Neuerscheinung „Teufelsberg“: Linker Antisemitismus im West-Berlin der 60er Jahre

Im Ullstein-Verlag ist ein neuer Kriminalroman erschienen über den linken Antisemitismus in der 68er-Szene, der sogar in einem versuchten Bombenanschlag auf das jüdische Gemeindehaus in der Fasanenstraße gipfelte.

Von Filip Gaspar

Nach dem Sechstagekrieg hatte ein Großteil der Linken in Deutschland kein Verständnis mehr für Israel. Stattdessen wurde es als Teil des US-amerikanischen Imperialismus angesehen und als dessen „zionistischer Vasall“ gleich mit zum Feind auserkoren. Die Deutschen müssen endlich den Judenknax überwinden, sich solidarisch mit der Fatah zeigen, „die im Nahen Osten den Kampf gegen das Dritte Reich von Gestern und Heute und seine Folgen aufgenommen hat“, denn ansonsten sei der Kampf gegen die „faschistische Ideologie“ namens Zionismus nicht zu gewinnen.

Diese Aussage geht auf Dieter Kunzelmann, eine Galionsfigur der 68er, zurück. Er war der Meinung, dass die Linke aufgrund ihres Schuldkomplexes nicht in der Lage sei, ihre Augen für das Leid der „Palästinenser“ zu öffnen und die Israelis offen für ihre „faschistische Politik“ zu kritisieren. Diese und weitere Forderungen machte er in seinem im November 1969 veröffentlichten „Brief aus Amman“ öffentlich. Es ist ein Dokument, das vor antisemitischen Äußerungen nur so strotze. Kunzelmann selbst war im November 1969 bereits wieder in Berlin und lebte hier versteckt im Untergrund. Tatsächlich hatte er einige Wochen in Jordanien verbracht und wurde dort in einem Ausbildungslager in den Grundzügen des Guerillakampfes unterwiesen. In diesem paramilitärischen Lager erlernten er und seine Genossen auch den Umgang mit Sprengstoff und die Herstellung von Bomben. In seinem „Brief aus Amman“ fanden sich dann auch Anspielungen auf eine „Bombenchance“ und „Bombenleger“.

 

Stasi-unterwanderter Treffpunkt Wielandstraße

Dass er zusammen mit seiner in Berlin gegründeten Stadtguerilla „Tupamaros West-Berlin“ auf Worte Taten folgen lassen wollte, wurde am 9. November 1969 deutlich. Das ummauerte West-Berlin blieb an diesem Tag von einer Katastrophe verschont. Am 10. November 1969, einen Tag nach der Gedenkstunde zum 31. Jahrestag des Novemberpogroms von 1938, entdeckte eine Reinigungskraft einen Mantel unter einem Cola-Automaten. Dieser Automat befand sich in der Nähe der Garderobe. Im Mantel war eine anderthalb Kilogramm schwere Bombe eingewickelt. Nachdem sie ein Ticken gehört hatte, ließ sie umgehend Hilfe holen. Was für einem blutrünstigen Anschlag man an diesem Tag entgangen war, geht aus einem Polizeibericht hervor. Man hatte die Bombe nachbauen lassen. Bei deren kontrollierter Sprengung kam man zum Ergebnis, dass diese bei einer Detonation das jüdische Gemeindehaus in Berlin in Schutt und Asche gelegt und viele Menschenopfer gefordert hätte. Der Staatschutz konnte bereits einige Tage darauf der linksextremen Szene, die sich damals im von der Stasi finanzierten, edlen Altbau in der Wielandstraße 27 nahe dem Kurfürstendamm, traf, die Tat zuschreiben.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


In Memoriam Jonathan Sacks

In Memoriam Jonathan Sacks

Vor genau einem Jahr ist der britische Großrabbiner gestorben – Zeit für einen Blick in den literarischen Nachlass des allseits geachteten jüdischen Religionsgelehrten

Aleksandar Tišma: „Erinnere dich ewig.“

Aleksandar Tišma: „Erinnere dich ewig.“

Was es bedeutet 1924 in Jugoslawien als Sohn einer Jüdin zur Welt zu kommen und alle Stationen der ebenso komplizierten wie schrecklichen Geschichte dieses Landes mitzuerleben, erfährt der Leser in der neu auf Deutsch erschienenen Autobiografie von Aleksandar Tišma.

100 Weisheiten, um das Leben zu meistern: Selbst, wenn du aus dem Ghetto stammst

100 Weisheiten, um das Leben zu meistern: Selbst, wenn du aus dem Ghetto stammst

Arye Sharuz Shalicar, in Deutschland aufgewachsener jüdischer Autor, der in Israel für Armee und Regierung arbeitet, hat ein neues Buch herausgebracht (JR).

Der „Nathankomplex“ – ein jüdisches Stück von Gerd Buurmann

Der „Nathankomplex“ – ein jüdisches Stück von Gerd Buurmann

Zu dem Kammerspiel, das die Ursachen des europäischen Antisemitismus erklärt, hatte die „WerteUnion“ der CDU den Schauspieler Gerd Buurmann kürzlich nach Paderborn eingeladen.

Fantastischer Stanislaw Lem

Fantastischer Stanislaw Lem

Zum 100. Geburtstag des großen jüdischen Denkers und Science-Fiction-Autors

Bob Dylan: „Er denkt jüdisch, sehr jüdisch“

Bob Dylan: „Er denkt jüdisch, sehr jüdisch“

(Aus unserer Reihe jüdische Singer-Songwriter, Teil 7) (JR)

Keith Gessen: Rückkehr nach Russland

Keith Gessen: Rückkehr nach Russland

In seinem neuen Roman führt Gessen zwei junge jüdische Brüder aus Amerika zurück nach Russland in die Heimat ihrer Eltern (JR)

Die Makkabi Deutschland Games finden wieder statt

Die Makkabi Deutschland Games finden wieder statt

Nach einer Zwangspause durch die Lockdown-Maßnahmen messen sich vom 2.-5. September über 700 Athleten in Düsseldorf bei den traditionsreichen jüdischen Sportwettkämpfen (JR).

Spira, Warmaisa, Magenza: Das Judentum gehört zu Deutschland

Spira, Warmaisa, Magenza: Das Judentum gehört zu Deutschland

Die UNESCO ernennt die jahrtausendealten deutschen Orte jüdischen Wirkens in den sogenannten SchUM-Städten Speyer, Worms und Mainz und zum Weltkulturerbe: Ein weiterer und eindeutiger Beleg für 17 Jahrhunderte jüdischer Präsenz im heutigen Deutschland (JR).

Die jüdisch-kanadische Song-Legende Leonard Cohen:

Die jüdisch-kanadische Song-Legende Leonard Cohen:

(Aus unserer Reihe jüdische Singer-Songwriter, Teil 6) (JR)

Shimen Dzigan, Yisroel Shumacher und ihr jiddisches Theater

Shimen Dzigan, Yisroel Shumacher und ihr jiddisches Theater

Zwei Lodzer Söhne erobern die Comedy-Szene mit ihrem jiddischen Kleynkunst-Theater (JR)

Die westeuropäische Geldhilfe für subversive und israel-feindliche NGOs im Land der Juden

Die westeuropäische Geldhilfe für subversive und israel-feindliche NGOs im Land der Juden

Der Autor Tuvia Tenenbom beleuchtet bei einer Lesung aus seinem Buch „Allein unter Juden“ das schädliche Wirken von israelfeindlichen und mit dem arabischen Terror sympathisierenden NGOs aus Westeuropa und sogar aus Israel selbst (JR).

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden