Einer der glücklichsten Tage des Jahres in Israel: Der Jom HaAtzmaut

Den Feiern zum israelischen Unabhängigkeitstag gehen die traurigen, das schwere Schicksal des jüdischen Volkes abbildenden Gedenktage Jom HaSchoah und Jom HaSikaron (Gedenken an die Gefallenen des Krieges) voraus.

Eine Offizierin steckt Fahnen auf die Gräber der Kriegsgefallenen.© WIKIPEDIA

Von Dr. Nikoline Hansen

Es ist der fröhlichste Tag in Israel, der ausgelassen gefeiert wird: Jom Ha‘Atzma‘ut, der Tag der Unabhängigkeit und Staatsgründung Israels. Das Ereignis, das nach hebräischem Kalender am 5. Ijar 5708 stattfand und das Leben der Juden in aller Welt für immer veränderte, fällt dieses Jahr auf den 14./15. April 2021. Jedes Jahr wird dieses Ereignis ausgiebig mit Musik und gutem Essen bei einem Picknick in Gemeinschaft gefeiert, und so war der Corona-bedingte Ausfall der Feierlichkeiten für viele Israelis im letzten Jahr ein ungewöhnlicher Einschnitt, denn normalerweise herrscht auf den Straßen und in den Parks eine ausgelassene Stimmung: israelische Fahnen schmücken dabei das Land, und die Luftwaffe führt am Himmel waghalsig wirkende Kunststücke vor.

 

Vor der Freude liegt die Trauer

Jom Ha‘Atzma’ut ist aber auch der Tag, der ins Bewusstsein bringt, wie nahe Trauer und Freude hier beieinander liegen, denn er folgt auf den Jom HaSikaron, den israelischen Nationalfeiertag, an dem der Veteranen, gefallenen Militärangehörigen der israelischen Armee sowie der getöteten Zivilisten gedacht wird. Dabei geht die Trauer unvermittelt in Freude über – der Toten wurde angemessen gedacht und das Leben wird fröhlich gefeiert. Bereits eine Woche zuvor, am 27. Nissan gedenkt Israel der Opfer des Holocaust. Jom HaSchoa ist zwar kein offizieller israelischer Feiertag, aber die Fahnen wehen auf Halbmast und er wird am Abend durch das Entzünden von sechs Fackeln zur Erinnerung an die sechs Millionen im Holocaust ermordeten Juden eröffnet. Am Tag heulen um 10 Uhr für zwei Minuten die Sirenen im ganzen Land und das öffentliche Leben kommt in dieser Zeit zu einem kompletten Stillstand. Die Fahrzeuge halten an, Passanten bleiben dort stehen, wo sie gerade sind – ein beeindruckendes Szenario, das kurze Zeit für schmerzliche Erinnerungen lässt.

Auch der Jom HaSikaron eine Woche später ist ein trauriger Tag, auch an diesem Tag heulen die Sirenen. Am Abend um 20 Uhr steht auch an diesem Tag das Leben für eine Minute still. Die Fahnen werden zum Gedenken auf Halbmast gesenkt, es wird der Toten erinnert, die den Menschen oftmals noch näher sind als die Toten des Holocaust, denn es sind die Toten, die die Gründung des Staates Israel selbst gefordert hat. Der unmittelbare Übergang in die ausgelassene Fröhlichkeit, der mit dem jüdischen Tagesanbruch am Abend durch das Hochziehen der Fahnen eingeleitet wird, ist für alle, die nicht in Israel leben und es zum ersten Mal vor Ort miterleben ein beeindruckendes Ereignis, das man nicht so schnell vergisst.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Danke, Herr Ministerpräsident Benjamin Netanjahu!

Danke, Herr Ministerpräsident Benjamin Netanjahu!

Benjamin Netanjahu wurde nach 12 Jahren als Premierminister durch eine unheilige Allianz nicht zusammenpassender Koalitionsparteien mit Unterstützung der Moslembrüderschaft in Israel aus dem Amt gedrängt. Kaum ein Kommentar wird seinen Verdiensten als Soldat, Politiker und Staatsführer auch nur annährend gerecht. Sein Ausscheiden aus dem Amt hinterlässt in Israel eine kaum zu füllende politische Lücke.

Das Post-Corona-Geschenk der El Al an die Kinder

Das Post-Corona-Geschenk der El Al an die Kinder

Nach Monaten des Lockdowns will die israelische Fluglinie besonders den Kindern eine Freude machen und bietet ihren jüngsten Passagieren nahezu kostenlose Tickets an.

John Hagee und Nikki Haley auf  Solidaritätsmission in Israel

John Hagee und Nikki Haley auf Solidaritätsmission in Israel

Gerade in den schweren Zeiten des Regierungswechsels und der in ihren Konsequenzen noch nicht absehbaren Ablösung des langjährigen und verdienten Ministerpräsidenten Netanjahu zeigen Trumps ehemalige UNO- Botschafterin und der Chef der pro-israelischen Christen wie nur wenige andere Solidarität mit dem jüdischen Staat.

Honduras: Die Trump-Netanjahu-Initiative führt zu einer weiteren Botschaftseröffnung in Jerusalem

Honduras: Die Trump-Netanjahu-Initiative führt zu einer weiteren Botschaftseröffnung in Jerusalem

Honduras ist die vierte Nation, die die Arbeit der beiden ehemaligen Regierungschefs für die internationale Anerkennung der israelischen Hauptstadt krönt, und ihre Botschaft nach Jerusalem verlegt. Nun wurde die Landesvertretung feierlich eingeweiht. Die arabischen Landusurpatoren der Abbas’schen Terrorunterstützungs- und Autonomiebehörde und die EU-Spitze sehen den Erfolg Israels mit wachsendem Missfallen. Dazu hofft Abbas in dieser Sache auf die Anti-Trump-Politik Bidens.

Gründervater der israelischen Hightech-Industrie verstorben

Gründervater der israelischen Hightech-Industrie verstorben

Als rumänischer Flüchtling kam Usia Galil einst nach Israel. Dort wurde er in den 60er Jahren zum einflussreichen Unternehmer und hinterließ als sein Erbe den durchschlagenden Erfolg der israelischen Hightech-Industrie. Der verdiente Pionier verstarb nun im Alter von 96 Jahren.

In Israel genießt die Bildung der Jugend oberste Priorität

In Israel genießt die Bildung der Jugend oberste Priorität

Israel gehört auch durch das große Engagement jüdischer Eltern zu einem der pädagogisch fortschrittlichsten Länder der Welt.

Der ursprünglich jüdisch initiierte „Genesis- Preis“ trifft nicht die Richtigen und schadet der jüdischen Sache

Der ursprünglich jüdisch initiierte „Genesis- Preis“ trifft nicht die Richtigen und schadet der jüdischen Sache

Als der Genesis-Preis ins Leben gerufen wurde, sollte er einen „jüdischen Nobelpreis“ nicht auch zuletzt für Verdienste um das Judentum darstellen. Die Praxis aber, den Preis an Menschen zu vergeben, die sich mit dem Judentum und Israel kaum bis gar nicht identifizieren oder es gar bekämpfen, konnte nur in einer Pervertierung der Grundidee und einem Desaster enden.

Die nahezu einzigen, wirklichen freien Araber leben in Israel

Die nahezu einzigen, wirklichen freien Araber leben in Israel

Positive Kontakte und gleichberechtigt-friedliche Koexistenz prägen im Gegensatz zu wiederholten Apartheids-Vorwürfen den Alltag in der einzigen Demokratie des Nahen Ostens. Ganz im Gegensatz zu den arabischen Nachbarstaaten, wo Juden nahezu ausnahmslos ausgegrenzt oder vertrieben werden.

Die Terror-Organisation Hamas hält Einzug in Israels christlich dominierten Städten

Die Terror-Organisation Hamas hält Einzug in Israels christlich dominierten Städten

Hamas-Anhänger versuchen nicht ohne Erfolg Nazareth und andere christliche Städte in Israel mit Einschüchterung und Aggression in „palästinensische“ Enklaven zu verwandeln.

Israels tscherkessische Gemeinschaft

Israels tscherkessische Gemeinschaft

„Unsere Männer dienen in der Armee, und wir lieben Israel. Auch wenn wir Tscherkessen sind, sind wir im Land verwurzelt.”

Jitzchak Herzog zum 11. Staatspräsidenten gewählt

Jitzchak Herzog zum 11. Staatspräsidenten gewählt

Mit Herzog wählt die Knesset den politisch erfahreneren Kandidaten in das höchste Staatsamt. Die Mehrheit der Israelis hätte jedoch seine Herausforderin bevorzugt.

Keine Verschnaufpause für die Hamas!

Keine Verschnaufpause für die Hamas!

Es ist kurzsichtig und gewissenlos in Hinsicht auf die Sicherheit jüdischen Lebens in Israel, vorzuschlagen, der Hamas eine Waffenruhe zu gewähren. Das Gebot der Stunde im letzten Gaza-Konflikt wäre gewesen, dass Israel den Terroristen eben keine Verschnaufpause gibt und weiterkämpft, bis dieses terroristische Übel endlich besiegt ist.

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden