Gern verschwiegen: 1964 verzichteten die heute sogenannten „Palästinenser“ schriftlich auf Gaza und das Westjordanland

Der vermeintliche Anspruch der „palästinensischen“ Araber auf Souveränität über das, worauf sie heute als ihre angebliche Heimat bestehen, ist überhaupt erst nach 1967 entstanden und formuliert worden – dann nämlich als es unter jüdische Verwaltung kam.

Jassir Arafat gründete seine PLO zu einer Zeit als Judäa und Samaria unter arabischer Kontrolle waren.
© Rhata Benghatit /AFP

Von Martin Sherman (JNS)

„Die Araber haben 1967 nicht Krieg mit Israel provoziert, um die palästinensische Unabhängigkeit zu erreichen. Arabische Herrscher hätten in diesen Gebieten einen palästinensischen Staat errichten können, wann immer sie dies wollten. Doch palästinensische Staatlichkeit war für sie nicht von Interesse. “

Jeff Jacoby, The Boston Globe, 7. Juni 2017

„Seit Dr. Goebbels hat es nie einen Fall gegeben, in dem die ständige Wiederholung einer Lüge so große Früchte getragen hat… Von allen palästinensischen Lügen gibt es keine größere oder vernichtendere Lüge als diejenige, die die Errichtung eines eigenen palästinensischen Staates im Westjordanland fordert…“

Der ehemalige Bildungsminister Amnon Rubinstein von der linksradikalen Meretz-Fraktion im Artikel „Palästinensische Lügen“ [Hebräisch], Ha'aretz, 30. Juli 1976.

Mit Joe Biden im Weißen Haus steht die Frage der „palästinensischen“ Staatlichkeit nun wieder auf der internationalen Tagesordnung, nachdem sie unter der Trump-Regierung weitgehend beiseitegelassen wurde. Seit Jahrzehnten wird der Diskurs über die „Palästinenserfrage“ von der Behauptung der „palästinensischen“ Araber dominiert, Judäa und Samaria („Westjordanland“) seien seit altersher ihre indigene Heimat.

Völkermord predigen

Viele wären jedoch wahrscheinlich interessiert – und sicherlich sehr überrascht – zu erfahren, wann genau den „palästinensischen“ Arabern klar wurde, dass dieses Gebiet angeblich ihr ersehntes Mutterland war.

In der Tat beanspruchten die Araber lange bevor Israel auch nur einen Quadratzentimeter des „Westjordanlandes“ besaß – bevor es eine „Besetzung“ oder „Siedlungen“ gab – das gesamte Gebiet Israels von vor 1967 (d.h. innerhalb der Grünen Linie) – als „Palästinenser“-Territorium und drohten, es mit Waffengewalt zurückzuholen und alle seine jüdischen Einwohner zu vernichten.

So drohte der ägyptische Präsident Gamal Abdel Nasser im März 1965, mehr als zwei Jahre vor dem Sechs-Tage-Krieg von 1967 (nach dem das „Westjordanland“ unter israelische Verwaltung geriet), mit abschreckender Völkermord-Böswilligkeit: „Wir werden Palästina nicht mit sandbedecktem Boden betreten; Wir werden es mit blutgetränktem Boden betreten.“

Nicht weniger blutig waren die Worte von Jassir Arafats Vorgänger als Leiter der „Palästinensischen Befreiungsorganisation“ (PLO), Ahmad Shukeiry, der am Vorabend des Sechs-Tage-Krieges – in einem etwas verfrühten Triumphschrei – krähte: „D-Day rückt näher. Die Araber haben 19 Jahre darauf gewartet und werden nicht vor dem Befreiungskrieg zurückschrecken ... Dies ist ein Kampf für das Heimatland – entweder wir oder die Israelis. Es gibt keinen Mittelweg. Die Juden Palästinas werden gehen müssen, aber ich habe den Eindruck, dass keiner von ihnen überleben wird. Wir werden Israel und seine Bewohner zerstören, und die Überlebenden – falls es welche gibt – deportieren.“

„... Jordanier und Palästinenser gelten als ... ein Volk.“

Bezeichnenderweise wurde die erste Version der „Palästinensischen Nationalcharta“ drei Jahre vor dem Sechs-Tage-Krieg – im Mai 1964 – in Ostjerusalem (damals unter jordanischer Kontrolle) formuliert. Darin sehen die „Palästinenser“-Araber ausdrücklich jeden souveränen Anspruch auf das „Westjordanland“ (oder auf Gaza) vor.

Während also Artikel 16 lautet: „… Das palästinensische Volk freut sich [darauf], die legitime Situation in Palästina wiederherzustellen, Frieden und Sicherheit in seinem Hoheitsgebiet zu schaffen und … seinem Volk die Ausübung nationaler Souveränität und Freiheit zu ermöglichen.“ …sind in Artikel 24 das „Westjordanland“ (und Gaza) ausdrücklich vom Geltungsbereich der palästinensischen Souveränitätsbestrebungen ausgenommen.

In Artikel 24 schreibt der Pakt sogar ausdrücklich vor, dass das „palästinensische Volk“ keine „Souveränität über das Westjordanland im Haschemitischen Königreich Jordanien, im Gazastreifen [damals unter ägyptischer Kontrolle] oder im Himmah-Gebiet [damals unter syrischer Kontrolle]“ anstrebe.

Darüber hinaus waren bei der Ausarbeitung des ursprünglichen Paktes alle arabischen Einwohner im „Westjordanland“ tatsächlich jordanische Staatsbürger – ohne dass dies zu einer großen Diskordanz zwischen ihrer nationalen Identität und der Staatsbürgerschaft, die sie besaßen, führte.

Dementsprechend sagte Farouk Kaddoumi, damals eines der höchsten Mitglieder der PLO, noch 1977 zu „Newsweek“: „Jordanier und Palästinenser werden von der PLO als ein Volk betrachtet.“

Darüber hinaus war es Jordanien, das die Souveränität über das „Westjordanland“ forderte, bis König Hussein im Juli 1988 seinen Anspruch auf das Territorium aufgab und alle seine früheren Untertanen ihrer jordanischen Staatsbürgerschaft beraubte. Zu diesem Thema erklärte Anis F. Kassim, ein bekannter „palästinensischer“ internationaler Anwalt: „Mehr als 1,5 Millionen Palästinenser gingen am 31. Juli 1988 als jordanische Staatsbürger ins Bett und wachten am 1. August 1988 als Staatenlose auf.“

Palästina ist, wo die Juden sind

Es ist daher klar, dass der Anspruch der „palästinensischen“ Araber auf Souveränität über das, worauf sie jetzt als ihre lange ersehnte Heimat bestehen, erst nach 1967 entstanden ist – also genau dann, als es unter jüdische Verwaltung kam. In der Tat scheint das „palästinensische Heimatland“ ein sehr fließendes Konzept zu sein. Immerhin schloss es vor 1967 das gesamte Gebiet aus, das es jetzt umfassen soll.

Der rote Faden zwischen den Forderungen vor 1967 und den Forderungen nach 1967 ist, dass die „palästinensischen“ Araber ihre „nationalen Bestrebungen“ auf Land zu fokussieren scheinen, nur um die Juden davon auszuschließen.

Man stelle sich das mal vor!

Martin Sherman ist der Gründer und CEO des israelischen Institutes für strategische Studien, www.strategic-israel.org.

Aus dem Englischen von Daniel Heiniger

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Jitzchak Herzog zum 11. Staatspräsidenten gewählt

Jitzchak Herzog zum 11. Staatspräsidenten gewählt

Mit Herzog wählt die Knesset den politisch erfahreneren Kandidaten in das höchste Staatsamt. Die Mehrheit der Israelis hätte jedoch seine Herausforderin bevorzugt.

Keine Verschnaufpause für die Hamas!

Keine Verschnaufpause für die Hamas!

Es ist kurzsichtig und gewissenlos in Hinsicht auf die Sicherheit jüdischen Lebens in Israel, vorzuschlagen, der Hamas eine Waffenruhe zu gewähren. Das Gebot der Stunde im letzten Gaza-Konflikt wäre gewesen, dass Israel den Terroristen eben keine Verschnaufpause gibt und weiterkämpft, bis dieses terroristische Übel endlich besiegt ist.

Die Wählertäuschung Bennetts: Israels  Regierung sollte unter keinen Umständen von der Muslimbruderschaft abhängig sein

Die Wählertäuschung Bennetts: Israels Regierung sollte unter keinen Umständen von der Muslimbruderschaft abhängig sein

Jede Koalition, die auf die Unterstützung von Ra‘am und der „Gemeinsamen Arabischen Liste“ angewiesen ist, gefährdet die nationale Sicherheit des Landes. Gerade nach den gewaltsamen Zusammenstößen in Israel zwischen Juden und Arabern wurde offensichtlich, dass die Gefahr dieser subversiven Bedrohungen von Innen gar nicht hoch genug eingeschätzt werden kann.

Evangelische Kirchen trennen sich aus Protest gegen Israel von Anteilen an Caterpillar

Evangelische Kirchen trennen sich aus Protest gegen Israel von Anteilen an Caterpillar

Bei der Zerstörung „palästinensischer“ Terrornester kommen wie überall bei Abrissarbeiten Maschinen von Caterpillar zum Einsatz. Allein aus diesem Grunde verkauft u.a. die einflussreiche Methodistische Kirche in Großbritannien ihre Anteile an dem amerikanischen Unternehmen, distanziert sich aber keinesfalls vom „palästinensischen“ Terror in Israel.

„Spiegel“: Eine halbe Wahrheit ist eine ganze Lüge

„Spiegel“: Eine halbe Wahrheit ist eine ganze Lüge

Einmal mehr macht das selbsternannte „Sturmgeschütz der Demokratie“ und Relotius-Blatt auf mit verzerrenden Schlagzeilen wie „Israelische Soldaten erschießen palästinensischen Jugendlichen im Westjordanland“. Der aufmerksame Leser ahnt, dass der „Spiegel“ schon wieder den Kontext in der Überschrift ins Gegenteil verkehrt.

„Unfair zu Goliath“

„Unfair zu Goliath“

Zum 54. Jahrestag des siegreichen 6-Tage-Krieges

Warum äußern sich israelkritische Promis nicht zu Kaschmir oder Kurdistan?

Warum äußern sich israelkritische Promis nicht zu Kaschmir oder Kurdistan?

Ein Israeli schreibt sich den Frust über Leute im Westen von der Seele, die sich fortschrittlich geben, aber Sympathien für den Terror zeigen und Marketing für die Hamas betreiben.

Gaza-Abzug 2005: Wie konnte Israel nur?

Gaza-Abzug 2005: Wie konnte Israel nur?

Im Sommer 2005 lebte und arbeitete die Journalistin Orit Arfa in Tel Aviv. Sie hatte bereits den starken Verdacht, dass der bevorstehende Abzug aus dem Gazastreifen am 15. August 2005 katastrophale Folgen haben würde – nicht nur sicherheitspolitisch, sondern auch humanitär. Es erschien ihr unerträglich, dass jüdische Soldaten Juden gewaltsam aus ihren Häusern herausreißen würden. Sie lebte mehrere Wochen in Gush Katif, und erlebte hautnah den (ausgerechnet vom hier als „Hardliner“ bezeichneten Ariel Scharon angeordneten) fatalen Rückzug, der den fortwährenden Hamas-Raketenbeschuss in den Folgejahren erst möglich machte.

Marokko und Israel: Sich näher kommen mit Avocados

Marokko und Israel: Sich näher kommen mit Avocados

Im Interesse der Verbesserung der diplomatischen Beziehungen verstärkt sich nun auch die wirtschaftliche Kooperation: Israelis bauen mittlerweile in Marokko sogar die boomende Trend-Frucht Avocado an, weil dort u.a. Wasser leichter verfügbar ist als im jüdischen Staat.

Die Operation „Wächter der Mauern“ – ein Beispiel für lernfähige Präzision

Die Operation „Wächter der Mauern“ – ein Beispiel für lernfähige Präzision

Israels Sicherheitskräfte arbeiten seit Jahren auf allen möglichen Ebenen daran, die Aktivitäten der Hamas und anderer Terrorgruppen in Gaza zu überwachen. Alle Beobachtungen fließen in ein System der künstlichen Intelligenz, das nicht nur Daten sammelt, sondern auch in Echtzeit lernt. Dabei ist die Komplexität der Aufgabe nicht zu unterschätzen.

Entgegen allen arabischen und linken Geschichtslügen: Gerade Ost-Jerusalem wurde überhaupt erst 1948 gewaltsam arabisiert

Entgegen allen arabischen und linken Geschichtslügen: Gerade Ost-Jerusalem wurde überhaupt erst 1948 gewaltsam arabisiert

Während der Fall Sheikh Jarrah auf eine Entscheidung des Gerichts wartet, behaupten viele, israelische Juden würden das Jerusalemer Stadtviertel Sheikh Jarrakh „kolonisieren“ und Israel versuche Jerusalem zu „judaisieren“. Das Schicksal der Familie des Autors widerlegt diese Behauptungen und zeigt, dass die Anschuldigungen nur ein weiterer Versuch sind, die Geschichte der jüdischen Gemeinschaft auszulöschen.

Verschnaufpause oder Gelegenheit zur Wiederaufrüstung?

Verschnaufpause oder Gelegenheit zur Wiederaufrüstung?

Seit Kurzem herrscht zwischen Israel und der Hamas eine Waffenruhe. Das ist jedenfalls das Wort, das benutzt wird. Dabei sind der Hamas, die dafür keinerlei Zugeständnisse machen musste, lediglich die Raketen ausgegangen! Besondere Dramatik bekommt der Raketenterror für deutschsprachige Leser, wenn man die Zahl der auf Israel abgefeuerten Hamas-Raketen auf Deutschland umrechnet.

Werbung

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden