Eine Hymne an die Freiheit

Der lettisch-jüdische Komponist Don Jaffé über seine Werke

Don Jaffé lebt heute in Bremen.

Der Lebensweg des Cellisten, Komponisten und Pädagogen, in Bremen lebenden Don Jaffé ist gleichzeitig bunt und solide, voll von Abenteuern und unerwarteten Wendungen. Zusammen mit seinen Eltern konnte er vor den Nazis aus Riga fliehen und so dem Holocaust entkommen. In der Sowjetunion bekam er immer wieder den staatlichen Alltagsantisemitismus zu spüren, so dass er 1971 nach Israel ging, wo er nicht nur seine pädagogische und musikalische Karriere fortsetzen konnte, sondern das Land mit der Waffe in der Hand verteidigte.

Seit 1974 lebt Don Jaffé in Deutschland. Zunächst war er Konzertmeister bei den Berliner Symphonikern, um von 1975 bis zu seiner Pensionierung 1997 im Bremer staatlichen Symphonie-Orchester zu spielen. Aber auch danach blieb er seinen Ambitionen als Musiker treu, nämlich als Komponist. Zahlreiche seiner Werke wurden von Ereignissen der neuesten Geschichte Europas inspiriert und dienen denjenigen als eine Warnung, die dazu neigen, Fehler der Vergangenheit allzu schnell aus ihrem Gedächtnis zu verdrängen, Fehlentwicklungen, die Tragödien ganzer Völker nach sich zogen.

 

Don Jaffé hat das Glück zu sehen, dass sein musikalischer Lebensweg von seinen Nachfahren fortgesetzt wird: Sein Sohn, der Cellist Ramon Jaffé, trägt Sorge für die Werke des Vaters und leitet seit über 25 Jahren das Musikfestival in Hopfgarten im Brixental (Österreich). Für diese Tätigkeit bekam Ramon den Großen Tiroler Adler-Orden in Silber verliehen. Don Jaffés 22-jährige Enkeltochter Serafina spielt ebenfalls die Kompositionen ihres Großvaters. Mit acht Jahren begann sie, Cello zu spielen und mit 12 die Harfe. 2017 gewann sie den ersten Preis im Wettbewerb „Jugend musiziert“ und bekam darüber hinaus noch vier weitere Preise.

Anlässlich seines 88. Geburtstags am 24. Januar hatte ich die Möglichkeit, mit Don Jaffé und seiner Ehefrau Elza über seine künstlerische Lebensgeschichte zu sprechen.

JÜDISCHE RUNDSCHAU: Ihre Werke für Cello sind äußerst eindrucksvoll. Sie zeigen Ihr tiefstes Verständnis der musikalischen Ausdruckskraft dieses Instruments und vermitteln dies überzeugend dem Zuhörer, wie beispielsweise in Ihrer allerersten Komposition „Passionen“. Wie ist dieses Werk entstanden?

Don Jaffé: An dieser Stelle ist besonders wichtig anzumerken, dass ich meine Musik schreibe ohne nachzudenken, denn ich habe Komposition nicht studiert. Zwar hatte ich natürlich eine grundlegende Vorstellung von den Formen musikalischer Werke. Jedoch war es eher ein Zufall, dass ich zu komponieren begann. Eines Tages, kurz von meiner Pensionierung, spielten wir in einem Konzert zeitgenössische Musik. Als wir die Bühne verließen, fragte mich ein Kollege, unser Erster Posaunist, ob mir das gerade Gespielte gefallen habe. Ich gab zu, dass mir dieses Werk nicht gefiel. Der Posaunist erwiderte: „Versuch‘ selbst, Musik zu schreiben, dann wirst du sehen, wie schwierig das ist!“ An diesem späten Abend, zuhause angekommen, kam mir der Gedanke: „In der Tat, warum sollte ich nicht ausprobieren zu komponieren? Vielleicht ein Solo für Cello? Aber zu welchem Thema?“ Die politische Situation in der Welt war zu dieser Zeit sehr angespannt, die Meinungsverschiedenheiten zwischen den Staaten groß; man machte sich Gedanken darüber, wohin das führen und wie das enden könnte. Und plötzlich war es so, als würde ich eine Musik hören, die in mir ertönte. Fieberhaft begann ich, sie aufzuschreiben. In dieser Nacht schrieb ich den ganzen ersten Teil meiner Sonate „Passionen“. Die Form beschäftigte mich nicht im Geringsten.

Meine Gedanken waren bei den Weltereignissen, und jedes Mal ertönte in mir die Musik. Ich verstand nicht, wie es kam. Am Morgen spürte ich: Etwas Interessantes ist entstanden. In der nächsten Nacht schrieb ich den zweiten Teil der Sonate – darüber, dass uns der Dritte Weltkrieg drohe, wenn die Menschen ihr Verhalten nicht ändern würden. Und ich dachte auch, dass jemand das Ganze beobachtet – und wer könnte es sein? Der Tod, natürlich. Der Tod triumphiert, wenn er im Falle eines Krieges zu tun bekommt. Ich stellte mir vor: Das wird sein Tanz sein, sein Frohlocken, der Tod jubelt darüber, was die Menschen nach all ihren Streitigkeiten imstande sind zu tun. Und so ergab sich der dritte Teil der Sonate, ich habe ihn in derselben Nacht geschrieben.

Sie können diesen Artikel vollständig in der gedruckten oder elektronischen Ausgabe der Zeitung «Jüdische Rundschau» lesen.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Hier können Sie

die Zeitung abonnieren,
die aktuelle Ausgabe oder frühere Ausgaben kaufen
oder eine Probeausgabe der Zeitung bestellen,

in gedruckter oder elektronischer Form.

Vollversion des Artikels

€ 0,75 inkl. MwSt.
Zugang erhalten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


In Memoriam Jonathan Sacks

In Memoriam Jonathan Sacks

Vor genau einem Jahr ist der britische Großrabbiner gestorben – Zeit für einen Blick in den literarischen Nachlass des allseits geachteten jüdischen Religionsgelehrten

Aleksandar Tišma: „Erinnere dich ewig.“

Aleksandar Tišma: „Erinnere dich ewig.“

Was es bedeutet 1924 in Jugoslawien als Sohn einer Jüdin zur Welt zu kommen und alle Stationen der ebenso komplizierten wie schrecklichen Geschichte dieses Landes mitzuerleben, erfährt der Leser in der neu auf Deutsch erschienenen Autobiografie von Aleksandar Tišma.

100 Weisheiten, um das Leben zu meistern: Selbst, wenn du aus dem Ghetto stammst

100 Weisheiten, um das Leben zu meistern: Selbst, wenn du aus dem Ghetto stammst

Arye Sharuz Shalicar, in Deutschland aufgewachsener jüdischer Autor, der in Israel für Armee und Regierung arbeitet, hat ein neues Buch herausgebracht (JR).

Der „Nathankomplex“ – ein jüdisches Stück von Gerd Buurmann

Der „Nathankomplex“ – ein jüdisches Stück von Gerd Buurmann

Zu dem Kammerspiel, das die Ursachen des europäischen Antisemitismus erklärt, hatte die „WerteUnion“ der CDU den Schauspieler Gerd Buurmann kürzlich nach Paderborn eingeladen.

Fantastischer Stanislaw Lem

Fantastischer Stanislaw Lem

Zum 100. Geburtstag des großen jüdischen Denkers und Science-Fiction-Autors

Bob Dylan: „Er denkt jüdisch, sehr jüdisch“

Bob Dylan: „Er denkt jüdisch, sehr jüdisch“

(Aus unserer Reihe jüdische Singer-Songwriter, Teil 7) (JR)

Keith Gessen: Rückkehr nach Russland

Keith Gessen: Rückkehr nach Russland

In seinem neuen Roman führt Gessen zwei junge jüdische Brüder aus Amerika zurück nach Russland in die Heimat ihrer Eltern (JR)

Die Makkabi Deutschland Games finden wieder statt

Die Makkabi Deutschland Games finden wieder statt

Nach einer Zwangspause durch die Lockdown-Maßnahmen messen sich vom 2.-5. September über 700 Athleten in Düsseldorf bei den traditionsreichen jüdischen Sportwettkämpfen (JR).

Spira, Warmaisa, Magenza: Das Judentum gehört zu Deutschland

Spira, Warmaisa, Magenza: Das Judentum gehört zu Deutschland

Die UNESCO ernennt die jahrtausendealten deutschen Orte jüdischen Wirkens in den sogenannten SchUM-Städten Speyer, Worms und Mainz und zum Weltkulturerbe: Ein weiterer und eindeutiger Beleg für 17 Jahrhunderte jüdischer Präsenz im heutigen Deutschland (JR).

Die jüdisch-kanadische Song-Legende Leonard Cohen:

Die jüdisch-kanadische Song-Legende Leonard Cohen:

(Aus unserer Reihe jüdische Singer-Songwriter, Teil 6) (JR)

Shimen Dzigan, Yisroel Shumacher und ihr jiddisches Theater

Shimen Dzigan, Yisroel Shumacher und ihr jiddisches Theater

Zwei Lodzer Söhne erobern die Comedy-Szene mit ihrem jiddischen Kleynkunst-Theater (JR)

Die westeuropäische Geldhilfe für subversive und israel-feindliche NGOs im Land der Juden

Die westeuropäische Geldhilfe für subversive und israel-feindliche NGOs im Land der Juden

Der Autor Tuvia Tenenbom beleuchtet bei einer Lesung aus seinem Buch „Allein unter Juden“ das schädliche Wirken von israelfeindlichen und mit dem arabischen Terror sympathisierenden NGOs aus Westeuropa und sogar aus Israel selbst (JR).

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden