In Hass-Liebe verbunden - Simon & Garfunkel

Aus unserer Reihe jüdische Singer-Songwriter (Teil 2)

2010 bei einem Auftritt in New Orleans© Rick Diamond / GETTY IMAGES NORTH AMERICA / Getty Images via AFP

Von Theodor Joseph

Es ist unstrittig, wie sehr die (amerikanische) Pop- und Rockmusik seit den 1950ern von Interpreten jüdischer Herkunft mitgestaltet wurde. Oft waren es Söhne und Töchter, Enkel und Enkelinnen von Einwanderern. Bob Dylan, Barbra Streisand, Billy Joel und so viele andere machten aber nicht „jüdische“ Musik, vielmehr brachen sie – mal mehr, mal weniger – aus der Tradition aus. Als Beispiel dafür stehen Paul Simon und Art Garfunkel, oder als Duo auch: Simon & Garfunkel.

Paul Simon, 1941 in Newark, New Jersey, geboren, wurde nach seinem Großvater väterlicherseits, Paul Simon, benannt, der 1888 in Galizien geboren wurde und vor Armut und Pogromen geflohen, 1903 im Alter von 15 Jahren in New York City gelandet war. Er bekam Arbeit als Schneider, heiratete, hatte Kinder einschließlich Paul Simons Vater Louis und zog mit seiner Familie nach Newark und sprach zu Hause weiterhin Jiddisch.

Mit seinem Gesangspartner Art Garfunkel (geb. 1941 in Forest Hills, New York City), der, ausgestattet mit einem glockenhellen Tenor, hatte Paul Simon Riesenerfolge. „Simon & Garfunkel“ schrieben Pop-Geschichte, und Paul Simon praktisch alle Songs. Der kommerzielle Durchbruch gelang ihnen 1965 mit dem Lied „The Sound of Silence“. Das war Simons Antwort auf „The Times They Are A-Changin“, Dylans Hymne für eine ganze Generation, zugleich ein Nachruf auf den Aufbruchsgeist, den John F. Kennedy mit in den Tod nahm. 1999 sang Paul Simon sogar „Sounds Of Silence“ mit Bob Dylan im Duett.

Gegen Ende der 1960er Jahre, als Simon & Garfunkel in Popularität und Umsatz mit den Beatles konkurrierten, sagte sein Vater zu Paul: „Ist das alles, was Du willst? Ein Rockstar sein? Lehren! Lernen! ... Das ist das einzig Wichtige“.

 

Der Schabbat als jüdische Innovation

Ruhe – ein elementar jüdisches Thema, das sich im Sabbat/Schabbat manifestiert! Dies hat ein gesellschaftliches Gleichgewicht im jüdischen Leben hergestellt. Eine der größten Innovationen im Judentum ist der Schabbat. Ein Tag von sieben, an dem der Markt geschlossen ist, keine Arbeit verrichtet wird, ein Limit für das ökonomische Streben gesetzt ist. Nachzulesen in der Genesis.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


In Memoriam Jonathan Sacks

In Memoriam Jonathan Sacks

Vor genau einem Jahr ist der britische Großrabbiner gestorben – Zeit für einen Blick in den literarischen Nachlass des allseits geachteten jüdischen Religionsgelehrten

Aleksandar Tišma: „Erinnere dich ewig.“

Aleksandar Tišma: „Erinnere dich ewig.“

Was es bedeutet 1924 in Jugoslawien als Sohn einer Jüdin zur Welt zu kommen und alle Stationen der ebenso komplizierten wie schrecklichen Geschichte dieses Landes mitzuerleben, erfährt der Leser in der neu auf Deutsch erschienenen Autobiografie von Aleksandar Tišma.

100 Weisheiten, um das Leben zu meistern: Selbst, wenn du aus dem Ghetto stammst

100 Weisheiten, um das Leben zu meistern: Selbst, wenn du aus dem Ghetto stammst

Arye Sharuz Shalicar, in Deutschland aufgewachsener jüdischer Autor, der in Israel für Armee und Regierung arbeitet, hat ein neues Buch herausgebracht (JR).

Der „Nathankomplex“ – ein jüdisches Stück von Gerd Buurmann

Der „Nathankomplex“ – ein jüdisches Stück von Gerd Buurmann

Zu dem Kammerspiel, das die Ursachen des europäischen Antisemitismus erklärt, hatte die „WerteUnion“ der CDU den Schauspieler Gerd Buurmann kürzlich nach Paderborn eingeladen.

Fantastischer Stanislaw Lem

Fantastischer Stanislaw Lem

Zum 100. Geburtstag des großen jüdischen Denkers und Science-Fiction-Autors

Bob Dylan: „Er denkt jüdisch, sehr jüdisch“

Bob Dylan: „Er denkt jüdisch, sehr jüdisch“

(Aus unserer Reihe jüdische Singer-Songwriter, Teil 7) (JR)

Keith Gessen: Rückkehr nach Russland

Keith Gessen: Rückkehr nach Russland

In seinem neuen Roman führt Gessen zwei junge jüdische Brüder aus Amerika zurück nach Russland in die Heimat ihrer Eltern (JR)

Die Makkabi Deutschland Games finden wieder statt

Die Makkabi Deutschland Games finden wieder statt

Nach einer Zwangspause durch die Lockdown-Maßnahmen messen sich vom 2.-5. September über 700 Athleten in Düsseldorf bei den traditionsreichen jüdischen Sportwettkämpfen (JR).

Spira, Warmaisa, Magenza: Das Judentum gehört zu Deutschland

Spira, Warmaisa, Magenza: Das Judentum gehört zu Deutschland

Die UNESCO ernennt die jahrtausendealten deutschen Orte jüdischen Wirkens in den sogenannten SchUM-Städten Speyer, Worms und Mainz und zum Weltkulturerbe: Ein weiterer und eindeutiger Beleg für 17 Jahrhunderte jüdischer Präsenz im heutigen Deutschland (JR).

Die jüdisch-kanadische Song-Legende Leonard Cohen:

Die jüdisch-kanadische Song-Legende Leonard Cohen:

(Aus unserer Reihe jüdische Singer-Songwriter, Teil 6) (JR)

Shimen Dzigan, Yisroel Shumacher und ihr jiddisches Theater

Shimen Dzigan, Yisroel Shumacher und ihr jiddisches Theater

Zwei Lodzer Söhne erobern die Comedy-Szene mit ihrem jiddischen Kleynkunst-Theater (JR)

Die westeuropäische Geldhilfe für subversive und israel-feindliche NGOs im Land der Juden

Die westeuropäische Geldhilfe für subversive und israel-feindliche NGOs im Land der Juden

Der Autor Tuvia Tenenbom beleuchtet bei einer Lesung aus seinem Buch „Allein unter Juden“ das schädliche Wirken von israelfeindlichen und mit dem arabischen Terror sympathisierenden NGOs aus Westeuropa und sogar aus Israel selbst (JR).

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden