„Wir sind da! 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“

Zum neuen, außergewöhnlich umfangreichen Buch von Uwe von Seltmann

Von Matti Goldschmidt

Uwe von Seltmann, Jahrgang 1964, wurde in einer kleinen Ortschaft namens Müsen im Kreis Siegen-Wittgenstein (Nordrhein-Westfalen) mit damals rund 2.000 Einwohnern geboren. Er arbeitet heute als freier Journalist und pendelt zwischen Leipzig, Krakau und einem ungenannten „Dreihäuserdorf“ in Kroatien. Zu Seltmanns bisherigen Veröffentlichungen gehören u.a. das leider vergriffene „Schweigen die Täter, reden die Enkel“ (2004), in der er das Leben seines Großvaters Lothar von Seltmann, einem SS-Mann, der an der Niederschlagung des Warschauer Ghetto-Aufstands beteiligt war, nachzeichnet, wie auch eine weitere unter dem Titel „Es brennt“ (2018), eine Biographie über Mordechai Gebirtig, dem Vater des jiddischen Liedes.

 

Auch Czernowitz war noch deutscher Kulturraum

Bei einer Überschrift, die die Worte „jüdisch“ und „Deutschland“ enthält und einen Zeitraum von 1.700 Jahren behandeln soll, denkt ein aufmerksamer Leser sicherlich als Erstes an Definitionen. Zum einen: Was genau ist überhaupt mit Deutschland gemeint? Zumindest im vorliegenden Buch handelt es sich im Wesentlichen um die (politischen) Grenzen von 1914, was beispielsweise auch die Gebiete um Posen oder das Elsass einschließt, nicht jedoch außerhalb davon gelegene Gebiete deutschsprachiger Kultur wie etwa Prag, Wien, Budapest oder gar Czernowitz. Ist allerdings somit beispielsweise das mehrfache Erwähnen des zweifelsohne österreichischen, wenn auch deutschsprachigen Schriftstellers Stefan Zweig (1881-1942) in diesem Buch legitim? Oder Franz Kafka (1883-1924), dem (Zitat:) „böhmisch-jüdischen Weltliteraten deutscher Sprache“?

Mit der Definition von „jüdisch“ oder vielmehr „wer ist ein Jude“ ergeben sich Probleme bestenfalls ab etwa der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, denn bis dato war ein Jude eben ein Jude, orthodox im heutigen Verständnis waren sie nahezu alle. Diese innerjüdischen Probleme entstanden ausgerechnet in Deutschland (oder in Österreich mit den sog. „Taufjuden“ um 1900), setzten sich in den USA fort und sind bis heute höchstaktuell, wie die kürzliche Debatte in Israel über eine im Inland selbst erfolgte, nicht-orthodoxe Konversion zum Judentum zeigte: Acht von neun Richtern des Obersten Gerichtes in Jerusalem stimmten nämlich am 1. März ein wegweisendes Urteil. Basierend auf zwei Petitionen aus den Jahren 2005 und 2006 (sic!), verpflichtet nun das israelische Innenministerium, derartige Konversionen als Übertritt zum Judentum anzuerkennen. Sehr zum Leidwesen der Ultraorthodoxen, die von einer „Fälschung des Judentums“ sprachen und die so Übergetretenen nicht als Juden anerkennen wollen. Wer oder was ein Jude ist, ist damit immer noch umstritten.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Meisterwerke eines Feuilletonisten

Meisterwerke eines Feuilletonisten

Die in Buchform veröffentlichten „Plauderbriefe“ des großen jüdischen Schriftstellers Alfred Kerr zeichnen ein einmaliges Porträt des Berlins des Kaiserreiches und der Weimarer Republik.

Bob Dylan feiert 80. Geburtstag

Bob Dylan feiert 80. Geburtstag

Seine Karriere begann in den 60er Jahren. Mit Liedern wie „Blowin‘ in The Wind“ wurde er weltberühmt und zur Stimme einer ganzen Generation. Eines seiner Lieder weist außerdem auf die Lage Israels hin. Nun wurde der jüdische Musiker Bob Dylan, der auch mehrmals in Israel auftrat, 80 Jahre alt.

Frankfurt: Von Synagogen, koscherem Eis und einer Rabbinerin

Frankfurt: Von Synagogen, koscherem Eis und einer Rabbinerin

Der bevorstehende Deutsche Ökumenische Kirchentag in Frankfurt nimmt auch das Judentum in den Blick. Eine gute Gelegenheit, die Mainmetropole und das jüdische Leben dort einmal näher zu erkunden.

„Rahel Varnhagen – Lebensbild einer Salonière“

„Rahel Varnhagen – Lebensbild einer Salonière“

Der Eulenspiegel-Verlag hat die Porträts von Dorothee Nolte über Persönlichkeiten der Goethezeit mit einem Bändchen über Rahel Varnhagen fortgesetzt. Es bietet faszinierende und inspirierende Einblicke in die Geschichte Berlins.

Billy Joel: „Alle meine  Lieblingskomponisten sind Deutsche“

Billy Joel: „Alle meine Lieblingskomponisten sind Deutsche“

Jüdische Singer-Songwriter (4)

Hans Rosenthals „Dalli Dalli“ wird  50 Jahre alt

Hans Rosenthals „Dalli Dalli“ wird 50 Jahre alt

50 Jahre ist es in diesem Mai her, dass die Show „Dalli Dalli“ zum ersten Mal im Fernsehen lief. Der kultige jüdische Moderator Hans Rosenthal verkörpert wie kaum ein anderer den Versuch Deutschlands nach der Schoah wieder zur Normalität zurückzukehren. Die leichte Unterhaltung verlangte ihrem Erfinder allerdings harte Disziplin ab.

Report from Exile: Werke des jüdischen Fotografen Fred Stein

Report from Exile: Werke des jüdischen Fotografen Fred Stein

Die neue Ausstellung im Deutschen Historischen Museum

Eine unerwiderte Liebe - Carole King und Neil Sedaka

Eine unerwiderte Liebe - Carole King und Neil Sedaka

Jüdische Singer-Songwriter (3)

„Zwischen Du und Ich“

„Zwischen Du und Ich“

Im neuen Roman von Mirna Funk erfährt eine Ost-Berliner Jüdin erst nach ihrer Alija von dem schrecklichen Schicksal ihrer Urgroßmutter.

In Hass-Liebe verbunden - Simon & Garfunkel

In Hass-Liebe verbunden - Simon & Garfunkel

Aus unserer Reihe jüdische Singer-Songwriter (Teil 2)

Eine Hymne an die Freiheit

Eine Hymne an die Freiheit

Der lettisch-jüdische Komponist Don Jaffé über seine Werke

Neuerscheinung „Teufelsberg“: Linker Antisemitismus im West-Berlin der 60er Jahre

Neuerscheinung „Teufelsberg“: Linker Antisemitismus im West-Berlin der 60er Jahre

Im Ullstein-Verlag ist ein neuer Kriminalroman erschienen über den linken Antisemitismus in der 68er-Szene, der sogar in einem versuchten Bombenanschlag auf das jüdische Gemeindehaus in der Fasanenstraße gipfelte.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden