Die Rufmord-Industrie: Die in den Schlüsselpositionen der Medien sitzenden linken Journalisten sind die ungewählten heimlichen Herrscher in allen westlichen Ländern

Die heutigen linksgrün durchseelten Medien sind in ihrer Mehrzahl heruntergekommen zur PR-Abteilung der Regierung, und keinesfalls auf der Seite des Souveräns, des Wählers. Und wer zu laut deren Aussagen prüft und nach der Wahrheit fragt, den können sie schnell zu ihrem Feind erklären – mit allen Konsequenzen des Rufmords.

Ein besonders bekanntes Beispiel eines deutschen Journalisten, dessen erfundene Geschichten als Lügen enttarnt wurden: Der „Spiegel”-Journalist Claas Relotius.© WIKIPEDIA

Von Dushan Wegner

Erstens: Nicht nur die deutschen Grenzen scheinen fließend und durchlässig! Die Worte Gegenüber und Gegner teilen dieselbe Wurzel: gegen, und manches Gegenüber wirkt im Verlauf der Zeit mehr wie ein Gegner (auch mal im Nachhinein, dann schmeckt es oft extra bitter).

Zweitens: „Niemand kann zwei Herren dienen“, so sagt Jesus in Matthäus 6:24, und weiter: „Entweder er wird den einen hassen und den andern lieben, oder er wird an dem einen hängen und den andern verachten. Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon.“ (Vergleiche auch Matthäus 12:30a: „Wer nicht mit mir ist, der ist gegen mich“.)

Es ist auch im Corona-Chaos kaum zu leugnen, dass die sogenannten „Mainstream-Journalisten“, ob Staatsfunk oder via Steuergeld co-finanzierte Zeitungen, zu weiten Teilen wie eine Armee von Regierungssprechern agieren, teils so aggressiv und unverschämt, wie selbst der aktuell ganz offiziell als Pressesprecher dienende Staatsfunker es sich nicht trauen würde.

Wenn wir nun Erstens und Zweitens zusammennehmen, und wenn wir es auf die Lage unseres (Des-) Informiertseins anwenden, so gilt: Journalisten dienen nicht uns, sie dienen denen, mit denen sie in einem Boot sitzen, deren Chaos und böse Taten sie schönreden. Journalisten (zumindest die, die im Berliner Sumpf überleben oder gar erfolgreich sein möchten) sind (mindestens) unser Gegenüber – und Gegenüber ist (noch) wertneutral formuliert.

Ach, den Lügenstrom der Journaille zu dokumentieren, es würde eine zweite, parallele Medienindustrie notwendig machen. Für heute sei beispielhaft auf Glenn Greenwalds Aufarbeitung einer aktuellen Lüge der US-Journalisten bezüglich CIA und Hunter Biden verwiesen (greenwald.substack.com, 17.3.2021) – und weiterhin natürlich auf @argonerd.

Journalisten sind nicht auf unserer Seite. Medien sind die vierte Säule der Macht, und diese vierte Säule ist der Wachturm am Gefängnis, auf dem die Journalisten mit scharfen Gewehren im Anschlag sitzen, um Medaillen zu verdienen, indem sie Meinungsflüchtige erschießen.

Journalisten sind nicht unsere Freunde, sie sind unser Gegenüber, und die begriffliche Grenze vom Gegenüber zum Gegner und von da aus zum Feind, diese Grenze ist eine Frage der Interpretation und der Stimmung des Tages, wieder wie auch die deutsche Grenze.

In diesen Tagen, in denen mancher an der Mühe des Alltags, der offenen Warumfrage, und der wachsenden Pflicht bei verschwimmender Hoffnung müde und matt zu werden droht, in dieser unscharfen Zeit wollen wir uns darüber klar werden, welches Gegenüber uns ein Freund ist – und welches uns als Feind betrachtet.

Ich notierte es 2018 in den Essays „Drei Werte, die den Westen stark machten“ und „Was ich meine, wenn ich ‚wir‘ sage“, jene Mahnung aus Matthäus 5:37, wonach unserer Rede „Ja, ja“ oder „Nein, Nein“ sein soll. Es ist weiterhin und nicht minder ein guter Rat, es gilt und wird noch eine lange Zeit gelten, und sei es auch paraphrasiert! Eure Rede aber sei also: Ja, ja; nein, nein. Was darüber ist, das ist von Journalisten

Sehr geehrte Leser!

Die alte Website unserer Zeitung mit allen alten Abos finden Sie hier:

alte Website der Zeitung.


Und hier können Sie:

unsere Zeitung abonnieren,
die aktuelle oder alte Ausgaben bestellen
sowie eine Probeausgabe bekommen

in der Druck- oder Onlineform

Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

Werbung


Der Neue Lehming: Übergriffige Verhaltensregeln für Juden in der Öffentlichkeit

Der Neue Lehming: Übergriffige Verhaltensregeln für Juden in der Öffentlichkeit

Statt arabische Übergriffe angemessen zu kritisieren, legt der umstrittene „Tagesspiegel“-Journalist Malte Lehming Juden nachdrücklich den Verzicht auf den Davidstern in der Gegenwart von moslemischen Demonstranten nahe und legitimiert damit No-Go-Areas und islamische Aggression gegen Juden.

Terrormorde von Würzburg: Die ebenso klar  erkennbare wie uneingestandene Schuld der Politik

Terrormorde von Würzburg: Die ebenso klar erkennbare wie uneingestandene Schuld der Politik

Das Messer-Massaker von Würzburg offenbart, dass Corona das Problem der importierten Islamisierung und der damit verbundenen zunehmenden Gewalt-Exzesse nur vorübergehend verdeckt hat.

Der Judenhass auf Deutschlands Straßen kam doch nicht über Nacht!

Der Judenhass auf Deutschlands Straßen kam doch nicht über Nacht!

Es wird von Politik und Medien weitestgehend ausgeblendet, dass die politische Linke Deutschlands seit Jahrzehnten Juden unter dem Deckmantel der Israel-Kritik anfeindet und antisemitische Zuwanderung massiv fördert.

Überfälliges Verbot: Die islamische angebliche  „Hilfsorganisation“ Ansaar International muss endlich ihre Tätigkeit einstellen

Überfälliges Verbot: Die islamische angebliche „Hilfsorganisation“ Ansaar International muss endlich ihre Tätigkeit einstellen

Als die Gruppe „Ansaar International“, die bei den Behörden jahrelang unter dem Verdacht stand islamische Terroristen in Syrien zu unterstützen, Anfang Mai verboten wurde, betraf dies auch ein schwer durchschaubares Geflecht familiärer Verwebungen und angegliederter Vereine. Unsere Autorin hat dieses Netzwerk einmal genauer betrachtet.

Nun ist es amtlich: Deutschlands  Antisemitismus-Statistiken sind offenbar falsch

Nun ist es amtlich: Deutschlands Antisemitismus-Statistiken sind offenbar falsch

Jetzt wollen die Ministerpräsidenten plötzlich jene Statistiken „präzisieren“, die fälschlich behaupten, dass neunzig Prozent aller judenfeindlichen Straftaten – trotz anderweitiger Erfahrungen der Betroffenen – von „rechts“ begangen wurden. Doch die Statistiken, die die islamische Täterschaft minimieren, waren keinesfalls nur unpräzise – sie waren schlichtweg falsch.

Die grüne Doppelmoral

Die grüne Doppelmoral

Die Partei, die der in großen Teilen antisemitischen Zuwanderung das Wort redet wie keine zweite, reagiert zunehmend gereizt darauf, dass im Wahlkampf 2021 auch ihnen gewogene Journalisten die Heuchelei der „Weltverbesserer“ nicht länger decken können und wollen. Als Vorbilder taugen weder Claudia Roth, die wenig umweltschonend nach Fidschi fliegt, noch Annalena Baerbock, die mittlerweile selbst vom grünen Hausblatt „taz“ wegen ihrer alle eigenen Regeln brechenden Hochstapelei fallengelassen wurde.

Wo sind eigentlich die psychisch  gesunden Terroristen?

Wo sind eigentlich die psychisch gesunden Terroristen?

Wahnsinn und Extremismus schließen sich nicht gegenseitig aus – weder beim islamischen Attentat von Würzburg noch beim rechtsextremen von Hanau. Psychische Auffälligkeiten aber werden als Exkulpationskeule nahezu ausschließlich für islamische Terroristen bemüht.

Kein Zeichen gegen den Islamismus beim DFB

Kein Zeichen gegen den Islamismus beim DFB

Die Mannschaft kniet für den unglücklicherweise bei einem Polizeieinsatz zu Tode gekommenen mehrfach vorbestraften Intensivtäter George Floyd, aber findet kein Wort der Anteilnahme für die Opfer des islamisch motivierten Mehrfachmordes in Würzburg – Deutscher Fußball 2021.

Schädliche Kooperation: Linker jüdischer Koscherstempel für die Moslembrüderschaft in Deutschland

Schädliche Kooperation: Linker jüdischer Koscherstempel für die Moslembrüderschaft in Deutschland

Die Ideologie der Moslembrüderschaft gewinnt auch in Deutschland zunehmend an Einfluss. Ihr nahestehende Organisationen werden nicht nur staatlich gefördert, sondern finden sogar jüdische Kooperationspartner wie z.B. das jüdische Ernst-Ludwig-Ehrlich-Studienwerk.

Eine unangepasste Perle im Pro-Merkel- Gleichklang des deutschen Medienbetriebes

Eine unangepasste Perle im Pro-Merkel- Gleichklang des deutschen Medienbetriebes

Das bekannte und vielgelesene Internetportal „Deutsche WirtschaftsNachrichten“ (DWN) thematisiert regelmäßig als eine der ganz wenigen Medien-Plattformen die Mitschuld der Bundeskanzlerin am Anstieg des Antisemitismus in Deutschland.

Steinmeier in Israel –  die diplomatische Blamage

Steinmeier in Israel – die diplomatische Blamage

Der ehemalige Mitarbeiter des DDR-finanzierten und verfassungsschutzbeobachteten Pahl-Rugenstein- Verlages, der jetzige Bundespräsident Steinmeier ließ auch bei seinem aktuellen Staatsbesuch in Israel keinen Zweifel an seinen politischen Präferenzen. Das belegt nicht zuletzt die einseitige Auswahl seiner israelkritischen Begleiter und der nicht minder israel-aversen Journalisten, denen er bevorzugt Interviews gewährte.

Der Zentralrat und die Selbstverleugnung

Der Zentralrat und die Selbstverleugnung

Im „weltoffenen“ Bonn wurde im Mai 2021 die Synagoge Opfer eines Anschlags durch drei Syrer. Der Gemeindevorstand weiß ganz offensichtlich, warum der Antisemitismus seit einigen Jahren zugenommen hat, traut sich aber vor der Lokalpresse nicht zu einer klaren Stellungnahme.

Alle Artikel
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu..
Verstanden