Bob Dylan feiert 80. Geburtstag

Seine Karriere begann in den 60er Jahren. Mit Liedern wie „Blowin‘ in The Wind“ wurde er weltberühmt und zur Stimme einer ganzen Generation. Eines seiner Lieder weist außerdem auf die Lage Israels hin. Nun wurde der jüdische Musiker Bob Dylan, der auch mehrmals in Israel auftrat, 80 Jahre alt.

Musiker-Legende Bob Dylan 1981 auf der Bühne in Toulouse (Frankreich)© AFP

Von Valerie Wolf (Israelnetz)

Musiklegende Bob Dylan feiert seinen 80. Geburtstag. Der 1941 in Minnesota geborene Sänger gehört zu den einflussreichsten Musikern des 20. Jahrhundert. Mit seinen Texten begeistert er bis heute ein Millionenpublikum. Im Jahr 2016 wurde ihm sogar der Literaturnobelpreis verliehen. Lieder wie „Blowin‘ in The Wind“ oder „The Times They Are a-Changin‘“ sind weltberühmt. Weniger bekannt ist hingegen der Song „Neighborhood Bully“, in dem Dylan die Situation Israels thematisiert.

Robert Allen Zimmerman, wie Dylans bürgerlicher Name lautet, wird am 24. Mai 1941 in der Stadt Duluth geboren. Er ist das Kind jüdischer Eltern. Deren Vorfahren kommen aus der Ukraine. Seine Karriere beginnt 1961 mit einer Reise nach New York. Kurz zuvor hatte er das College geschmissen und seinen Eltern erklärt, er wolle Musiker werden. Im Big Apple angekommen, lebt und musiziert er im Stadtviertel Greenwich Village, das damals als Hochburg der Folkmusik gilt.

 

Aufritt beim Bürgerrechts-Marsch auf Washington

Den ersten großen Auftritt hat Dylan am 11. April 1961 gemeinsam mit Blues-Legende John Lee Hooker. Kurz danach erhält er einen Plattenvertrag. Bereits zwei Jahre später, im Jahr 1963, geht er gemeinsam mit Folk-Sängerin Joan Baez auf Tournee durch die Vereinigten Staaten. Dabei haben sie auch einen Auftritt beim Bürgerrechts-Marsch auf Washington. Sie singen das Lied „When the Ship Comes In“. Dylan begleitet mit Gitarre und Mundharmonika. Er und Baez werden zu Ikonen der Gegenkultur.

Angefangen als Folkmusiker widmete er sich im Laufe der Jahre vielen weiteren Musikrichtungen, darunter Blues, Gospel und Rock 'n‘ Roll. Seine tiefergehenden Texte sorgen dafür, dass sich gerade die Rockmusik immens weiterentwickelt. Dylan ist ein Künstler, der die Gefühle und Ideen seiner Zeit auf einzigartige Weise formulieren kann. Das US-Nachrichtenmagazin „Newsweek“ beschreibt seinen Einfluss folgendermaßen: „Er bedeutet für die Popmusik das gleiche wie Einstein für die Physik.“

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Bob Dylan: „Er denkt jüdisch, sehr jüdisch“

Bob Dylan: „Er denkt jüdisch, sehr jüdisch“

(Aus unserer Reihe jüdische Singer-Songwriter, Teil 7) (JR)

Keith Gessen: Rückkehr nach Russland

Keith Gessen: Rückkehr nach Russland

In seinem neuen Roman führt Gessen zwei junge jüdische Brüder aus Amerika zurück nach Russland in die Heimat ihrer Eltern (JR)

Die Makkabi Deutschland Games finden wieder statt

Die Makkabi Deutschland Games finden wieder statt

Nach einer Zwangspause durch die Lockdown-Maßnahmen messen sich vom 2.-5. September über 700 Athleten in Düsseldorf bei den traditionsreichen jüdischen Sportwettkämpfen (JR).

Spira, Warmaisa, Magenza: Das Judentum gehört zu Deutschland

Spira, Warmaisa, Magenza: Das Judentum gehört zu Deutschland

Die UNESCO ernennt die jahrtausendealten deutschen Orte jüdischen Wirkens in den sogenannten SchUM-Städten Speyer, Worms und Mainz und zum Weltkulturerbe: Ein weiterer und eindeutiger Beleg für 17 Jahrhunderte jüdischer Präsenz im heutigen Deutschland (JR).

Die jüdisch-kanadische Song-Legende Leonard Cohen:

Die jüdisch-kanadische Song-Legende Leonard Cohen:

(Aus unserer Reihe jüdische Singer-Songwriter, Teil 6) (JR)

Shimen Dzigan, Yisroel Shumacher und ihr jiddisches Theater

Shimen Dzigan, Yisroel Shumacher und ihr jiddisches Theater

Zwei Lodzer Söhne erobern die Comedy-Szene mit ihrem jiddischen Kleynkunst-Theater (JR)

Die westeuropäische Geldhilfe für subversive und israel-feindliche NGOs im Land der Juden

Die westeuropäische Geldhilfe für subversive und israel-feindliche NGOs im Land der Juden

Der Autor Tuvia Tenenbom beleuchtet bei einer Lesung aus seinem Buch „Allein unter Juden“ das schädliche Wirken von israelfeindlichen und mit dem arabischen Terror sympathisierenden NGOs aus Westeuropa und sogar aus Israel selbst (JR).

Czernowitz: Das „Jüdische Haus“ wird wieder jüdisch

Czernowitz: Das „Jüdische Haus“ wird wieder jüdisch

Das beeindruckende historische Gebäude, das vor 80 Jahren von den Nazis eingenommen wurde und aus dem die Juden der Bukowina in den Tod geschickt wurden, wird dem jüdischen Volk zurückgegeben. Czernowitz war eines der bedeutendsten Zentren des Judentums in Europa (JR).

Isaac Bashevis Singer: Ein Leben für die jiddische Sprache

Isaac Bashevis Singer: Ein Leben für die jiddische Sprache

„Der Scharlatan“: Rezension des neu verlegten Buches des einzigen jiddischsprachigen Literatur-Nobelpreisträgers

„Meine Stimme ist ernst und voller  Schlaglöcher“

„Meine Stimme ist ernst und voller Schlaglöcher“

Neil Diamond, der jüdische Elvis. (Aus unserer Reihe jüdische Singer-Songwriter, Teil 5)

Will Eisner – der Pate der Graphic Novel

Will Eisner – der Pate der Graphic Novel

In Dortmund wurde dem amerikanisch-jüdischen Comic-Zeichner Will Eisner eine neue Ausstellung gewidmet.

Meisterwerke eines Feuilletonisten

Meisterwerke eines Feuilletonisten

Die in Buchform veröffentlichten „Plauderbriefe“ des großen jüdischen Schriftstellers Alfred Kerr zeichnen ein einmaliges Porträt des Berlins des Kaiserreiches und der Weimarer Republik.

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden