassos Großmutter gebe es keine sicheren Informationen.

 

Gertrude Stein

Eine der engen Freunde von Picasso war die amerikanische Schriftstellerin und Jüdin Gertrude Stein. Sie und ihr Bruder Leo Stein gehörten zu den ersten Kunstsammlern, die die Werke des jungen Malers schätzten und zu erwerben begannen, was für ihn eine wichtige Unterstützung darstellte. Regelmäßig besuchte er, zusammen mit den anderen Künstlern – Malern, Schriftstellern, Dichtern – Gertrude Stein in ihrer Pariser Wohnung, wo sie große Dinner veranstaltete. In den schwierigen Zeiten seines Schaffens war Stein einer der wenigen, die Picasso verstanden und sein Recht erkannten, seinen eigenen Weg zu gehen.

Eines Tages schlug Picasso vor, ein Porträt von Gertrude zu malen. Diese originelle Geschichte hat sie später so beschrieben: „Den ganzen Winter stand ich für ihn Modell – 80 Sitzungen; schließlich übermalte er den Kopf [mit Farbe], verkündete, er könne mich nicht mehr ansehen, und […] reiste nach Spanien ab. […] Zurück in Paris, malte er meinen Kopf aus dem Gedächtnis, ohne mich auch nur ein einziges Mal angeschaut zu haben, gab mir das Bild […] ich war zufrieden; ich finde, das bin in der Tat ich und das ist das einzige Bild, wo ich immer ich bin… so sehe ich das.“

Picasso war ebenfalls mit dem jüdischen Kunsthändler und Galeristen Paul Rosenberg befreundet. Rosenberg vertrat seine Interessen und richtete Ausstellungen seiner Werke aus.

Gertrude Stein, 1905-1906© WIKIPEDIAr

 

Ehrenburg

Ilja Ehrenburg, der berühmte russische Schriftsteller und Journalist jüdischer Herkunft erinnerte sich: „Zu Beginn des Jahres 1915, an einem kalten Wintertag, nahm Picasso mich mit in sein Atelier. Überall lagen bemalte Leinwände... Er arbeitete mit einer nie dagewesenen Leidenschaft. Für andere wurden die Monate der Kreativität durch [eine] Leere ersetzt […], Picasso hat sein ganzes Leben lang mit der gleichen Wut weiterarbeitet.“ 1948 porträtierte Picasso Ehrenburg mit Bleistift. „Als Pablo mit dem Zeichnen fertig war, fragte ich: „Schon?“ – die Sitzung kam mir sehr kurz vor. Picasso lachte: „Aber ich kenne dich seit 40 Jahren…“ [...] Das Porträt von Picasso kommt mir nicht nur sehr ähnlich (besser gesagt - ich sehe der Zeichnung ähnlich) vor, sondern auch zutiefst psychologisch. Alle Porträts von Picasso offenbaren (manchmal enthüllen) die Innenwelt des Modells.“

Max Jacob

Zu den Picassos besten Freunden zählte außerdem Max Jacob – Jude, französischer Dichter, Maler und Kunstkritiker. Sie lernten sich auf Picassos erster Ausstellung in Paris kennen; das beidseitige Interesse war prompt da und sie wurden Freunde. Eine Zeit lang teilten sie sogar das bescheidene Zimmer von Jacob auf dem Boulevard Voltaire. Sie hatten zu ihrer Verfügung einen Hut, der abwechselnd benutzt wurde, und ein Bett. Nachts, während Max schlief, malte Picasso; tagsüber arbeitete Jacob und Picasso war an der Reihe, zu schlafen.

Picasso porträtierte den Dichter mehrmals: 1907 ist das Portrait im Stil alter afrikanischer Kunst entstanden; eine realistische Bleistiftzeichnung machte Picasso 1915, und 1921 kam Jacob auf Picassos kubistisches Bild „Drei Musikanten“ als ein Mönch mit Notenblatt in den Händen. Zwei andere Figuren sollen Picasso selbst darstellen (als Harlekin mit Gitarre) und der Klarinette spielende Pierrot links auf dem Bild.

Im Februar 1944 wurde Max Jacob, der sich in ein französisches Kloster zurückgezogen hatte, von der Gestapo verhaftet und in das Sammellager Drancy geschickt. Die nächste Station wäre Auschwitz, aber schon in Drancy erkrankte Jacob an einer Lungenentzündung und starb. 2006 verfilmte der französische Regisseur Gabriel Aghion das Leben von Max Jacob. In diesem Film „Monsieur Max“ sowie im Interview der israelischen Zeitung Ynet brachte Aghion zum Ausdruck, dass Jacobs Freunde auf die eine oder andere Weise mit den Nazis kooperiert haben und ihn hätten retten können, dies jedoch nicht getan haben. Seinen Hauptvorwurf adressierte Aghion an Picasso: „Seine Beziehung zu Jacob war so, wie die zu seinen Frauen und Kindern. Er war ein Mensch, dessen Genie seinem Ego entsprach. Er benutzte Jacob – und warf ihn weg wie eine schmutzige Socke.“

Dennoch gibt es Beweise, die Picassos Kollaboration mit den Nazis und seine angebliche Gleichgültigkeit gegenüber Jacobs Schicksal widerlegen. Der Dichter Paul Eluard beispielsweise, ein Kämpfer der Résistance, schrieb über Picasso: „[Er] …erwies sich als einer der wenigen Künstler, die standhaft waren und standhaft bleiben.“

Der Biograf R. Penrose schreibt, dass Picasso, im Gegensatz zu einigen anderen Kulturschaffenden, alle Angebote, die die Besatzer an ihn richteten, ablehnte, sei es eine zusätzliche Ration von Lebensmitteln und Heizkohle oder Reisen nach Deutschland. Es ist außerdem bekannt, dass er Kämpfer der Résistance bei sich versteckte. Des Weiteren bemerkt Penrose, dass Max Jacob jahrelang im Benediktinerkloster Saint-Benoît lebte (1915 konvertierte Jacob vom Judentum zum Katholizismus, - Anm. d. Übers.) und „Picasso seit geraumer Zeit kaum Kontakt zu ihm pflegte. Lediglich gemeinsame Erinnerungen blieben den Beiden und der Respekt, den Picasso seinem einst engen Freund entgegenbrachte und der sich in den seltenen Besuchen des Künstlers bei diesem Einsiedler in seinem Kloster äußerte. Aber der Tod des Freundes, besonders unter solch unmenschlichen Bedingungen, erschütterte Picasso. Mit Jacob war der Faden gerissen, der ihn mit der Vergangenheit verband... Obwohl Picasso seine Ansichten nie öffentlich kundtat, zögerte er nicht, im Frühjahr 1944 bei der Beerdigung von Max Jacob zu erscheinen.“

 

Guernica

Während des Spanischen Bürgerkriegs waren Picassos Sympathien eindeutig auf der Seite der gegen Franco und seine Verbündeten kämpfenden Republikaner. Den Diktator zeichnete er als eine scheußliche, groteske Figur. Als die Stadt Guernica im Frühjahr 1937 von deutschen und italienischen Bombern zerstört wurde, schuf Picasso ein monumentales gleichnamiges Gemälde, das das durch den Krieg verursachte Elend verurteilt.

Als Frankreich von den Deutschen besetzt wurde, konnte Picasso in die USA oder nach Mexiko gehen, zog es aber vor, zu bleiben. Für die Nazis war seine Kunst „entartete Kunst“, die es auszurotten galt. Dennoch trauten sie sich nicht Picasso anzugreifen – aus Angst vor der Reaktion der internationalen Gemeinschaft und der französischen Gesellschaft.

„Indem er sich kopfüber in die Arbeit stürzte, demonstrierte er damit seine Verachtung für diejenigen, für die seine Kunst dekadent war“, betont Penrose. Die verzerrten Körper nackter Frauen, ein Haufen Schädel, verzogene Gesichter, Gewaltszenen in seinen Werken dieser Zeit drückten erkennbar den Schmerz des Künstlers aus. Während der Besatzungszeit war es Picasso verboten seine Bilder auszustellen. Er wurde von Kunstkritiker-Kollaborateuren angegriffen. Die Gestapo durchsuchte seine Wohnung. Einmal bemerkte ein deutscher Offizier auf dem Schreibtisch des Künstlers ein Foto von „Guernica“ und fragte: „Ist das Ihr Werk?“ – „Nein, das ist ihr Werk“, erwiderte der tapfere Picasso.

 

Übersetzung aus dem Russischen von Irina Korotkina

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Theodor Herzl: Vom Feuilletonisten zum Vater der jüdischen Nation

Theodor Herzl: Vom Feuilletonisten zum Vater der jüdischen Nation

Theodor Herzl, der jüdische Jules Verne, war ein politischer Romantiker. Sein großes Verdienst liegt darin, ein nationales Bewusstsein im jüdischen Volk geweckt und den Zionismus zu einem Instrument der Diplomatie gemacht zu haben.

Als die Sonne stehen blieb

Als die Sonne stehen blieb

Vor 80 Jahren wurden die Kinder des Warschauer Ghettos deportiert und ermordet. Janusz Korczak war Kinderarzt und Pädagoge, er begleitete seine Schützlinge aus seinem Waisenhaus freiwillig in das Todeslager Treblinka-II, obwohl er nach Palästina hätte fliehen können. Bis in den Tod gab er den Kindern Zuversicht und Mut.

Vor 125 Jahren legte der 1. Zionistenkongress den Grundstein für die Staatsgründung Israels

Vor 125 Jahren legte der 1. Zionistenkongress den Grundstein für die Staatsgründung Israels

Am 29. August 1897 begann der erste Zionistenkongress in Basel. Theodor Herzl hatte zuvor mit seinem Buch „Der Judenstaat“ die Vision eines eigenen jüdischen Staates in die Köpfe der Weltöffentlichkeit gepflanzt. 50 Jahre nachdem jüdische Delegierte die Schaffung eines „Judenstaates“ Palästina beschlossen, stimmte die UN-Generalversammlung im Jahr 1947 für die Gründung des Staates Israel.

Wider das Vergessen: Das misslungene Attentat auf Adolf Hitler

Wider das Vergessen: Das misslungene Attentat auf Adolf Hitler

Es war nicht die Shoa, die den deutschen Widerstand vom 20. Juli 1944 antrieb, unter ihnen waren überzeugte Antisemiten. Doch wäre das Hitler-Attentat geglückt, hätte der Vernichtungskrieg Nazi-Deutschlands ein früheres Ende gefunden und Millionen jüdische Leben hätten gerettet werden können.

Der Triumph und die Tragödie des „Ältesten von Zion”

Der Triumph und die Tragödie des „Ältesten von Zion”

Am 24. Juni 1922 ermordeten Rechtsextremisten den jüdischen Außenminister der Weimarer Republik Walther Rathenau. Sein Leben stellte der Jude und vielbegabte Patriot in den Dienst seines deutschen Vaterlandes. Doch mit seiner Entspannungs- und Annäherungspolitik war der liberale und weltläufige Politiker nationalistischen Kreisen in Deutschland ein Dorn im Auge. (JR)

KZ-Bordelle: Zwangsprostitution im 3. Reich

KZ-Bordelle: Zwangsprostitution im 3. Reich

In dokumentiert zehn Konzentrationslagern betrieb die SS Bordelle, um zur Bespaßung und Erhöhung der Arbeitsmoral der Helfershelfer der Nazis beizutragen. Die Dokumente weisen über 200 Frauen aus, die in den Lager-Bordellen zur Prostitution gezwungen wurden. Die jüngsten unter ihnen waren minderjährig. Zusätzlich zu den Schrecken des Lagers, waren die körperlich und seelisch missbrauchten Frauen und Mädchen -sollten sie den Holocaust überlebt haben - ihr Leben lang traumatisiert und vielfach moralisch stigmatisiert. (JR)

Operation Entebbe

Operation Entebbe

Am 27. Juni 1976 war ein Airbus der Air France in Tel Aviv mit dem Ziel Paris gestartet. Bei dem Zwischenstopp in Athen bestiegen linksextreme deutsche und arabische PFLP-EO-Terroristen das Flugzeug und entführten es nach Uganda. Auf dem Entebbe International Airport wurden die jüdischen von den nicht-jüdischen Passagieren, wie einstmals in Nazi-Deutschland, diesmal durch linke, deutsche, der RAF-nahestehende Terroristen selektiert. Die jüdischen Passagiere wurden mit Einverständnis des damaligen ugandischen Machthabers Idi Amin als Geiseln behalten. Am 4. Juli und damit am 200. Jahrestag der Unabhängigkeit der USA konnte die israelische Eliteeinheit Sayeret Matkal 102 Menschen und damit nahezu alle Geiseln lebend befreien. Unter den Opfern der außergewöhnlichen und heldenhaften israelischen Befreiungsaktion war auch der Kommandant der Einsatzgruppe Yoni Netanyahu, Bruder des späteren langjährigen Ministerpräsidenten Israels Benjamin Netanyahu. (JR)

Vor 100 Jahren wurde das Völkerbundmandat für Palästina an Großbritannien übertragen

Vor 100 Jahren wurde das Völkerbundmandat für Palästina an Großbritannien übertragen

Die Briten erhielten im Juli 1922 das Völkerbundmandat über Palästina. Allerdings lag die Gründung eines jüdischen Staates keinesfalls in ihrem Interesse. Um einen Zuzug und Anstieg der jüdischen Bevölkerung in ihrem dortigen Einflussgebiet zu unterbinden, verhinderten sie schikanös und vorsätzlich die Rettung hunderttausender Juden aus Nazi-Deutschland. (JR)

Geschichtsklitterung pur: Als die Araber „Palästinenser“ wurden

Geschichtsklitterung pur: Als die Araber „Palästinenser“ wurden

Die Leugnung der jüdischen Geschichte ist rassistisch motivierter Hass

Die Leugnung der jüdischen Geschichte ist rassistisch motivierter Hass

Sechstagekrieg 1967: Wie Israel den gegen die Juden geplanten arabischen Vernichtungskrieg gewann

Sechstagekrieg 1967: Wie Israel den gegen die Juden geplanten arabischen Vernichtungskrieg gewann

Zum 105. Geburtstag von John F. Kennedy: Vom NS-Sympathisanten zum Verbündeten Israels

Zum 105. Geburtstag von John F. Kennedy: Vom NS-Sympathisanten zum Verbündeten Israels

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden