Jitzchak Herzog zum 11. Staatspräsidenten gewählt

Mit Herzog wählt die Knesset den politisch erfahreneren Kandidaten in das höchste Staatsamt. Die Mehrheit der Israelis hätte jedoch seine Herausforderin bevorzugt.

Miriam Peretz (links) unterlag bei der Wahl zum neuen israelischen Staatsoberhaupt Jitzchak Herzog.© AFP, WIKIPEDIA

(Israelnetz) Jitzchak Herzog ist zum elften Präsidenten des Staates Israel gewählt worden. Er erhielt bei einer geheimen Wahl in der Knesset 87 von 120 Stimmen. Auf seine Gegenkandidatin Miriam Peretz entfielen 26 Stimmen. Zwar war der Ausgang der Wahl grundsätzlich offen gewesen. So hatte die größte Parlamentsfraktion, Benjamin Netanjahus Likud, die Abstimmung für ihre Abgeordneten freigegeben. Allerdings galt Herzog als Favorit.

Der 60-Jährige war der politisch erfahrenere Kandidat. Von 2003 bis 2018 war der Anwalt Knesset-Mitglied. Er diente in verschiedenen Positionen als Minister und war Oppositionsführer für die „Zionistische Union“, ein sozialdemokratisches Parteienbündnis, das inzwischen nicht mehr existiert. Ins Amt des Premierministers schaffte Herzog es nicht. Derzeit ist er Vorsitzender der Jewish Agency.

 

Ein israelischer „Royal“

Herzog kommt aus einer Familie, die einer royal-aristokratischen in Israel am nächsten kommt, wie manche Beobachter mit einem Augenzwinkern sagen. Denn viele seiner Familienangehörigen sind eng mit dem Staat verbunden. Herzogs Großvater Jitzchak HaLevi Herzog war erster aschkenasischer Oberrabbiner des Staates Israel. Sein Vater Chaim Herzog, der als Offizier im britischen Militär diente und als solcher an der Landung in der Normandie teilnahm, fungierte zwischen 1983 und 1993 als sechster Präsident Israels. Herzogs Mutter Aura initiierte Ende der 1950er Jahre das berühmte Bibel-Quiz, das bis heute alljährlich am Unabhängigkeitstag ausgerichtet wird. Seine Tante war die Frau des berühmten israelischen Außenministers Abba Eban.

Im Gegensatz zu Herzog hat die 67-jährige Peretz keine staatlich-politischen Aktivitäten vorzuweisen. Bei manchen brachte ihr das Sympathiepunkte ein, andere Kommentatoren sahen es als große Schwäche. Bekannt wurde die Witwe vor allem dadurch, dass sie 1998 und 2010 zwei ihrer Söhne in Kampfeinsätzen verlor. Hätten alle Israelis über die Wahl mitentscheiden können, hätte Peretz sich wohl durchgesetzt. Mehrere Umfragen bescheinigten ihr, die beliebtere Kandidatin zu sein. Unterstützt wurde die Sephardin, die in einer Siedlung nördlich von Jerusalem wohnt, unter anderem von den Abgeordneten der rechtskonservativen Partei „Religiöser Zionismus“.

 

Politisierung des Amtes

Der Staatspräsident hat in Israel wie in Deutschland vorwiegend repräsentative Aufgaben, zu denen etwa die Entgegennahme von Akkreditierungen ausländischer Botschafter oder Treffen mit Staatsgästen gehören. Er soll „den guten, angemessenen, moralischen und einzigartigen Charakter der israelischen Bevölkerung“ widerspiegeln, wie es das Oberste Gericht formuliert. Im politischen Tagesgeschehen spielt er nach idealer Vorstellung kaum eine Rolle. Herzog sieht seine Aufgabe denn auch unter anderem darin, der Polarisierung in Israel entgegenzuwirken. Er wolle „Brücken bilden“, sagte er am Mittwoch nach der Wahl.

Die siebenjährige Amtszeit von Herzogs Vorgänger Reuven Rivlin, die erst am 9. Juli offiziell endet, hat jedoch gezeigt, dass auch das Staatsoberhaupt politisiert werden kann. Aus dem Umfeld Netanjahus wurde Rivlin immer wieder vorgeworfen, gegen den Premier zu intrigieren. Im Kontext der innenpolitischen Blockade musste Rivlin wiederholt entscheiden, wen er mit der Regierungsbildung beauftragt. Auch im Vorfeld der jetzigen Wahl Herzogs gab es bereits politische Diskussionen. Dabei interessierten sich Beobachter vor allem dafür, ob es denkbar ist, dass der neue Amtsinhaber Netanjahu begnadigt, sollte dieser wegen Korruption verurteilt werden.

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Die Juden verlassen Europa – der Islam kommt

Die Juden verlassen Europa – der Islam kommt

Nur ein sicherer und unbewachter Alltag kann Heimat sein, und der ist in Westeuropa für Juden immer seltener gegeben. Gerade in den letzten Jahrzehnten hat sich die Zahl der Juden in Europa dramatisch verringert – gleichzeitig nimmt die islamische, fast durchweg antisemitische Zuwanderung nach Europa rapide zu (JR).

Naftali Bennett: die Geschichte einesAufstiegs um den Preis des Verrats

Naftali Bennett: die Geschichte einesAufstiegs um den Preis des Verrats

Premierminister Bennett hat eine auf den ersten Blick beeindruckende Karriere hinter sich. Doch an der Spitze Israels steht jemand, der seine Versprechen gegenüber seiner eigenen Wählerzielgruppe um der Position des Ministerpräsidenten willen und des politischen Wohlwollens der linken israelischen Medien wegen gebrochen hat. Der bei seinem Weg in das Amt des Ministerpräsidenten an den Tag gelegte Opportunismus hat ihm bereits einen erheblichen Vertrauensverlust bei seiner Wählerschaft eingebracht (JR).

Das historische jüdische Gebiet heißt Judäa und Samaria – nicht „Westjordanland“

Das historische jüdische Gebiet heißt Judäa und Samaria – nicht „Westjordanland“

Es war schon immer absurd, Judäa und Samaria als „Westjordanland“ zu bezeichnen.

Ungeahndeter Mord an jüdischer Rentnerin in Frankreich: Familie des Opfers Sarah Halimi erstattet Anzeige in Israel

Ungeahndeter Mord an jüdischer Rentnerin in Frankreich: Familie des Opfers Sarah Halimi erstattet Anzeige in Israel

Skandalöse französische Rechtsverweigerung: Weil die französische Justiz den brutalen islamischen Mörder der jüdischen Pensionärin Sarah Halimi in selbst für Rechtsexperten nicht nachvollziehbarer Weise für schuldunfähig erklärte, wird der Fall nun vor ein israelisches Gericht kommen. Möglich macht dies eine 1994 vorgenommene Gesetzesänderung in Israel (JR).

Dramatischer Linksrutsch amerikanischer Juden

Dramatischer Linksrutsch amerikanischer Juden

Obwohl selbst Mitglied der linken Awoda, betrachtet Israels Minister für Diaspora-Angelegenheiten, Nachman Shai, den von allen guten Geistern verlassenen gefährlichen Linksrutsch eines Teils der Juden Amerikas mit größter Sorge. Der vielfache Verlust der Unterstützung Israels durch eben jenen Linksrutsch wird auch nicht kompensiert durch die gewachsene Fürsprache evangelikaler Christen für den jüdischen Staat (JR).

„Jeder Jude, der hier in der Nachbarschaft eine Waffe trägt, ist ein Segen“

„Jeder Jude, der hier in der Nachbarschaft eine Waffe trägt, ist ein Segen“

Immer mehr Israelis beantragen Waffenscheine um sich vor arabischen Mordangriffen zu schützen und gegebenenfalls jüdisches Leben zu retten. Seit dem Gaza-Krieg vor einem Vierteljahr sind 500 % mehr Anträge auf Waffenscheine eingegangen. Wichtig wird dies vor allem, weil der arabische Bevölkerungsteil – angestachelt von Hisbollah und Hamas – nun auch verstärkt in Israel selbst Gewalttaten gegen Juden verübt (JR).

Haifas neue Seilbahn

Haifas neue Seilbahn

Die neue Seilbahn in der nordisraelischen Metropole soll den Hauptbahnhof mit dem berühmten Technion verbinden. Nun ist die Testphase angelaufen (JR).

Sisi lädt Bennett nach Ägypten ein

Sisi lädt Bennett nach Ägypten ein

Ägypten ist zum wichtigen Vermittler zwischen Israel und Terrorgruppen im Gazastreifen geworden. Der Geheimdienstchef des Nilstaates suchte nun zur Koordinierung Jerusalem auf. Dabei übermittelte er auch eine Einladung seines Präsidenten (JR).

Gemeinsam sind wir stark!

Gemeinsam sind wir stark!

Die Vielfältigkeit des jüdischen Volkes: Spirituelle Menschen, die die Thora lernen, sind wichtig. Doch auch Menschen, die eher säkularen Aufgaben nachgehen, haben eine wichtige Rolle für das jüdische Volk – innerhalb wie außerhalb Israels (JR).

Armut ist ganz sicher nicht die Ursache des arabischen Terrorismus

Armut ist ganz sicher nicht die Ursache des arabischen Terrorismus

Terror mit Geldgeschenken an die Täter besiegen zu wollen, wie es die USA seit Biden wieder verstärkt versuchen, ist ein grundlegender Fehler. Die Hauptursache des in unserer Zeit hauptsächlich vom Islam ausgehenden Terrorismus ist vor allem dessen menschenverachtende Ideologie. (JR).

9 Gründe, warum ich ein Zionist bin

9 Gründe, warum ich ein Zionist bin

Zionismus ist mehr als nur eine politische Überzeugung der Neuzeit. Zionismus, das ist jüdisches Lebensgefühl, jüdische Geschichte, jüdischer Glaube und jüdischer Überlebenskampf in einem (JR).

Mansour Abbas: Das Kuckucks-Ei des„Ministerpräsidenten um jeden Preis“, Naftali Bennet

Mansour Abbas: Das Kuckucks-Ei des„Ministerpräsidenten um jeden Preis“, Naftali Bennet

Seit dem Antritt der neuen israelischen Links-Regierung unter Bennett und Lapid gibt es zunehmend Probleme mit den zum Zwecke der merkwürdigen Koalitionsbildung gemachten zahlreichen Konzessionen an den neuen arabischen Bündnispartner (JR).

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden